Seit 07:40 Uhr Interview
Montag, 19.04.2021
 
Seit 07:40 Uhr Interview
Tagesprogramm Samstag, 9. Januar 2021
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Apokalypse mit Pannen
Die Lange Nacht über Friedrich Dürrenmatt
Von Eva Pfister
Regie: Sabine Fringes

Mit „Der Besuch der alten Dame“ und „Die Physiker“ schrieb Friedrich Dürrenmatt zwei Stücke, die in der Zeit des Wirtschaftswunders und der atomaren Aufrüstung einen Nerv trafen und seither auf dem Theater weltweit Triumphe feiern. Der Pfarrerssohn, der am 5. Januar 1921 im Schweizer Kanton Bern zur Welt kam, war studierter Philosoph und malte in seinen Texten wie in seinen Bildern die Apokalypse an die Wand - mit dem schwarzen Humor der Groteske. Die „Lange Nacht“ (zu seinem 100. Geburtstag) wird auch weniger bekannte Seiten von Dürrenmatt vorstellen: seine oft provozierenden politischen Stellungnahmen, sein Interesse am Judentum und an Israel sowie die unkonventionelle Art, mit der er in seiner späten Prosa die Entstehung seiner Ideen und Stoffe erkundete. Dürrenmatt erfand sich in seinem Leben immer wieder neu, denn: „Wer das Scheitern nicht wagt, der soll die Hände von der Kunst lassen.“

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Vincent Neumann

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Beliebt, bewundert und bedroht (8/12)
Eine historische Radiorevue (1951-1956)
Von Lionel van der Meulen
Deutschlandfunk 1989
Vorgestellt von Michael Groth
(Teil 9 am 13.02.2021)

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Christopher Hoffmann, Neuwied
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Suche nach dem WIR: Brauchen wir ein "Neues Generationenversprechen"?
Ricarda Lang, stellvertretende Bundes-Vorsitzende Bündnis 90/Die Grünen

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Mit Fremden sprechen" von Paul Auster

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Denkfabrik: „Die Suche nach dem Wir“ - Was hält unsere Gesellschaft zusammen?

Gäste:
- Muhterem Aras, Präsidentin des Landestages von Baden-Württemberg - und
- Prof. Dr. Klaus Boehnke, Professor für Sozialwissenschaftliche Methodenlehre an der Jacobs University Bremen
Moderation: Vladimir Balzer

Live mit Hörern
08 00 22 54 22 54
gespraech@deutschlandfunkkultur.de

Die soziale Spaltung, wachsender Populismus, eine immer pluraler werdende Gesellschaft - und dann noch Corona. Die Herausforderungen für unser Zusammenleben sind enorm. Was hält unsere Gesellschaft zusammen? Diskutieren Sie mit!

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch

u.a.:
Doppelinterview: Carel van Schaik, Kai Michel: „Die Wahrheit über Eva"

"Antifeminismen"
Gespräch mit Annette Henninger

Bücher zu 50 Jahre Frauenstimmrecht in der Schweiz

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Ines Geipel, Autorin, Publizistin
Moderation: Axel Rahmlow

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Teresa Sickert und Tim Wiese

Social Media Plattformen und der Sturm aufs Kapitol
Gespräch mit Thomas Reintjes

Wie Verschwörungstheoretiker das US-Kapitol stürmten
Gespräch mit Katharina Nocun

Digitaler Schulrant
Von Marcus Richter

Was die Probleme in der digitalen Bildung mit Schülerinnen und Schülern machen
Gespräch mit Niels Brüggen

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Susanne Burkhardt

u.a.:
Die geniale Stelle: Axel Wandtke über Ballett "Die schwarzen Vögel"

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

u.a.:
Top Five: das Kino im Film - eine Verbeugung vor dem Kino

Omar Sy als Gentleman-Gauner: die Serie "Lupin"

First Films First: Debüts von prominenten Regisseur*innen

Klaus Manns Beteiligung am Drehbuch für Rossellinis "Paisá"

Trauma und Trauerarbeit: Kornél Mundruczós "Pieces of a Woman" bei Netflix
Gespräch mit Kornél Mundruczó

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Moderation: Martin Böttcher

Wie bitte? Die Welt der Missverständnisse

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

17:30 Uhr

Tacheles

Da geht noch was! - Der Kunstmarkt in Zeiten der Pandemie
Dirk Boll, Kunsthistoriker, stellt sich den Fragen von Thorsten Jantschek

Corona hat den Kunstmarkt voll erwischt. Doch Dirk Boll, Chef des Auktionshauses Christie’s, sieht auch die Chance zur Selbstreinigung des überhitzten Kunstmarkts: Digitalisierung und Regionalisierung werden den globalen Kunsthandel prägen.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Lacan - une maladie d’amour
Von Elodie Pascal
Regie: Elisabeth Putz
Mit: Lilith Stangenberg, Pilar Aguilera, Klaus Höring
Ton: Herta Werner-Tschaschl, Kaspar Wollheim
Produktion: RBB/ORF 2011
Länge: 53'15

Elodie Pascal spricht mit Lacan-Kennern über ihre Erfahrungen mit der französischen Ikone der Psychotherapie. Kombiniert werden diese Interviews mit Szenen aus dem Leben eines Mädchens, das eine Psychoanalyse gemacht hat.

„,Hysterische Persönlichkeitsstruktur‘ stand auf meinem Befund. Ich war 20 und hatte keine Ahnung, worauf ich mich da eingelassen hatte. Meine Psychoanalyse dauerte sechs Jahre. Fast auf den Tag genau. Ich wurde ein zweites Mal geboren. Und diese zweite Geburt war alles andere als einfach. Die Analyse ist eine harte Arbeit eines Diskurses ohne Ausflüchte“, sagt der Psychoanalytiker Jacques Lacan, grand maître für die einen, Scharlatan für die anderen. Lacan postulierte eine Rückkehr zu Freud und ging dabei über den Entdecker der Psychoanalyse hinaus. Für die Formulierung seiner Theoreme bediente er sich der Linguistik, der Philosophie, Theologie, Mathematik und schuf ein Werk, das bis heute - 30 Jahre nach seinem Tod - zu Entdeckungen einlädt.

Elisabeth Weilenmann (ehemals Putz) schreibt unter verschiedenen Pseudonymen, eines davon ist „Elodie Pascal“. Sie wurde 1982 in Niederösterreich geboren, wuchs mit 5 Schwestern auf dem Land auf, und ihr Vater hörte immer Radio Österreich 1. Was damals mehr nervtötend als cool war, entwickelte sich im Laufe der Jahre zur Leidenschaft. Während des Studiums der Kommunikationswissenschaften in Wien begann Elisabeth Weilenmann, Hörspiele und Radiofeatures zu machen. Sie arbeitet seit 12 Jahren für diverse deutschsprachige Sender und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter mehrfach die Ehrung „Hörspiel des Monats“ (u.a. für „La vie en vogue“), der österreichische Hörspielpreis der Kritik oder der Silver Radio Award für das Hörgame BLOWBACK (Deutschlandradio Kultur 2015). Zuletzt wurde das Hörspiel „Höllenkinder“ von Gabriele Kögl, bei dem sie Regie führte, mit dem Prix Europa 2019 ausgezeichnet (ORF 2018).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Anhaltisches Theater Dessau
Aufnahme vom Mai 2011

Daniel-François-Esprit Auber
"La Muette de Portici" (Die Stumme von Portici)
Oper in fünf Akten
Libretto: Eugène Scribe und Germain Delavigne

Alphonse - Oskar de la Torre, Tenor
Masaniello - Diego Torre, Tenor
Elvire - Angelina Ruzzafante, Sopran
Lorenzo - Angus Wood, Tenor
Selva - Ulf Paulsen, Bariton
Borella - Kostadin Arguirov, Bassbariton
Pietro - Wiard Witholt, Bariton
Hofdame - Anne Weinkauf, Alt
Ein Fischer - Stephan Biener, Bassbariton
Fenella - Yuliya Gerbyna

Chor des Anhaltischen Theaters Dessau
Anhaltische Philharmonie
Leitung: Antony Hermus

21:40 Uhr

Die besondere Aufnahme

Pierre Boulez
Sämtliche Klavierwerke (2/3)

Die experimentelle Zeit

"Structures" pour deux pianos, premier livre (1951-52)

Troisième sonate (1955-1957 ff.)
Troisième sonate: weitere Fragmente (1955-1957 ff.)

Michael Wendeberg, Klavier
Nicolas Hodges, Klavier

Koproduktion: Deutschlandfunk Kultur, bastille musique & Pierre Boulez Saal 2018-2020

Moderation: Olaf Wilhelmer
(Teil 3 am 16.01.2021)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Kulturaustausch gefährdet?
Das Goethe-Institut London nach dem Brexit
Gespräch mit Dr. Katharina Ruckteschell-Katte, Goethe Institut Sao Paulo

Zeit für Arthouse und Dokus
Wie ein Berliner Kino der Coronakrise trotzt
Von Thilo Schmidt

Mit Tanz heilen, trauern und Widerstand leisten
Zwischenbericht Tanztage Berlin
Gespräch mit Elisabeth Nehring

Einsam, aber stark
Zum 50. Todestag von Coco Chanel
Von Stefanie Markert

23:30 Kulturnachrichten

Von Ulrike Stengel

23:50 Kulturpresseschau

Wochenrückblick
Von Tobias Wenzel

Januar 2021
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Baptiste Trotignon Quintet live in ParisLust auf Hard-Bop
Der französische Jazz-Pianist Baptiste Trotignon. (AFP / Bertrand Guay)

Der Pianist Baptiste Trotignon (Jahrgang 1974) ist seit vielen Jahren eine zuverlässige Größe in der französischen Jazzszene. Mit seinem Quintett „Old and new blood“ beschreitet er neue Wege. Nachzuhören bei seinem Pariser Konzert im Herbst 2020.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur