Seit 14:05 Uhr Kompressor
Montag, 19.04.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 08.01.2021

Krimibestenliste JanuarEin rabiates Frauenteam ermittelt

Die Buchcover der ersten drei Plätze der Krimibestenliste im Januar 2021. (Deutschlandradio / Suhrkamp / Ariadne / Ariadne / Bianca Schaalburg)
Candice Fox erobert mit "Dark" gleich den Spitzenplatz. Insgesamt gibt es im Januar sieben Neueinsteiger. (Deutschlandradio / Suhrkamp / Ariadne / Ariadne / Bianca Schaalburg)

Die Krimibestenliste hat einen neuen Spitzenreiter. "Dark" von Candice Fox spielt in Los Angeles: Vier Frauen suchen eine Tochter. Auffällig beim Blick auf die gesamte Liste: Der Staat und seine Vertreter geben nicht immer die beste Figur ab.

Deutschlandfunk Kultur präsentiert die besten Krimis des Monats.


Cover von Candice Fox' Buch "Dark" auf orange-weißem Grund (Suhrkamp / Deutschlandradio)Candice Fox: "Dark" (Suhrkamp / Deutschlandradio)

Los Angeles. Irgendwo ist die Beute von einem Bankraub versteckt. Aber das spielt erst mal keine Rolle, denn die Tochter der Diebin Sneak ist verschwunden. Vier Frauen - eine Ärztin und verurteilte Mörderin, eine Polizistin, eine Gangsterin und die Mutter - suchen sie. Im Dunkel des Sunshine State. Rabiat.

Unsere Rezension

1 (-) Candice Fox: "Dark"
Aus dem Englischen von Andrea O‘Brien
Suhrkamp, Berlin 2020
394 Seiten, 15,95 Euro


Das Cover von Dominique Manottis Buch "Marseille 73" auf orange-weißem Hintergrund (Ariadne im Argument-Verlag)Dominique Manotti: "Marseille 73" (Ariadne im Argument-Verlag)

Als ein verrückter Araber einen Busfahrer ersticht, legen die Fremdenhasser los. Malek, 16, Berufsschüler, wird niedergeschossen. Commissaire Daquin und sein Team agieren taktisch klug und fast allein gegen Ausländerhass, Mordwut, Verlustangst, Rassisten im Apparat. All das gab es schon in Marseille 1973.

Unsere Rezension

2 (2) Dominique Manotti: "Marseille.73" 
Aus dem Französischen von Iris Konopik
Ariadne im Argumentverlag, Hamburg 2020
400 Seiten, 23 Euro

Buchcover Denise Mina "Götter und Tiere" (ariadne Verlag /Deutschlandradio)Denise Mina: "Götter und Tiere" (ariadne Verlag /Deutschlandradio)

Glasgow. Ein Raubüberfall mit Todesopfer, ein alternder Labour-Politiker in Seitensprung-Kalamitäten, Polizisten mit Bergen von Bestechungsgeld, ein moralisch unsicherer Erbe – alles ganz normal. Die Serie um Detective Alex Morrow: das hellwache Porträt einer starken Frau und ihrer chaotischen Stadt.

Unsere Rezension

3 (1) Denise Mina: "Götter und Tiere" 
Aus dem Englischen von Karen Gerwig
ariadne im Argumentverlag, Hamburg 2020
352 Seiten, 21 Euro


Das Cover von Tim MacGabhann Buch "Der erste Tote" auf orange-weißem Hintergrund. (Suhrkamp / Deutschlandradio)Tim MacGabhann: "Der erste Tote" (Suhrkamp / Deutschlandradio)

Poza Rica, Mexiko. Blutiges Erdöl. Der irische Journalist Andrew und der Fotograf Carlos stolpern über einen massakrierten Öko-Aktivisten. Als auch Carlos ermordet wird – von einem Polizisten –, überwindet Andrew seine Angst und recherchiert: Staat & US-Konzerne vereint gegen Natur und Indigene.

Unsere Rezension

4 (-) Tim MacGabhann: "Der erste Tote"
Aus dem Englischen von Conny Lösch
Suhrkamp, Berlin 2020
274 Seiten, 15,95 Euro


Das Cover vomn Robert Galbraiths Buch "Böses Blut" auf orange-weißem Hintergrund. (Blanvalet / Deutschlandradio)Robert Galbraith: "Böses Blut" (Blanvalet / Deutschlandradio)

London, England. Strike und Robin haben einen Cold Case: Vor 40 Jahren verschwand eine Ärztin. Ein Serienmörder ist verdächtig, jetzt will die Tochter die Wahrheit wissen. Ergebnis wie Lösungsweg können Vorurteile Hegenden nicht gefallen. Galbraith seziert Beziehungszwänge. Gekonnt weitschweifige Bösartigkeit.

5 (-) Robert Galbraith: "Böses Blut"
Aus dem Englischen von Wulf Bergner, Christoph Göhler, Kristof Kurz
Blanvalet, München 2020
1194 Seiten, 26 Euro


Das Cover von Samantha Harveys Buch "Westwind" auf orange-weißem Hintergrund. (Deutschlandradio / Atrium)Samantha Harvey: "Westwind" (Deutschlandradio / Atrium)

"Oakham", Somerset 1491. Der reichste Mann des ärmsten Dorfes ist tot, der Dekan steckt seine Nase in alle Ritzen, Pfarrer John Reve möchte nicht "Richter und Sheriff" zugleich sein. Als ließe sich die Zeit zurückdrehen, erzählt Reves Ich vier Tage rückwärts: Scham, (geistige) Armut, Lügen.

Unsere Rezension

6 (-) Samantha Harvey: "Westwind"
Aus dem Englischen von Steffen Jacobs
Atrium, Hamburg 2020
382 Seiten, 22 Euro


Das Cover von Mick Herrons Buch "Real Tiger" auf orange-weißem Hintergrund. (Diogenes / Deutschlandradio)Mick Herron: "Real Tiger" (Diogenes / Deutschlandradio)

London. Ein angeheuertes "Tiger-Team" greift testhalber den Geheimdienst MI5 an. So der trickreiche Plan. Was aber, wenn die Tiger real sind? Jackson Lambs Agenten, eigentlich auf dem Abschiebegleis, zeigen, was sie drauf haben. Halsbrecherische Satire auf die eitle Upper Class und ihre Spy-Bürokratie.

Unsere Rezension

7 (4) Mick Herron: "Real Tigers"
Aus dem Englischen von Stefanie Schäfer
Diogenes, Zürich 2020
480 Seiten, 18 Euro

Das Cover Nicci Frenchs Buch "Eine bittere Wahrheit" (C. Bertelsmann / Deutschlandradio)Nicci French: "Eine bittere Wahrheit" (C. Bertelsmann / Deutschlandradio)

"Okeham", England. Tabitha ist in das Dorf ihrer Jugend zurückgekehrt, hat den Lehrer von damals tot im Schuppen gefunden und sitzt jetzt unter Mordanklage in Untersuchungshaft: depressiv, von Medikamenten benebelt, sich selbst verteidigend ohne Beistand. Psychologisch fein, leise Spannung.

8 (-) Nicci French: "Eine bittere Wahrheit"
Aus dem Englischen von Birgit Moosmüller
C. Bertelsmann, München 2020
506 Seiten, 16 Euro


Cover von Iva Procházkovás Buch "Die Residentur" auf orange-weißem Hintergrund (Braumüller / Deutschlandradio)Iva Procházková: "Die Residentur" (Braumüller / Deutschlandradio)

Prag. Junge Tschechen im Widerstand gegen Eltern und Subordination unter Großrussland, bewaffnet für die Unabhängigkeit der Ex-Sowjetrepublik "Kasmenien". Mischung aus Familien-, Gesellschafts- und Spionageroman, mit satirischen Pfeilen in alle Richtungen, besonders gegen postsowjetische Duckmäuserei.

Unsere Rezension

9 (-) Iva Procházková: "Die Residentur"
Aus dem Tschechischen von Mirko Kraetsch
Braumüller, Wien 2020
573 Seiten, 24 Euro


Das Cover von David Whish-Wilsons Buch "Das große Aufräumen" auf orange-weißem Hintergrund. (Suhrkamp / Deutschlandradio)David Whish-Wilson: "Das große Aufräumen" (Suhrkamp / Deutschlandradio)

Perth 1983. Ex-Superintendent Swann, jetzt Privatdetektiv, soll dem neuen Premier die unsauberen Wege ebnen. Mit und gegen Bikerclubs, korrupte Polizeibanden, lokale Gangster, Baulöwen und Spindoctors. Swann verfolgt seine eigene Agenda: treu, mit leichten Skrupeln, kompromisslos clever und rau.

Unsere Rezension

10 (-) David Whish-Wilson: "Das große Aufräumen"
Aus dem Englischen von Sven Koch
Suhrkamp, Berlin 2020
327 Seiten, 10 Euro


Sie können die Krimibestenliste auch als PDF herunterladen. Alles über Mord und Totschlag gibt es auf unserem Krimiportal, das über die aktuellen Trends in der Kriminalliteratur informiert und die wichtigsten Neuerscheinungen vorstellt.

Wie funktioniert die Abstimmung?

Die Krimibestenliste wird im Auftrag von Deutschlandfunk Kultur durch eine Jury aus Kritikerinnen und Kritikern erstellt.

Es sind 18 Spezialistinnen und Spezialisten für Kriminalliteratur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die aus der laufenden Produktion monatlich jeweils vier Titel vorschlagen, die sie mit sieben, fünf, drei oder einem Punkt bewerten.

Der so gefundene Punktwert pro Titel wird mit der Zahl der für ihn abgegebenen Stimmen multipliziert. Daraus wird die monatliche Liste berechnet.

Jedes Jurymitglied darf insgesamt drei Mal für denselben Titel votieren. Voten für Titel, an deren Entstehung oder Vorbereitung man beteiligt war, sind verboten.

Die Titel dürfen nicht älter als zwölf Monate und keine Wiederauflagen, Sammelbände oder Anthologien sein. Unterschiede zwischen Hardcover, Paperback und Taschenbuch werden nicht gemacht.

Im Durchschnitt kommen fünf Titel neu auf die monatliche Liste. Die Ziffer in Klammern gibt den Rang des Vormonats an.

Die Jury:

Tobias Gohlis, Sprecher der Jury
Volker Albers, "Hamburger Abendblatt"
Andreas Ammer, "Druckfrisch", ARD 
Gunter Blank, "Rolling Stone" 
Thekla Dannenberg, "Perlentaucher" 
Hanspeter Eggenberger, "Tages-Anzeiger" 
Fritz Göttler, "Süddeutsche Zeitung" 
Jutta Günther, "Radio Bremen Zwei" 
Sonja Hartl, "Zeilenkino", "Crimemag", "Deutschlandfunk Kultur"
Hannes Hintermeier, "Frankfurter Allgemeine Zeitung" 
Alf Mayer, "CulturMag", "Strandgut"
Kolja Mensing, "Deutschlandfunk Kultur" 
Marcus Müntefering, "Der Spiegel" 
Ulrich Noller, "Deutschlandfunk Kultur", "Deutschlandfunk", "SWR", "WDR"
Frank Rumpel, "SWR" 
Ingeborg Sperl, "Der Standard" 
Sylvia Staude, "Frankfurter Rundschau" 
Jochen Vogt, "NRZ", "WAZ"
Mehr zum Thema

Krimibestenliste Dezember - Rassismus und Polizeigewalt im Krimi
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 05.12.2020)

Krimibestenliste November - Raubmord, Bestechung und ein verhängnisvoller Seitensprung
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 31.10.2020)

Krimibestenliste Oktober - Große Literatur an der Spitze
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 03.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

Pastor Jonas GoebelAuf allen Kanälen
Ein junger rotblonder Mann mit Bart steht vor einem Schild mit der Aufschrift "Möglich". (D. Fischer)

Pfarrer sein - kein einfacher Job in Zeiten, in denen die Kirchen jedes Jahr Mitglieder verlieren. Der junge Hamburger Pfarrer Jonas Goebel lässt sich deshalb einiges einfallen, um seine Schäfchen zu erreichen, bis hin zu Predigthäppchen auf Youtube.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur