Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Freitag, 19.04.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Neue Musik

Sendung am 23.04.2019 um 00:05 Uhr

Orgel-Projekt für die Avantgarde Organum in posterum

Der Organist Maximilian Schnaus blickt in die Kamera (Marco Borggreve)

Seit dem Zweiten Weltkrieg fehlt der Berliner Zionskirche das klingende Herz: die Orgel. Im Jahre 2023 soll sie vollendet sein, und die Fäden laufen zusammen bei Maximilian Schnaus, dem jungen Orgelvirtuosen und Kantor in der "Gemeinde am Weinberg".

Sendung vom 18.04.2019 um 00:05 Uhr
(Thomas Fichter)

Musikszene New YorkFestival TIME:SPANS

TIME:SPANS (Zeitspannen) heißt ein Festival für Neue Musik, dass die Earle Brown Music Foundation seit vier Jahren in New York ausrichtet. Auf dem Programm stehen ausschließlich Stücke des 21. Jahrhunderts.

Sendung vom 16.04.2019 um 00:05 UhrSendung vom 11.04.2019 um 00:05 UhrSendung vom 09.04.2019 um 00:05 UhrSendung vom 04.04.2019 um 00:05 UhrSendung vom 02.04.2019 um 00:05 UhrSendung vom 28.03.2019 um 00:05 Uhr
In einem Theaterfundus stehend, blickt Hans Wüthrich direkt in die Kamera (Julien Gremaud)

Der Schweizer Komponist Hans WüthrichGröße ohne Attitüde

Er galt zwar als Pionier experimentellen Musiktheaters, doch hat er nichts weniger als die Idee einer Musik des 21. Jahrhunderts entworfen. Mit seiner interkommunikativen Ausrichtung war Hans Wüthrichs Kunst stets eine Dimension voraus. Am 20. März ist er gestorben.

Sendung vom 26.03.2019 um 00:05 UhrSendung vom 21.03.2019 um 00:05 UhrSendung vom 19.03.2019 um 00:05 Uhr
Der Komponist Christfried Schmidt steht vor einer herbstlichen weinberankten Wand. (privat)

Komponist Christfried SchmidtDer eigensinnige Modernist

Das Etikett des ewigen Geheimtipps wird er wohl nicht mehr los: Der 1932 geborene Christfried Schmidt war ein Außenseiter im Musikleben der DDR. Dass sich das in den Nachwendejahren nicht änderte, ficht seine Haltung nicht an.

Sendung vom 12.03.2019 um 00:05 UhrSendung vom 07.03.2019 um 00:05 UhrSendung vom 05.03.2019 um 00:05 Uhr
Der Kalligraph hat seine Frau im Arm vor einem großflächigem kalligraphischen Gemälde (Philip Corner / Privatarchiv)

Der Komponist Philip CornerBewusstheit und Spontaneität

Bei Henry Cowell hat er Komposition studiert, in Korea bildete er sich in Kalligraphie und Koreanischer Musik – der Kunstbegriff des 1933 in New York geborenen Komponisten Philipp Corner speist sich aus verschiedenen Quellen.

Sendung vom 28.02.2019 um 00:05 UhrSendung vom 26.02.2019 um 00:05 Uhr
Ein Gemälde eines Monsters, das grob mit weißer Farbe übermalt ist. (Jan van Hasselt / privat)

Christoph Ogiermann und Jan van HasseltA.r.G.da.Na.ni

Wir dürfen ihn nicht zeigen und seinen Namen nicht nennen. Die japanische Produktionsfirma Toho achtet peinlich auf den Schutz der Trademark des filmischen Ungeheuers. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in seiner japanischen Heimat eine Art Gott ist.

Sendung vom 21.02.2019 um 00:05 UhrSendung vom 19.02.2019 um 00:05 Uhr
Auf einer Wand voller Graffiti ist die sogenannte Fibonacci-Spirale überblendet - eine alte Technik zum Finden des goldenen Schnittes in der Malerei. (Maximilian Marcoll / privat)

Neues in alten FormenRondo, Canon und Co.

Wenn sich junge Komponistinnen und Komponisten alter Verfahren bedienen, sind das nicht nur Rückgriffe, die zyklisch als chic gelten. Denn in der Auseinandersetzung mit alten Formen geht es darum, geschichtliche Denkweisen auf ihr aktuelles Potential hin zu befragen.

Sendung vom 14.02.2019 um 00:05 UhrSendung vom 12.02.2019 um 00:05 Uhr
Der Komponist sitzt in seinem Wohnzimmer und lächelt in die Kamera. (deutschlandfunk/ Cornelia de Reese)

Komponist Gija KancheliDer Meister der Stille

"Die Stille im Publikum nach einem verklungenen Werk ist vielleicht die beste Möglichkeit, meine Werke zu schätzen", sagt der georgische Komponist Gija Kancheli. Ein Besuch bei ihm gibt Einblicke in sein Leben und seine Art zu komponieren.

Sendung vom 07.02.2019 um 00:05 Uhr
Porträt der Komponistin (Francesca Verunelli / Julian Hargreaves)

Festival "rainy days" in LuxemburgMusikalisches Mobile

Francesca Verunelli, geboren 1980, und Micheline Coulombe Saint-Marcoux (1938-1985) haben sich intensiv mit elektronischer Musik befasst. In diesem Konzert spüren sie den ästhetischen Möglichkeiten nach - ohne Elektronik, aber mit Orchester.

Sendung vom 05.02.2019 um 00:05 Uhr
Ein Mann animiert das Publikum, Gesten und Laute nachzumachen (IMD-Archiv / Daniel Pufe)

Das Publikum als Werkzeug der Neuen MusikRe-Aktion

Nicht nur, dass alles, was klingt, und alles, was nicht klingt, Material der Neuen Musik sein kann: Auch ihre Werkzeuge ufern aus. So werden in sogenannten Publikumsstücken die Zuhörer zu Mitwirkenden der musikalischen Darbietung.

Sendung vom 29.01.2019 um 00:05 Uhr
Dirk Rothbrust im roten Hemd. Mit übergroßer Geste hält er zwei Becken mit gestrecken Armen von sich. (Dirk Rothbrust / Klaus Rudolph)

Neue-Musik-Festival in LinzKurzfristige Kernaufgaben

"Leicht über Linz – Freie Sicht auf Neue Klänge" lautete der Titel eines Linzer Festivals für Neue Musik. Die Poetik des Titels korrespondiert mit dem zentralen Moment in der Arbeit von Carola Bauckholt.

Sendung vom 22.01.2019 um 00:05 Uhr
Der Komponist im Porträt in einem Fußgängertunnel (Monrad Møller / Gerald Geerink)

Komponist Mathias Monrad Møller Weltenwandler

Mathias Monrad Møller bewegt sich im Dazwischen: zwischen seinen beiden Heimatländern Deutschland und Dänemark, zwischen seiner Musik und seiner anderen Profession, dem Gesang, zwischen dem Ideal, dass Kunst keine Theorie braucht, und der Wirklichkeit, dass es ganz ohne Theorie auch nicht geht.

Sendung vom 15.01.2019 um 00:05 Uhr
Seite 1/2
April 2019
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Konzert

Debüt im Deutschlandfunk Kultur Plötzlich berühmt
Der Oboist Mariano Esteban Barco (Christian Alvarez)

Im letzten Debüt-Konzert der Saison 2018/19 präsentiert Deutschlandfunk Kultur wieder zwei hervorragende Solisten und einen aufstrebenden Dirigenten. Mit Mariano Esteban Barco, Philipp Kopachevsky und Valentin Uryupin stellen wir junge Musiker erstmals in Berlin vor, denen wir eine steile internationale Karriere zutrauen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur