Programm

Kalender
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So

Mittwoch, 29.11.2023

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Chormusik

    Wichtige Orte der Demokratie
    Staatliche Unterstützung für Amateur-Ensembles
    Moderation: Olga Hochweis

    Die negativen Folgen der Pandemie erreichten noch den kleinsten Dorfchor. Viele Ensembles lösten sich während der Lockdowns auf oder schrumpften stark. Für neue Impulse will der neugeschaffene Amateurmusikfonds des Bundesministeriums für Kultur und Medien sorgen. Von August bis Oktober lief erstmals eine Ausschreibung für die Förderung von Musik-Ensembles mit insgesamt 3,75 Mio. Euro. Welche Ensembles haben sich um eine Fördersumme beworben, wie werden die Gelder konkret angelegt? Und wie lässt sich jenseits der finanziellen Unterstützung Nachhaltigkeit schaffen?

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Americana
    Moderation: Wolfgang Meyering

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Mit Buchkritik
    Moderation: Liane von Billerbeck

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Trauerbegleiterin und Musikjournalistin Birgit Fuß im Gespräch mit Ulrike Timm
    “Mitleid ist das Schlimmste”

    Nach dem Tod ihres Partners brach für die Musikjournalistin Birgit Fuß eine Welt zusammen. Unterstützung fand sie im Freundeskreis und bei einer Trauerbegleiterin. Nun hilft sie selbst anderen “übrig gebliebenen” Menschen - vor allem durch Zuhören.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    "Händler der Geheimnisse": Erster Roman der Kulturwissenschaftlerin
    Gespräch mit Prof. Dr. Elisabeth Bronfen

    Litereatur ex Machina? So war die Konferenz zu KI in der Buchbranche
    Gespräch mit Elke Schlinsog

    Mops des Monats November: Lesart kürt den kuriosesten Buchtitel
    Von Hans von Trotha

    Buchkritik:
    "Sonne, Mond und Kornfeld" von Temir Babluani
    Rezensiert mit Olga Hochweis

    Straßenkritik: "Im Grunde gut - Eine neue Geschichte..." von Rutger Bregman
    Von Andi Hörmann

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    YouTube Preise für erfolgreichste deutsche Musikvideos 2023
    Von Bruno Dietel

    Bald nur noch digital? Eine Tagung zur Zukunft des klassischen Musikkonzerts
    Gespräch mit Prof. Dr. Martin Tröndle

    Neue Jazz-Alben: Das muss man gehört haben...oder auch nicht
    Von Jan Tengeler

    Avi Avital mit seinem neuen Album „Concertos“
    Von Mathias Mauersberger

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Sabine Adler, Korrespondentin
    Moderation: Jana Münkel

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Heidrun Wimmersberg

    Unterkünfte für Geflüchtete - Berliner Initiative vermittelt Wohnungen
    Von Luise Sammann

    Islamisches Zentrum Hamburg - Was nach einem Verbot kommen könnte
    Von Axel Schröder

    Antisemitismus - Lehrkräfte in Konstanz wappnen sich gegen Judenhass
    Von Thomas Wagner

    Corona-Hilfen - Friseure ziehen gegen Rückzahlung vor Gericht
    Von Katharina Thoms

    Still Einkaufen - Warum ein Supermarkt Licht dimmt und Lärm verhindert
    Von Bastian Brandau

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Boussa Thiam

    "Das ist McCarthyism" - Zum Förderstopp beim Kulturzentrum Oyoun (Podcast)
    Gespräch mit Hanno Hauenstein

    Absurde Bürokratie - ohne deutschen Pass im Hotel Utopia (Podcast)
    Gespräch mit Christiane Mudra

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Legenden des Krautrock: Neues Album von KRAAN
    Gespräch mit Helmut Hattler

    Avi Avital mit seinem neuen Album "Concertos“
    Von Mathias Mauersberger

    Option"Till@School" - Till Brönner probt mit Frankfurter Schülern
    Von Elke Ottenschläger

    Das muss man gehört haben...oder auch nicht: Jazz
    Von Jan Tengeler

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Axel Rahmlow

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Margarete Wohlan

    Serben in Bosnien-Herzegowina
    Eskalationen in der Republika Srpska
    Von Oliver Soos

    Russlands Einmischung in die Republika Srpska
    Gespräch mit Tanja Topic

    Was man in den letzten Monaten aus dem serbisch dominierten Landesteil Bosnien-Herzegowinas hört, klingt beunruhigend. Der Präsident der Republika Srpska, Milorad Dodik, treibt die Abspaltung weiter voran. Er erkennt die Entscheidungen des Verfassungsgerichts und des Hohen Repräsentanten für Bosnien-Herzegowina nicht mehr an und steht deshalb vor Gericht. Gleichzeitig schlittert der hochkorrupte Landesteil, der wie das „Dodik-Family-Business“ geführt wird, auf eine Staatspleite zu. Nun will der Hohe Repräsentant, Christian Schmidt, die nächste Reform durchsetzen: Kriegsverbrecher, die im Land zum Teil immer noch wie Helden gefeiert werden, sollen aus öffentlichen Ämtern verschwinden. Ein Beispiel ist der Bürgermeister von Vlasenica, einer Stadt im Osten der Republika Srpska.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Kultur und Geschichte - Magazin
    Moderation: Lydia Heller

    Vietnamkrieg 1968: USA stellen die Bombardierungen ein
    Von: Hans Rubinich

    Geschichte des Wiener Gemeindebaus: Luxus-Platten in Alterlaa
    Von Paul Lohberger

    70 Jahre DDR-Plattenbau
    Halb Disneyland, halb Puppenstube? Das Berliner Nikolaiviertel
    Von Marietta Schwarz

    Zur Geschichte der DDR-Plattenbauten gehört auch die "Schmuck-Platte", bekanntestes Beispiel: das Berliner Nikolaiviertel. Plattenbau dekorativ, heimelig und verspielt statt funktional und monoton. Heute steht das Viertel unter Denkmalschutz.

    Vor 70 Jahren wurde in Berlin-Johannisthal der erste Experimentalbau aus vorgefertigten Betonplatten errichtet: ein dreistöckiges Haus mit neoklassizistischer Fassade. Es war der Beginn der einzigartigen Geschichte der DDR-Plattenbauten, die in ihren Anfangszeiten durchaus utopische Ansätze hatte, mit wachsendem Wohnungsbedarf aber immer trister wurde.

    Aber: Auch die „Schmuck-Platte” gehört zur DDR-Plattenbau-Geschichte. Das Berliner Nikolaiviertel etwa, in dem man anlässlich der 750-Jahr-Feier Berlins mit Hilfe von Plattenbauten an die historische Stadtstruktur anzuschließen versuchte. Herausgekommen ist Architekturkritiker Bruno Flierl zufolge „ein bisschen Las Vegas und ein bisschen Puppenstube”. Bis heute spaltet das Viertel die Geschmäcker, längst interessiert sich aber auch die architekturhistorische Forschung für dieses Kapitel der DDR-Postmoderne. Ein Feature über Qualitäten und Fehlschläge in Wohnungs- und Städtebau.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Großer Sendesaal im Haus des Rundfunks, Berlin
    Aufzeichnungen vom 19.-21.09.2023

    Mahir Cetiz
    "Nehrin Düşleri" ("Träume eines Flusses"), Sinfonische Dichtung

    Onur Türkmen
    "Gel" ("Komm") für Orchester

    Zeynep Gedizlioğlu
    "Kayip Sessizliğin anisina Rağmen" ("Trotz der Erinnerung an die verlorene Stille") für Orchester

    Ferit Tüzün
    Türkisches Capriccio

    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Leitung: Howard Griffiths

    Studio 3 im Haus des Rundfunks, Berlin
    Aufzeichnungen vom 12.07.2023

    Necil Kâzım Akses
    Poem für Violine und Klavier

    Alican Süner, Violine
    İris Şentürker, Klavier

    Sinem Altan
    Streichquartett Nr. 1 „hırçın - widerspenstig"

    Emmanuel Coppey, Abigél Králik, Violine
    Mathis Rochat, Viola
    Paul Heyman, Violoncello

  • 21:30 Uhr

    Alte Musik

    Mit Bach auf dem Sofa
    Der Thomaskantor Johann Sebastian Bach im Feuilleton-Gespräch
    Von Michael Maul

    Seit Generationen rätselt die Forschung: Wer war der Mensch hinter der Musik Johann Sebastian Bachs? Denn den über 1.000 unvergleichlichen Werken des musikalischen Genies stehen nur wenige persönliche Dokumente gegenüber, und die sind durchaus widersprüchlich. Auch die Menschen aus seinem Umfeld sind sich uneins über den Charakter des Meisters. Die einen sagen, der Umgang mit ihm sei „jedermann angenehm” und „sehr erbaulich”. Die anderen behaupten, „der Herr Cantor” sei „incorrigibel” und oft „widerlich”, namentlich gegenüber Kollegen und Vorgesetzten.
    Der Intendant des Leipziger Bachfestes Michael Maul, der sich seit Jahrzehnten mit Bach und seinem Werk beschäftigt, hat den Thomaskantor nun zu einem exklusiven Interview ins Deutschlandfunk Kultur Studio eingeladen. Bach hat zugesagt - und wir sind gespannt, was er zu erzählen hat!

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • 22:03 Uhr

    Hörspiel

    Wirtschaftskomödie (5/6)
    Aber sicher! (Eine Fortsetzung)
    Von Elfriede Jelinek
    Regie: Leonhard Koppelmann
    Mit: Nico Holonics, Bernd Kuschmann
    Ton und Technik: Theresia Singer, Josuel Theegarten, Susanne Herzig
    Produktion: BR / Deutschlandradio Kultur 2015
    Länge: 53'28

    Teil 6 am 06.12.2023, 22.03 Uhr

    Spekulationen, Ratings, Inflation. Die Welt der Finanzen entwickelt eigene Dynamiken. Am anderen Ende des Wertverlusts: Menschen wie du und ich. Elfriede Jelinek zürnt über ein erbarmungsloses System außer Kontrolle.

    „Die Raten sind fällig, aber wir sind gefallen.” So geschickt dreht Elfriede Jelinek die Wörter herum und zeigt damit das Verkehrte und Widersprüchliche am Finanzsystem. Nach der Uraufführung von „Die Kontrakte des Kaufmanns” 2009 und dem Epilog „Schlechte Nachrede: Und jetzt?” schrieb Elfriede Jelinek ihr Stück zur Wirtschaftskrise weiter: 2013 wurde die Fortsetzung: „Aber sicher!” uraufgeführt.

    „Die Menschen sind mit der Verwaltung ihres mühsam verdienten Geldes total überfordert, die Banken sind es inzwischen auch, es ist ein riesiges Chaos. Man kann sein finanzielles Schicksal in die Hände von niemandem mehr legen. Keiner kennt sich mehr aus, und das Wissen, das man dafür erwerben kann, gibt es nicht, es gibt eben unendlich viele Wissen über das Geld, das ja nur ein bedrucktes Stück Papier ist, vorgesehen zum symbolischen Tausch, der plötzlich zum realen wird: Geld oder Leben! Und diejenigen, die gar nichts haben, entwickeln plötzlich neue Wege der längst überwundenen Tauschwirtschaft, und das ist dann kein symbolischer Tausch mehr, das ist ihr Leben, und ein anderes haben sie nicht.” (Elfriede Jelinek)

    Im Jahr 2009 wurde Elfriede Jelineks Theaterstück „Die Kontrakte des Kaufmanns” uraufgeführt. Die ökonomische Krise begleitend, schreibt Jelinek seitdem immer weiter zu diesem Thema. In dem sechsteiligen Hörspielprojekt „Wirtschaftskomödie” fasste sie mehrere, auch neuere Texte zusammen. Hier bringen wir Teil fünf.

    Elfriede Jelinek, geboren 1946, österreichische Schriftstellerin. Schreibt Lyrik, Prosa, Theatertexte, Libretti, Drehbücher, Hörspiele. Zahlreiche Preise, darunter der Theaterpreis Berlin und mehrfach der Mülheimer Dramatikerpreis. „Schwarzwasser“ ausgezeichnet als „Bestes Stück“ mit dem Nestroy-Theaterpreis 2020. Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur im Jahr 2004.

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Gegen Antisemitismus: Jüdisch-islamische Bildungsarbeit an deutschen Schulen
    Gespräch mit Seyran Ateş

    Wegen früherer BDS-Nähe: Kein Peter-Weiss-Preis für Sharon Dodua Otoo?
    Von Stephanie von Oppen

    Frankfurter Debatte über Verschwörungstheorien
    Von Ludger Fittkau

    Filme der Woche: "Wish" und "Die Sirene"
    Gespräch mit Jörg Taszman

    Till@school - Jazztrompeter Till Brönner probt mit Frankfurter Schülern
    Von Elke Ottenschläger