Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 27.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Sonntag, 15. Dezember 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

"Diese Einsamkeit ohnegleichen"
Tod und Trauer in der jüngsten Gegenwartsliteratur
Vorgestellt von Uta Rüenauver und Jörg Plath

Die existentielle Wucht des Todes, der Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen - Autoren schreiben über die Trauer.

Der Tod ist, neben der Liebe, seit jeher das zentrale Thema der Literatur. In Büchern der letzten Jahre erscheint er auffallend oft, doch die Hauptrolle kommt ihm nicht zu. Ebenso wichtig, wenn nicht wichtiger, ist die Trauer um den geliebten Toten. Sie bedient sich kaum mehr religiöser Regeln. Wie alle anderen Rituale auch haben die überlieferten Trauerbräuche in der säkularen und individualisierten Gesellschaft ihre Kraft verloren. Das Individuum erfährt die existenzielle Wucht des Todes eines nahen Menschen daher ungeschützt, direkt, und muss auf den Verlust individuell reagieren. Viele Schriftsteller, vornehmlich solche der mittleren Schriftstellergeneration, die aufgrund ihres Lebensalters erstmals unmittelbar mit dem Tod konfrontiert werden, schreiben über die Trauer um einen Toten. Sie ist eine Grenzüberschreitung und öffnet das Leben hin zum Tod. Der Tod hat ein Nachleben.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
GroKo ist das Wort des Jahres - Was wäre Ihr Wort des Jahres 2013 gewesen?
Moderation: Dieter Kassel

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Uwe Golz

Unplugged oder wie? Max Herre spricht über seine "Unplugged Kahedi Radio Show" und über das Leben mit der Musik - mitten in der Nacht. Außerdem sind mit dabei Ry Cooder, Rod Stewart und Eric Clapton aber auch Musik zwischen allen Stühlen und Stilen - also die typische Tour de Force.

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Mathias Mauersberger

05:55 Kalenderblatt

Vor 400 Jahren: Der französische Schriftsteller François La Rochefoucauld geboren

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Johannische Kirche

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

"Gaudete, freut Euch! Leichter gesagt als getan..."
Von Stefan Förner
Katholische Kirche

Es ist nicht nur Nietzsche aufgefallen, dass Christen eigentlich fröhlicher sein könnten, wenn sie ihre Botschaft von der Erlösung ernst nehmen und danach leben würden. "Freut Euch!" ist neben "Liebet einander!" nicht so einfach durch den Appellcharakter, denn das hat jeder schon selbst erlebt: Liebe, Freude und gute Laune kann man nicht so einfach verordnen. Oder doch? Eine Fragestellung zum Sonntag "Gaudete" aus aktuellem Anlass.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
u.a. Adventskalender
"Der Plätzchenräuber"
Von Lydia Heller
Moderation: Patricia Pantel

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Konrad Adenauer: Zum Ende einer Epoche
RIAS 1963
Vorgestellt von Martin Hartwig

Im Herbst 1963 trat Konrad Adenauer nach 14 Jahren im Amt als Bundeskanzler zurück. Damit verließ die prägende Figur der jungen Bundesrepublik die politische Bühne. Für die Abteilung Politik von RIAS Berlin Anlass, dem Rheinländer, dessen politische Karriere schon in der Kaiserzeit begann, ein langes und einfühlsames Porträt zu widmen.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

Gegen Massenüberwachung! Die Aufrufe ehemaliger DDR-Bürgerrechtler und der 500 internationalen Schriftsteller
Friedrich Schorlemmer und Eva Menasse

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

Adventskalender
Stefan Wolle: Der große Plan: Alltag und Herrschaft in der DDR 1949-1961, Ch. Links Verlag, Berlin 2013

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 400 Jahren: Der französische Schriftsteller François La Rochefoucauld geboren

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

Bühne:
Hans-Werner Kroesingers: "FRONTex SECURITY" - ein Probenbesuch von Benedikt Schulz

"Die Freiheit in Europa wird auch am Mittelmeer verteidigt" - Ein Theaterstück in Berlin über Grenzschutz, Migrantenströme und die wirkliche Funktion der Agentur Frontex
Gespräch mit Werner Kroesinger, Regisseur

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

Der Film "Blau ist eine Warme Farbe"
Vorgestellt von Anke Leweke

Der Cannes-Gewinner kommt ins Kino: Blau ist eine warme Farbe
Gespräch mit Abedellatif Kechiche, Regisseur

11:20 Filmmusik

Breakfast at Tiffany's

11:30 Kulturnachrichten

11:33 DVD-Tipp

11:37 Filmtipps

11:40 Filmmusik

Der "Teufelsschlagzeuger" - die Dokumentation "Beware Of Mr. Baker"

11:53 Buchkritik

Beziehungsende und Umgang mit Alter: "Enough Said" von Nicole Holofcener

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin
Vorgestellt werden u. a.:
Jeremy Scahill: Schmutzige Kriege - Amerikas geheime Kommandoaktionen
Verlag Antje Kunstmann München
Rezensent: Ulrich Baron

Mark Mazzetti: Killing Business - Der geheime Krieg der CIA
Berlin Verlag, 2013
Rezensentin: Sabina Matthay
Moderation: Sigrid Brinkmann

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Allein?!
Nicht immer ist der Großstädter einsam, wenn er allein unterwegs ist. In der Großstadt aber ist das Alleinsein oft leichter zu ertragen - wenn man es teilt. Nichts ist einsamer als der Tod - im Londoner Death Café redet man gemeinsam darüber. Allein reisen macht mit Airbnb mehr Spaß - doch in New York wird’s für die Vermieter gerade richtig ungemütlich. Paarvermittlung mal anders - auf der frisch gegründeten Internetplattform „Im Gegenteil“ sehen alle Singles süß aus und führen ein aufregendes Leben. Und zu guter Letzt: Allein essen gehen, ohne sich komisch zu fühlen: Im „Eenmaal“ in Amsterdam gibt’s nur Einzeltische.
Moderation: Susanne Balthasar

Death Cafés
Vielleicht ist der Tod ist das letzte Tabu. Auch wenn immer mehr Bücher, Blogs und Erfahrensberichte von Sterbenden veröffentlicht werden. Gemeinsam über den Tod nachdenken, wer tut das schon? Der Brite Jon Underwood tut es. Der ehemalige Beamte und heute inoffizieller „Bewusster-Sterben“-Beauftragter aus London hat mit seinen Death Cafés rasenden Erfolg. Dort lädt er zum gemeinsamen Austausch über den Tod ein. Eine der eisernen Regeln: Es gibt immer Tee und Kuchen!
Von Louise Brown

Airbnb unter Druck
Unter Travellern, die gern in Großstädte reisen, ist Airbnb längst zur schlagenden Alternative zum Hotel geworden. Bei Fremden in der Privatwohnung ist günstiger, man lernt neue Leute kennen und bekommt auch noch heiße Tipps für die Stadterkundung. Doch gerade in New York, wo so viele User wie nirgendwo sonst ihre Zimmer und Wohnungen vermieten, steht es momentan bei Airbnb auf Messers Schneide. Denn eigentlich müssten die Gastgeber Hotelsteuer bezahlen. Doch ist jede Wohnung gleich ein Hotel, wenn dort Fremde übernachten? Eindrücke aus einer Stadt, die niemals schläft und deren Betten dennoch heiß begehrt sind.
Von Sonja Beeker

Die neue Single-Börse „Im Gegenteil“
In Berlin gibt es die meisten Singles in Deutschland - in 83 Prozent der Haushalte wohnen die Leute alleine. Und bundesweit sieht es auch nicht viel besser aus. Zwei Bloggerinnen aus der Hauptstadt finden das alles ganz schön traurig und haben deswegen die Gegenoffensive gestartet. Anders als viele andere Partnerbörsen im Netz wollen sie kostenlos und seriös die Leute verkuppeln. „Im Gegenteil“ heißt ihre Plattform, auf der alle Partnersuchenden irgendwie toll aussehen, ihre Wohnung kreativ einrichten und auch noch ein aufregendes Leben führen. Wie geht das?
Von Johannes Nichelmann

Einen Einertisch, bitte!
Im Restaurant ohne Begleitung, das kann sich schon mal unangenehm anfühlen. Nicht so im „Eenmaal“ in Amsterdam. Hier sitzt man ausschließlich an Einzeltischen. Ob das das Kennenlernen gerade fördert oder hier wirklich jeder seine Ruhe haben kann?
Von Kerstin Schweighöfer

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Nussknacker und Mausekönig (2/2)
Von Conny Wolter
Nach E.T.A. Hoffmann
Ab 6 Jahren
Regie: Conny Wolter
Musik: Maurice Ravel und Claude Debussy
Mit: Ariane Lindauer, Clara Hofmann, Maximilian Dinnebier, Karoline Teska, Katharina Kohl, Lusi Telemann, Frowin Wolter, Conny Hildemann, Caspar Bankert, Felix Spyrka-Straube, Vincent Göhre, Willi Telemann u. v. a.
Produktion: nahörmal 2004
Länge: 43'03

Moderation: Patricia Pantel

Marie verteidigt ihren geliebten Nussknacker gegen alle Angriffe des Mausekönigs.

Am ersten Weihnachtsfeiertag liegt Marie im Bett, sie hat in der Nacht ihr Weihnachtsgeschenk, den Nussknacker, gegen den Mausekönig verteidigt. Das hat sie so sehr angestrengt, dass sie nun krank ist. Pate Drosselmeier, der ihr den Nussknacke am Weihnachtsabend geschenkt hat, sitzt bei ihr und erzählt das "Märchen von der harten Nuss". So erfährt Marie, wie es zur Erfindung der Mausefalle und zu der Feindschaft zwischen Nussknacker und Mausekönig kam. Sie will dem ihrem Nussknacker gerne beistehen, aber es wird nicht leicht werden ihn, zu retten!

Conny Wolter, geboren 1969 in Leipzig, arbeitet als freie Schauspielerin und Sprecherin, seit 2001 leitet sie das Kindersprecherensemble "nahörmal", Hörspielbearbeitungen u. a. "Die zertanzten Schuhe" und "Burattino", 2007 Gründung des Kinder-Hörbuch-Verlages "nahörmal"

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Ein markanter Kritiker
Joachim Kaiser zum 85. Geburtstag
Moderation: Mascha Drost

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Champions - und der Rest?
Spanische Verhältnisse in der Fußball-Bundesliga?
Von Günter Herkel

Die Fußball-Bundesliga hat ihren 50. Geburtstag gefeiert und steht so gut da wie noch nie. Spätestens seit dem rein deutschen Champions-League-Finale ist auch ihr internationales Ansehen enorm gestiegen. Mit Borussia Dortmund scheint sich neben Rekordmeister Bayern München ein zweiter Bundesliga-Klub in der europäischen Spitze zu etablieren. Die Kehrseite: Für den nationalen Wettbewerb könnten diese Erfolge negative Auswirkungen haben. Denn das wirtschaftliche und sportliche Gefälle zwischen den Top-Vereinen und den kleineren Klubs wird immer größer. Noch wiegelt die Deutsche Fußball-Liga ab. Sie verweist darauf, dass in den letzten zehn Jahren fünf verschiedene Klubs die deutsche Meisterschaft gewonnen haben. Aber auch in der DFL registriert man mittlerweile mit Besorgnis eine wachsende Dominanz der beiden derzeitigen Vorzeigeteams der Liga - nicht zuletzt aufgrund der üppigen Einnahmen aus der Champions League. Droht der Liga die Langeweile? Nähern wir uns Verhältnissen wie in Spanien, wo der FC Barcelona und Real Madrid seit Jahrzehnten die Meisterschaft meist unter sich ausmachen?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

"Mein Herz hat Heimweh"
Melancholische und melodramatische Chansons der 30er Jahre
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Ideen, in Tinte getaucht
Aus dem "Journal" 1887-1910
Von Jules Renard
Aus dem Französischen von Liselotte Ronte
Bearbeitung und Regie: Ulrich Lampen
Komposition: Mario Schneider
Mit: Rüdiger Vogler
Ton: Roland Grosch
Produktion: HR 2012
Länge: 77’34

In Aphorismen, Miniaturen, moralischen Reflexionen beschreibt Jules Renard das literarische Pariser Milieu und seine Zeitgenossen.

Aphorismen, Miniaturen, moralische Reflexionen, Naturbeschreibungen, kleine Szenen und beißende, scharfzüngige Urteile über das literarische Pariser Milieu und seine Zeitgenossen: "Worum geht es Renard? Er will über Dinge, über die man seit je nachgedacht hat - über Glück, Liebe, Geld, Talent, Stil -, etwas sagen, was noch niemand gesagt hat, das aber zugleich so naheliegend ist, dass es oft und immer wieder gesagt worden sein könnte. Der Aphorismus selbst muss seine Neuheit verbürgen. Trotz der Gefahr, schon oft Gesagtes zu wiederholen, scheut Renard kein noch so großes Thema. Er lässt sich darauf im Nahkampf ein, erspart sich weit ausholende Strategien und Argumente." (Henning Ritter)

Jules Renard (1864-1910) war ein französischer Schriftsteller und Bürgermeister des kleinen Ortes Chitry-les-Mines im Département Nièvre.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Salle Pleyel, Paris
Aufzeichnung vom 10.12.2013

Franz Schubert
Sinfonie h-Moll D759 (“Unvollendete”)

Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 22 Es-Dur KV 482

ca. 21.15 Konzertpause mit Nachrichten

Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Jonathan Biss, Klavier
Orchestre Philharmonique de Radio France
Leitung: Thomas Dausgaard

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Ein Zirkusdirektor der Ideen
Jean Cocteau und die Musik
Zum 50. Todestag des französischen Autors
Von Werner Klüppelholz

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Zweifacher Oscar-Star als Opernregisseur: Christoph Waltz inszeniert in Antwerpen Richard Strauß' "Der Rosenkavalier"

Adventskalender: Stefan Wolle "Der große Plan: Alltag und Herrschaft in der DDR 1949-1961", Ch. Links, Berlin

DT-Legende und Staatskünstlerin - die Schauspielerin Inge Keller wird 90

Dezember 2013
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

Posener Philharmonie in BerlinChopin, Tansman und Palester
(Antoni Hoffmann/Filharmonia Poznańska)

Künstler auf gepackten Koffern: In Polen eher die Regel als die Ausnahme. Die Filharmonia Poznańska stellte im Berliner Konzerthaus Exil-Komponisten vor: Aleksander Tansman und Roman Palester. Chopins e-Moll-Klavierkonzert spielte Rafał Blechacz. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur