Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Montag, 20.05.2019

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Freispiel

    Wir sind schön, für hässliche Leute
    Von Dany Boudreault
    Übersetzung: Wolfram Höll
    Hörspielbearbeitung: Wolfram Höll, Susanne Janson
    Regie: Susanne Janson
    Mit: Hanna Plass, Julian Greis, Lina Hoppe, Dinah Hinz, Martin Butzke
    Komposition: Ulrich Bassenge
    Ton: Tom Willen
    Produktion: SRF 2018
    Länge: 52'13

    Eine Jugend in der Provinz, so normal wie trostlos. Es gibt Jungs und es gibt Mädchen. Und dazwischen?

    Eine Jugend in der Provinz: Schule, Rumhängen und samstagabends Bowling. Es gibt Jungs und es gibt Mädchen. Dazwischen? Leerstelle! Doch dann geht eine Tür auf. Eine Autotür. Also einsteigen und hoffen, dass der Fahrer einen bedrängt und man etwas herausfindet über sich. Junge Frau - junger Mann? Hier ist die Einordnung aufgehoben und eine Odyssee beginnt.

    Dany Boudreault, 1983 geboren in Québec, französisch-kanadischer Autor, Lyriker und Schauspieler. Er verbrachte seine Jugend in der kanadischen Provinz, in Métabetchouan am Lac-St-Jean. Er studierte an der École nationale de théâtre du Canada in Montréal und ist heute ein vielbeschäftigter Film-, Fernseh- und Theaterschauspieler. Überdies schreibt er Gedichte und Theaterstücke. Erste Theatertexte: "Et j’ ai entendu les vieux dragons battre sous la peau" (2004), "Un genre d’épopée" (2014), deutsche Übersetzung 2017 von Wolfram Höll unter dem Titel "Wir sind schön, für hässliche Leute". Dany Boudreaults Gedichte wurden in den Zeitschriften "Exit" und "Revue Estuaire" veröffentlicht. Er lebt in Montréal.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Haino Rindler

    "Das einzige Paradies ist das verlorene Paradies“ schrieb Marcel Proust. Und dennoch kann die Sehnsucht nach dem Paradies beflügeln. Zumindest ist das eine These des Oboisten Albrecht Mayer, dessen neues Album "Longing for Paradise“ paradiesische Klänge verspricht. Das Oboenkonzert von Richard Strauss oder "Le tombeau de Couperin" von Maurice Ravel sind Werke, die in einem eigentümlichen Gegensatz zu den Entstehungsumständen stehen und die tatsächlich so etwas wie eine Version vom Paradies verkörpern. Albrecht Mayer spricht in der Sendung über die Herausforderung, Strauss zu spielen und über eine Entdeckung, die er in Amerika machte: das Concerto in One Movement von Eugène Goossens, dessen skandalumwittertes Leben ebenso spannend ist wie seine vom französischen Impressionismus beeinflusste Musik.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen
    Moderation: Stephan Karkowsky

    u.a. Kalenderblatt
    Vor 30 Jahren: Im Prozess um vergiftetes Olivenöl in Spanien werden die Urteile gesprochen

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:20 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrerin Angelika Scholte-Reh
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Museumsdirektorin Ulrike Lorenz im Gespräch mit Ulrike Timm

    Ulrike Lorenz wurde zu ersten Frau an der Spitze der Klassik Stiftung Weimar gewählt, "weil sie die Beste ist", wie der thüringische Kulturminister sagt. Mit der Klassik Stiftung will die Kunsthistorikerin nicht die Rekonstruktion von Geschichte, sondern Ideen entwickeln, "für die Fragen unserer Gegenwart".

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:05 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Andrea Gerk

    Florian Werner liest den Siegersong des Eurovision Song Contest
    Gespräch mit Florian Werner

    "Böse Bücher"
    Sichtung der Literaturgeschichte von De Sades bis "Biene Maja"
    Gespräch mit Markus Krajewski, Prof. für Mediengeschichte der Wissenschaft an der Bauhaus Universität Weimar

    Stimmen für Europa:
    Hatice Akyün

    Buchkritik:
    "Bell und Harry" von Jane Gardam
    Rezensiert von Manuela Reichart

    Straßenkritik:
    "Am Beispiel meines Bruders" von Uwe Timm
    Von Andi Hörmann

    "Cari Mora"
    Der neue Thriller vom Schweigen der Lämmer-Autor Thomas Harris
    Von Sonja Hartl

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Mathias Mauersberger

    Niederländer feiern ihren Eurovision-Song-Contest-Helden
    Von Ludger Kazmierczak

    „I Am Easy To Find“
    Das neue Album von "The National"
    Von Marcel Anders

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: neue Retro-Platten
    Von Uwe Wohlmacher

    "Of moons and dreams"
    Gespräch mit der Sängerin Cecile Verny

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • Ferda Ataman, Neue Deutsche Medienmacher e.V.
    Moderation: Anke Schaefer

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Moderation: André Hatting

    Asparagus in Brandenburg
    Spargelernte mit Hindernissen
    Von Vanja Budde

    Untergepflügt
    Arbeitswirklichkeit auf vielen deutschen Spargelfeldern
    Von Ludger Fittkau

    Wider das schlechte Image
    Kreuzfahrtschiffe werden umweltfreundlicher
    Von Silke Hasselmann

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    Strache als Serie
    Gespräch mit David Schalko, Geschäftsführender Gesellschafter von Superfilm

    Voynich-Manuskript
    Ist das mysteriöse Dokument endlich geknackt?
    Gespräch mit Gert Brantner

    Cannes 2019
    Terrence Malick verfilmt Jungstätter-Legende
    Gespräch mit Patrick Wellinski

    Web-Serie "Druck"
    Wie war das Finale der 3. Staffel?
    Von Yannic Hannebohn

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Infotag

    Moderation: Tim Wiese

    Beach Cleanup auf Usedom
    Astro-Alex und Klima-Greta sammeln Müll auf Usedom
    Von Tom Erhardt

    70 Jahre Grundgesetz
    Von Annette Bäßler

    Geheime Orte
    Bunker am Hauptbahnhof (3/3)
    Von Inga Marie Ramcke

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Im Gespräch mit Diane Weigmann über ihr neues Album "Größer als Du denkst"

    Die 70er
    "Das entfesselte Jahrzehnt"?
    Gespräch mit Jens Balzer

    Soundscout
    Modeste aus Landau
    Von Martin Risel

    Das muss man gehört haben ... oder auch nicht: neue Retro-Platten
    Von Uwe Wohlmacher

  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Nicole Dittmer

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Moderation: Isabella Kolar

    Spanien im Wartestand
    Was macht Sánchez nach der Europawahl?
    Gespräch mit Oliver Neuroth

    Filmtourismus inclusive Selfie
    Der „Game of Thrones“- Hype in Spanien
    Von Oliver Neuroth

    Der Sommer naht und damit die Frage: Wohin geht’s im Urlaub? Rund 80 Millionen Menschen weltweit reisen inzwischen an Orte, an denen ihr Lieblingsfilm oder ihre Lieblingsserie gedreht wurden. Diese Zahl kommt von Reiseveranstaltern. Film-Tourismus ist ein recht neuer, lukrativer Markt für die Branche - gerade in Spanien: Hier befinden sich zum Beispiel etliche Drehorte der Serie „Game of Thrones“, deren achte und letzte Staffel vor wenigen Wochen gestartet ist. Vor allem die Hotspots im Baskenland ziehen tausende Fans an.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:05 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    EU-Wahl
    Zwei Perspektiven aus Europa
    Von Kolja Unger

    Griechenland und die EU
    Eine Familie mit wenig Hoffnung (Wdh.)
    Von Panajotis Gavrilis

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    70 Jahre Grundgesetz
    Gekommen, um zu bleiben
    Sind wir noch immer in einer guten Verfassung?
    Von Wolf-Sören Treusch

    Poetisch und kraftvoll klingt es, wenn ein Chor das Grundgesetz in Szene setzt. So geschehen im vergangenen Jahr am Tag der Deutschen Einheit vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Die Deutschen mögen ihr Grundgesetz. Das liegt auch an den knappen, schlicht gehaltenen Formulierungen. Der Gesetzestext ist für Laien ungewohnt leicht zu verstehen.

    Das Grundgesetz lässt der Politik, den Institutionen und den Bürgern Luft zum Atmen, Luft zur Selbstbestimmung. Beispielsweise garantiert es die Versammlungsfreiheit (Art. 8) und die Vereinigungs- und Koalitionsfreiheit (Art. 9). Interessant ist aber auch, welche Themen es nicht ins Grundgesetz geschafft haben: Kinderrechte zum Beispiel und direktdemokratische Elemente. Volksabstimmungen sieht das Grundgesetz nur vor bei der Neugliederung des Bundesgebietes und im Fall einer neuen Verfassung (Art. 146).

    Ursprünglich war das Grundgesetz nur als Provisorium gedacht. Ob es noch zeitgemäß ist, den Anforderungen der modernen Gesellschaft entspricht, darüber wurde und wird immer wieder diskutiert. Doch selbst die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten 1990 vermochte nicht dafür zu sorgen, dass eine neue, gesamtdeutsche Verfassung entstand. Vielleicht auch deshalb, weil alle wussten: Ein Konsens auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, wie ihn die Gründungsväter 1949 hinbekommen hatten, wäre nicht möglich gewesen.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    In Concert

    Werkstatt der Kulturen Berlin
    Aufzeichnung vom 03.05.2019

    Dotschy Reinhardt & Ensemble

    Moderation: Holger Beythien

    Als Charlie Chaplin 1977 starb, nahm er das Geheimnis seiner Herkunft mit ins Grab. Ein Brief, 1991 von seiner Tochter Victoria in einer Nachttischschublade gefunden, hatte es ans Tageslicht gebracht: Ein Rom hatte ihm geschrieben, dass er in Black Patch in Smethwick geboren wurde - in einem Wohnwagen der Romany People. Charlie Chaplin - ein Sinti und Roma? „Ich bin über die Geschichte gestolpert“, berichtete die Sinteza Dotschy Reinhardt im vergangenen Dezember in unserem Musikmagazin ‚Tonart‘. „Ich dachte, ja, er hat diesen Brief als Geheimnis aufbewahrt. Versuchen nicht auch heute noch Menschen, ihre Herkunft geheim zu halten für die Öffentlichkeit, weil sie Angst haben, irgendwelche Nachteile davon zu tragen?“ So entstand ‚Chaplin’s Secret‘ das aktuelle Album der Sängerin, Musikerin und Aktivistin Dotschy Reinhardt.

    Die Nachfahrin des legendären Django Reinhardt vereint darauf Eigenkompositionen und Jazz-Standards in ihrer typischen Mischung aus Gypsy Swing, Bossa Nova, Jazz und Americana - bis hin zu populärer Singer/Songwriter-Musik. Auch ein Song in Romanes ist zu hören. Und doch, so Dotschy Reinhardt, die seit 2016 auch Vorsitzende des Landesrats der Roma und Sinti in Berlin ist, „kann die Kultur und Musik natürlich nicht die politische Situation und den Antiziganismus bekämpfen, da brauchen wir schon tatkräftige und mutige Entscheidungen der Zivilgesellschaft im Alltag, aber auch von der Politik.“

  • Wer ist wer?
    Von Rod Beacham
    Übersetzung: Hubert von Bechtolsheim
    Bearbeitung: Wolfgang Nied
    Regie: Dieter Eppler
    Mit: Heiner Kollhoff, Wolfgang Höper, Bruno Scheffner, Peter Fricke, Karin Schröder, Hans Groth, Gerd Andresen, Horst Naumann, Michael Thomas, Klaus Miedel, Hannelore Schroth, Maria Gräfe
    Ton und Technik: Rolf Knapp, Angelika Haller
    Produktion: SDR 1986
    Länge: 52'21

    Ein Auftragskiller im Nachtexpress. Wer ist der Jäger, wer der Gejagte?

    Sir John Carlyle, ein reicher Baulöwe mit schmutzigen Nebengeschäften, engagiert über einen Mittelsmann einen Auftragskiller. Ein belastender Brief muss gefunden und sein Besitzer beseitigt werden. Noch heute Nacht, im Nachtexpress von London nach Edinburgh. Wenig später trifft eine illustre Gesellschaft im Schlafabteil des Zugs aufeinander: ein junger Verleger, der ungarische Schachgroßmeister Hans Tabor, eine Londoner Salondame und der Geschäftsmann Henry Carstairs. Wer ist der Jäger und wer der Gejagte?

    Rodney W. Beacham (1940-2013) war ein englischer Autor. Er wuchs in Japan und Südafrika auf, arbeitete zunächst als Schauspieler und begann Ende der 1970er-Jahre mit dem Schreiben. Beacham veröffentlichte Theaterstücke, Drehbücher und Hörspiele, die von der BBC produziert wurden.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Vera Linß

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Vladimir Balzer

    Österreichs Kulturszene in Partystimmung
    Gespräch mit Matthias Beitl

    Fassbinder Center
    In Frankfurt eröffnet Forschungsstelle über den Filmregisseur
    Von Ludger Fittkau

    Premiere: der erste Auftritt von Ghana auf der Venedig Biennale
    Gespräch mit Nana Ayim, Kuratorin

    Es war nicht alles schlecht
    Eine Bilanz des Berliner Theatertreffens
    Gespräch mit André Mumot

    Rechte Influencer
    Umstrittener Film "Lord of the toys" kommt ins Kino
    Gespräch mit Matthias Dell

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel