Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 19.03.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Die Zauberstadt im Meer
    Venedig in der Literatur
    Von Maike Albath
    (Wdh. v. 04.04.2000)

    Venedig sehen und - schreiben!

    "Wenn ich nicht König von Frankreich wäre, wollte ich Bürger von Venedig sein!" rief Henri III. aus, als er im 16. Jahrhundert zum ersten Mal die Lagunenstadt besuchte. Die Serenissima, der älteste Staat Europas, war schon damals ein Mythos. Paläste inmitten von Wasser und Sumpf, verwinkelte Kanäle mit Gondeln, Nebel am Morgen und weiches Licht am Abend betörten jeden Besucher. Schriftsteller wählen Venedig seit jeher als Schauplatz, Topos oder Metapher. Es ist die Zauberstadt im Meer.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Uwe Golz

    Dieser Sonntag ist der "Lass-uns-lachen"-Tag, weltweit. Aber, haben wir wirklich was zu lachen, dem gehen wir in den drei Stunden der Tonart auf den Grund. Oft genug liegen das Lachen und die Tränen beieinander. Und manchmal bleibt einem das Lachen einfach im Halse stecken. Erst kommt das Lachen und dann der Schmerz; so kann Liebe sein, muss aber nicht. Die Tour de Force der Tonart bringt das Lachen in die Nacht - auch mit Hintergedanken. Schon Werner Finck, der große, deutsche Kabarettist erkannte: "Lächeln ist die eleganteste Form seinem Gegner die Zähne zu zeigen".

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Martin Böttcher

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Bahá'í

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Glaubensfreiheit. Erinnerung an Caritas Pirckheimer (1467-1532)
    Von Vikarin Anne Bezzel
    Evangelische Kirche

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Wackelohr und Wackelzahn
    Von Thilo Reffert
    Gelesen von Winnie Böwe
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
    Moderation: Fabian Schmitz

    Luises Wackelzahn musst ihr ausgerechnet in den Abfluss des Handwaschbeckens in der Schule fallen. Da ihre Klassenlehrerin Frau Kripke nicht an die Zahnfee glaubt, wird sie Luise wohl kaum helfen, den Zahn aus dem Abfluss zu retten. Oder etwa doch?

    Luise traut sich in der Schule kaum, ihren Mund aufzumachen. Sie hat einen Wackelzahn und den darf sie in keinem Falle verlieren. Was würde die Zahnfee zu einem verschwundenen Zahn sagen. Doch dann bleibt ihr kostbarer Wackelzahn im Käsebrötchen stecken, und als sie ihn über dem Handwaschbecken auf der Schultoilette reinigen will, entgleitet er ihren Händen und verschwindet im Abfluss. Und noch während Luise fassungslos ihrem Zahn hinterherstarrt, tritt Naomi neben sie, und will sich die Hände waschen.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Held Baltus
    Von Lutz Hübner
    Ab 6 Jahren
    Regie: Klaus-Michael Klingsporn
    Komposition: Wolfgang van Ackeren
    Mit: Leo Knizka, Antonia Brunner, Tonio Arango, Linda Olsansky, Michael Rotschopf, Roman Knizka
    Ton und Technik: Bernd Friebel, Frank Klein
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Länge: 50'33
    (Wdh. v. 22.06.2014)
    Moderation: Fabian Schmitz

    Baltus baut mit seiner Freundin Claire eine Geisterfalle, weil er seine Mama von einem bösen Geist befreien will.

    Baltus ist sechs Jahre alt und hat Angst, wenn seine Mama am Abend ausgehen will. Seine Freundin Claire ist drei Jahre älter und findet es toll, dass Baltus am Abend machen kann, was er will. Sie schlägt vor, dass sie gemeinsam einen Horrorfilm anschauen. Baltus fürchtet sich davor und würde am liebsten mit Mama mitgehen. Das erlaubt sie nicht und Baltus fragt sich, warum Mama plötzlich so komisch ist. Claire erklärt es ihm: Deine Mama hat sich einen Geist eingefangen. Baltus will Mama davon befreien, er baut mit Claire eine Geisterfalle, sie funktioniert auch. Aber er fängt darin Mamas Freund ein und der ist gar nicht begeistert.

    Lutz Hübner, geboren 1964 in Heilbronn, lebt als freischaffender Autor in Berlin, schreibt erfolgreich Theaterstücke für Erwachsene, "Held Baltus" ist sein erster Theatertext für Kinder.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Heimlich
    Moderation: Oliver Schwesig

    sonntagmorgen@deutschlandradiokultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • Pro und Contra Lutherstadt
    Wittenberg und das Reformationsjubiläum
    Von Susanne Arlt

    Religiös ist in Lutherstadt Wittenberg kaum jemand. Trotzdem wirbt das Land seit einem halben Jahr mit dem Slogan 'Sachsen-Anhalt - Ursprungsland der Reformation'. Martin Luther hat hier vor knapp 500 Jahren seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel an die Tür der Wittenberger Schlosskirche angeschlagen - und tatsächlich erinnert derzeit sehr vieles hier an die Reformation, obwohl die Stadt auch Residenz der sächsischen Kurfürsten und ehrwürdige Universitätsstadt war. Sei’s drum. Für dieses besondere Jubiläum legen sich Staat und Kirche mächtig ins Zeug. Allein für die Evangelische Kirche in Deutschland, sind hier 90 Hauptamtliche und mehr als 160 Freiwillige für die Jahrhundertfeier im Einsatz. Schließlich ist das Reformationsjubiläum das nationale Kulturereignis des Jahrzehnts. 250 Christen sind also schon da und in diesem Jahr werden vermutlich noch weitere 300.000 dazukommen, um 500 Jahre Reformation zu feiern. Nicht jeder der 45.000 Wittenberger ist darüber begeistert.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: André Hatting

  • Arme Rentner, reiches Land
    Jobben im Ruhestand
    Von Christine Werner

    Die Zahl der Rentnerinnen und Rentner, die arbeiten müssen, weil das Geld nicht reicht, nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Besonders betroffen sind Frauen, die überwiegend in Teilzeit gearbeitet haben, Geringverdiener und Selbständige. Mit einer Rente um die 1000 Euro bekommen sie keine Hilfe vom Staat in Form der Grundsicherung. Das Geld reicht kaum zum Leben. Denn während die Lebenshaltungskosten - insbesondere die Mieten - beständig steigen, bleibt die Rente dahinter zurück. Und diejenigen, die mit einer Lebensversicherung vorgesorgt haben, bekommen nur noch die Garantiesumme ausbezahlt - Gewinne gibt es nicht mehr. So bleibt vielen Rentnern nichts anderes übrig, als weiter zu arbeiten. Dabei müssen sie Klinken putzen - denn alte Menschen sind auf dem Arbeitsmarkt nicht gefragt.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Christian Möller

    Worüber sollen wir streiten?
    Von Paul Vorreiter

    Demokratie braucht Gefühl!
    Von Josef Früchtl

    Logik für Demokraten
    Gespräch mit Daniel-Pascal Zorn

    Die philosophische Hörerfrage
    Gespräch mit Svenja Flaßpöhler

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Schwerpunkt: Von Geistern und Geistesgaben. Frömmigkeit und Spiritualität
    Moderation: Anne Françoise Weber

    "Von Seiten christlicher Kirchen ist Homosexuellen viel Unrecht geschehen.“
    Der neue Vorsitzende der Evangelischen Allianz, Ekkehart Vetter, sieht dennoch Homosexualität in der Bibel "nicht in positiver Beziehung zum Willen Gottes“. An der Spitze des größten evangelikalen Dachverbands will er einen Akzent auf Mission setzen und Kontroversen nicht aus dem Weg gehen.
    Ein Gespräch mit Anne Françoise Weber

    Kino mit Mission
    Zur Zeit boomt der fromme Film - mit "Silence“ von Martin Scorcese und "Hacksaw Ridge“ von Mel Gibson und demnächst der Verfilmung des evangelikalen Glaubensbestsellers "Die Hütte“.
    Von Kirsten Dietrich

    Geister malen Bilder
    In der Golden Gate Spiritualist Church nehmen Menschen als Medien Kontakt mit Verstorbenen auf.
    Von Arndt Peltner

    Menschenfischer und Seelenabgründe
    Eine Ausstellung im Berliner Bröhan-Museum zeigt, wie religiös inspiriert die Werke des niederländischen Symbolisten Jan Toorop sind.  
    Von Rocco Thiede

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Man sieht nichts Schönes. Man sieht das Wirkliche"
    Hommage an den Dirigenten und Musikdenker Nikolaus Harnoncourt
    Moderation: Olaf Wilhelmer

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: André Hatting

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Cricket in Bautzen
    Flüchtlinge bereichern Deutschlands Sportlandschaft
    Von Thomas Jaedicke

    Rund 14.000 Asylsuchende, darunter fast 2000 Menschen aus Afghanistan, kamen im vergangenen Jahr nach Sachsen. Viele junge Männer aus dieser Gruppe entfliehen dem öden Flüchtlingsalltag durch Sport. "Sie haben ihren Nationalsport Cricket zu uns nach Deutschland gebracht", sagt Brian Mantle, Geschäftsführer des Deutschen Cricket Bundes, "und hier einen richtigen Boom ausgelöst." Wurde vor ein paar Jahren nur in Dresden gespielt, gibt es im Freistaat, der Sportprojekte zur Flüchtlingsintegration mit rund 500.000 Euro pro Jahr fördert, jetzt auch Klubs in Chemnitz und Bautzen; sogar eine kleine sächsische Liga wurde gegründet. Möglicherweise wird das urbritische Spiel bald vom Deutschen Olympischen Sportbund, DOSB, aufgenommen, denn bundesweit stieg die Zahl der Cricketklubs innerhalb weniger Jahre von 70 auf mittlerweile über 200.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    vielstimmig
    Die Applausmaschine (1/2)
    Von Ana Blandiana
    Aus dem Rumänischen von Ernest Wichner
    Bearbeitung: Jörg Jannings, Klaus Buhlert
    Komposition: Klaus Buhlert
    Regie: Jörg Jannings
    Mit: Günter Einbrodt, Chris Pichler, Thomas Holtzmann, Grete Wurm, Hans Piesbergen, Margrit Carls, Horst Raspe, Thomas Kylau
    Ton: Wilfried Hauer, Susanne Herzig
    Produktion: BR/SWF 1995
    Länge: 54'40
    (Teil 2 am 26.03.2017)

    Mechanischer Beifall, gedrillte Menschen. Psychischer Terror in Ceauşescus Rumänien.

    Anschließend:
    Lesungsausschnitt "Diskurs nach Zehn" - Die Applausmaschine
    sowie Regisseur Jörg Jannings im Gespräch mit Christoph Lindenmeyer
    Produktion: BR 1995

    Hände klatschen aufeinander, ein Takt gleichförmiger Ekstase: So wird der Schriftsteller Alexandru Serban auf der Lesebühne einer Psychiatrie empfangen. Doch dann wird er selbst Insasse und absolviert Übungen, die seinen Körper und sein Gehirn umprogrammieren sollen. Die Behandlung ist Teil von Ceauºescus Versuch, Dissidenten und Kritiker der rumänischen Diktatur ruhigzustellen. Nicht nur die Patienten, auch die Ärzte verlieren ihre Emotionen: das Lachen wird wahnhaft, die Begeisterung mechanisch.

    Ana Blandiana, 1942 in Timisoara geboren, verarbeitet in "Die Applausmaschine", einem Prosatext, eigene Erfahrungen und Erzählungen von Dissidenten unter Ceauşescus Diktatur. Das Buch war zunächst unter Verschluss, erschien erst 1992.

    Jörg Jannings, 1930 in Berlin geboren, begann als Schauspieler, arbeitete dann bei der Bavaria und DEFA im Dokumentarfilmbereich, bevor er 1957 zum RIAS wechselte. Er war bis 1993 Regisseur und Spielleiter der Wortproduktion, inszenierte Hörspiele bekannter Autoren mit hochkarätiger Besetzung, darunter die Radiostücke von und mit George Tabori.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Elbphilharmonie Hamburg
    Aufzeichnung vom 17.03.2017

    Salam Syria

    Kareem Roustom
    "Dabke" für Orchester

    Solhi al-Wadi
    Love Poem

    Essam Raf'a/Rami Ohlsen (Arr.)
    Drei arabische Lieder für Chor und Kammerorchester
    Fog Elna Khel
    Ya Mahla Il Fusha
    Al 'Ayn

    ca. 20.55 Konzertpause

    Zaed Jabri
    In Memoriam Solhi al-Wadi für Tonband, Klarinette und Streichtrio

    Dima Orsho
    "Die an den Ufern des Euphrat Vergessenen" für zwei Vokalisten und Orchester

    Kinan Azmeh
    Suite für Orchester und improvisierenden Solisten
    November 22nd
    Love on 139th street in D
    Wedding

    Dima Orsho, Gesang
    Kai Wessel, Gesang
    Kinan Azmeh, Klarinette
    Jehad Jazbeh, Violine
    Thaer Eid, Viola
    Athil Hamdan, Violoncello
    Firas Hassan, Schlagzeug
    Syrian Expat Philharmonic Orchestra und Hamburger Gäste
    Syrisch-Deutscher Projektchor
    Leitung: Michael Boder

    Im dritten Monat ihrer ersten Spielzeit feiert die Hamburger Elbphilharmonie den Reichtum der Musikkultur Syriens. Beim Festival „Salam Syria“ geht es nicht nur darum, die lebendige Vielfalt der Stile und Traditionen des Landes und hervorragende Musikerinnen und Musiker von dort zu präsentieren, sondern auch die große Community professioneller Künstler vorzustellen, die in Europa Zuflucht gefunden haben und mittlerweile sich eine neue Existenz aufzubauen versuchen. Dabei entstehen neue Ensembles wie das Syrian Expat Philharmonic Orchestra, aber auch neue Wege des Kennenlernens zwischen Einheimischen und Geflüchteten. Das Konzert mit syrischen und Hamburger Musikern und Sängern am zweiten Tag des Festivals bringt Werke zeitgenössischer Komponisten wie Kareem Roustom, Zaid Jabri und der beiden Interpreten Dima Orsho und Kinan Azmeh.

  • "Unser aller Morgen“
    Die sowjetische Opernregisseurin und Kindertheater-Gründerin Natalia Saz
    Von Marika Laupauri-Burk

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Miriam Rossius

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Archäologische Klänge
    Mylène Pardoen spürt das Paris des 18. Jahrhunderts auf
    Von Bettina Kaps

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel