Seit 23:05 Uhr Fazit

Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
Tagesprogramm Sonntag, 21. Juni 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Stunde 1 Labor

Gestrandet in Rheinsberg
Das bolivianische Ensemble OEIN in Corona-Quarantäne
Von Julia Kaiser

Die Verbindung von präkolumbianischer Musikkultur der Aymara mit experimenteller europäischer Vokalmusik - das war das Ziel eines Projekts des bolivianischen Orquesta Experimental de Instrumentos Nativos (OEIN) und des Berliner Solistenensembles PHØNIX16. Im Dezember 2019 waren die Sängerinnen und Sänger aus Berlin in Südamerika zu Gast, im März 2020 kam das bolivianische Orchester nach Berlin, gemeinsam sollten die Ensembles das diesjährige Festival MaerzMusik eröffnen. Dann kam Corona. Da ab dem 15. März keine Flüge mehr nach Bolivien gingen, ist aus der Vorbereitungsphase eine unfreiwillige Arbeitsphase geworden. In der Musikakademie Rheinsberg erarbeitete Timo Kreuser, der Künstlerische Leiter von PHØNIX16, mit OEIN Werke für ein online sendbares Video-/Audioformat. Der gemeinsame künstlerische Prozess ist mit „environment“ betitelt, Umwelt, Umgebung und Milieu: sozial, naturbezogen, politisch, philosophisch, akustisch und als künstlerische Form und Praxis. Am 1. Juni endete das Exil von OEIN, aber zu Hause waren die Musikerinnen und Musiker noch lange nicht. Julia Kaiser hat die 12 Wochen des Exils begleitet.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Diskurs

Speichern: Vom Papyrus zum Computer
"Mit jedem Greis stirbt eine Bibliothek"
Gäste: Aleida Assmann, Anglistin, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin und Mercedes Bunz, Medienwissenschaftlerin
Moderation: Asmus Trautsch, Philosoph und Dichter

Das Internet verändert unser Denken, unser Erinnern - und schafft neue Formen des Speicherns. In welcher Weise beeinflusst der digitale Wandel das kulturelle Gedächtnis? - Darüber diskutierten beim Forum 21. Poesiefestival die Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann und die Medienwissenschaftlerin Mercedes Bunz.

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Dirk Schneider

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Risel

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Sikh Gemeinde

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

5 Jahre danach
Wie Papst Franziskus mit der Enzyklika "Laudato Si" zum Propheten wurde
Von Michael Kinnen, Trier
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzählung
Mücken-Tim
Von Mara Schindler
Gelesen von Max von Pufendorf
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2020
(Ursendung)
Moderation: Fabian Schmitz

Egal wie nett Timea ist, das Baumhaus gehört Henri und sie hat darin nichts zu suchen.

Genau genommen ist das Baumhaus gar nicht seins, sondern Opas. Der hatte es nämlich vor vielen Jahren für Papa gebaut. Und Henri hatte es dann von Papa übernommen, als er groß und geschickt genug gewesen war, um ohne Hilfe hinauf- und wieder hinunterzuklettern. Nun muss er es reparieren und instandhalten und alle paar Jahre anstreichen. Daher ist es doch schon sein Baumhaus. Und daher gehört es ihm jedenfalls mehr als dieser Timea, die da plötzlich drin sitzt.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Kinderhörspiel
Yasmund
Von Holger Teschke
Ab 9 Jahre
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Frank Merfort
Mit: Jennipher Antoni, Christine Oesterlein, Winfried Glatzeder, u. a.
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Moderation: Fabian Schmitz

Viele Mächtige machten sich auf die Reise, um die friedliche Insel Yasmund zu erobern. Alle suchten sie die Bernsteinschale, die große Zauberkraft besaß.

Vor langer Zeit war das Leben auf der Ostseeinsel Yasmund friedlich. Die Menschen kannten die Geheimnisse des Wassers, des Feuers und der Erde. Sie verstanden die Sprachen der Tiere und der Pflanzen und sie lebten einträchtig mit den Unterirdischen und den weißen Frauen in den Wäldern und auf den Kreideklippen. Alle hatten gleichen Anteil am Reichtum der Insel. Die Männer brachten die Ernte der Felder und des Meeres ein, die Frauen heilten Krankheiten und hüteten das Feuer. Aber die Göttin der Insel besaß eine Schale aus hellem Bernstein, deren Licht weit über das Meer strahlte und die eine große Zauberkraft besaß. Sie war so berühmt, dass viele Mächtige anrückten, um sie zu erobern.

Holger Teschke, geboren 1958 auf Rügen, seit 2006 freier Autor und Übersetzer, für die Bearbeitung von „20000 Meilen unter dem Meer" erhielt er den Kinderhörspielpreis der Stadt Karlsruhe 2008.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kakadu

Magazin
Moderation: Fabian Schmitz
08 00 22 54 22 54

09:30 Uhr

Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Plus Eins

11:00 Nachrichten

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

12:30 Uhr

Die Reportage

Unterricht mit Abstand
Schule in Zeiten von Corona
Von Felicitas Boeselager

Es ist ein langsames Vortasten. Alle Schülerinnen und Schüler in Deutschland kehren seit ein paar Wochen zurück in ihre Schulen, zumindest tage- oder wochenweise. Allein das ist schon eine logistische Herausforderung. Niemand hat Erfahrung mit solch einem Großversuch, weder Lehrer noch Schüler. Der Alltag der Schülerinnen und Schüler ist geprägt von neuen Regeln und Unsicherheiten. Und das in einer Phase, wo das Leben für viele Teenager sowieso schon Kopf steht, Kontakt zu Gleichaltrigen immens wichtig ist. Was macht Corona, macht der Lockdown, Schule zu Hause und die ständige Erinnerung an Disziplin und Vernunft mit Jugendlichen? Und was mit ihren Lehrerinnen und Lehrern? Felicitas Boeselager zieht in ihrer Reportage eine erste Bilanz.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Setphanie Rohde

Kommentar zu "Rasse" im GG
Diskriminierung oder Emanzipation?
Von David Lauer

Philosoph Andreas Malm über Corona und Klima
Brauchen wir einen Öko-Leninismus?
Von Constantin Hühn

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Moderation: Thorsten Jabs

Das große C als Dach
Die christliche Geschichte der CDU
Gespräch mit Frank Bösch, Direktor Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

SolidarnoϾ-Pionier und Papst-Vertrauter
Der polnische Pater Maciej Ziêba
Von Martin Sander

Vererbt oder berufen?
Pfarrerdynastien   
Von Michael Hollenbach

Bezahlbarer Wohnraum?
Das Erbbaurecht der Kirche
Von Tim Zülch

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Rosen aus dem Süden
Das Violinkonzert von William Walton
Gast: Harald Eggebrecht, Musikpublizist
Moderation: Ruth Jarre

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin
Moderation: Thomas Jaedicke

Rassismus im Eishockey
Erfahrungen eines Ex-Profis und NHL-Engagement
Von Martin Hyun

Ein weißer Profi aus Namibia im deutschen Fußball
Gespräch mit Manfred Starke

Ohne den 12. Mann
Was ist der Heimvorteil im Fußball noch wert?
Von Stefan Osterhaus

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Glück und dann auch noch Gott
Vom Zufall im Sport
Von Dieter Jandt

Forscher behaupten, knapp die Hälfte aller Tore seien reine Glückssache. In der Fußball-Bundesliga aber reden die Trainer nicht von Glück oder Pech, sondern von Unvermögen, wenn jemand den Ball nur gegen den Innenpfosten knallt. Dabei sind die Abläufe im Sport oftmals unberechenbar, dem Zufall Tür und Tor geöffnet. Vom Münzwurf des Schiedsrichters bis zur Auslosung, etwa in einem Pokalwettbewerb. Man kann es schlecht Unvermögen nennen, wenn Wind den Skispringer von hinten anweht, oder wenn, wie geschehen, während eines WM-Boxkampfes ein durchgeknallter Paraglider ins Geschehen eingreift und durchs Hallendach in den Ring rauscht, aus heiterem Himmel. Da ist man gleich bei Gott. Denn der mischt womöglich auch noch mit.

18:30 Uhr

Hörspiel

Briefe an Georges
Von Veza und Elias Canetti
Bearbeitung und Regie: Ulrike Brinkmann
Mit: Gottfried Breitfuß, Gudrun Gabriel, Hans-Werner Meyer
Ton: Andreas Narr
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006
Länge: 84'47

Ein Dreiecksroman in Briefen: Elias Canetti, der neben seiner Ehefrau wechselnde Geliebte hat, sein Bruder Georges, der sich zu schönen Männern hingezogen fühlt und Veza Canetti, die ihrem Schwager heillos verfallen ist.

Elias Canetti hatte neben seiner Ehefrau Veza, die er eher aus Freundschaft geheiratet hat, ständig irgendwelche Geliebten. Die unglückliche Veza öffnet ihr Herz dem jüngsten Canetti, ihrem Schwager Georges. Der wiederum fühlt sich mehr zu Männern hingezogen. Aus Wien und später aus dem Londoner Exil gehen heimliche „Briefe an Georges“. Unabhängig voneinander schreiben Veza und Elias ihm nach Paris. Sie berichten über Liebesaffären, Eskapaden, Wahnsinnsanfälle und Depressionen, mit denen beide zu kämpfen haben. Gemeinsam ist ihnen die Sorge um den an Tuberkulose erkrankten Georges. Der bewahrt die Korrespondenz sorgfältig auf, ist selbst aber eher schreibfaul. In seinem Nachlass wurden ca. 400 Briefe gefunden.

Elias Canetti, 1905 als Kind spanisch-jüdischer Eltern in Rustschuk (heute: Russe, Bulgarien) geboren, gestorben 1994 in Zürich, wuchs vielsprachig in Bulgarien, Manchester, Lausanne, Wien, Zürich und Frankfurt auf, studierte in Wien Chemie, promovierte zum Dr. phil. und emigrierte 1938 nach London. Der Romancier, Essayist, Naturwissenschaftler, Kulturphilosoph und Dramatiker wurde 1981 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet sowie 1972 mit dem Georg-Büchner-Preis. Hörspiele u.a. „Die Befristeten“ (WDR 1966, Rundfunk der DDR 1984), Bearbeitungen: „Die Blendung“ (NDR/DLR Berlin/BR/ORF 2002), „Party im Blitz“ (Deutschlandradio Kultur 2005), „Briefe an Georges“ (Deutschlandradio Kultur 2006), „Die Blendung“ (BR/ORF 2013).

Veza Taubner-Calderon, verheiratete Canetti (1897-1963), Autorin und Übersetzerin. Neu herausgegebene Romane u.a. „Die gelbe Straße“ (1990), „Geduld bringt Rosen“ (1992), „Die Schildkröten“ (1999).

Georges Canetti (1911-1971), Tuberkuloseforscher, Vizepräsident des Institut Pasteur (Paris).

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Live aus dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern

Franz Schreker
Scherzo für Streichorchester

Frédéric Chopin
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll op. 21
Fassung für Streichorchester von Ilan Rogoff

Robert Schumann
Bilder aus Osten op. 66
Fassung für Streichorchester von Friedrich Hermann

Antonín Dvořák
Serenade für Streichorchester E-Dur op. 22

Clarie Huangci, Klavier
Daniel Dodds, Violine
Festival Strings Lucerne
Leitung: Daniel Dodds

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Literatur

"Wo kommst du her?" - Naika Foroutan über die postmigrantische Gesellschaft
Mod.: René Aguigah

Wdh. vom 1.7.2018

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Fête de la Musique wird 25 Jahre
Gespräch mit Bernadette La Hengst, Musikerin

Traum und Vision
Ausstellung im Museum Rolandseck
Von Berit Hempel

Provincia
Bedeutende Fotosammlung wird auf Schloss Kummerow gezeigt
Von Jochen Stöckmann

Kulturpresseschau
Von Paul Stänner

Juni 2020
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

25 Jahre SrebrenicaGespaltenes Gedenken
Zineta Ibisevic hält ein Foto ihrer Kinder in den Händen. Die Familie Ibisevic hat ihre beiden Söhne 1995 beim Völkermord an Srebrenica verloren. (picture alliance / Anadolu Agency / Denis Zuberi)

Trotz aller Aufarbeitung: Auch 25 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica gebe es immer noch eine Kultur des Leugnens, sagt die Historikerin Marie-Janine Calic: "Jede Gruppe zählt nur die eigenen Opfer, und die anderen sind immer nur der Täter."Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur