Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 26.11.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Fazit

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Literatur

    Der Satiriker Jonathan Swift
    Gezeichnet: ‚A Dissenter’
    Von Markus Metz und Georg Seeßlen

    Jonathan Swift war einer der begabtesten und schärfsten Satiriker seiner Zeit. Sein Roman ‚Gullivers Reisen‘, erschienen 1726, gilt als Klassiker der Jugendliteratur, ist in seiner ursprünglichen Form aber eine beißende Satire auf die englische Gesellschaft. Swifts Leben als Emporkömmling, sein gescheitertes politisches Engagement und seine prekären ökonomischen Umstände schärften seinen Blick auf die sozialen Strukturen im englisch regierten Irland. In seiner bekanntesten Satire ‚A Modest Proposal‘ schlägt Swift vor, irische Babys zur Beseitigung von Überbevölkerung, Armut und Kriminalität als Nahrungsmittel zu nutzen. Manche seiner Satiren, die er unter Pseudonymen wie ‚A Dissenter‘ veröffentlichte, erregten solches Aufsehen, dass die englische Regierung eine Belohnung aussetzte, um des Verfassers habhaft zu werden. Zum 350. Geburtstag verschlägt es Swift in unsere Gegenwart, in der ein leidenschaftlicher Aufklärer wie er wichtiger ist denn je.

  • 02:00 Uhr

    Nachrichten

  • 02:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jörg Adamczak

    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Oliver Schwesig

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Die Religion Abrahams

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    "Himmel muss aus Erde werden"
    Auf der Suche nach neuen Zugängen zum Ablass
    Von Bischof Helmut Dieser
    Katholische Kirche

    Der Ablass ist von der Geschichte her schwer belastet, das ist gerade im Reformationsjubiläumsjahr in unserem Land nochmal in Erinnerung gerufen worden. Und doch hält die katholische Kirche ja nach wie vor daran fest - zuletzt sogar sehr prominent im vom Papst Franziskus ausgerufenen Jahr der Barmherzigkeit.
    Der Aachener Bischof Dieser meint: Der Ablass als geistliche Übung kann den Sinn für Barmherzigkeit stärken und Hoffnung in Umlauf bringen. Im Feiertag versucht er einen neuen Zugang zum Ablass zu legen.

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Der schönste Monat der Welt
    Von Martin Klein
    Gelesen von Helmut Krauss
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Moderation: Fabian Schmitz

    Warum der triste November in Wahrheit doch der allerschönste Monat des Jahres ist.

    An einem trüben, dunklen Tag Anfang November schimpfen Zlatans Eltern auf diesen hoffnungslosesten aller zwölf Monate: Der schöne Teil des Herbstes ist vorbei und die Tage werden immer kürzer und ungemütlicher. Dabei hat der Winter noch nicht einmal begonnen. Doch bei Zlatan kommt die Frustrede seiner Eltern nicht gut an, und das hat einen bedeutenden Grund: Er hat im November Geburtstag. Leider haben seine Eltern diese Tatsache in ihrem Novemberfrust vergessen. Nun gilt es für sie zu beweisen, dass auch Zlatans Geburtsmonat ein Monat mit schönen Eigenschaften ist.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Der Kaugummigraf
    Von Judith Ruyters
    Nach einem Kinderbuch von Kirsten Reinhardt
    Regie: Petra Feldhoff
    Komposition: Felix Rösch
    Mit: Lia Danisch, Horst Sachtleben, Astrid Meyerfeldt, Ulrike Bliefert, Karin Buchali
    Produktion: WDR 2017
    Länge: 51'58
    Moderation: Fabian Schmitz

    Ein alter Graf sammelt Kaugummis und Eli darf sich die geheime Sammlung ansehen.

    Zuerst weiß der alte Graf ganz und gar nicht, was er von der Ausreißerin Eli halten soll. Ein zerstrubbeltes Mädchen will bei ihm in seinem alten Bahnhof wohnen? Das würde doch seine ganze Tee- und Nachdenk-Routine durcheinanderbringen! Aber dann beginnt der Graf aus seinem Leben zu erzählen, und Eli darf sogar seine geheime Kaugummisammlung sehen. Gekaute Kaugummis, versteht sich! Und jedes Kaugummi hat eine eigene Geschichte. Jetzt fehlt nur noch ein Plan, um den Bahnhof vor dem Abriss zu retten.

    Kirsten Reinhardt wurde 1977 in der Lüneburger Heide geboren. Sie lebt und arbeitet als Journalistin und Autorin in Berlin. Ihr Manuskript "Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht" wurde 2009 mit dem Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Erinnerungen
    Moderation: Uwe Golz
    sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • A2 - die Autobahn als Lebensader, Wohnzimmer und Todesstrecke
    Von Martin Hartwig

    Sie ist 473 Kilometer lang, verbindet Ost und West und trennt Deutschland scharf in Nord und Süd. 1933 eröffnet ist die A2 heute eine der meistbefahrenen Autobahnen Deutschlands. Und nicht nur die LKW stauen sich oft über Kilometer. Die hohe Anzahl der polnischen Autofahrer hat ihr den Spitznamen ‚Warschauer
    Allee‘ eingebracht. Die A2 ist ein in jeder Hinsicht gewaltiges Ereignis. Sie ist ein Wirtschaftswunder; von und an ihr leben tausende Menschen. Sie verbindet einige der wichtigsten Industriezentren miteinander und ist Ein- und Ausfahrt für Osteuropa. Die A2 ist eine Ökokatastrophe und tötet praktisch täglich Menschen. Vor allem aber frisst sie die Lebenszeit von Millionen Autofahrern. Die haben sich, wie Menschen so sind, allerdings darin eingerichtet. Eine Streckenbefahrung vom Dreieck Werder bis hinters Kamener Kreuz - mit Lastwagenfahrern, Polizisten, Revierförstern, Mobilitätsforschern, Handlungs- und Liebesreisenden.

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Elke Durak

  • 12:30 Uhr
    Die Reportage

    Flug 2933
    Chapecoense ein Jahr nach dem Absturz
    Von Tom Noga

    Es war eine Tragödie. In den Abendstunden des 28.11.2016 stürzte Flug LaMia 2933 an einem Berg bei Medellín in Kolumbien ab. An Bord: die Fußballmannschaft aus Chapecó, einer Provinzstadt im Süden Brasiliens. Chapecoense, so der Name der Vereins, war auf dem Weg zum Finale der Copa Sudamericana - das ist, als ob der SC Freiburg oder Mainz 05 das Finale der Europa League erreicht. Nur sechs Personen überlebten den Absturz, darunter drei Spieler und ein Reporter. Ein Jahr später ist die Tragödie in Chapecó immer noch präsent. In den Köpfen der Überlebenden und Hinterbliebenen. In der Stadt. Und im Verein.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Philosophiemagazin
    Moderation: Svenja Flaßpöhler

    Die Ordnung der Dinge: Der Tod und das Mädchen
    Von Catrin Romeis

    Wer hat Angst vor dem Tod?
    Gespräch mit der Grabrednerin Gesine Palmer

    Der philosophische Wochenkommentar:
    Die Ausgeschlossenen: Das britische Unterhaus spricht Tieren Leidensfähigkeit ab
    Catherine Newmark

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Schwerpunkt:  Letzte Schritte und letzte Dinge - Tod und Sterben
    Moderation: Anne Françoise Weber

    Wie man Sterbende begleiten kann
    Auch Letzte-Hilfe-Kurse geben keine Patentrezepte für den Umgang mit Menschen, die dem Tod nahe sind. Aber sie ermutigen, den Kranken bis zuletzt individuelle sinnliche Erlebnisse zu ermöglichen.
    Von Martina Senghas

    "Tod, wo ist dein Stachel?“
    Ein Hörstück der Künstlergruppe DieOrdnungDerDinge zu Versen aus dem 1. Korintherbrief

    Christliche Bestattungen: Wandlungsritual und Werk der Barmherzigkeit
    Der evangelische Theologe Thomas A. Seidel erklärt im Gespräch mit Anne Françoise Weber, wie sich in der Kirchengeschichte der Umgang mit dem Tod verändert hat und warum auch nicht christliche Trauerfeiern in Kirchen stattfinden können.

    Wertschätzung nach dem Präparationskurs
    Medizinstudierende lernen die menschliche Anatomie am besten beim Präparieren menschlicher Leichen kennen. Nach Abschluss ihres Kurses gedenken sie der Menschen, die ihren Körper der Wissenschaft vermachten, in einer eigenen Feier.
    Von Peter Kaiser

    Ausrichtung nach Mekka schwierig
    Auf vielen französischen Friedhöfen fehlen muslimische Grabfelder - dabei steht der Laizismus ihnen nicht grundsätzlich entgegen.
    Von Bettina Kaps

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • "Teufelsmusik"
    Der Klavierzyklus "Gaspard de la nuit" von Maurice Ravel
    Moderation: Jürgen Otten

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Elke Durak

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin
    Moderation: Stefan Ostermann

    Welche Rolle spielen die Differenzen in den erfolgreichen Mannschaftssportarten?
    Gespräch mit Florian Haupt

    Welche Vorbilder braucht das Land? Neue Wertedebatte im deutschen Spitzensport
    Von Hanns Ostermann

    "Mein Verein" - Rollsport beim ESV Lokomotive Potsdam
    Von Caroline Kuban

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel

    Nicht ohne meinen Hund
    Sport für Mensch und Vierbeiner
    Von Kerstin Hildebrandt
    (Wdh. v. 04.12.2016)

    Wer einen Hund hat, der kann sich in der Regel über mangelnde Bewegung nicht beklagen. Eine Stunde durch den Park oder übers Feld, da kommt man locker auf die von Ärzten empfohlenen zehntausend Schritte am Tag. Doch manchem Hundebesitzer genügt das nicht, denn ein richtiges Workout kann man so einen Spaziergang meist nicht nennen. Aber jetzt noch einmal ins Fitnessstudio? Dafür reicht die Zeit wiederum oft nicht. Warum also nicht die Hunderunde und das Fitnessprogramm kombinieren und etwas tun, was Zwei- und Vierbeiner richtig fordert? Das Angebot an Möglichkeiten ist heutzutage groß und reicht vom Fitness-Gassi bis zum schweißtreibenden Zughundesport wie Canicross oder Bikejöring. Was aber ist wirklich hundegerecht, was bloße Geschäftemacherei?

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Armut, Reichtum, Mensch und Tier
    Von Hans Henny Jahnn
    Bearbeitung und Regie: Ulrich Gerhardt
    Mit: Klara Manzel, Volkram Zschiesche, Nora Rim Abdel-Maksoud, Sebastian Becker, Jan Dose, Jessica Richter, Margarita Broich, Robert Gallinowski, Matthias Weidenhöfer, Michael Klobe, Matthias Ransberger
    Deutsches Filmorchester Babelsberg
    Leitung: Bernd Wefelmeyer
    Komposition: Daniel Dickmeis
    Ton: Alexander Brennecke, Jana Brandt
    Produktion: Deutschlandradio Kultur/HFF Konrad Wolf 2009
    Länge: 82'22
    (Wdh. v. 22.11.2009)

    Tief in den Steinbergen Norwegens lebt ein Bauer, allein mit seinem Pferd. Nun fasst er Heiratspläne.

    Der einsame und wohlhabende Bauer Manao, der sein Pferd über die Maßen liebt, will die arme, junge Magd Sofia heiraten. Hinterhältig versucht die reiche Bäuerin Anna, die sich ihm versprochen fühlt, dies zu verhindern. Als Sofia stirbt, rächt sich Manao und geht mit Jytte, einem Elfenmädchen, der Reinkarnation seines geliebten Pferdes, vom Hof. Eine Geschichte wie in einem Western, nur dass sie in Norwegen spielt. Es geht um Liebe, Rivalität, um Landbesitz, böse Zungen und Mord.

    Hans Henny Jahnn, 1894 in Hamburg geboren, 1959 dort gestorben. Schriftsteller, Orgelreformer und Musikverleger. Lebte während des Ersten Weltkriegs im norwegischen Exil, während des zweiten Weltkriegs vornehmlich in Dänemark, wo er einen kleinen Bauernhof bewirtschaftete. 1950 kehrte er nach Hamburg zurück, wo er neun Jahre später starb. Jahnn schrieb Dramen und Prosa, 1949 begann er seine große Romantrilogie "Fluss ohne Ufer". Die späte Erzählung "Nacht aus Blei" wurde 2010 als Hörspiel auf Deutschlandradio Kultur gesendet. Vom "Fluss ohne Ufer" wurde nur der erste Teil, "Das Holzschiff", als Hörspiel realisiert (NDR 2009); außerdem: "Der neue Gott, der mit Millionen Zungen redet" (WDR 1995) nach Jahnns expressionistischem Roman "Perrudja" sowie seine Dramen "Medea" (SDR 1987), "Neuer Lübecker Totentanz" (BR 1955, WDR 1965) und "Trümmer des Gewissens" (SWF 1982).

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Philharmonie Berlin
    Aufzeichnung vom 26.11.2017

    Carl Maria von Weber
    Konzert für Klarinette und Orchester Nr. 1 f-Moll op. 73

    Jörg Widmann
    Messe für Orchester

    Felix Mendelssohn Bartholdy
    Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 "Reformationssinfonie“

    Jörg Widmann, Klarinette
    Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
    Leitung: Jörg Widmann

  • Im Dschungel der Moderne.
    Der französische Komponist Charles Koechlin
    Von Wolfgang Rathert

    Charles Koechlin, am 27. November 1867 in Paris geboren und am Silvesterabend 1950 in Südfrankreich gestorben, ist eine der ungewöhnlichsten Persönlichkeiten der jüngeren Musikgeschichte.

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Birigt Kolkmann

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Eckhard Roelcke

    Das Geheimnis der Rosa Röhre in Berlin: Umlauftank von Ludwig Leo ist saniert
    Von Christiane Habermalz

    Zuhören. Raum für Kunst und Politik" ins Radialsystem
    Von Jochen Stöckmann

    Kulturpresseschau
    Von Adelheid Wedel