Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Dienstag, 3. Juli 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Spielformen und Formspiele
50 Jahre Ensemble Neue Horizonte Bern
Von Hubert Steins

Spezialität des Berner Ensembles sind offene Spielkonzepte und alternative Strategien.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Vincent Neumann

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

u.a. Kalenderblatt
Vor 65 Jahren: Hermann Buhl gelingt die Erstbesteigung des Nanga Parbat

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Dietrich Heyde
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Weltuntergang: Kommt die menschengemachte Apokalypse vor der kosmischen?
Von Sibylle Anderl

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Bilanz des NSU-Prozesses - heute Schlussworte der Angeklagten
Gespräch mit Sebastian Scharmer, Nebenkläger-Anwalt im NSU-Prozess

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Children of Blood and Bone" von Tomi Adeyemi
Rezensiert von Elena Gorgis

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

"Mit mir kann man reden!"
Matthias Hanselmann im Gespräch mit Dr. Reinhard Dettmann

Reinhard Dettmann ist ein Macher. Der promovierte Physiker lenkte bis Anfang Juni 28 Jahre lang als parteiloser Bürgermeister die Geschicke der Stadt Teterow in Mecklenburg-Vorpommern. Geschickt lockte er mehrere Technologie-Unternehmen in die Hauptstadt der Mecklenburgischen Schweiz, in der heute 8.500 Einwohner leben. Neben den Motorradrennen auf dem Bergring der Stadt sind es inzwischen vor allem die sieben Hochtechnologie-Unternehmen, die den guten Namen der Stadt begründen. Reinhard Dettmann hat die Kunst des Netzwerkens in Teterow gepflegt, indem er alle Teile der Gesellschaft in die Netzwerke seiner Stadt einband: von den Kindern und Jugendlichen über die Sozialarbeiter, Künstler, Wissenschaftler, Unternehmer und Gewerbetreibenden bis zu den Senioren. Dabei geht er immer wieder neue Wege. Er schaffte zum Beispiel den Neujahrsempfang ab und führte den Rathaustag ein. Und einmal im Jahr flattert die tibetische Fahne am Rathausbalkon von Teterow.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Georg-Büchner-Preis 2018 geht an die Schriftstellerin Terézia Mora

Dem Krieg entronnen - die Arbeit des Zeichners Olivier Kugler
Von Marten Hahn

"Der Mann, der eine Blume sein wollte" von Anja Tuckermann
Rezensiert von Kim Kindermann

...liest Musik: "Revenge" von XXXtentaction
Von Gesa Ufer

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

EU-Urheberrechtsreform
Gut für die Musikindustrie, schlecht für die Kunst?
Gespräch mit Florian Drücke, Geschäftsführer Bundesverband Musikindustrie und Dr. phil. Ass. iur. Frédéric Döhl, Musikwissenschaftler

Musikalische Therapie
Die Eric Clapton-Dokumentation "Life in 12 Bars"
Von Vincent Neumann

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Klassik

Verfall der klassischen Sitten?
Roberto Alagna sagt in Bayreuth ab
Gespräch mit Rainer Pöllmann

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Georg Diez, Journalist und Buchautor
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Wie gastfreundlich sind die deutschen Landen?
Moderation: Nana Brink

Die Deutschen sind freundlich, haben aber immer noch ein schlechtes Gewissen
Gespräch mit dem polnischen Soziologe Krysztof Wojciechowski

Sachsen-Anhalt kann auch Gastfreundschaft
Von Maximilian Klein

Gastlichkeit statt Gastfreundschaft in Schwaben
Von Philipp Maußhardt

Was denkt die CSU Basis über den Showdown in Berlin?
Gespräch mit Mike Schier, Politik-Chef v. Münchner Merkur

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

"Safari: Match me if you can" - der "Reigen" digital
Gespräch mit dem Regisseur Rudi Gaul

Gestalten! Architektur und Design
Wäsche trocknen
Von Marietta Schwarz

Das Lesen der Anderen: Cargo
Gespräch mit Ekkehard Knörer

14:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Medientag

Moderation: Patricia Pantel

Kinotipp:
Das doppelte Lottchen
Vorgestellt von Anna Wollner

Buchtipp:
"Storm oder Die Erfindung des Fußballs" von Gabriela Grunwald
Gespräch mit der Autorin

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

Fil Bo Riva und der lange Weg zum Debüt
Gespräch mit dem Musiker Filippo Bonamici

Troye Sivan: Homosex(ualität) sells
Gespräch mit Jenni Zylka

Musikalische Therapie:
Die Eric Clapton-Dokumentation "Life in 12 Bars"
Von Vincent Neumann

Bundestag gibt mehr Geld für Pop, Rock und Jazz
Gespräch mit Michael Wallies, Pressesprecher Initiative Musik

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Michael Mellinger

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Andre Zantow

Goldgräberstimmung auf Island - Wer profitiert vom Bitcoin-Boom?
Von Michael Frantzen

Die bekannteste Kryptowährung gewinnt in vielen Ländern Anhänger dazu, aber nur wenige Staaten können sich in signifikantem Maßstab am "Schürfen“ von Bitcoins beteiligten. Es braucht sehr viel Strom für die große Rechenleistung, die wiederum Wärme produziert und entsprechende Kühlung benötigt. Diese riesigen Ressourcen für ein virtuelles Zahlungsmittel zu investieren, leisten sich u. a. China und Island. Einige Inselbewohner profitieren massiv vom Bitcoin-Boom, der auch ausländische Bitcoin-Unternehmer in die karge Landschaft lockt.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

Klima schützen oder Landschaft? Oder beides?
Von Günther Wessel

Alle Umweltschützer sind sich einig: Der Klimawandel muss aufgehalten, zumindest aber gemindert werden. Und: Erneuerbare Energiequellen spielen dabei eine wichtige Rolle.
Aber wenn es konkret wird, wird es auch problematisch: Wo soll der Windpark stehen? Gefährdet er Zugvögel oder Fledermäuse? Zerstören die neuen Stromtrassen wichtige Rückzugsgebiete von Tieren und Wasserkraftwerke in Flüssen die Laichgebiete der Fische? Und sorgt der Mais, der mancherorts schon die Hälfte der gesamten Ackerfläche bedeckt, nicht für ausgelaugte Böden, in denen Humusgehalt und Artenvielfalt abnehmen?
Früher kämpften Umweltschützer gemeinsam gegen Autobahnen und Atomkraftwerke, heute werfen die einen den anderen vor „die Landschaft zu verspargeln“ und werden damit ausgekontert, die „Bedeutung des Klimawandels nicht verstanden“ zu haben. Und sie gelten als „Nimbys“ - Menschen, die bloß keine Energieerzeuger in ihrer Nachbarschaft wollen (Nimby - not in my backyard), aber durchaus Braunkohletagebau anderswo ertragen.
Die Bruchlinien zwischen den Lagern verlaufen oft zwischen „konservativer“ Natur- und Heimatliebe und „moderner“ international ausgerichteter Klimapolitik.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

"… musikalische Opfer …"
Konzerthaus Berlin
Aufzeichnung vom 24.06.2018

Alexander Goehr
"... a musical offering (J.S.B. 1985) ..." für 14 Spieler

Arne Gieshoff
"Ad Bestias" (Deutsche Erstaufführung)

ca. 20.40 Konzertpause
Christine Anderson im Gespräch mit Andreas Bräutigam und Maximilian Marcoll

Maximilian Marcoll
"Amproprification #8" (Uraufführung)

Christfried Schmidt
"Kammermusik XI" für 18 Instrumentalisten (Uraufführung)

Johann Sebastian Bach
"Ricercar à 6" aus „Musikalisches Opfer“ BWV 1079
instrumentiert von Anton Webern

ensemble unitedberlin
Leitung: Vladimir Jurowski

Alexander Goehrs Werk ‚… a musical offering (J.S.B. 1985) …’ bezieht sich selbstverständlich auf Johann Sebastian Bach. Christfried Schmidts groß besetzte ‚Kammermusik XI‘, die mehr als zwanzig Jahre nach ihrer Entstehung zur Uraufführung kommt, zitiert Beethoven. Maximilian Marcolls ‚Amproprifications #8’, ebenfalls eine Uraufführung, gehört zu einer Werkreihe, in der sich sämtliche Stücke auf andere Komponisten beziehen. Arne Gieshoffs Werk ‚Ad bestias’ greift wiederum das Thema des Opfers auf. Der Werktitel ist dem römischen Urteil ‚Damnatio ad bestias’ entlehnt, also ‚Den Tieren zum Fraß vorzuwerfen‘. Gieshoff schreibt in der Vorbemerkung zur Partitur, dass das Stück zwar nicht programmatisch sei, wohl aber der Idee folge, dass man permanent Beobachter oder Teil einer gewaltsamen, schrecklichen Szenerie sei.

22:00 Uhr

Alte Musik

Orpheus an der Spree
Johann Crüger, Kantor-Lehrer-Komponist
Von Holger Eichhorn
(Wdh. v. 13.10.2015)

Weitgehend unbemerkt, im öffentlichen Bewusstsein kaum verankert und von der offiziösen Musikgeschichtsschreibung nahezu unbeachtet, tat sich in der Mitte des 17. Jahrhunderts in Berlin wahrhaft Weltbewegendes: Insbesondere durch die knapp 20-jährige und sich zu produktiver Freundschaft auswachsende Bekanntschaft zwischen Johann Crüger und Paul Gerhard - gekrönt durch ihre über sechsjährige Kollegenschaft an der Nicolai-Kirche - kristallisierte sich nachgerade eine Sternstunde Berliner Musikgeschichte. Bemerkenswerter als diese überaus fruchtbare Zusammenarbeit waren freilich Crügers kirchenmusikalische Innovationen, die ihn bis heute wirksam und präsent bleiben lassen: Da ist zunächst sein unerschöpflicher Erfindungsreichtum an Melodien, die bis in unsere Zeit ‚jeder‘ kennt und die weltweit gültig blieben. Eine weitere seiner überzeitlichen Leistungen ist die quasi Erfindung moderner Orgelbegleitung für den gemeindlichen ‚Choral‘-Gesang. Darüber hinaus aber bietet Crüger mit seiner dritten und nachgerade bahnbrechenden ‚Erfindung‘ in drei voluminösen Sammlungen von 1649, 1657, 1658 einen ausgemachten Geniestreich: die berühmten ‚Crüger-Concert-Choräle’ in ihrer brillanten Zusammenfügung von schlicht vierstimmigem Choral-Gesang mit dem Concerto-Prinzip - nämlich zwei virtuosen instrumentalen Oberstimmen. Sie sollen hier vornehmlich thematisiert werden.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

"Am Anfang steht die Rage"
Terézia Mora bekommt Büchner Preis
Gespräch mit Ernst Osterkamp, Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung

Vitra Design Museum kauft alle Entwürfe von Unternehmer Rafael Horzon
Gespräch mit Prof. Dr. Mateo Kries, Direktor v. Vitra Design Museum

Grenzlandschaften:
Fotos von Ursula Schulze-Dornburg im Städel Museum
Gespräch mit Martin Engler, Kurator der Ausstellung

Stiftung Preußischer Kulturbesitz gibt neue Personalien bekannt
Von Christiane Habermalz

Kulturpresseschau
Von Adelheid Wedel

23:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

Juli 2018
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

Festival Musik im ParadiesEine Orgel aus fünf Menschen
Das französische Ensemble Consort Brouillamini bei einer Probe in der Klosterkirche Paradyż (Lubuskie) beim Festival "Musik im Paradies" 2019 (Cezary Zych/Muzyka w raju)

Ganz alte Musik aus dem Herzen Europas und Orgelmusik Johann Sebastian Bachs für Blockflötenensemble - das Festival "Muzyka w Raju" im Kloster Paradies in Westpolen ist bekannt für Entdeckungen hochbegabter Nachwuchsmusiker und unbekannter Musik.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur