Seit 13:05 Uhr Breitband
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Literatur

Original-Manuskript von Karl Marx zum Manifest der Kommunistischen Partei (dpa / picture alliance / Uwe Anspach)

Die Geschichte der ManifesteIm Aufstand gegen das Gewohnte

Es hat immer etwas Aufrührerisches, im besten Fall gar Revolutionäres, wenn sich ein Mensch, eine Gruppe, eine Partei mit einem Manifest gegen alles Bisherige stellt. Doch nicht immer wissen die Autoren, was an die Stelle des Alten treten könnte.

Seuchenmasken aus Papier sind an einer Wand befestigt. Eine Sonderausstellung in Herne zeigte die Geschichte der Pest und ihre globalen Auswirkungen Ende 2019.  (dpa/Fabian Strauch)

Literatur in Zeiten der KrisePest Reset

Der Klassiker "Die Pest" von Albert Camus erfährt mit der Coronapandemie eine Renaissance. Denn es steckt offenbar vieles drin von dem, was wir zur Zeit erleben. Auch Dystopien wie "1984" von George Orwell erzählen von Ohnmacht und Katastrophen.

Cover von Candice Fox' Buch "Dark" auf orange-weißem Grund (Suhrkamp / Deutschlandradio)

Candice Fox: "Dark"Verkommenes Kalifornien

Platz 1 auf der Krimibestenliste für den Monat Januar: Die australische Thrillerautorin Candice Fox wirft in "Dark" einen bösen Blick auf Los Angeles, einen der Sehnsuchtsorte der modernen Kriminalliteratur.

Coverabbildung des Buches Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Deutschlandradio / Cover: Suhrkamp)

Tim MacGabhann: "Der erste Tote"Verstümmelte Wahrheit

In Tim MacGabhanns Thriller "Der erste Tote" gerät ein irischer Journalist in Mexiko zwischen die Fronten des Drogenkriegs. Er muss erkennen, dass er der blutigen Wirklichkeit in dem Land mit einer Reportage nicht näher kommen kann.

Ein Schwarzweiß Foto zeigt den Schriftsteller John Dos Passos in den späten 1930er-Jahren in die Kamera blickend (picture alliance / Everett Collection / CSU Archives)

John Dos PassosPionier der Literatur des 20. Jahrhunderts

John Dos Passos zeichnete in seiner Roman-Collage "Manhattan Transfer" ein Porträt New Yorks als Ort der Verheißung und des Grauens. Das Buch prägte die Literatur des 20. Jahrhunderts mit. Vor 125 Jahren wurde John Dos Passos geboren.

Ausschnitt aus dem Comic "Tunnel - eine israelische Satire": Mehrere Menschen graben einen unterirdischen Tunnel. (Rutu Modan / Carlsen Verlag)

Rutu Modan: "Tunnel"Comicsatire aus dem Westjordanland

Rutu Modans neuer Comic ist politisch und lustig zugleich: Es geht um eine israelische Archäologin, die unter der Mauer zum Westjordanland einen Tunnel gräbt. Dort trifft sie auf Palästinenser, die in die andere Richtung unterwegs sind.

Das Buchcover von "Monsieur Vénus" von Rachilde auf einem grafischen Hintergrund. (Reclam Verlag / Deutschlandradio)

Rachilde: "Monsieur Vénus"Eine Wegbereiterin queerer Literatur

Rachilde war der männliche Künstlername der Französin Marguerite Eymery. Ihren erotischen Debütroman "Monsieur Vénus", der nun zum ersten Mal auf Deutsch erscheint, schrieb sie 1884. Weil es um Transsexualität geht, kam die Autorin damals ins Gefängnis.

Seite 1/30

Literatur

NocturnesDie schlaflosen Nächte der Schriftsteller
Friedrich in der Siegesnacht von Torgau auf den Altarstufen der Dorfkirche von Elsnig Depeschen und Befehle schreibend, Farbdruck nach Carl Röchling  (picture alliance / akg-images)

Nicht wenige Schriftsteller und Schriftstellerinnen sind nachts wach. Manche können nicht schlafen, weil es in ihnen weiterschreibt; andere wollen nicht schlafen, um zu schreiben. Im Dunkel ist das Schreiben anders. Wenn man denn schreiben kann.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Lesart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur