Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Donnerstag, 08.01.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Neue Musik

    47. Internationale Ferienkurse für Neue Musik
    Centralstation, Darmstadt
    Aufzeichnung vom 12.08.2014

    Santiago Díez-Fischer
    "Canción del Ciego" für Mezzosopran und Ensemble (2013)

    Joanna Bailie
    "Street -Souvenir" für Ensemble (2014)
    (Uraufführung der Neufassung)

    Mauro Lanza
    "Vesperbild" für Ensemble, Spielzeuginstrumente und Elektronik (2007)

    Ensemble soundinitiative

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Rock
    Moderation: Uwe Wohlmacher

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
    04:00 Uhr
    Nachrichten
  • 05:00 Uhr

    Nachrichten

  • 05:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Morgen

    05:30 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
    06:23 Uhr
    Wort zum Tage

    Pfarrer i.R. Michael Becker
    Evangelische Kirche

    06:30 Uhr
    Nachrichten
    07:00 Uhr
    Nachrichten
    07:30 Uhr
    Nachrichten
    07:40 Uhr
    Interview

    Gespaltenes Frankreich: Wie die Frage nach dem Islam ein Land polarisiert
    Gespräch mit Ulrich Wickert, Journalist, Autor und ehemaliger Tagesthemen-Moderator

    08:00 Uhr
    Nachrichten
    08:30 Uhr
    Nachrichten
    08:50 Uhr
    Buchkritik

    "Kindeswohl" von Ian McEwan

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Spielen Sie noch auf dem Flügel Thomas Manns?
    Ulrike Timm im Gespräch mit Frido Mann, Musiker, Theologe, Psychologe und Autor, Enkel von Thomas Mann

  • 10:00 Uhr

    Nachrichten

  • 10:07 Uhr

    Lesart

    Das Literaturmagazin
    Moderation: Frank Meyer

    Aus den Listen: Only Amazon - E-Book Bestseller: Lara Steel: Winterland

    Einsame Tiere, finstere Täler: Die Rückkehr des Western in Film und Literatur

    Gesa Ufer liest Musik: "Auf anderen Wegen" von Andreas Bourani

  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:07 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Vormittag
    Moderation: Axel Rahmlow

    Tupelo - Elvis' Geburtsort heute

    CD-Kritik: Soul aus Marokko mit Oum

    11:35 Uhr
    Weltmusik
  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Mittag
    Moderation: Christian Rabhansl und Katrin Heise

    13:00 Uhr
    Nachrichten
  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:07 Uhr

    Kompressor

    Das Kulturmagazin
    Moderation: Max Oppel

    "Extrem viele Skandale" - die Satire des Charlie Hebdo

    "Sprechlosung: Lieber Schnitzel statt viel Spitzel" -Stasi-Mediathek geht online

    Reihe: In Sicherheit, und nun? - Journalisten im deutschen Exil

    König der Untoten - Elvis und das Unheimliche

  • 15:00 Uhr

    Kakadu

    15:05 Uhr
    Kakadu

    Moderation: Patricia Pantel

  • 15:30 Uhr

    Tonart

    Das Musikmagazin am Nachmittag
    Moderation: Andreas Müller

    Tupelo, Texas - Ein Besuch in Elvis Presley's Geburtshaus

    Der Historiker Bodo Mrozek über Elvis und die Jugendrevolution

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:07 Uhr

    Studio 9

    Kultur und Politik am Abend
    Moderation: Oliver Thoma und Sonja Gerth

    18:00 Uhr
    Nachrichten
  • 18:30 Uhr

    Weltzeit

    Bangen um Kobane - Das Leben der Kurden an der türkisch-syrischen Grenze
    Von Nicole Graaf

    Moderation: Isabella Kolar

    Die Kämpfe um Kobane dauern schon seit Mitte September an. Die IS-Terrormiliz versucht nach wie vor, die vor allem von Kurden bewohnte nordsyrische Grenzstadt einzunehmen. Die kurdischen Einheiten in Syrien erhielten dabei zuletzt Unterstützung von kurdischen Kämpfern aus dem Norden Iraks. Zudem werden die IS-Stellun-gen von einer internationalen Koalition unter der Führung der USA bombardiert. Die meisten der rund 200.000 Einwohner aus Kobane sind inzwischen geflohen und in der nahe gelegenen Kreisstadt Suruç im Südosten der Türkei untergekommen.

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • 19:07 Uhr

    Zeitfragen

    Magazin

    19:30 Uhr
    Zeitfragen

    Abgehoben (3/3)
    Der Traum vom "grünen" Fliegen
    Von Anja Krieger

    In jedem Moment sitzen so viele Passagiere in der Luft, wie eine Großstadt Bewohner hat. Pro Jahr sind es nach Angaben des Internationalen Luftfahrtverbandes schon über drei Milliarden. Noch sind Flugreisende zwar eine Minderheit, aber die Zahl der Menschen, die sich Flugreisen leisten können, nimmt zu. Vor allem in Schwellenländern, wo die Mittelschicht wächst, steigt die Bedeutung des Flugverkehrs. Das globale Wachstumspotenzial ist enorm, das Verkehrsaufkommen dürfte sich in den nächsten zwei Jahrzehnten mehr als verdoppeln. Während die Flugpreise fallen, sitzt heute auch das schlechte Gewissen mit im Flieger. Der Luftverkehr gilt als klimaschädlichste Art der Fortbewegung. Dabei war es ein von der Natur inspirierter Traum, den die Flugpioniere einst umsetzten. Schon Otto Lilienthal träumte davon, sich wie ein Vogel in die Luft zu erheben - und ließ dafür sogar sein Leben. Seit der Erfindung des Düsenjets lässt sich der Luftverkehr immer weniger aus dem Alltag wegdenken. Die Möglichkeit, in wenigen Stunden an alle bewohnten Orte der Welt zu gelangen, hat den Austausch zwischen Kontinenten und Kulturen auf eine zuvor unvorstellbare Weise intensiviert. Mittlerweile treibt der Buchungsdschungel fast so absurde Blüten wie der globale Finanzmarkt: Schnäppchenjäger fliegen für ein günstiges Ticket schon mal nach Kairo, um dann billig First-Class von Frankfurt a. M. nach New York zu jetten. Der Klimarat warnt vor den Folgen der Emissionen. Kompensationsanbieter machen ein Geschäft daraus. Auch die Branche ist sich der Umweltprobleme bewusst und arbeitet an grünen Innovationen. Doch werden Effizienzgewinne den Trend zu noch mehr Emissionen aufhalten können? Im Gespräch mit Vielfliegern und Nichtfliegern, Kulturwissenschaftlern und Flugzeugingenieuren, in Hangars und Innovations-Labors reisen unsere Autoren in den drei Teilen der Zeitfragen-Reihe „Abgehoben“ durch Raum und Zeit, dem Traum vom Fliegen hinterher.

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    Philharmonie Berlin
    Aufzeichnung vom 21.04.2014

    Ludwig van Beethoven
    Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

    ca. 20.50 Konzertpause
    Kriegsmusik. Bemerkungen zu Beethoven und Prokofjew
    Von Jan Brachmann

    Sergej Prokofjew
    Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

    Lars Vogt, Klavier
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Leitung: Tugan Sokhiev

    "Prokofjews Musik motiviert mich - und sie spricht zu meinem Herzen." Der Chefdirigent des DSO Berlin, Tugan Sokhiev, hält nicht hinter dem Berg mit seiner Sympathie für die Musik des Komponisten Sergej Prokofjew. Der in der heutigen Ukraine geborene Künstler begann als geniales "enfant terrible" und endete als um seine künstlerische Freiheit ringender Remigrant. Tugan Sokhiev will mit seinem Berliner Orchester, dem er noch bis 2016 als künstlerischer Leiter verbunden ist, die verschiedenen Facetten des Gesamtwerks von Prokofjew zeigen - nicht nur die international eingeführten Renner wie die erste und fünfte Sinfonie oder die Klavier- und Violinkonzerte (von den Ballettmusiken oder "Peter und der Wolf" ganz zu schweigen), sondern gerade auch die späten Werke, deren Gehalt zwiespältig wirkt: Sind die Filmmusiken zu den Eisenstein-Klassikern "Alexander Newski" oder "Iwan der Schreckliche" oder die letzten großen Orchesterwerke Zeugnisse ehrlichen künstlerischen Strebens oder faule Kompromisse, bei denen der Komponist sich den Erfordernissen der Propaganda und seiner persönlichen Angst unterworfen hat? An diesem Abend im April vergangenen Jahres setzten Sokhiev und das DSO ihre Prokofjew-Reihe fort - mit der populärsten Sinfonie Prokofjews, der fünften, die für den Dirigenten dessen Nähe zu Mozart zeigt. 1944 - also mitten im Krieg - hat sie Prokofjew als "Symphonie der Größe des menschlichen Geistes, als Lobgesang auf den freien und glücklichen Menschen" konzipiert. Das sagen zumindest die offiziellen Kommentare aus dieser Zeit. Der Hintergrund ist sicher einfach nur musikalisch gedacht. Solist im so genannten "Kaiserkonzert" Ludwig van Beethovens ist im ersten Teil der deutsche Pianist Lars Vogt. Er gibt dem fünften Solo-Konzert, das Beethoven in der bei ihm "heroisch" konnotierten Tonart Es-Dur komponiert hat, die notwendige intellektuelle und lyrische Tiefe. Dieses Konzert senden wir noch einmal in einer Reihe mit Wiederholungen von Konzerten der Klangkörper der ROC GmbH.

  • 22:00 Uhr

    Chormusik

    "Russia"
    Werke von Alfred Schnittke, Sergej Tanejew, Sofia Gubaidulina u.a.

    SWR Vokalensemble Stuttgart
    Leitung: Marcus Creed

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Gabi Wuttke

    Im Namen der Pressefreiheit: Wer waren die toten Karikaturisten?

    Kann ein Magazin wie "Charlie Hebdo" einfach weitergeführt werden?
    Gespräch mit Dr. Mathias Wedel, Satirezeitschrift "Eulenspiegel"

    Stasi-Akten online: Heute geht eine Mediathek an den Start

    Zum Tode von Tadeusz Konwicki: Autor und Begründer des pl. Autorenfilms