Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 30.09.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Samstag, 25. Januar 2014
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Wenn zwei für drei Minuten eins sind
Eine Lange Nacht über den Tango in Buenos Aires heute
Von Patrick Batarilo
Regie: Claudia Mützelfeldt

Buenos Aires ist die Stadt des Tango, hier wurde der Tango einst von Einwanderern in Hafenkneipen erfunden. Doch in den 80er- und 90er-Jahren hörte kaum jemand der jungen Generation Tangomusik oder tanzte dazu. Im Radio und in den Clubs liefen Rock oder Pop. Viele Milongas machten Pleite. Heute ist der Tango wieder zu Hause in Buenos Aires, und das mit einem neuen Sound. Elektronische Musik, Rock, Hip-Hop, zeitgenössische Bands wie Tanghetto oder Altertango haben einen neuen Tangosound geschaffen, der offen ist für die musikalische Welt von heute. Auch der Tanz hat sich verändert - zum Beispiel ist die Rolle der Frauen viel aktiver. In manchen Milongas tauschen Männer und Frauen sogar die Rollen. Seinem Mythos wird der Tango auch in neuer Form nach wie vor gerecht: Sinnlichkeit und das Spiel mit Nähe und Distanz. Woher kommt die neue Liebe zum alten Tango? Eine sinnenfreudige „Lange Nacht“ mit Musikern und Tangotänzern sucht nach Antworten …

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Musical Time
David Pomeranz und David Friedman
Scandalous - The Life And Trials Of Aimee Semple McPherson
Buch und Liedtexte: Kathie Lee Gifford
Orchestrierungen: Bruce Coughlin
Leitung: Joel Fram
Regie: David Armstrong
Mit Carolee Carmello, Candy Buckley, Edward Watts, Roz Ryan, Andrew Samonsky, George Hearn u.a.
Moderation: Birgit Kahle

Den Mut, ein originäres Musical zu schaffen, bringen heute nur noch wenige auf. Wie etwa ein unerschrockenes Team Newcomer, die mit der ehrgeizigen Produktion „Scandalous - The Life And Trials of Aimee Semple McPherson“ ihr Broadway-Debüt gaben. Sowohl die beiden Komponisten als auch die Librettistin und Liedtexterin als auch der Regisseur, die Choreografin und die Produzenten sammelten erste Broadway-Erfahrungen mit der Dramatisierung der Lebensgeschichte einer charismatischen Frau und Predigerin, die im Los Angeles der 1920er Jahre zu großer Popularität und Ruhm gelangte. Ebenso stark agiert die gut erfundene Heldin Grace O’ Malley, die Königin der Irischen See, im Musical-Drama „The Pirate Queen“, die als weiblicher Kapitän eines Piratenschiffes für ihr Volk streitet, mit (oder gegen) Elisabeth I. von England.

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: In der ARD startet die Quizshow "Einer wird gewinnen"

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

Der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg
Von Matthias Baxmann

06:23 Wort zum Tage

Pfarrerin Johanna Friese

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

DDR-Geschichte im Unterricht - große Defizite, Verharmlosung beklagt der Schriftsteller Roman Grafe bei der Vermittlung. Grafe liest seit elf Jahren aus seinen Büchern zur DDR-Geschichte und erlebt zum Teil haarsträubende Geschichtsklitterung ... Stimmt das?
Dr. Jens Hüttmann, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Leiter des Arbeitsbereichs schulische Bildungsarbeit

07:00 Nachrichten

07:20 Wochenkommentar

Sicherheit im Internet
Von Katharina Hamberger

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

Fluchtort Deutschland: Warum Deutschland für Syrer weiterhin ein Nadelöhr ist
Günter Burkhardt, Geschäftsführer und einer der Mitbegründer von PRO ASYL

08:00 Nachrichten

08:10 Netscout

08:20 Reportage

Bier gegen Arie
Opernstars zum Anfassen im Theater Erfurt
Von Henry Bernhard

Anlässlich seines zehnjährigen Bestehens im Brühl hat das Theater Erfurt eine neue Reihe aufgelegt. Sie lädt während der Spielzeit am 10. jedes Monats ins Café Rommel in der Johannesstraße ein. Dort stehen Ensemblemitglieder für einen zwanglosen Plausch bereit. Wird einem der Anwesenden ein Getränk spendiert, folgt live eine Arie. "Meet & Greet" ist das augenzwinkernde Angebot überschrieben. Wer mag, kann sein eigenes Instrument mitbringen und mit den Theaterleuten musizieren.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Oper: "Peer Gynt" von Werner Egk im Staatstheater Cottbus
Von Ullrich Bohn

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de
Thema: Sterbehilfe pro - contra
Gäste: Dr. Ralf J. Jox, Facharzt für Neurologie, Palliativmediziner und Medizinethiker und Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

09:30 Kulturnachrichten

10:00 Nachrichten

10:30 Kulturnachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

Technik auf zwei Rädern - Neuheiten auf der Motorradmesse in Friedrichshafen
Von Thomas Wagner

11:15 Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

Kindersachbuch: Dan Green
Wunderfabrik Körper, übersetzt von Margot Wilhelmi, Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2013

11:40 Musik

11:50 Mahlzeit

Aromenrecht ist kompliziert und geschmacklos!
Von und mit Udo Pollmer, Ernährungsexperte

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Heidrun Wimmersberg

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Tacheles

Das Aspen-Forum
Dimitrios Droutsas (MdEP), ehem. griechischer Außenminister, stellt sich den Fragen von Peter Lange.

Seit dem 1. Januar hat Griechenland, das schwächste Euro-Zonen-Mitglied, turnusmäßig die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Der Patient ist Präsident und will sich in den kommenden sechs Monaten auf die Themen „Sparen, Wachstum und Bekämpfung der illegalen Migration“ konzentrieren.
Aber wie sieht es mit den Anstrengungen im eignen Land aus? Ist der Patient wirklich schon auf dem Weg der Besserung?
Muss nur die Finanz- und Wirtschaftskrise überwunden, oder muss das gesamte politische System umgebaut werden?

13:30 Uhr

Kakadu

Entdeckertag für Kinder
"Beschützer der Christenheit"
Karl der Große und die Anfänge Europas
Von Brigitte Jünger
Moderation: Ulrike Jährling

Wann er geboren wurde, wissen wir nicht so genau. Wahrscheinlich erblickte der spätere König des Frankenreiches irgendwann im Jahre 747 das Licht der Welt. Da gab es in Europa noch keine Staaten wie Spanien oder Italien, Deutschland oder Frankreich. Im 8. Jahrhundert - dem frühen Mittelalter - bestand Europa aus einer Vielzahl von Königreichen. Das Fränkische Reich hat Karl der Große zu seinen Lebzeiten zum wichtigsten gemacht. Fast sein ganzes Leben lang hat er Kriege geführt und Langobarden, Aquitanier, Bayern und Sachsen besiegt und in sein Reich eingegliedert. Sie alle mussten Christen werden, denn die Kirche war die wichtigste Stütze seiner Herrschaft. Daneben ordnete er an, dass nicht nur seine Verwaltungsbeamten, sondern auch Mönche und Bischöfe Lesen und Schreiben lernen mussten. Er verbesserte den Ackerbau, ließ Straßen und Brücken bauen und führte eine einheitliche Währung im Reich ein.
Als Karl der Große am 28. Januar 814 starb war seine Macht so groß, dass er nicht mehr nur als König, sondern als Kaiser zu Grabe getragen wurde. Heute betrachten gleich zwei Völker - Deutsche und Franzosen - Karl den Großen als ihren Gründervater. Nach seinem Tod wurde das Fränkische Reich in ein Ostfranken- und ein Westfrankenreich aufgeteilt. Daraus entstanden später Deutschland und Frankreich.

Brigitte Jünger lebt und arbeitet als freie Journalistin in der Nähe von Köln. Sie macht Hörfunkbeiträge für Kinder und Erwachsene und schreibt Kinderbücher. Ihre CD Reihe "Kunst-Stücke für Kinder" ist mehrfach ausgezeichnet worden.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Was bleibt
Der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg
Von Matthias Baxmann

Er ist der größte Parkfriedhof der Welt: Friedhofsalleen, angelegte Bäche, ein Landschaftspark - eine Welt jenseits von Hektik und Lärm. 235 000 Gräber - und hinter jedem steckt eine Geschichte. Wie zum Beispiel bei den Kindergrabstätten, in deren Zentrum eine trauernde Mutter als lebensgroße Bronzeplastik auf die Kindergräber hinabblickt. Eines davon ist das von Klaus, der nur drei Jahre alt wurde. Eine bunte Windmühle, davor ein angerosteter Blechlaster mit einem Eichhörnchen als Fahrer - Erinnerungen, die nur den Angehörigen etwas sagen. Oder?
Ein ähnlich bescheidenes Grab findet man in der Dichterecke. Frische Rosen liegen auf einer einfachen Granitplatte mit der Aufschrift: Wolfgang Borchert 1921- 1947. Wer mag sie dort abgelegt haben? Und dann der Kontrast: ein neoromantisches Gebäude, größer als ein Einfamilienhaus, oder der containergroße Betonquader des Modefotografen F.C. Gundlach. Was erzählen diese Monumente über ihre Erbauer - und was über deren Vorstellung von Geschmack und Stil? Es ist die große weite Welt, die man auf diesem 1877 eingeweihten Friedhof en miniature entdecken kann.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Religionen

Über den Holocaust ist schon alles gesagt?
Eine jüdische Kantorin sucht neue Wege des Gedenkens
Von Svenja Pelzel

Von Frauen für Frauen - das ökumenische Frauenzentrum „Evas Arche“ in Berlin
Kirsten Dietrich spricht mit Anne Borucki-Voß, theologische Referentin bei „Evas Arche“

Vorläufer Luthers?
Neue Diskussion über Jan Hus
Von Thomas Klatt

Neues Leben nach der Kirchenverfolgung
Das Kloster Vissy Brod in Tschechien
Von Stefan May

Theologie als gebaute Mathematik
Neue Erkenntnisse über den Aachener Dom
Von Gisela Keuerleber

Tatort in der Kirche
Zu Besuch im Krimigottesdienst
Von Simon Schomäcker

Moderation: Kirsten Dietrich

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Lesung

Radiotheorie (4/4)
Aus "Requiem für die Medien" von Jean Baudrillard
Gelesen von Burghart Klaußner

Radiotheorien zum 20. Geburtstag von Deutschlandradio Kultur. Heute: Jean Baudrillards Absage an die aufklärerische Kraft des Mediums.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Wem gehört die Stadt?
SO36
Der Club als Freiraum und Gesamtkunstwerk
Von Beate Becker und Stefan Becker
Regie: Beate Becker
Mit: Eva Meckbach, Timur Isik, Matti Krause
Ton: Hermann Leppich
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
Länge: 54‘27
(Ursendung)

Der Club SO36, hat seit seiner Eröffnung 1978 viele Wandlungen von Berlin Kreuzberg erlebt. Auf alle hatte er Antworten!

Der Club im Herzen Kreuzbergs empfängt seine Gäste zum HomoOriental-Dancefloor, Punkkonzert, Nacht-Flohmarkt oder zum Kiez-Bingo. 1978 öffnete die Konzerthalle in einem ehemaligen Supermarkt ihre Pforten. Hier fand die West-Berliner Subkultur und Avantgarde ihren Freiraum. In den 80ern entwickelte sich das "ESSO" zum Zentrum der Punk- und New-Wave-Szene. Seitdem hat Kreuzberg viele Wandlungen erlebt und das SO36 fand seine eigenen Antworten darauf. Bis heute behauptet sich der Club durch lokale Verwurzelung bei gleichzeitiger globaler Wirkung. Die Erkundung beginnt mit einem "Sprung aus den Wolken" und führt durch den legendären langen schwarzen Gang mitten in das Berliner Nachtleben.

Beate Becker, geboren 1967, Autorin und Regisseurin. Zuletzt: "Herzog - Porträt einer Leidenschaft" (DKultur 2012).

Stefan Becker, geboren 1966, Autor seit 2006.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Konzert

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik
Ein Themenabend live aus dem Radialsystem V, Berlin

Steve Reich
"PianoPhase" (1967)

Steffen Schleiermacher
"Triptychon - Hommage à Max Beckmann" (2009)

Peter Eötvös
"Kosmos" (1961/1999)
Version für zwei Klaviere

Steffen Schleiermacher
"Wund-Gestein" (2013) UA

György Ligeti
"Monument - Selbstporträt - Bewegung" (1976)
Drei Stücke für zwei Klaviere

GrauSchumacher Piano Duo:
Andreas Grau, Klavier
Götz Schumacher, Klavier

ca. 20.30 Konzertpause mit Nachrichten

Johannes Boris Borowski
Klaviertrio (2013) DEA

Philipp Maintz
"tourbillon" (2008)
Musik für Violine, Violoncello und Klavier

Olga Neuwirth
"QUASARE / PULSARE" (1995/96)
für Violine und Klavier

Marko Nikodijevic
"sadness/untitled" (2000)
für Klavier

David Philip Hefti
"Lichter Hall" (2012)
Trio Nr. 2 für Violine, Violoncello und Klavier

Boulanger-Trio:
Karla Haltenwanger, Klavier
Birgit Erz, Violine
Ilona Kindt, Violoncello


Philipp Maintz
"NAHT (yo no pido a la noche explicaciones)" (1999/2000)
Musik für Violine und Violoncello

Leopold Hurt
"Aggregat" (2005)
für Violoncello, Basszither in Vierteltonstimmung und Elektronik

Ruben Sverre Gjertsen
Duo für Viola und Kontrabass (2007)

Jon Øyvind Ness
"Gust" (2006)
für Viola und Kontrabass

Saitenduos:
Ekkehard Windrich, Violine
Kirstin Maria Pientka, Viola
Cosima Gerhardt, Violoncello
Arnulf Ballhorn, Kontrabass
Leopold Hurt, Bass-Zither

Jan Müller-Wieland
"Engel-Lieder" (2011)
nach Gedichten von Birgit Müller-Wieland
für Sopran und Klavier

Walter Zimmermann
"Himmeln" aus "Colla Voce" (2007)
auf einen Text von Felix Philipp Ingold
für Sopran solo

Philipp Maintz
"Septemberalbum" (2010)
Lieder für Sopran und Klavier nach Texten von Ron Winkler

Hans-Jürgen von Bose
"Bernhard-Zyklus" (2006)
Fünf Lieder nach Gedichten von Thomas Bernhard

Claudia Barainsky, Sopran
Axel Bauni, Klavier

22:30 Uhr

Erotikon

Lesung zur Nacht
"Die schöne Imperia" von Honoré de Balzac
Gelesen von Franziska Pigulla
(Wdh. vom 19.07.2008)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Preisverleihung beim 35. Max-Ophüls-Festival in Saarbrücken

Simon Rattle trifft auf Andrea Breth: An der Berliner Staatsoper entsteht daraus Janaceks "Katja Kabanowa" - musikalisch geleitet vom Chef der Berliner Philharmoniker

Milo Rau "Die Berliner Gespräche" (Schweizerische Botschaft)

"Die Kleinen und die Niedrigen" - Wuppertal widmet zum 100. Gedenktag an den 1. Weltkrieg einen Theaterabend dem Thema "Mobilmachung"

Mehr als Kunsthandwerk: Eine Ausstellung in Oldenburg zeigt mit "Final Cut" Scherenschnitt als eigenständiges künstlerisches Medium (24.1. - 27.4.)

Tourstart Polica am 25. Januar in Hamburg

Aus den Feuilletons

Januar 2014
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur