Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 15.06.2020

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    Beethoven’s world, so heißt eine CD Reihe, die nicht Beethoven selbst beleuchtet, sondern sein musikalisches Umfeld. Der Dirigent Reinhard Goebel hat Werke von Beethovens Zeitgenossen wie Johann Nepomuk Hummel, Antonio Salieri, Franz Clement und anderen herausgesucht, um zu zeigen, welchen direkten Einflüssen er ausgesetzt war. Ein vielleicht nicht überraschender Befund: Niemand seiner Mitbewerber auf dem Wiener Musikmarkt hinterließ bleibende Spuren. Oder vielleicht doch?
    Reinhard Goebel spricht in der Tonart Klassik über manch spannende Entdeckung im Beethoven-Kosmos, die das Bild des reichlich mit Symbolik befrachteten Meisters unter die Lupe nimmt.
    Außerdem dirigiert Kent Nagano als damaliger Chefdirigent des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin Leonard Bernsteins Westside-Story-Suite und die Musik zur Oper Lady Macbeth von Mzensk von Dmitri Schostakowitsch. Ein Ost/West-Dialog mit gesellschaftlichem Tiefgang.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Dieter Kassel

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Evamaria Bohle, Berlin
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Ende der Grenzschließungen
    Werden wir die Welt jetzt mit anderen Augen sehen?
    Gespräch mit Prof. Dr. Konrad Paul Liessmann, Verein Philosophicum Lech

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Kabarettist Thomas Freitag im Gespräch mit Marco Schreyl

    Er nennt sich ein Chamäleon und schlüpft gern in die Haut anderer: Mit seinen Parodien von Helmut Kohl bis Marcel Reich-Ranicki hat Thomas Freitag Kabarett-Geschichte geschrieben. Auch mit 70 Jahren steht er auf der Bühne - sobald Corona es erlaubt.

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Joachim Scholl

    Zum Tod des Verlegers Jörg Schröder
    Gespräch mit Klaus Schöffling, Verleger

    Schluß mit Liebeskummer!
    Gespräch mit Michèle Loetzner

    Buchkritik:
    "Zeig Ihnen, wie man Spaß hat" von Nicole Flattery
    Rezensiert von Andrea Gerk

    Straßenkritik:
    "Brodecks Bericht" von Manu Larcenet
    Von Norbert Zeeb

    Prosanova
    Lyrikfestival in Hildesheim
    Von Jule Hoffmann

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mascha Drost

    Vergewaltigung im "Donaulied""
    Es geht darum, sich männlich zu fühlen"
    Gespräch mit Marina Schwarz

    Neue Dringlichkeit in der Klassik?
    Wie ändern Krisen die Interpretationshaltung?
    Gespräch mit Rainer Pöllmann

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Clubmusik
    Von Gesine Kühne

    11:45 Uhr
    Rubrik: Jazz

    Der Pianist Benjamin Moussay zelebriert die Schönheit
    Von Matthias Wegner

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Elisabeth Niejahr, Hertie-Stiftung
    Moderation: Alexander Moritz

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: Heidrun Wimmersberg

    Freude in Konstanz
    Nun wieder offene Grenzen zur Schweiz
    Von Thomas Wagner

    Neustart in Dresden
    Die Staatlichen Kunstsammlungen sind wieder geöffnet
    Von Alexandra Gerlach

    Hoffen auf bessere Zeiten
    Die Berliner Handwerker und die Pandemiefolgen
    Von Wolf Wiebert

    Große Dorfkunst
    Bokel als Mekka derZirkuswagen und des Zusasammenlebens
    Von Johannes Kulms

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Popkulturmagazin
    Moderation: Gesa Ufer

    Wetten, dass...? Elstner
    Gespräch mit Matthias Dell

    Polizeigewalt in der Popkultur
    Gespräch mit Georg Seeßlen

    Das Lesen der Anderen: Reportagen
    Gespräch mit Daniel Puntas Bernet

    Fundstück 178:
    Sudden Infant - Kleine Hände
    Von Paul Paulun

    Urbaner Tanz ohne Festivals
    Von Azadê Peşmen

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Martin Böttcher

    Urban versus Black Music
    Genre-Bezeichnungen in der Rassismus-Kritik
    Gespräch mit Malcolm Ohanwe

    BMG überprüft Verträge mit Schwarzen Künstler*innen auf Gerechtigkeit
    Gespräch mit Dominique Casimir, BMG

    Soundscout:
    Finn Ronsdorf aus Berlin/Schwarzwald
    Von Martin Risel

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: Clubmusik
    Von Gesine Kühne

    Wochenvorschau: Die Themen in der Tonart
    Gespräch mit Christoph Reimann

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Katja Bigalke

    Das Sicherheitsgesetz für Hongkong und die Folgen in der Region
    Von Steffen Wurzel und Carina Rother

    Gespräch mit Axel Dorloff

    Die pro-demokratischen Demonstrationen in Hongkong, die vor einem Jahr begannen, haben durch das von der Führung in Peking angekündigte nationale Sicherheitsgesetz neuen Auftrieb bekommen. Tausende protestieren in Hongkong gegen Chinas jüngsten Vorstoß. Unter ihnen auch der Hongkonger Zeitungsverleger Jimmy Lai. Die Sorgen die ihn auf die Straße treiben, teilt auch die Regierung in Taiwan. Außenminister Joseph Wu warnt, dass Taiwan das nächste Ziel der chinesischen Herrschaftsansprüche sein könnte. Denn der de facto unabhängige Inselstaat ist für China eine abtrünnige Provinz, die es heimzuholen gilt.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    Fiasko am Hamburger Bahnhof in Berlin
    Rieckhallen vor dem Abriss
    Von Annette Kammerer

    Visionäres Rotterdam
    Pläne für eine Welt ohne Müll
    Von Robert Fishmann

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Roter Teppich für Investoren
    Beeinträchtigen internationale Schiedsgerichte Umweltschutz und Menschenrechte?
    Von Thomas Kruchem

    Auf der Basis von Handelsabkommen dürfen Investoren Gastgeberstaaten vor geheim tagenden internationalen Tribunalen verklagen. Das Ziel: Rechtssicherheit für (vor allem mittelständische) Investoren. Tatsächlich klagen meist große Konzerne: Gabriel Resources (Kanada) will von Rumänien vier Milliarden US-Dollar Schadenersatz wegen nicht genehmigten Goldbergbaus in den Karpaten; Vattenfall (Schweden) fordert mehrere Millionen Euro von Deutschland wegen des Atomausstiegs. Kritiker sagen, Investoren hebelten mit Klagen und Klagedrohungen nicht nur nationales Recht aus; sie hinderten (insbesondere arme) Staaten auch daran, ihr Arbeits-, Sozial-, Gesundheits-, Umwelt- und Klimaschutzrecht fortzuentwickeln.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Festival Glatt & Verkehrt
    Winzer Krems
    Aufzeichnungen vom 25.07. und 28.07.2019

    Musik aus Trinidad und von den Kapverden

    Kobo Town:
    Drew Gonsalves, Gesang, Gitarre
    Robert Milicevic, Schlagzeug
    Don Stewart, Bass
    Francesco Emmanuel, Gitarre
    Modibo Keita, Posaune
    Stephane Montigny, Posaune

    Lucibela:
    Lucibela, Gesang
    Aldair Lima Da Costa, Gitarre
    Ivan Adriano Spencer, Gitarre
    Stephan George Lopez, Cavaquinho
    Pericles Ascençao Paris, Schlagzeug

    Moderation: Carsten Beyer

    Für Fernreisen sieht es in diesem Sommer schlecht aus. Die Corona-Pandemie macht vielen Urlaubern einen Strich durch die Rechnung. Doch nichts hindert uns daran, in Gedanken zu verreisen - mit Musik von zwei Inselparadiesen, die für ihre entspannten Klänge berühmt sind:
    Die Band Kobo Town hat sich nach einem Stadtviertel der trinidadischen Hauptstadt Port-of-Spain benannt, der Geburtsstätte des Calypso. Die Faszination dieser Musik beruht auf ihrer Tanzbarkeit und ihrem Groove, Calypso hat aber auch eine starke inhaltliche Komponente. Die Texte behandeln alltägliche Probleme der karibischen Communities und thematisieren Armut, Heimatlosigkeit, Korruption und Rassismus.
    Lucibela kommt von den Kapverden und singt die Morna, die einzigartig warme, melancholische und zugleich tröstende Musik, für die die Inselgruppe vor der Küste Westafrikas typisch ist. Nach dem Erscheinen ihres Debütalbums „Laço umbilical“, wollten manche Kritiker in Lucibela bereits eine Nachfolgerin der großen Cesária Évora ausmachen. Das ist vielleicht ein wenig verfrüht; doch zweifellos verfügt die 34-jährige Sängerin über eine außerordentliche Stimme und das gewisse kapverdische Etwas: Leichtigkeit und Tiefe im selben Atemzug.

  • 21:30 Uhr

    Einstand

    Underground oder Hochkultur?
    Das Jazz Quartett C.A.R.
    Von Jan Tengeler

    Die Musikhochschule haben sie schon vor einer kleinen Weile verlassen, aber noch sind sie zu jung, um irgendwo richtig angekommen zu sein. Wenn man das mit der Musik, die das Quartett C.A.R. spielt, überhaupt kann: instrumental, jazzig und mit Einflüssen elektronischer Musik. Zuweilen poppig, aber doch zu ungewöhnlich, um größere Bühnen zu füllen. In der Szene gilt die Band mit ihrer Mischung aus Improvisation und Krautrock als echte Entdeckung. Aber reicht das, um von dieser Musik zu leben? Natürlich nicht. Daher verfolgt jeder der vier Musiker auch seine eigene Karriere. Trotzdem liegt das Hauptaugenmerk auf den gemeinsamen Aktivitäten. Eine auf drei Jahre angelegte Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen soll nun dabei helfen, realistische Gagen auszuzahlen und neue Aufnahmen zu finanzieren. Im Sommer erscheint dann auch das zweite Album der Band und an weiterem Material wird schon gearbeitet. Das kann mithilfe der Förderung dann auch in einem großen Studio und mit einem bekannten Produzenten realisiert werden. Was ist das für ein Gefühl, wenn Underground-Sound auf Hochkulturförderung trifft? Und wie lässt sich der kreative Impuls mit den administrativen Ansprüchen vereinbaren? Jan Tengeler hat die Musiker begleitet.

  • 22:00 Uhr

    Nachrichten

  • Die Ohrenzeugin
    Von Anja Herrenbrück
    Regie: die Autorin
    Mit: Katharina Leonore Goebel, Heike Warmuth, Florian Lukas, Ole Lagerpusch, Leonard Scheicher, Davit Wittmann, Steffen Groth, Robert Frank, Ursula Werner, Susanne Wolff
    Komposition: Jean Szymczak
    Ton: Jean Szymczak
    Produktion: BR 2019
    Länge: 52'37

    Schock nach toller Nacht: Larissa erwacht in einer Nobelwohnung. Während ihr Lover Frühstück holt, hört sie durch die Tür einen Streit und stößt auf eine Leiche. Wo ist der Kerl? Und wieso gerät Larissa selbst in Verdacht?

    Larissa wacht mit leichten Kopfschmerzen im Schlafzimmer einer noblen Wohnung auf. Neben sich die Eroberung der letzten Nacht. Während ihr Lover Brötchen holen geht, bemerkt sie hinter der geschlossenen Schlafzimmertür einen Streit. Als sie sich traut, nachzuschauen, liegt vor ihr eine junge Frau tot auf dem Wohnzimmerboden. Nun jagt ein Problem das nächste: Die ermittelnde Kommissarin Fuchs kann Larissas One-Night-Stand nicht ausfindig machen. Und Larissa tut sich verdächtig schwer, die Menschen zu identifizieren, die sie am Tatort gehört hat. Obendrein gehört die Wohnung dem Staatsminister Herder. Mit dem aber hat die Kommissarin Fuchs noch eine alte Rechnung offen und ermittelt deshalb auf ihre eigene, ganz unorthodoxe Weise.

    Anja Herrenbrück, geboren 1974 in Neuenhaus in Niedersachsen, Hörspielregisseurin, Autorin. Für verschiedene Rundfunkanstalten und Audioverlage dramatisiert und inszeniert sie Romanbearbeitungen von Klassikern und zeitgenössischer Literatur sowie Originalhörspiele, zuletzt Melanie Raabes Thriller-Serie „Der Abgrund“ (2019) für den Hörverlag. Eigene Hörspiele: „Frontfoto“ (WDR 2012), „Flashback“ (Deutschlandradio Kultur 2012), „Antichrist“ (WDR 2015).

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Doppelpremiere an den Kammerspielen
    München startet mit Uraufführungen
    Von Christoph Leibold

    Kämpfen oder Auswandern
    Der Hongkonger Verleger Jimmy Lai geht aufs Ganze
    Von Steffen Wurzel

    Die Kunstsammlungen Dresden haben ihre Rolle zur NS-Zeit aufgearbeitet
    Gespräch mit Karin Müller-Kelwing

    Humor ist, wenn man trotzdem lacht
    Zum 5. Todestag von Harry Rowohlt
    Von Tobias Wenzel

    Kulturpresseschau
    Von Hans von Trotha