Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 30.05.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Tagesprogramm Samstag, 16. Mai 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Faszination Innenwelt
Die Lange Nacht der Träume
Von Elke Pressler
Regie: die Autorin
(Wdh. v. 16./17.01.2016)

Traum- und Wachbewusstsein - diese beiden Seins-Zustände ähneln sich viel mehr, als man bislang dachte. Selbst im Tiefschlaf liegt die Hirnaktivität bei 80 Prozent, während tagsüber das Gehirn mindestens in der Hälfte der Zeit im Traummodus arbeitet, obwohl es sich eigentlich im Wachzustand befindet. Dazu zählen Traumforscher die Tagträume, bei denen sich Menschen oft nur für wenige Momente in Hirngespinsten verlieren. Wunschträume von einer Abenteuerreise oder einem Lottogewinn lösen im Hirn unweigerlich die Schaltkreise des Traumbewusstseins aus. Die Leistungsgesellschaft urteilt zwar ungnädig über jene Zeitgenossen, die am Tag allzu verträumt wirken, inzwischen wird aber auch in der Wissenschaft erkannt, dass Tagträumer entgegen ihrem schlechten Image recht produktiv sind: Während ihre Gedanken schweifen, verbessern sie ihre sozialen Fähigkeiten und ihr kreatives Potenzial. Schöpferisches Tagträumen fördert die Fähigkeit zum Lösen von Problemen und zu sinnvollem Planen. Möglich wird dies durch Unterbrechungen jener Informations- und Ablenkungsflut, die während des Wachzustands unentwegt auf den Geist niederbraust. Und auch während des Nachtschlafs passiert nicht nichts; das Gehirn brütet auch in diesem Zustand präzise und klar; es denkt, tüftelt und fällt sogar Entscheidungen - zuweilen effektiver als im Wachzustand. Gedankliche Abschottung oder Traum-Tiefen - das Imaginationsnetzwerk ist immer in vollem Gange.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Ron Goodwin
"Those Daring Young Men in their Jaunty Jalopies" (Monte Carlo Rallye)

Maurice Jarre
"Grand Prix"

John Carpenter & Alan Howarth
"Christine"

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Nichts als Blut, Schweiß und Tränen
Ein Porträt des Staatsmannes Winston Churchill
Von Ladislaus Singer
Deutschlandfunk 1974
Vorgestellt von Michael Groth

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Sabine Lethen, Essen
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Die digitale Hilflosigkeit der Hochkultur - hilft Corona auf die Sprünge?
Gespräch mit Prof. Dr. Holger Noltze, Technische Universität Dortmund

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Danach - über Ehe und Trennung" von Rachel Cusk
Rezensiert von Claudia Kramatschek

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Corona: Bremse oder Chance für den Klimaschutz?

Gäste: Lili Fuhr, Referentin für Internationale Umweltpolitik an der Heinrich-Böll-Stiftung -
und Dr. Markus Pieper, CDU-Politiker und Mitglied des Europaparlaments
Moderation: Vladimir Balzer

Live mit Hörern
08 00 22 54 22 54
gespraech@deutschlandfunkkultur.de

2019 war das Jahr der "Fridays for Future“-Bewegung, der Kampf gegen den Klimawandel bestimmte die Schlagzeilen. Die Corona-Pandemie mit ihren wirtschaftlichen Folgen stellt alles in den Schatten. Ist sie Bremse oder Chance für den Klimaschutz?

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Florian Felix Weyh

Buchkritik:
"Die neuen Biedermenschen" von Karl Kollmann
Rezensiert von Pieke Biermann

Bernd Cailloux: „Der amerikanische Sohn“
Gespräch mit dem Autor

Anmerkungen zu den "Neuen Vätern"
Von Björn Vedder

Buchkritik:
Zoran Terzic: „Idiocracy“
Rezensiert von Bodo Morshäuser

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Prof. Dr. Stefan Gosepath, Professor für Praktische Philosophie an der Technischen Universität Berlin
Moderation: Alexander Moritz

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Katja Bigalke und Martin Böttcher

Journalismus über Verschwörungen und Hygienedemos
Interview mit Simone Rafael, Amadeu-Antonio-Stiftung

Frankreich: Der Staat als Faktenchecker?
Von Philip Artelt

Kann Privatfernsehen Podcasts?
ProSiebenSat.1 startet Plattform FYEO
Von Carina Fron

Medien und Meinungen
Von Jochen Dreier

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: André Mumot

Mühlheim geht online
Neue Stücke für neue Zeiten
Von Christiane Enkeler

Vom Resi ins Radio
"M - Eine Stadt sucht einen Mörder" als Theaterhörspiel
Gespräch mit Schorsch Kamerun, Musiker, Regisseur, Autor

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

Corona-Ticker #8: Filmmuseen, Kinoöffnungen
Von Christian Berndt

Flickenteppich Kinoöffnung
Welche Filme kommen überhaupt ins Kino?
Gespräch mit Johannes Klingsporn

Networking online - geht das?
Das Förderprogramm "Producers on the Move"
Gespräch mit Tanja Georgieva, Produzentin

Die Animationsbranche in den USA produziert trotz Corona, mit Hindernissen
Von Katharina Wilhelm

"Germans & Jews"
Gespräch mit Janina Quint

Vorreitern des Expanded Cinema
Valie Export wird 80
Gespräch mit Anke Leweke

Top Five:
Sie kicken wieder - Fußballträume (und -albträume) im Film
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Moderation: Susanne Balthasar

Eröffnungskolumne: Was bleibt?
Von David Tschöpe

Foot Shake oder Namaste?
Die Grußgesten der "neuen Normalität"
Von Matthias Dell

Eine ungekannte Ruhe
Wenn es mal nichts zu verpassen gibt
Von Katja Bigalke

Live on Tape:
Genuß oder Krampf? Essen gehen nach der Wiedereröffnung - ein Selbstversuch
Gespräch mit Matthias Finger

Dank Alkoholverbot: Südafrikaner brauen selbst
Von Jana Genth

Bildbetrachtungen Folge 3:
Kasper König über Sigmar Polke
Von Sabine Oelze

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Alexander Moritz

17:30 Uhr

Tacheles

Einzelhandel über Rückkehr aus der Beschränkung
"Manche Proteste sind eine Zumutung für unsere Demokratie“

Antje Gerstein, HDE-Geschäftsführerin Europapolitik und Büroleiterin in Brüssel, stellt sich den Fragen von Annette Riedel

Die Krise im Handel ist nicht vorbei, sagt Antje Gerstein vom Spitzenverband des Einzelhandels. Auch wenn die Beschränkungen notwendig gewesen seien: Man müsse in einer Demokratie streiten. Bestimmte Proteste seien aber "rücksichtslos und inakzeptabel“.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Das Gefühl von Sicherheit
Von Katja Artsiomenka
Regie: Matthias Kapohl
Mit: Reinhold Messner, Harald Lenz, Ralf Fücks, Markus Beckedahl, Bernd Ladwig, Katja Artsiomenka und Jean Paul Baeck
Ton: Dirk Hülsenbusch und Jens Peter Hamacher
Produktion: WDR 2017
Länge: 54'01

Was ist wichtiger? Freiheit oder Sicherheit? Katja Artsiomenka kam aus Weißrussland nach Deutschland. Sicherheit wurde für sie bald eine Frage der Perspektive. Und sie erkennt: In einer Welt mit gesteigertem Sicherheitsbedürfnis droht die Freiheit zur Nebensache zu werden.

Freiheit und Selbstbestimmung sind grundlegende Werte unserer politischen Ordnung. In der Politik aber ist das Thema Sicherheit die stabilste Währung. Während sie immer mehr als Fundament anderer Grundrechte betrachtet wird, bleibt die Freiheit eine Zumutung. Die Autorin Katja Artsiomenka ist in Weißrussland aufgewachsen. Sie kann sich gut an das Gefühl von Sicherheit erinnern, das Präsident Alexander Lukaschenko seit über 20 Jahren dem gelähmten Land vorgaukelt. In Deutschland lernte sie, dass es nicht nur eine „Freiheit von“ gibt, sondern auch die „Freiheit zu“: zu leben und zu denken, wie man möchte. Doch wie viel ist den Deutschen diese Freiheit wert?

Katja Artsiomenka wurde 1983 in Minsk geboren und ist in Belarus aufgewachsen. Mit 20 Jahren wanderte sie nach Deutschland aus, um Journalistin zu werden. Sie hat in Minsk und Dortmund Journalistik studiert und arbeitete danach als Journalistin. Seit dem Wintersemester 2019/20 ist sie Professorin für Journalismus an der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft in Köln. Zuletzt: „Familiengedächtnis. Über das Kollektive und Besondere im Ruhrgebiet“ (WDR 2018).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Metropolitan Opera New York
Aufzeichnung vom 25.12.2004

Leoš Janáèek
“Katja Kabanová”
Oper in drei Akten
Libretto: Vincenc Cervinka
nach Alexander Nikolajewitsch Ostrowskij

Katja - Karita Mattila, Sopran
Varvara - Magdalena Kožená, Mezzosopran
Marfa Kabanová - Judith Forst, Alt
Boris - Jorma Silvasti, Tenor
Tichon - Chris Merritt, Tenor
Kudrjaš - Raymond Very, Tenor
Dikój - Vladimir Ognovenko, Bassbariton
Glaša - Janet Hopkins, Mezzospopran
Fekluša - Diane Elias, Mezzosopran
Kuligin - Sebastian Catana, Bariton
Chor und Orchester der Metropolitan Opera
Leitung: Jiři Bělohlávek

21:30 Uhr

Die besondere Aufnahme

Schwanengesänge

Franz Schubert
"Schwanengesang", Liederzyklus D 957
Sieben Lieder auf Texte von Ludwig Rellstab
Sechs Lieder auf Texte von Heinrich Heine

Markus Schäfer, Tenor
Stephan Katte, Naturhorn
Tobias Koch, Pianoforte

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2017

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Barbara Schöneberger gegen Stefan Raab
Free Europaen Song Contest
Gespräch mit Jan Feddersen

Mülheim ohne Publikum
Neue Stücke
Von Christiane Enkeler

Im Hochsicherheitsgefängnis
Türkischer Kunstmäzen Osman Kavala bleibt in Haft
Von Susanne Güsten

"Dieser Wahnsinn muss aufhören"
Milo Rau bei den Wiener Festwochen
Gespräch mit Eberhard Spreng

Feministische Avantgarde
Birgit Jürgenssen in der Bremer Weserburg
Von Anette Schneider

Feminismus-Entwicklung?
Ein Gespräch mit Valie Export zum 80. Geburtstag
Von Valie Export

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Arno Orzessek

Mai 2020
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Wirklichkeit im RadioVorname Jonas
Cover "Vorname Jonas" (Henschel-Schauspiel Theaterverlag)

Systemsprenger sind heute in aller Munde. Der Versuch, den Schüler Jonas zu disziplinieren, zeigt das Erziehungssystem der DDR in solcher Klarheit, dass der auftraggebende Rundfunk das Feature 1983 nicht senden wollte. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur