Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 22.05.2021

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    „Du bist die Welt für mich“
    Eine Lange Nacht über Joseph Schmidt und Richard Tauber
    Von Andreas Kloner
    Regie: Nikolaus Scholz
    (Wdh. v. 21./22.12.2013)

    Am 22. Januar 1935 absolvieren Richard Tauber und Joseph Schmidt bei einem Faschingskonzert der Wiener Philharmoniker im großen Musikvereinssaal in Wien ihren wohl berühmtesten gemeinsamen Auftritt. Ihre großen Sängerkarrieren in Deutschland sind wegen der politischen Vorgänge bereits zu Ende gegangen, ihre Werke stehen seit zwei Jahren auf dem Index. Vor der Machtergreifung Hitlers waren die beiden Sänger unerreichbare Superstars. Richard Tauber (1891-1948), unehelicher Sohn eines Schauspielers und einer Operetten-Soubrette, eroberte sich schon in seinen jungen Jahren die größten Opernbühnen und später mit den eigens für ihn geschriebenen „Tauber-Liedern“ die Herzen des Publikums. Eine Unzahl an Plattenaufnahmen verstärkten diese Popularität. Dem 13 Jahre jüngeren Joseph Schmidt (1904-1942) blieb wegen seines allzu kleinen Wuchses eine Karriere als Kantor in der Synagoge zu Czernowitz und als Sänger auf der großen Bühne verschlossen. Das junge Medium Radio kannte derartige Vorurteile nicht und ermöglichte dem Sänger eine beispiellose Karriere. Gemeinsam ist Richard Tauber und Joseph Schmidt die bis heute anhaltende Popularität, die sie auch bei einer jüngeren Fangemeinde genießen. In der „Langen Nacht“ werden zwei Sänger wieder zu hören und zu entdecken sein, deren Repertoire nicht nur aus „Dein ist mein ganzes Herz“ und „Ein Lied geht um die Welt“ bestand. Es soll auch an den exzellenten Komponisten, Instrumentalisten und Dirigenten Richard Tauber erinnert werden; ebenso an die religiösen Gesänge in deutscher, hebräischer und aramäischer Sprache, die in der Interpretation von Joseph Schmidt dem Hörer regelrecht durch Mark, Bein und Herz gehen.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Filmmusik
    Moderation: Vincent Neumann

    Vom gefeierten Musiker und Produzenten zum Filmkomponisten:
    Max Rieger (Die Nerven, All diese Gewalt) im Gespräch

    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Ich glaubte, das Talent der Schaffung zu besitzen"
    Leben und Werk Clara Schumanns
    Von Gottfried Eberle
    RIAS Berlin 1985
    Vorgestellt von Michael Groth

  • 06:00 Uhr

    Nachrichten

  • 06:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Ute Welty

    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer Michael Becker
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Wanderungsbewegung in die Vororte
    Schluss mit dem "Donut-Effekt" beim Bauen!
    Gespräch mit Barbara Ettinger-Brinckmann, Bundesarchitektenkammer

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Urlaub in Corona-Zeiten: Wohin geht Ihre Reise?

    Gäste: Prof. Dr. Claudia Brözel, Professorin für Tourismusmanagement an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung in Eberswalde - und
    Andreas Ewels, Autor, Filmemacher und Regisseur beim ZDF
    Moderation: Katrin Heise

    Live mit Hörern
    08 00 22 54 22 54
    gespraech@deutschlandfunkkultur.de

    Sommer - Sonne - Urlaub. Nur wohin soll die Reise in diesem Jahr gehen? Viele Länder lockern die Einreise für Touristen. Also nichts wie weg? Oder bleiben wir in doch lieber in heimischen Gefilden? Verändert sich unsere Art des Reisens? Diskutieren Sie mit!

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Lesart

    Das politische Buch
    Moderation: Shelly Kupferberg

    Buchkritik:
    Hermann Stresau "Von den Nazis trennt mich eine Welt"
    Von Carsten Hueck

    Helga Lüdtke:
    "Der Bubikopf. Männlicher Blick - weiblicher Eigen-Sinn"

    Buchkritik:
    Ernst Volland „Die Kunst des Fake"
    Von Bettina Baltschev

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Breitband

    Medien und digitale Kultur
    Moderation: Jochen Dreier

    Mainstream-Mania oder Zeitalter der Nische?

    Offensive des alten TV-Mainstreams?
    Gespräch mit Vera Linß

    Die Rückkehr der Online-Piraterie
    Von Hagen Terschüren

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Rang 1

    Das Theatermagazin
    Moderation: Susanne Burkhardt

    „Mit Machtmissbrauch kann man kein gutes Theater machen“
    Gespräch mit Prof. Carl Hegemann

    Radikal und visionär
    Wie aktuell sind die Theorien des "Living Theatre" heute?
    Von Gerd Brendel

  • 14:30 Uhr

    Vollbild

    Das Filmmagazin
    Moderation: Patrick Wellinski

    Corona-Ticker:
    Kino 2030 - Der virtuelle Filmtheaterkongress Kino
    Von Christian Berndt

    Vom Journalisten zum Schriftsteller
    "Another Day of Life"
    Gespräch mit Stefan Schubert

    Serie 1: Underground Railroad (Amazon Prime)
    Gespräch mit Patrick Wellinski

    Serie 2: Fosse / Verdon (Disney +)
    Gespräch mit Susanne Burg

    Serie 3: The One (Netflix)
    Gespräch mit Hendrik Efert

    Serie 4: Resident: Alien (SYFY / Sky)
    Gespräch mit Anna Wollner

    15:00 Uhr
    Nachrichten
  • 16:00 Uhr

    Nachrichten

  • 16:05 Uhr

    Echtzeit

    Das Magazin für Lebensart
    Moderation: Martin Böttcher

    Eröffnungskolumne:
    Bettkantengeschichten
    Von David Tschöpe

    Hier liegen Sie richtig
    Was das Kissen alles können muss
    Von Katharina Kühn

    Live on Tape:
    Revenge Bedtime Procrastination
    Warum manche gegen den Schlaf kämpft
    Von Christine Watty

    Schlafkapseln für Obdachlose
    Was Design im öffentlichen Raum kann
    Von Philipp Schnee

    Aufwachen
    Wie die Kaffeemühle Geschmack und das Reden drüber verfeinert
    Gespräch mit Daniel Eschkötter

    Klassik drastisch (30)
    Richard Wagner - "Wesendonck-Lieder
    Von Devid Striesow

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Axel Rahmlow

  • 17:30 Uhr

    Tacheles

    Moderne Mutterschaft
    Mareice Kaiser, Journalistin und Autorin, stellt sich den Fragen von Annette Riedel

    Moderne Mütter sind oft überfordert. In der Pandemie mehr denn je: Sie sollen ihre Kinder betreuen, zugleich ihren Beruf ausüben, sich um die eigenen Eltern kümmern und dabei als Frau attraktiv sein. Stress pur, findet Journalistin Mareice Kaiser.

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • 18:05 Uhr

    Feature

    Innenansichten einer Partei
    Ein AfD-Kreisverband im Ruhrgebiet
    Von Reinhard Schneider
    Regie: der Autor
    Mit: Stefan Kaminski, Nadja Schulz-Berlinghoff
    Ton: Peter Weinsheimer
    Produktion: WDR 2020
    Länge: 51'45

    Die AfD-Basis verhält sich weniger taktierend im Umgang mit der Presse als ihre rhetorisch geschulten Vorstände. Hier erfährt man eher, was die Parteimitglieder bewegt. Ein Porträt des AfD-Kreisverbands Recklinghausen.

    Es war - für beide Seiten - ein nicht immer ganz einfaches Verhältnis zwischen den Aktivisten des AfD-Kreisverbands Recklinghausen und dem Journalisten, der wissen wollte: „Wie tickt ihr? Was treibt euch an, und warum seid ihr dabei?“ Die gemeinsame Herkunft aus dem Ruhrpott half gewiss, und im Laufe von zwei Jahren gab es dann doch etliche spannende Begegnungen: beim Stammtisch oder Plakate kleben, beim Besuch im properen Eigenheim, beim Kicken mit der „Jungen Alternative“ oder beim Ausflug zur großen Politik auf Einladung eines Abgeordneten in Berlin. Auch wenn es ums Zuhören und Nachfragen ging, blieben kontroverse Debatten nicht aus. Manches ist dem Autor heute unverständlicher denn je. Anderes ist deutlicher geworden. Zum Beispiel, dass das lustvolle „Alles-immer-schlimmer-Klagen“ bei manchem auch deshalb so beliebt ist, weil der beschworene Zusammenbruch des Staates als Bestätigung und Stunde der Partei gesehen wird.

    Reinhard Schneider, geboren 1952 in Gelsenkirchen, Werkzeugmacher und Theaterwissenschaftler, ist Autor und Regisseur von Dokumentarfilmen und Hörfunk-Features. „Mein Sohn, der Nazi“ wurde mit dem Prix Italia 2001 ausgezeichnet. Weitere Stücke: „Manchmal könnte ich schreien“ (Deutschlandradio Kultur 2012), „Die Zeit, die noch bleibt“ (SWR/WDR 2015), „Wettstreit in Stein und Beton“ (RBB 2015). 2018 erhielt „Neun Stockwerke neues Deutschland - Über ein Haus in Gladbeck“ (WDR/SWR 2017) den Civis Medienpreis.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Konzert

    Eurogress Aachen
    Aufzeichnung vom 09.05.2021

    Ein Abend für Leo Blech

    Leo Blech
    "Alpenkönig und Menschenfeind"
    Romantische Oper in drei Aufzügen op. 14
    Text: Richard Batka nach dem Zauberspiel von Ferdinand Raimund

    Astragalus, der Alpenkönig - Ronan Collett, Bariton
    Rappelkopf - Hrólfur Saemundsson, Bariton
    Sabine, seine Frau - Irina Popova, Sopran
    Marthe, seine Tochter - Sonja Gornik, Sopran
    Hans, Musiker - Tilmann Unger, Tenor
    Lieschen - Anne-Aurore Cochet, Sopran
    Habakuk - Hyunhan Hwang, Tenor
    Veit Meinhart, Tischler und Dorfmusikant - Pawel Lawreszuk, Bass
    Katharine, seine Frau - Fanny Lustaud, Mezzosopran
    Susel, seine Tochter - Anna Graf, Sopran
    Damen des Opern- und Extrachores des Theaters Aachen
    Sinfonieorchester Aachen
    Leitung: Christopher Ward

  • Der Dirigent Leo Blech
    Historische Aufnahmen mit der Staatskapelle Berlin und dem RIAS-Symphonie-Orchester

    Kommentare von Jutta Lambrecht, Detlef Giese und Oliver Wurl

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Menschen gehen ins Theater!
    Das Deutschen Theater in Berlin zeigt die Real-Premiere "Tartuffe"
    Gespräch mit André Mumot

    Thriller als Theater-Film
    Rebekka Kricheldorfs neues Stück "Das Waldhaus"
    Gespräch mit Stefan Keim

    Pandemie als Sargnagel?
    Kinobetreiber über ihre Zukunft
    Von Christian Berndt

    Starke Bilder
    Best of Spätgotik in der Berliner Gemäldegalerie
    Von Simone Reber

    Germany Zero Points?
    Das Finale des Eurovision Song Contest
    Gespräch mit Jan Feddersen