Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
Tagesprogramm Mittwoch, 16. Oktober 2019
 
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Chormusik

"Let the Peoples sing"
Finale des internationalen Euroradio Chorwettbewerbs
Palau de la Música Catalana, Barcelona
Aufzeichnung vom 13.10.2019

Mit Chören u.a. aus Spanien, Dänemark, Estland, Litauen, Russland, Großbritannien, Deutschland und Ungarn

00:55 Chor der Woche

Thonkunst
Chor in der Diakonie am Thonberg in Leipzig

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Michael Groth

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Hans-Peter Weigel, Nürnberg
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Angst frisst Hirn
Von Martin Tschechne

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Literaturagent: "Ich bin der Diener der Autoren"
Gespräch mit Matthias Landwehr

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Vom Ende der Klimakrise" von Luisa Neubauer / Alexander Repenning
Rezensiert von Susanne Billig

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Literaturübersetzer Hinrich Schmidt-Henkel im Gespräch mit Ulrike Timm

Er zählt zu den renommiertesten deutschen Literaturübersetzern: Seine Begeisterung für Worte hat Hinrich Schmidt-Henkel bereits viele Preise eingebracht - zuletzt sogar den Königlich Norwegischen Verdienstorden. Der Literatur verdankt er sein Leben.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Live von der Frankfurter Buchmesse
Musik: Trio LumiMare
Moderation: Joachim Scholl

Jackie Thomae: "Brüder"
Gespräch mit der Autorin

Sascha Lobo: "Realitätsschock"
Gespräch mit dem Autor

Seitenwechsel:
Welches Buch hat neue Perspektive auf West/ Ost eröffnet?
Gespräch mit Anna Döpfner

Messesplitter
Gespräch mit Wiebke Porombka

Susanne Mayer: "die Dinge unseres Lebens..."
Gespräch mit der Autorin

Steffen Kopetzky: „Propaganda“
Gespräch mit dem Autor

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Die Musikerin und Schauspielerin Debbie Harry bei der Buchpräsentation ihrer Biografie in der Hamburger Fabrik
Gespräch mit Jenni Zylka

Das muss man gehört haben oder auch nicht: Klassik
Von Rainer Pöllmann

Musikbuch:
Brigitte Fassbaenders Memoiren
Gespräch mit Uwe Friedrich

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Folk

"Queerness ist mir wichtig"
Der Folkmusiker und -produzent Thomas Bartlett
Von Harald Mönkedieck

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Ijoma Mangold, Die ZEIT
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Halle - eine Woche nach dem Anschlag
Von Christoph D. Richter

Berlin einmal vorbildlich
Jeder vierte Azubi hat Migrationshintergrund
Von Clauda van Laak

Hamburgs Strategie gegen den Klimawandel - mehr grün auf den Dächern
Von Axel Schröder

Die strikte Abstandsregel
Der Kampf um Windräder in Bayern
Von Tobias Krone

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Popkulturmagazin
Moderation: Shanli Anwar

Der erste afroamerikanische Mogul
Tyler Perry eröffnet Filmstudios in Atlanta
Von Katharina Wilhelm

Komödien für die Community
Blicke auf Tyler Perrys ignorierte Filme
Gespräch mit Bert Rebhandl

Buch über Menstruation: Wie designt man ein Tabu?
Gespräch mit der Illustratorin Lucia Zamolo

Vorgespult:
"Das Kapital im 21. Jahrhundert" / "Ich war noch niemals in New York" / "Nevrland"
Von Christian Berndt

Kurzkritik:
Der Berg der nackten Wahrheit
Gespräch mit Jule Hoffmann

14:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Oliver Schwesig

PJ Harvey - Soundtrack zu "All about Eve"
Gespräch mit Claudia Gerth

"Queerness ist mir wichtig"
Der Folkmusiker und -produzent Thomas Bartlett
Von Harald Mönkedieck

Proteste in Hongkong
Welche Rolle spielt die Musik?
Gespräch mit Fabian Peltsch

Das muss man gehört haben oder auch nicht: Klassik
Von Rainer Pöllmann

15:30 Musiktipps

15:40 Live Session

Tim Fischer - 30-jähriges Bühnenjubiläum

16:00 Nachrichten

16:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Barbara Becker

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Ellen Häring

Lithium in Bolivien
Die Gier nach dem weißen Gold
Von Karl Ludolf Hübener

Bolivien war in seiner Geschichte fast immer nur Exporteur von Rohstoffen. Das soll sich nun ändern. Unter dem Salzsee Salar de Uyuni schlummert ein riesiges Lithiumvorkommen, auf das die Welt giert. Denn Lithium wird gebraucht, um die Ladedauer von Batterien zu optimieren, also ganz dringend zum Beispiel für E-Autos. Bolivien sieht seine Chance gekommen, den Rohstoff selbst zu industrialisieren und damit den Mehrwert im Land zu behalten. Aber es fehlt das Know How. Die Regierung von Evo Morales stellt Forderungen an potentielle Partner, die manche vor den Kopf stoßen. Den Zuschlag hat nicht etwa ein chinesisches, sondern ein deutsches Unternehmen bekommen.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

Wie sich der Blick auf die 1989er Zäsur verändert hat
Gespräch mit Prof. Dr. Martin Sabrow, Zentrum für zeithistorische Forschung

19:30 Zeitfragen. Feature

Mehr Demokratie wagen
Eine Vision und was daraus geworden ist
Von Matthias Greffrath

"Wir wollen mehr Demokratie wagen", sagte Bundeskanzler Willy Brandt in seiner Regierungserklärung am 28. Oktober 1969. Ein großes Wort.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Heinrich Schütz Musikfest
Frauenkirche Dresden
Aufzeichnung vom 12.10.2019

Heinrich Schütz
„Historia der Auferstehung Jesu Christi“ SWV 50

Johann Hermann Schein
„Israelis Brünnlein“ (Auszüge)

Vokal- und Instrumentalensemble La Tempête
Leitung: Simon-Pierre Bestion

21:30 Uhr

Alte Musikaufnehmen

Universum JSB
Musikalische Grenzgänge auf der Chorempore
Bachs dritter Leipziger Jahrgang
Von Michael Maul

Ab dem Sommer 1725 schuf Johann Sebastian Bach nicht mehr für jeden Sonntag eine neue Kantate und begann auch sporadisch, Werke anderer Komponisten im Gottesdienst aufzuführen. Fehlende Motivation war nicht der Grund für diesen Paradigmenwechsel. Denn die Kantaten, die er zwischen 1725 und 1727 zu Papier brachte und die heute als sein „Dritter Leipziger Jahrgang“ bezeichnet werden, bieten die vielleicht größte Bandbreite in Bachs Œuvre. Jedenfalls lässt der Thomaskantor hier die Grenzen zwischen geistlicher und weltlicher Musik regelmäßig verschwimmen. Die Kirche wird in einen Konzertsaal verwandelt und die Orgel zum Star-Instrument erhoben. Mancher Thomaner erhält die Chance, in packenden Solokantaten den Kreuzstab zu tragen oder den Gottesdienstbesuchern berührende Porträts etwa des greisen Simeon zu liefern. Die experimentellen Grenzgänge Bachs in diesem Zyklus und die vielen damit verbundenen Fragen zur Aufführungspraxis und den beteiligten Textdichtern sind Gegenstand des 18. Teils der Sendereihe ‚Universum JSB‘.

22:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

22:03 Uhr

Hörspielaufnehmen

Ein Vormittag in der Freiheit
oder Sie gestatten, Lehmann vorn mit L wie Lenin
Von Lothar Trolle
Regie: Karlheinz Liefers
Mit: Kurt Böwe
Ton: Wolfgang Masthoff
Produktion: Funkhaus Berlin 1991
Länge: 48'37

Der arbeitslose Kombinatsdirektor Lehmann stürzt sich auf sein Leben, das eng mit dem untergegangenen Staat verknüpft war. Er ist wütend und trotzig, beschwört Thälmanns Martyrium, seine FDJ-Vergangenheit, sein angestrengtes Leben.

Anschließend:
Jetzt wird der Schluss gemacht
Lothar Trolles Generationsstück „Ein Vormittag in der Freiheit oder Sie gestatten, Lehmann vorn mit L wie Lenin“
Von Ines Geipel
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
Länge: ca. 7'30

Seit sechs Wochen ist Kombinatsdirektor Lehmann arbeitslos. Wie soll er die Zeit bis zum Mittag verbringen, außer zwischen Schrankwand, Tisch und Sesseln hin und her zu wandern? Lehmann stürzt sich auf sein Leben, das eng mit dem untergegangenen Staat verknüpft war. Er ist wütend und trotzig, beschwört Thälmanns Martyrium, seine FDJ-Vergangenheit, sein angestrengtes Leben, um in einem furiosen absurden Theater, das er sich selbst bereitet, vor den Nachbarn auf den Knien rutschend um Verzeihung für seinen Einsatz in der DDR zu winseln.

Lothar Trolle, geboren 1944 in Brücken, schreibt Prosa, Theaterstücke und Hörspiele. Von 1994-1999 war er Hausautor am Berliner Ensemble. Zahlreiche Hörspiele: „Epitaph für Sally Epstein“ (RBB/Deutschlandradio Kultur 2017), „Judith“ (Dlf/HR 2013), „Stern über Marzahn“ (Deutschlandfunk/HR 2007), „Sie zu dritt unter einem Apfelbaum“, „Annas zweite Erschaffung der Welt oder Die 81 Minuten des Fräulein A.“ (SDR/DLR Berlin 1997, Hörspielpreis der Akademie der Künste 1998) und „Gott flaniert“ (Deutschlandfunk/DRS 1997).

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Das erste Mal: Mit einer Debütantin auf der Frankfurter Buchmesse
Gespräch mit Dana von Suffrin

Peter-Handke-Diktum: "Lasst mich in Frieden und stellt mir nicht solche Fragen!"
Von Clemens Verenkotte

Filme der Woche:
"Born in Evin" / "Das Kapital im 21. Jahrhundert"
Gespräch mit Jörg Taszman

Studentinnen und Studenten der Humboldt-Universität in Berlin erstatten Strafanzeige gegen Historiker Jörg Baberowski
Von Sebastian Engelbrecht

Kulturministerkonferenz verhandelt Umgang mit kolonialem Raubgut
Von Vladimir Balzer

Dead or alive?
Ausstellung über "scheintot" in Ingolstadt
Von Thomas Senne

Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

23:30 Kulturnachrichten 

Dezember 2019
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

Hörspiel: Ost-West-FrauenbilderSchubladen
Arzneimittelschubladen in der Jan von Werth Apotheke in Köln. (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Sechs Frauen, drei im Osten, drei im Westen Deutschlands aufgewachsen, öffnen ihre Schubladen. Durch das Offenlegen von Briefen, Tagebüchern, Fotos und Klängen wollen sie sich besser kennenlernen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur