Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
Tagesprogramm Mittwoch, 25. Juni 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Gefährliche Liebschaften II
Remix
Von Elke Heinemann
Regie: Martin Zylka
Mit: Eva Blaschko, Elke Heinemann
Ton: Jürgen Glosemeyer
Produktion: WDR/BR 2012
Länge: 52‘44

Der 1782 erschienene Briefroman formuliert eine Kritik am machtorientierten Sexualverhalten des Adels, die bis heute aktuell ist.

Frankreich, 1782: Der Untergang der höfischen Gesellschaft steht kurz bevor, als mit dem Briefroman ›Les Liaisons Dangereuses‹ ein Buch herauskommt, das bis heute weltberühmt ist. Choderlos de Laclos kritisiert die Libertinage des Adels, sein machtorientiertes, von sozialen Normen und Gefühlen abgelöstes Sexualverhalten. Ein Thema, das gerade wieder in Bestsellern aktualisiert wird und Spekulationen über Sex und Macht in dekadenten Gesellschaften provoziert. Es sind vor allem französische Autorinnen wie Catherine Millet, die den Wandel der Sexualmoral im 21. Jahrhundert beschreiben. Barbara Vinken und Eva Illouz kommentieren ihn von wissenschaftlicher Seite.

Elke Heinemann, geboren 1961 in Essen, lebt nach längeren Aufenthalten in Paris und London als Schriftstellerin in Berlin. Ihre Arbeit wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Alfred-Döblin-Stipendium 2012. Zuletzt: ›Helmut-Heißenbüttel-Homestory. Radioprojekt mit Ida Heißenbüttel‹ (NDR/DLF/WDR 2013).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Uwe Golz

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: In der DDR beginnt der erste Frauenkongress

06:00 Nachrichten

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer Eberhard Hadem
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Das Kultur-Prekariat
Von Anette Schneider

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Sinn und Zweck der deutschen Kulturförderung
Prof. Dr. Monika Grütters, Kulturstaatsministerin

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Ausstellung "Bewusste Halluzinationen. Der filmische Surrealismus" im Deutschen Filmmuseum Frankfurt a. M.
Gespräch mit Rudolf Schmitz

08:30 Nachrichten

08:50 N/A

Eric Carle: Freunde, übersetzt von Ulli und Herbert Günther, Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2014

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Shermin Langhoff, Intendantin Maxim Gorki Theater

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
u.a.

Belletristik: Marcel Proust
Im Schatten junger Mädchenblüte. Auf der Suche nach der verlorenen Zeit, Band 2, aus dem Französischen von Bernd-Jürgen Fischer, Reclam Verlag, Stuttgart 2014

Belletristik: Marc Elsberg
Zero. Sie wissen, was du tust, Blanvalet Verlag, München 2014

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
u.a.

Glastonbury Festival

Fiva: "Alles leuchtet"

11:30 Musiktipps

11:35 Folk

Rosemary Standley & Dom la Nena: Birds on A Wire

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Rheinland-Pfalz. Das Magazin
Viel mehr als Reben und Rüben
Von Ludger Fittkau

Klar kann auch dieses Bundesland mit Klischees aufwarten: Wanderparadies, Weinköniginnen und Ex-König Kurt zum Beispiel. Oder eben: Reben und Rüben. Und obwohl es gerade den Landesmüttern und -vätern doch selbst öde vorkommen müsste, gehen sie immer wieder mal genau damit hausieren. Bevor wir Klischees abklappern und mit alten Hüten langweilen, machen wir uns lieber auf die Suche nach frischen Geschichten aus Rheinland-Pfalz.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
u.a.

Frage des Tages: "Die Kunst muss hungern" - warum wird von Künstlern erwartet, dass sie sich ausbeuten lassen?
Gespräch mit Christoph Stölzl, Präsident Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar

Tot oder untot? - Die Anfänge des Paparazzi-Business liegen im 19. Jahrhundert
Gespräch mit Ulrich Pohlmann, Leiter Fotomuseum München

DVD: Grand Piano - Symphonie der Angst
Kurzkritik von Hans-Ulrich Pönack

Wirklichkeit und Wahrnehmung - Was ist surreal im Kino?
Gespräch mit dem Filmemacher Wenzel Storch

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

u.a. Klassik für Einsteiger
Bach und Folklore - der Komponist Heitor Villa-Lobos
Von Ulrike Timm
Moderation: Tim Wiese

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
u.a.

Vinyl ist Leidenschaft. Buchbesprechung von Eilon Paz-dust Grooves: Adventures in Record Collecting

Vinyl - Der Sammler: Claas Brieler von Jazzanova

Pallas - die, die Platten pressen

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Wenn Drogen Schule machen - Der Szene Stoff Chrystal Methin Prag
Von Stefan Heinlein

Tee, Designerdrogen und der Hauch von Heroin - Das "Goldene Dreieck"
Von Jochen Faget
Moderation: Angelika Windloff

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

"Wir holten uns das Unsrige"
Russlands historisches Selbstbewusstsein gegenüber der Ukraine
Von Klaus Kuntze

Im Selbstverständnis der großrussischen Geschichtsschreiber war die Ukraine ein Teil Russlands. Nikolaj Karamsin (1766-1826), der Begründer der grossrussischen Geschichtsschreibung, kommentierte die Aneignung der West-Ukraine durch die Zarin Katharina II. im Zuge der polnischen Teilungen im 18. Jahrhundert in dem beiläufigen Satz: "Wir holten uns das Unsrige". Dem fragwürdigen Selbstbewusstsein Russlands gegenüber seinem südwestlichen Nachbarn entspricht die objektive und subjektive Schwäche der Ukrainer, als eigenständige Nation in der Welt aufzutreten.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Die vorletzten Tage der Menschheit oder: Sechs Wochen bis zum Schuss
Europa vor dem großen Krieg - 18. Mai bis 28. Juni 1914
Folge 6/6: 22. bis 28. Juni 2014
Von Michael Stegemann
Regie: der Autor
Mit Maria Hartmann, Friedhelm Ptok, Gerd Wameling und Michael Stegemann
Ton: Philipp Adelmann und Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

anschließend:
Festival "Intonations"
Jüdisches Museum Berlin
Aufzeichnung vom 07.05.2014

Rudi Stephan
Musik für sieben Saiteninstrumente

Michael Barenboim, Zohar Lerner, Violine
Madeleine Caruzzo, Viola
Gabriel Schwabe, Violoncello
Burak Marlali, Kontrabass
Marie Pierre Langlamet, Harfe
Elena Bashkirova, Klavier

Grassi-Museum Leipzig
Aufzeichnung vom 16./17.06.2014

Alfredo Casella
Pagine di Guerra

Erik Satie
Trois Mélodies

Olivia Stahn, Sopran
Steffen Schleiermacher, Klavier
Alessandro Zuppardo, Klavier

Rudi Stephan
Groteske für Violine und Klavier

Judith Ingolfssohn, Violine
Vladimir Stoupel, Klavier

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

21:33 Uhr

Hörspiel

Familie in Serie (43)
Pension Spreewitz (RIAS Berlin)
Neumann, zweimal klingeln (Radio DDR 1)
Vorgestellt von Clarisse Cossais
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2007
Länge: 56’29
(Wdh. v. 11.07.2007)

10. Weltfestspiele 1973: Arnsrode feiert sein kleines Festival "Messe der Meister von Morgen". Im westberliner Charlottenburg will Otti Spreewitz nur mal eben zur neuen Schneiderin, und gerät in einen bewaffneten Raubüberfall.

Vor dem Hintergrund der zehnten Weltfestspiele 1973 im großen Berlin feiert Arnsrode sein kleines Festival "Messe der Meister von Morgen" mit Hobbyschau. Vater Neumann hat die Werksjugend mobilisiert, einen alten Horch typenrein zu restaurieren. Die technische Abnahme gestaltet sich zwar mit allen volkspolizeilichen Widernissen, aber ein echter Liebhaber des Oldtimers findet sich doch. Im Westberliner Charlottenburg will Otti Spreewitz eigentlich nur mal eben zur neuen Schneiderin, als sie in einen bewaffneten Raubüberfall gerät. Mehr zufällig vereitelt sie die Flucht des Räubers - und prompt nimmt ein etwas strapaziöses Heldendasein seinen turbulenten Lauf.

Die RIAS-Serie 'Pension Spreewitz' startete 1957 und erlebte 150 Folgen. Mit: Edith Schollwer, Ewald Wenck, Edith Hancke, Klaus Herm, Thierry u.v.a. Von 'Neumann, zweimal klingeln', Start 1968, sind über 600 Folgen erhalten. Mit: Herbert Köfer, Brigitte Krause, Juliane Korehn, Peter Groeger, Helga Piur, Helga Göring, Lothar Dimke u.v.a.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
u.a.

Chefbewahrerin - Maria Böhmer über ihren neuen Posten als UNESCO-Welterbechefin

Filme der Woche: "Violette" und "Tiefe Wasser", vorgestellt von Jörg Taszman

Warmlaufen: Finnland stellt sich als Gastland der Frankfurter Buchmesse vor

Platzhirsch oder Auslaufmodell? Deutsche Lokalzeitungen treffen sich zum Kongress

Das Mädchen mit dem Perlenohrring ist zurück: Wiedereröffnung des Mauritshuis in Den Haag

23:30 Kulturnachrichten

Juni 2014
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Bibel und Politik in IsraelGraben nach Gott
Ein Blick auf die Jerusalemer Altstadt mit der Kirche des Heiligen Grabes. (picutre alliance / dpa / Artur Widak)

Der Untergrund von Jerusalem ist jüdisch, muslimisch, christlich und kanaanitisch. Aber wonach wird gegraben? Archäologinnen und Archäologen müssen erkennen, dass ihre Profession politisch instrumentalisiert wird.Mehr

Hörspiel nach Thomas MelleBilder von uns
Der Schriftsteller Thomas Melle (imago stock&people)

„Bilder von uns“ beginnt wie ein Psychokrimi und stürzt seinen Protagonisten in eine Verwirrung, aus der er sich nicht befreien kann. Thomas Melles Missbrauchsdrama als Hörspiel.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur