Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 23.09.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Literatur trifft Wissenschaft
    Literaturhaus Berlin
    Aufzeichnung vom 12.07.2018

    Väter, Mütter und die Töchter
    Die Autorin Lucy Fricke und die Publizistin Nicole Zepter
    Moderation: Dorothea Westphal

    Wie gehen Töchter mit der Leerstelle um, wenn der Vater sie verlassen hat, und wie mit der Frage, dass sie so werden wie ihre Mutter?

    Die Autorin Lucy Fricke und die Publizistin Nicole Zepter haben sich auf unterschiedliche Art und Weise mit dem Thema Familie befasst: In ihrem Roman ‚Töchter‘ geht Lucy Fricke der Frage nach, wie Töchter mit dem Schmerz umgehen, den der Tod des Vaters hinterlässt. Martha hat ihren Vater jahrzehntelang nicht gesehen. Doch dann bittet dieser seine Tochter, sie zum Sterben in die Schweiz zu fahren. Dem besonderen Verhältnis zwischen Müttern und Töchtern hingegen spürt die Journalistin Nicole Zepter in Ihrem Buch ‚Der Tag, an dem ich meine Mutter wurde‘ nach. Sie macht die Erfahrung, dass sie mit der gescheiterten Beziehung zum Vater ihrer Tochter einen entscheidenden Abschnitt im Leben ihrer Mutter wiederholt hat. Sie fragt, wie es dazu kommen konnte, spricht mit Therapeuten, Psychologen, Familienmitgliedern und mit ihrer Mutter. Spielt das Schicksal bei solchen Konstellationen eine Rolle? Oder können wir der eigenen Herkunft einfach nicht entkommen?
    Die Veranstaltung im Literaturhaus stellt zwei Perspektiven auf ein Thema gegenüber und prüft, was sich Fiktion und Empirie zu sagen haben. In dieser Langfassung des Zusammenschnitts sind auch Lesepassagen enthalten.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jörg Adamczak

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Carsten Rochow

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Neuapostolische Kirche

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Rebekka vor Gericht
    Von Susanne Krahe
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Ein ehrlicher Schwindler
    Von Kati Obermann
    Gelesen von Tilmar Kuhn
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
    Moderation: Tim Wiese

    Um sein Taschengeld aufzubessern, sucht Gustav einen Job. Doch er ist erst elf Jahre alt, und der Discounter nimmt nur Praktikanten ab 14.

    So ein Mist aber auch. Dass ihn seine Idee, wie er sein Taschengeld aufbessern könnte, auf die Polizeiwache bringen würde, damit hat Gustav nicht gerechnet. Dabei hat er doch gar nichts Schlimmes getan. Er hat für das Geld wirklich gearbeitet, hat Regale aufgefüllt im Discounter. Dummerweise wollten die in dem Markt nur Praktikanten einstellen, die mindestens 14 Jahre alt sind. Also hat Gustav sich eben etwas älter gemacht. Es waren auch alle zufrieden mit ihm, er sollte sogar am Tag darauf wiederkommen. Doch damit fing der Schlamassel an.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Kakadus Reisen
    Weltkindertag 2018 - gleiche Chancen für alle!
    Kakadu auf dem großen Kinderfest der UNICEF in Düsseldorf
    Moderation: Tim Wiese

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Olga Hochweis
    sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Spaziergänge mit Prominenten
    Olaf Kosert unterwegs mit dem Kinderbuchautor Paul Maar in Bamberg

    Generationen von Kindern nicht nur in Deutschland sind mit den lustigen Geschichten vom Sams und Herrn Taschenbier groß geworden. Das Sams, ein blitzgescheites und respektloses kleines Wesen mit Rüsselnase und Wunschpunkten im Gesicht, hält der erwachsenen Welt in den Geschichten einen Spiegel vor. Ausgedacht hat sie sich Paul Maar, als seine eigenen drei Kinder noch klein waren. Bevor Maar die Geschichten aufschrieb, arbeitete er als Kunstlehrer in der Nähe von Stuttgart.

    Aufgewachsen ist er aber im fränkischen Schweinfurt. Nach dem frühen Tod seiner Mutter hatte er zu seinem Vater ein zwiespältiges Verhältnis. In der Kneipe seines Großvaters hörte er den Männern beim Geschichtenerzählen zu. In Bamberg fand er vor vielen Jahren eine neue Heimat. Die Dom- und Residenzstadt an der Regnitz besitzt den größten unversehrt erhaltenen Stadtkern Deutschlands. In der Altstadt wurden die Geschichten des Sams auch verfilmt. Die Bamberger nennen das Haus in der Judenstraße 10 liebevoll das ‚Taschenbier-Haus‘, weil hier die Filme gedreht wurden.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Kirsten Lemke

  • Schaffe, schaffe, Zukunft bauen
    Flüchtlinge aus Gambia im schwäbischen Oberzell
    Von Ellen Häring
    (Wdh. v. 20.8.2017)

    Oberzell ist ein kleines Dorf in der Bodenseeregion mit rund 2000 Einwohnern. Über die Verteilungsquote von Flüchtlingen sind 24 Gambier dazu gekommen.Einer ist verschwunden, ein anderer wurde abgeschoben und von den übrigen sind inzwischen 19 in Vollbeschäftigung, sozialversicherungspflichtig. Darunter sind Männer ohne Berufsausbildung, sogar Analphabeten haben einen Job gefunden. Damit ist Oberzell Spitzenreiter bei der beruflichen Integration von Zuwanderern. Wie machen die Schwaben das? Und: fordern die engagierten Helfer vor Ort auch, dass begehrte und gut integrierte Fachkräfte wie die 19 Gambier bleiben dürfen - auch wenn sie kein Asyl bekommen?  

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin


    Nach #MeToo, #MeTwo und Co: Wie das Twittern die Öffentlichkeit verändert
    Gespräch mit dem
    Johannes Paßmann, Autor
    Andreas Bernard, Professor für Kulturwissenschaften und
    Christiane Frohmann, Verlegerin und Autorin

    Kommentar zu Kirche und Missbrauch: Es gibt nichts mehr zu verstecken?
    Von Andrea Roedig

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Missbrauch in der katholischen Kirche - Was brauchen die Opfer?
    Gespräch mit Barbara Haslbeck und Kirsten Dietrich

    Beten mit den Toten - Die Urnenkirche in Mülheim
    Von Mria Riederer

    Kirchenbau mit Heckenschere - Eine Kirche aus Weiden
    Von Elmar Krämer

    Modellkirchen - Gotteshäuser aus Pralinenschachteln
    Von Simon Schomäcker

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • Seufzer, Tränen, Kummer, Not
    Die 5. Suite für Violoncello solo von Johann Sebastian Bach
    Gast: Harald Eggebrecht, Musikpublizist
    Moderation: Ruth Jarre

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Kirsten Lemke

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Milliarden ohne Medaille
    Indien, ein sportliches Rätsel
    Von Silke Diettrich

    In fast 70 Jahren hat es Indien gerade einmal auf 28 olympische Medaillen gebracht. Es kränkt die Nation, dass sie im Medaillenspiegel meist ganz unten hängt, vor allem im Vergleich zum verfeindeten Nachbarn China.
    Die Erklärungsversuche für dieses Versagen klingen mitunter krude: Die Inder hätten genetisch zu hohe Körperfettanteile oder sie seien zu schwach, weil es zu viele Vegetarier im Land gebe. Plausibler könnte sein, dass laut Weltbank 400 Millionen Inder in Armut leben, viele Kinder sind unterernährt. Es gibt weder Vereinsstrukturen noch viele Sportstätten. Aber die Inder holen auf. Nach 50 Jahren gibt es immerhin ein Sportministerium. Und erfolgreich ist man immerhin im Cricket. Auch mit Kabbadi lässt sich punkten. Ein Profisport in Indien - bei Olympia unbekannt. Die FIFA nimmt mittlerweile viel Geld in die Hand, um eine Fußballeuphorie zu wecken. Aber die wird es wohl erst geben, wenn es der erste indische Profifußballer nach Europa geschafft hat.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Die Russische
    Von Ines Geipel
    Regie: Christiane Ohaus
    Komposition: Christoph Grund
    Mit: Linda Olsansky, Cathlen Gawlich, Christine Schorn, Martin Seifert
    Ton: Andreas Narr, Eugenie Kleesattel
    Produktion: Deutschlandradio Berlin/SR 2002
    Länge: 87'15
    (Wdh. v. 05.05.2002)

    Ein Internat in der DDR. Die Geschichte von Unnahbarkeit, Misstrauen und Kälte - und von einer möglichen Flucht.

    Einmal im Jahr ist Tag der Neuen, auf den das ganze Internat wartet, um das Lachen der Mädchen zu hören. Schon bald werden auch sie sich an den eintönigen Tagesablauf gewöhnt haben. Nachts lernen die Mädchen das Zivile zu verteidigen, mit Gasmasken hetzen sie durch die Wälder. Die Russische läuft übers Feld, den Bäumen zu, in die schwarzen Abhänge des Waldes hinein. Blicke aus verschlossenen Fenstern folgen ihr. Eines Nachts ist sie verschwunden.

    Ines Geipel, 1960 in Dresden geboren. Leistungssportlerin, 1989 Ausreise aus der DDR. Seit 1996 Schriftstellerin und seit 2001 Professorin für Deutsche Verssprache an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch. Veröffentlichungen u.a.: "Tochter des Diktators" (2017), "Gesperrte Ablage. Unterdrückte Literaturgeschichte in Ostdeutschland 1945-1989" (2015), "Generation Mauer. Ein Portrait" (2014), "Der Amok-Komplex oder die Schule des Tötens" (2012), "Seelenriss. Depression und Leistungsdruck" (2010), "Dann fiel auf einmal der Himmel um: Inge Müller. Die Biografie" (2002).

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    67. Internationaler ARD-Musikwettbewerb München
    Prinzregententheater und Herkulessaal der Residenz München
    Aufzeichnungen vom 12.09. - 21.09.2018

    Preisträger der Kategorien Gesang, Viola, Trompete und Klaviertrio

    Joseph Haydn
    Allegro, aus Konzert für Trompete und Orchester Es-Dur
    Mihály Könyves-Tóth, Trompete
    Münchener Kammerorchester
    Leitung: Yuki Kasai (Konzertmeisterin)

    Wolfgang Amadeus Mozart
    "Bravo signor padrone - Se vuol ballare, signor contino", Rezitativ und Kavatine des Figaro, aus: "Le nozze di Figaro"
    Milan Siljanov, Bassbariton
    Münchener Kammerorchester
    Leitung: Yuki Kasai (Konzertmeisterin)

    Peteris Vasks
    "Episodi I-IV", aus: "Episodi e canto perpetuo"
    Trio Marvin:
    Vita Kan, Klavier
    Marina Grauman, Violine
    Marius Urba, Violoncello

    Paul Hindemith
    "Seid ihr nicht der Schwanendreher?", aus: "Der Schwanendreher". Konzert nach alten Volksliedern für Viola und kleines Orchester
    Yucheng Shi, Viola
    Münchner Rundfunkorchester
    Leitung: Andriy Yurkevych

    ca. 20.50 Konzertpause:
    Christine Anderson im Gespräch mit Juroren

    André Jolivet
    Konzert für Trompete und Orchester Nr. 2
    Selina Ott, Trompete
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Joseph Bastian

    Johannes Brahms
    Klaviertrio Nr. 3 c-Moll op. 101
    Trio Aoi:
    Kosuke Akimoto, Klavier
    Kyoko Ogawa, Violine
    Yu Ito, Violoncello

    Béla Bartók
    Konzert für Viola und Orchester op. posth.
    Diyang Mei, Viola
    Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks
    Leitung: Joseph Bastian

    Benjamin Britten
    "Give him this orchid"
    aus: "The Rape of Lucretia"
    Natalya Boeva, Mezzosopran - Lucretia
    Münchner Rundfunkorchester
    Leitung: Andriy Yurkevych

    Giuseppe Verdi
    "O don fatale, o don crudel", aus: "Don Carlo"
    Natalya Boeva, Mezzosopran
    Münchner Rundfunkorchester
    Leitung: Andriy Yurkevych

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Thomas Jaedicke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Gabi Wuttke

    Causa Maaßen: Ist seine "Ent-Förderung" Rückkehr zu demokratischer Kultur?
    Gespräch mit Mathias Schönsee, Mitinitiator der Erklärung gegen Seehofer

    Barrie Kosky inszeniert in Zürich Schrekers "Die Gezeichneten"
    Von Christian Gampert

    Das erste Festival für freies zeitgenössisches Musiktheater endet in Berlin
    Von Uwe Friedrich

    Zeichen der Zeit? Zwei Ausstellungen über Faschistin und Kulturförderin Sarfatti
    Von Thomas Migge

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm