Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper
Tagesprogramm Montag, 15. Juli 2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lakonisch Elegant. Das Magazin

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Haino Rindler

Dem Violoncello wird eine besondere Nähe zur menschlichen Stimme nachgesagt. Jan Voglers neues Album Songbook macht sich diese Eigenschaft zu Nutze. 18 „Songs“ von Paganini über Piazzolla und Henry Mancini bis zu Erik Satie, zeigen sich von ihrer gesanglichen Seite. Es handelt sich zum überwiegenden Teil um Adaptionen. In der Sendung erzählt Jan Vogler über seine Begegnungen mit Bill Murray und Eric Clapton, sinniert darüber, was Klassik und Pop voneinander lernen können und berichtet von dem Reiz, immer wieder neue Wege und Herausforderungen zu finden, sowohl was die Auswahl seiner Kammermusikpartner betrifft als auch Auswahl der Werke. Eine CD mit bekannten Stücken wäre ihm viel zu langweilig.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

u.a.
Alles schien machbar - 50 Jahre Mondlandung
Was sucht der Mensch im All?
Gespräch mit dem Technikphilosophen Christoph Zimmerli

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Michael Becker, Kassel
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Eine einzige Wissenschaftsstudie beweist nichts
Von Prof. Dr. Alexander Mäder

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

50 Jahre Mondlandung
Was sucht der Mensch im All?
Gespräch mit Walther Zimmerli, Professor für Philosophie

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Sachbuch
"Zurückgeben" von Felwine Sarr und Bénédicte Savoy
Rezensiert von Ingo Arend

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Literaturwissenschaftler Erdmut Wizisla im Gespräch mit Ulrike Timm

Er war von Kindheit an ein begeisterter Leser und wusste: sein Beruf würde mit Literatur zu tun haben. Doch der Weg dahin war für den Pfarrerssohn in der DDR voller Hindernisse. Heute leitet Erdmut Wizisla das Brecht-Benjamin-Archiv in Berlin.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Die Wiederentdeckung des Ulrich Alexander Boschwitz
Gespräch mit Reuella Shachaf und Peter Graf, Verleger

Ab heute Krimis von Izzo als Hörspiel bis Mitte August
Von Thomas Wörtche, Literaturkritiker

Buchkritik:
"Meine Homère ist tot" von Hélène Cixous
Rezensiert von Maike Albath

Straßenkritik:
"Candide" von Voltaire
Von Nadja Bascheck

Hörbuch:
"An den Mauern des Paradieses" von Martin Schneitewind
Von Andi Hörmann

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Oliver Schwesig

Kritik:
Gilberto Gil am Vorabend live bei Wassermusik
Von Katrin Wilke

Das muss man gehört haben in der Weltmusik
Von Grit Friedrich

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Jazz

Rückblick "North Sea Jazz Festival"
Von Matthias Kirsch

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Wolfgang Kaschuba, Instituts für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität zu Berlin
Moderation: Axel Flemming

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Susanne Arlt

Männersache
Fischertag in Memmingen
Von Caroline Kuban

Hidden Champion
Der Soonwald im Hunsrück und Nahetal
Von Anke Petermann

Dichter deiner Städte
Ulf Solterfoht und Stuttgart-Heslach
Von André Hatting

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Endstation Fernsehgarten?
Die Tragik von Blümchenhoff
Gespräch mit Jenni Zylka

Sternstunden des Alltags
Elizabeth Spiras "Liebesg´schichten & Heiratssachen"
Gespräch mit Eva Löbau, Schauspielerin

Kurzkritik:
"Durchgespielt"
Gespräch mit Dennis Kogel

Ohne Gewalt
Die größte Manga-Ausstellung Europas
Gespräch mit Björn Eichstädt, Storymaker

14:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Heute Tourstart
Roger Hodgson
Von Marcel Anders

Studiogast:
Shelter Boy
Gespräch mit Simon Graupner, Musiker

Musik und Moral
Gibt es ein richtiges Hören im falschem?
Gespräch mit Fabian Wolff

Soundscout:
EMU aus Freiburg
Von Martin Risel

Das muss man gehört haben in der Weltmusik
Von Grit Friedrich

15:30 Musiktipps

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Margarete Wohlan

Frauen in Afghanistan
Kein Frieden mit den Taliban
Von Shikiba Babori

Seit 40 Jahren
Umbruch ohne Pause in Afghanistan
Gespräch mit Gabriele Riedle

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin

Cìttaslow Orvieto
Langsam zu mehr Lebensqualität
Von Jörg Seisselberg

Cìttaslow Überlingen
Der Erfolg der Langsamkeit
Von Thomas Wagner

19:30 Zeitfragen. Feature

Kind oder Oma?
Wie die "Generation Sandwich" sich zwischen Pflege und Kindererziehung aufreibt
Von Catalina Schröder

Angehörige sind der größte Pflegedienst der Nation: Etwa 4,7 Millionen Menschen - zum großen Teil Frauen - kümmern sich in Deutschland regelmäßig um eine pflegebedürftige Person. Immer häufiger geraten Familien dabei in eine Doppelbelastung: ihre eigenen Kinder sind noch klein, die Eltern oder Schwiegereltern schon alt und krank. Nun gilt es, Pflege und Kindererziehung unter einen Hut zu bringen. Viele Frauen reiben sich dabei regelrecht auf: Unter der Doppelbelastung leiden der Familienalltag und die Beziehung, ihr Job und nicht zuletzt Körper und Psyche.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

29. Rudolstadt-Festival
Konzertbühne Heinepark
Aufzeichnung vom 04.07.2019

Sing The Truth
Angelique Kidjo, Gesang
Cécile McLorin Salvant, Gesang
Lizz Wright, Gesang

Marvin Sewell, Gitarre
Ben Williams, Bass
Danny Sadownick, Schlagzeug
Jon Cowherd, Keyboard
Edmar Colon, Saxofon
Terri Lyne Carrington, Schlagzeug und Leitung

Moderation: Carsten Beyer

Drei Frauen - drei wahrhaft großartige Stimmen: Unter dem Motto "Sing the Truth" eröffneten Angelique Kidjo, Cécile McLorin Salvant und Lizz Wright das 29. Rudolstadt-Festival mit einem gemeinsamen Konzert im Heinepark. Es war ein Abend voll Leidenschaft, Spiritualität und Energie von drei Frauen mit sehr unterschiedlichen Schwerpunkten: Angelique Kidjo, Weltmusikstar aus Benin, Cécile McLorin Salvant , US-amerikanische Jazzsängerin und mehrfache Grammy- Gewinnerin und schließlich ihre Landsfrau Lizz Wright, eine Frau, deren musikalische Wurzeln im Gospel liegen. Sie standen mal allein, mal zu zweit und mal im Trio auf der Bühne - unterstützt von einer großartigen Backing Band unter der Leitung von US-Schlagzeugerin Terri Lyne Carrington
Die Konzertreihe „Sing the Truth“ geht zurück auf das Jahr 2004, als Angelique Kidjo, Lizz Wright und Diane Reeves in New York zusammen auf der Bühne standen, um die ein Jahr zuvor verstorbene Nina Simone zu ehren. Seitdem hat sich das Format erhalten und weiter entwickelt. Für Diane Reeves ist nun Cécile McLorin Salvant mit dabei und auch der musikalische Schwerpunkt hat sich verändert. Neben Nina Simone werden mittlerweile auch andere große Künstlerinnen aus Jazz, Folk, R’n’B und Blues geehrt - wie beispielsweise Miriam Makeba, Abbey Lincoln, Aretha Franklin oder Odetta. Ein Konzertabend, der Kopf und Beine gleichermaßen anspricht!

21:30 Uhr

Einstand

Musikalisches Sommerparadies
60 Jahre Weimarer Meisterkurse
Anne-Kathrin Lindig im Gespräch mit Carola Malter

Meisterkurse haben im Sommer Hochkonjunktur. Weitab des gewohnten Umfeldes, mit Musikern und Professoren nach Herzenslust Musik zu machen, das ist für viele junge Musikerinnen und Musiker längst zu einem festen Termin in den Semesterferien geworden. Seit sechs Jahrzehnten gehören die Weimarer Meisterkurse zu den renommiertesten und bekanntesten. Zu DDR-Zeiten waren sie eine Art „Salzburger Festspiele“, zu denen eine internationale Elite reiste. Der internationale Glanz und eine besondere Atmosphäre sind geblieben, wenn in der Weimarer Hochschule für Musik Franz Liszt geprobt, diskutiert und konzertiert wird. Immer dabei ist hier von Anfang an auch das Publikum, das sich zwischen Goethe und Schiller gern auf musikalische Abenteuer einlässt. Am 12. Juli starten die 60. Weimarer Meisterkurse. Die künstlerische Leiterin Anne-Kathrin Lindig erzählt über den Kurs in diesem Jahr und warum man diese Tage an der Ilm nicht verpassen sollte.

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Kriminalhörspiel

MARSEILLE & MAFIA
Total Khéops (1/2)
Nach dem Roman von Jean-Claude Izzo
Übersetzung und Bearbeitung: Harald Brandt
Regie: Ulrich Gerhardt
Mit: Hans Peter Hallwachs, Hilmar Eichhorn, Verena von Behr, Anna Thalbach, Klaus Piontek, Jürgen Elbers, Jeanette Spassowa, Wolfgang Michael, Saddek Kebir, Farzad Vijeh, Christiane von Pöllnitz, Shabahang Said, Zokaifar Alireza, Erwin Schastok, Aykut Kayacik, Vijeh Farzad
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 1997
Länge: 49'37
(Wdh. v. 15.09.1997)
(Teil 2 am 22.07.2019)

Als sein alter Freund Ugo auf offener Straße erschossen wird, gerät der Polizist Fabio Montale in eine gefährliche Melange aus Mafia und Front National. Und auch seine Jugendliebe Lole taucht plötzlich wieder auf.

Fabio Montale ist Leiter einer Sondereinheit der Marseiller Polizei, die durch präventiven Einsatz in den kritischen Stadtvierteln - den Quartiers Nord - Probleme zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen verhindern soll. Sein neuester Fall: eine Rachefehde unter italienischen Einwanderern. Fabio, der selbst aus diesem Milieu stammt, begegnet zwei alten Jugendfreunden: Manu und Ugo, der eine Opfer eines Verbrechens, der andere bereit, es zu rächen. Und auch Montales Jugendliebe Lole taucht plötzlich wieder auf.
Mit seiner Trilogie ‚Total Khéops’, ‚Chourmo’ und ‚Solea’ hat Jean-Claude Izzo ein faszinierendes Panorama von der ethnischen Vielfalt der Hafenstadt Marseille entwickelt und seiner Heimat ein literarisches Denkmal gesetzt.

Jean-Claude Izzo, geboren 1945 in Marseille, arbeitete zunächst für verschiedene Zeitschriften in Marseille und Paris. Nachdem er die Zeitschrift Viva aus politischen Gründen verließ, widmete er sich der Kriminalliteratur. Seine gesellschaftskritischen Romane stehen in der Tradition des französischen Néo-Polar. Mit den Krimis der Marseille-Trilogie gelang Izzo der Durchbruch. 2001 wurden alle drei Werke für das französische Fernsehen verfilmt. Ein Jahr später entstand der französische Kinofilm "Total Khéops".
Am 26. Januar 2000 starb Izzo in Marseille. Erst nach seinem Tod wurde er auch in Deutschland einer größeren Leserschaft bekannt, als "Chourmo" 2001 den Deutschen Krimipreis erhielt.

Ulrich Gerhardt, 1934 in Berlin geboren, arbeitet seit über 50 Jahren für das Radio. Er war Hausregisseur im RIAS, Hörspielchef des SFB und Mitbegründer der Kunstkopfstereophonie. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin, der er im Jahr 2016 sein Archiv übergeben hat. Lebt in Berlin. Sein Werk umfasst über 200 Inszenierungen und Literaturbearbeitungen und wurde mehrfach ausgezeichnet u.a. mit dem Karl-Sczuka-Preis, dem Hörspielpreis der Akademie der Künste, mit der Auszeichnung als Hörspiel des Monats und als Hörspiel des Jahres. Für die Vertonung von Jean-Claude Izzos Marseille-Trilogie hat Ulrich Gerhardt Original-Töne verwendet, die 1997 beim Wahlkampf von Le Pen in Marseille aufgenommen wurden. Zuletzt produzierte Deutschlandfunk Kultur 2017 "Im Topf ein Coq au vin", Ulrich Gerhardts dritte Originalton-Collage über den Restaurantkritiker Wolfgang Siebeck.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Arrivederci e grazie
Italiens Kulturpolitik vertreibt Museumsdirektoren
Gespräch mit Peter Aufreiter, Museumsleiter

Kulturpresseschau
von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten

Juni 2019
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

Vladimir Jurowski dirigiert Britten und EnescuInnere Unruhe
Der Dirigent in einer wilden Geste im Gegenlicht eines Scheinwerfers (Vladimir Jurowski / Roman Gontcharov)

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt Werke, die die Unruhe der beiden Weltkriege seismographisch spiegeln. Enescus dritte Sinfonie ist nervös mit Splittern der rumänischen Volksmusik durchsetzt. Und Brittens Violinkonzert ist von Beklemmung gezeichnet.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur