Seit 14:05 Uhr Kompressor

Dienstag, 19.11.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor
Tagesprogramm Freitag, 5. Oktober 2018
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Schall und Klang
Von Christina Kubisch
Mit den Stimmen von Hermann Scherchen und Kathrin Röggla
AKS Synthesizer: Eckehard Güther
Elektromagnetische und elektronische Klänge sowie field recordings: Christina Kubisch
Ton: Eckehard Güther
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017 / Studio für Elektroakustische Musik der Akademie der Künste / Studio Hoppegarten 2017
Länge: 48'31
(Wdh. v. 20.10.2017)

In den 50-Jahren experimentierte der Dirigent Hermann Scherchen mit der Räumlichkeit von Klängen.

In der Mitte des letzten Jahrhunderts zog der Dirigent Hermann Scherchen in das Tessiner Dorf Gravesano. Dort baute er ein experimentelles Tonstudio und schuf so einen Begegnungsort für Wissenschaftler, Elektroakustikerinnen und Musikerinnen aus aller Welt. Über die Weihnachtsfeiertage 1956 befasste er sich intensiv mit der Positionierung von Mikrofonen. Christina Kubisch transformiert die Aufnahmen dieser Studie - erst unmerklich, dann entschieden - und reflektiert so ein weiteres Mal die Verbindung von Klang und Raum. „Ich möchte einen Raum haben, in dem ich den Raum ausschalte.” (Hermann Scherchen)

Christina Kubisch, geboren 1948 in Bremen, zählt zur ersten Generation der Klangkünstler in Deutschland. Studium der Malerei, Musik und Elektronik. Ab 1980 vermehrt Klanginstallationen, Klangskulpturen sowie elektroakustische Kompositionen und Hörspiele. Lehrtätigkeit als Professorin für audiovisuelle Kunst von 1994 bis 2013 an der Kunsthochschule Saarbrücken. Christina Kubisch ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin. 2016 wurde sie zusammen mit Peter Kutin und Florian Kindlinger für das Stück "Desert Bloom" (WDR 2015) mit dem Karl-Sczuka-Preis ausgezeichnet.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Wolfgang Meyering

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

u.a. Kalenderblatt
Vor 70 Jahren: Die Weltnaturschutzunion wird gegründet

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pfarrer Dominik Meiering
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Kulturgut Buch
Bücher sind intellektuelle Vorratsspeicher
Von Michael Schikowski

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Hipster
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Warum ist der Kunde nicht (mehr) König?
Gespräch mit Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes

08:00 Nachrichten

08:20 Neue Krimis

"Slow Horses" von Mick Herron
Rezensiert von Tobias Gohlis

Die Krimibestenliste präsentiert von Deutschlandfunk Kultur und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

„Wir Negativen. Kurt Tucholsky und die Weimarer Republik“ von Günther Rüther
Rezensiert von Marko Martin

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Persönlichkeitsrechte für Pferde?
Gisela Steinhauer im Gespräch mit Isabell Werth, Dressurreiterin

Seit vielen Jahren ist sie die erfolgreichste Reiterin der Welt. Ihre Position an der Weltspitze des Reitsports hat Isabell Werth mit viel Kampfgeist, Siegeswillen und Durchhaltevermögen errungen. Aber ihr Erfolg hatte seinen Preis.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Kein Literaturnobelpreis 2018?!
Die Lesart-Literaturnobelpreiskandidaten 2018: Péter Nádas
Von Jörg Plath

Kultur als Ware: Wie kommt der Preis eines Buches zustande?
Von Alexander Moritz

Die Faszination von Umbruchszeiten
"Dresden 1919. Die Geburt einer neuen Epoche"
Gespräch mit der Autorin Freya Klier

"Die Überwindung der Schwerkraft" von Heinz Helle
Rezensiert von Carsten Hueck

Straßenkritik:
“Delirious New York: Ein retroaktives Manifest für Manhattan“ von Rem Koolhaas

Ihre Buchhändlerin empfiehlt:
Gespräch mit Nicole Werner
Buchhandlung Winter aus Berlin

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

"Wir sind mit ihm groß geworden"
Nationale Trauerfeier für Charles Aznavour
Von Sabine Wachs

Europa
Ein gemeinsamer Song von Felix Meyer, Sarah Lesch, Max Prosa und Fayzen
Gespräch mit Felix Meyer

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Claudia Gerth

11:30 Musiktipps

11:45 Unsere roc-Ensembles

Beethovens "Missa solemnis" aus Sicht eines Chordirigenten
Ruth Jarre im Gespräch mit Gijs Leenaars, Chefdirigent Rundfunkchor Berlin

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Albrecht von Lucke, Politikwissenschaftler
Moderation: Korbinian Frenzel

12:50 Besser essen

Udo Pollmers Mahlzeit
Hungersteine: Zeugen eines naturverbundenen Lebens

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: Susanne Arlt

Das Wintersemester beginnt: Studieren ja - aber wohnen im Rhein-Main-Gebiet?
Von Ludger Fittkau

Suchst Du noch oder wohnst Du schon? - Studierende in Berlin
Von Jana Judisch

Zurück aufs Land - Fachkräfte für Brandenburg
Von Vanja Budde

Fischer, Fischer, wo ist dein Nachwuchs?
Von Johannes Kulms

Lokführer - immer noch ein Traumberuf?
Von Detlev Gröning

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Eine Welt ohne Männer: der Comic 'Woman World'
Gespräch mit Aminder Dhaliwal, Comiczeichnerin

Über Götter, Regenbögen und Auslassungen
Der Künstler Athi-Patra Ruga
Von Natalie Klinger

Cao Fei - erste umfassende Einzelausstellung in Düsseldorf
Gespräch mit Susanne Gaensheimer, Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen

Fundstück 132: John Fahey
Von Paul Paulun

14:30 Kulturnachrichten

Von Katharina Parsons

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Durch dick und dünn
Was bedeutet eigentlich Freundschaft?
Von Patricia Pantel
Moderation: Fabian Schmitz

Jeder will Freunde haben. Jeder braucht Freunde. Aber was heißt das eigentlich: Freundschaft. Wo kommt sie her? Und warum geht sie manchmal weg? Warum sind manche Freunde fürs Leben und andere nur für ein paar Wochen? Und wie findet man eigentlich Freunde? Wie passiert es, dass aus jemandem ein Freund wird? Wir fragen Freundinnen und Freunde, was ihnen wichtig ist an Freundschaft. Und wir tauchen ein in die Geschichte der Freundschaft: Bis vor ein paar hundert Jahren bedeutete das Wort ‚Freundschaft’ z.B. gleichzeitig ‚Verwandtschaft’. Heute hingegen sagen manche: Freunde sind wichtiger als Familie. Und vielleicht versteht ja auch jeder ein bisschen etwas anderes unter Freundschaft. Wir finden das heraus - Freunde!
 

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Oliver Schwesig

Chefket - der Rap-Poet auf Tour
Gespräch mit dem Musiker

Zurückgespult - Die Woche in der Musik
Von Mike Herbstreuth

'Wanderer' - Cat Power veröffentlicht neues Album
Von Elissa Hiersemann

Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Pop
Von Claudia Gerth

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Julius Stucke

17:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Wortwechsel

Terror von rechts - Gefahr erkannt?
Es diskutieren:
Valentin Lippmann, Parlamentarischer Geschäftsführer und innenpolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen im sächsischen Landtag
Andreas Speit, Publizist und Rechtsextremismus-Experte
Gerwald Herter, Journalist, Sicherheitsexperte des Deutschlandradios
Moderation: Monika van Bebber

Bildung einer rechten Terrorgruppe namens "Revolution Chemnitz", das wirft die Bundesanwaltschaft acht Männern aus Sachsen vor. Nach dem "NSU", nach der "Gruppe Freital" also wieder organisierter Rechtsterrorismus? Haben die Behörden diesmal rechtzeitig reagiert? Wie groß ist die Gefahr von rechts?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Moderation: Miron Tenenberg

Keinen Frosch im Hals - das neue Album von Socalled
Der Musiker und Allround-Künstler Socalled schafft es immer wieder, die jiddische Musikwelt neu zu präsentieren.
Von Katrin Wilke

Prost Davidstern! Die Geschichte zweier Hexagramme
Das jüdische Hexagramm und der süddeutsche Brauereistern sehen nicht nur gleich aus - sie haben auch dieselben Wurzeln.
Von Jens Rosbach

Zum Schabbat:
„Yih’hu le-ratson“ von Paul Ben-Chaim
Orchester Jakobsplatz München
Leitung: Daniel Grossmann

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

"Nur Gott darf Punkte setzen"
Der ungarische Schriftsteller László Krasznahorkai
Von Paul Stänner

Kraszahorkai hat sich einen Namen erworben durch die Themen, über die er schreibt und zum anderen durch die Art, wie er schreibt, nämlich nur mit Kommata.

Der ungarische, vielfach preisgekrönte Schriftsteller László Krasznahorkai lebt in Berlin und mag keine Punkte am Satzende. Es soll von ihm sogar den Satz geben: Nur Gott darf Punkte setzen, also setzt er Kommata. Schier endlos sind seine Perioden, jede Aussage wird umspielt von Einschränkungen, Rückversicherungen, Nebenlinien, Kommentaren - verbunden, aber nicht gegliedert, durch Kommata. Seine Bücher - Rezensenten fühlen sich an Franz Kafka und Herman Melville erinnert - beschreiben düstere Bedrohungsszenarien mit einsamen Sonderlingen. In diesen Romanen von großer Intensität und Schönheit blitzt zudem manchmal böser, manchmal skurriler Humor auf. So auch in seinem neuesten Roman ‚Baron Wenckheims Rückkehr‘.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Brandenburgische Sommerkonzerte
St. Nikolaikirche Luckau
Aufzeichnung vom 09.09.2018

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr.12 G-Dur KV 110

Carl Philipp Stamitz
Klarinettenkonzert Nr. 7 Es-Dur (Darmstädter Konzert Nr. 1)

Christian Cannabich
Sinfonie Nr. 49 F-Dur op. 10 Nr. 4

Johann Wenzel Anton Stamitz
Klarinettenkonzert B-Dur

Franz Danzi
Fantasie über Mozarts "Là ci darem la mano" für Klarinette und Orchester

Kammerakademie Potsdam
Klarinette und Leitung: Andreas Ottensamer

22:00 Uhr

Einstand

"Bridges“
Das Debüt des Oboisten Juri Vallentin
Im Gespräch mit Carola Malter

„Musik spannt stets einen Bogen: zur Gegenwart, in der sie entsteht, zur Geschichte, der sie sich verdankt, und zur Zukunft, zu der sie strebt.“ Das schreibt der junge Oboist Juri Vallentin im Vorwort zu seiner Debüt-CD. Mit Kammermusik von Gilles Silvestrini, Johann Christoph Pez, Robert Schumann und Pavel Haas entführt der Preisträger des Deutschen Musikwettbewerbes 2017 die Hörerinnen und Hörer auf eine spannende Reise. Und weil es darüber hinaus viele Zusammenhänge, Geschichten und überraschende Details gab, schreibt er seinen eigenen Blog.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Miriam Rossius

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Elena Gorgis

Hasko Weber inszeniert "A clockwork orange" in Weimar
Von Matthias Dell

Causa Festspiele Erl:
Künstler stellen sich hinter abgesetzen Gustav Kuhn
Gespräch mit Jörn Florian Fuchs

Zwischen Touristennapp und Gedenken:
Initiative für Museum am Checkpoint Charlie, Berlin
Von Claudia van Laak

"Erste Bürgeroper"
Dortmund startet unter neuer Intendanz und mit großen Plänen
Von Ulrike Gondorf

Vierteljahrhundert-Kollektiv
Der lange Weg des Performanceteams She She Pop
Von Gerd Brendel

23:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

Oktober 2018
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

And the winner is...Prix Europa 2019
Logo Prix Europa (prixeuropa.eu/home)

Wir stellen das Siegerstück des Prix Europa 2019 in der Kategorie Radio Documentary vor: „A sense of Quietness“ aus England. Das deutsche Hörspiel „Helena“ wurde zum Digital Audio Rising Star gekürt.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

50 Jahre PuhdysDas Gesicht der DDR-Kultur im Ausland
Aus einem Regal mit zahlreichen Schallplatten wurde die LP "Heiß wie Schnee" von den Puhdys herausgezogen. Auf dem Cover ist das Porträt einer Frau zu sehen. (Peter Endig / dpa)

Deutsche Musik, die ins Ohr geht: Damit eroberten die Puhdys schon zu DDR-Zeiten auch Herzen westdeutscher Fans. Die ostdeutschen Rocker waren eine staatsnahe und überaus erfolgreiche Band, sagt Götz Hintze, Autor des "Rocklexikon der DDR".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur