Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Lesart / Archiv | Beitrag vom 26.08.2014

Biografisches SchreibenNie ohne mein Tagebuch!

Martin Walser benutzt seine persönlichen Aufzeichnungen als Stoffsammlung

Moderation: Jörg Magenau

Der Schriftsteller Martin Walser im Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse (picture alliance / Markus C. Hurek)
Keine Reise ohne Tagebuch: der Schriftsteller Martin Walser (picture alliance / Markus C. Hurek)

Seit mehr als 60 Jahren ist der Schriftsteller Martin Walser ein passionierter Tagebuchschreiber. Das Tagebuch ist nicht nur der Ort, an dem er "mitschreibt", was ihm widerfährt oder an dem er von Reisen berichtet, es ist auch der Umschlagpunkt von Leben in Literatur und seine "Schreibwiese."

Er sei kein Tagebuchschreiber wie Thomas Mann, "der aufschreibt, was er für ein Magenmittel genommen hat, um heute Nacht kein Sodbrennen zu bekommen", sagt Walser. 

"Ich reagiere schreibend nur, wenn mich etwas provoziert."

Dennoch sei für ihn eine Reise ohne Tagebuch "unvorstellbar", so der Schriftsteller.

"Da würde ich wieder aussteigen aus dem Zug und das Tagebuch holen."

Der heute erscheinende Band umspannt die Jahre 1979 bis 1981 und damit auch den Bruch mit dem Philosophen Jürgen Habermas. Mit diesem kam es zum Zerwürfnis aufgrund von Walsers Beitrag "Händedruck mit Gespenstern" für den von Habermas herausgegebenen Band "Zur geistigen Situation der Zeit":  Darin habe er über Meinungen geschrieben und festgestellt, dass ob links oder rechts "jede Meinung immer das weglässt, was gegen sie sprechen sie könnte", sagte Walser. Deshalb sei "unser Kult mit Meinungsfreiheit" ein bisschen komisch, weil das alles "Dressierte, entweder links oder rechts oder katholisch" seien.

"Daraus habe ich entwickelt: die richtige Schreibart wäre, wenn du auch dazu schreibst, was gegen dich spricht. Dann erst wäre es für mich selber glaubhaft. Und weil ich das natürlich da auch gegen Linke geschrieben habe, hat Habermas gesagt: ein nationalistischer Aufsatz!"  

Literaturhinweis:
Martin Walser: Schreiben und Leben - Tagebücher 1979-1981
Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2014
704 Seiten, 26,95 Euro
Mehr zum Thema:

Martin Walser: Religion und Literatur gehören zusammen (Deutschlandradio Kultur, Thema, 11.07.2011)

Korruptionsexperte Leyendecker kritisiert Martin Walser (Deutschlandradio Kultur, Thema, 28.07.2008)

Martin Walser im Gespräch (Deutschlandfunk, Büchermarkt, 27.12.2005)„Ich weiß, dass er ein Gegenüber ist“

"Ich weiß, dass er ein Gegenüber ist" (Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 15.08.2013)

Eine Liebe ohne Zukunft (Deutschlandradio Kultur, Religionen, 02.03.2013)

"Hängebrücken über einem Abgrund namens Wirklichkeit" (Deutschlandradio Kultur, das blaue sofa, 23.09.2012)

Von Lebens- und Glaubensfragen (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 24.03.2012)

"Gestern wird sein, was morgen gewesen ist" (Deutschlandradio Kultur, Literatur, 26.02.2012)

"Das ist mein hellstes Buch" (Deutschlandfunk, Interview, 15.07.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Dave Eggers: "Every"Ein Maschinenfeind schlägt Alarm
Cover des Romans "Every" von Dave Eggers vor orangefarbenem Aquarellhintergrund. Das Cover zeigt eine Art Logo, mutmaßlich das Logo des Konzerns "Every" in dem Roman. Das Logo sieht aus wie eine stilisierte, von oben betrachtete Rosenblüte. (Deutschlandradio / Kiepenheuer & Witsch)

Mit dem Roman "The Circle" über einen mächtigen Tech-Konzern traf Dave Eggers einen Nerv. In der Fortsetzung "Every" lässt er das Unternehmen in jede menschliche Interaktion vordringen. Doch als Satire ist das zu stumpf und als Dystopie zu lauwarm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur