Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Programm: Vor- und Rückschau

Seit 20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Elbphilharmonie Hamburg, Kleiner Saal
Aufzeichnung vom 10.06.2017

Johannes Brahms
Drei Gesänge für sechsstimmmigen gemischten Chor a cappella op. 42

Anton Webern
Vier frühe Lieder (Arrangement: Clytus Gottwald)

Alma Mahler
"Bei dir ist es traut" (Arrangement: Clytus Gottwald)
"Die stille Stadt" (Arrangement: Clytus Gottwald)
"Laue Sommernacht (Arrangement: Clytus Gottwald)

Ernst Krenek
"Die Jahreszeiten", Vier a cappella-Chöre nach Hölderlin op. 35

Arnold Schönberg
"Schein uns, du liebe Sonne" aus: Drei deutsche Volkslieder für gemischten Chor

Johannes Brahms
Fünf Gesänge für gemischten Chor a cappella op. 104

NDR Chor
Leitung: Florian Helgarth

Tagesprogramm Mittwoch, 26. Juli 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Imported Husbands
Von Jonas Rothlaender
Regie: der Autor
Mit: Sebastian Urzendowsky
Ton: Norbert Vossen
Produktion: SWR/YLE 2016
Länge: 53'56

Für die Liebe nach Finnland gezogen: "Es ist nicht so, dass die Finnen unfreundlich sind. Aber bei der Frage 'Wie geht’s?', gehen sie gleich auf Distanz."

"Für Nokia oder für eine Frau?" So lautet die Frage, wenn ausländische Männer nach Finnland kommen. Jonas Rothlaender kennt die Frage. Er ist selbst mit einer Finnin liiert und wie von selbst hat er andere Männer kennengelernt, die ebenfalls aus Liebe in den hohen Norden gekommen sind. Und egal, woher sie kommen, ihre Probleme sind ähnlich: die kalten und endlosen Nächte, die stille Verschlossenheit der Finnen und - nicht zuletzt - die eigene Unsicherheit und Verletzlichkeit, mit der sich die "Imported Husbands" konfrontiert sehen.

Jonas Rothlaender, geboren 1982 in Lübeck, Regisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent. Regiestudium an der dffb in Berlin. Für sein Spielfilmdebüt "Fado" erhielt er 2016 beim Filmfestival Max Ophüls den Filmpreis der saarländischen Ministerpräsidentin für die Beste Regie, den Regiepreis beim Filmfestival Achtung Berlin und den Preis für den besten Spielfilm beim Studentenfilmfestival Sehsüchte in Potsdam-Babelsberg.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Carsten Beyer

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Christine Watty

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: Der argentinische Schriftsteller Roberto Arlt gestorben

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Andrea Wilke
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Politische Gegenwartslyrik - Poesie für ein anderes Europa
Von Max Czollek

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Neue Museen braucht das Land
Gespräch mit Paul Spies, Direktor der 'Stiftung Stadtmuseum Berlin‘und Chefkurator des Landes Berlin im Humboldt-Forum

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

"Bayreuth ist Comedy" - Barrie Koskys Debüt auf dem Grünen Hügel
Gespräch mit Jürgen Liebing

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Uncreative Writing" von Kenneth Goldsmith
Von Vera Linß

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Pianist mit politischer Mission
Klaus Pokatzky im Gespräch mit Igor Levit

Er gehörte zur Kategorie der "Wunderkinder". Igor Levit wurde 1987 im russischen Nischni Nowgorod geboren und bekam bereits mit drei Jahren Unterricht bei seiner Mutter, der Pianistin Elena Levit. Sein erstes Solokonzert gab er mit vier Jahren. Wenig später wurde ein Musikprofessor aus Hannover auf das hochbegabte Kind aufmerksam und bot an, ihn zu unterrichten. Als jüdische Kontingentflüchtlinge konnte die Familie 1995 nach Deutschland übersiedeln. Seither hat Igor Levit eine internationale Karriere gemacht. Zugleich engagiert er sich politisch. So meldet er sich regelmäßig per Twitter zu Wort und spielt Konzerte für Flüchtlinge. Bei der Eröffnung der diesjährigen "Night of the Proms" in der Londoner Royal Albert Hall gab er als Zugabe Beethovens "Ode an die Freude", die Europahymne, als seinen Kommentar zum Brexit.

Warum ist Beethoven lebensrettend für ihn?
Warum nennt er seinen Flügel "Lulu"?
Und was bedeutet es ihm, Europäer und Bürger zu sein?

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Schreiben im Exil - Stefan Zweig-Ausstellung im Literaturhaus Berlin
Von Tobias Wenzel

Wissenschaft trifft Popkultur: Paläo-Art und die Darstellungen der Urgeschichte
Gespräch mit der Autorin Zoe Lescaze

Lost in Translation III (JUGAARD - Etwas einfach auf die Beine stellen)

Buchkritik:
"Lichter als der Tag" und "Die Widerspenstigkeit" von Mirko Bonné
Rezensiert von Manuela Reichart

Radikale Zukunft: Omar El-Akkad und sein Roman "American War"
Von Irene Binal

Straßenkritik:
"Harley Quinn: Harte Therapie" von Jimmy Palmiotti und Amanda Conner
Von Norbert Zeeb

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Haino Rindler

Kritik: "The Songs of Scott Walker 1967-1970", Royal Albert Hall
Gespräch mit dem Musikjournalisten Harald Mönkedieck

11:30 Chor der Woche

11:35 Folk

Die Legenden des Newport Folk Festival
Gespräch mit dem Musikproduzenten Joe Boyd

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Zafer Şenocak, Autor und Publizist
Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Moderation: Nana Brink

"Hass hat immer eine Rolle gespielt" - ein Ex-Neonazi über seinen Ausstieg
Von Ronny Arnold

Thüringen - Zentrum für rechte Rockkonzerte in Deutschland
Von Henry Bernhard

Wie gefährlich sind die Reichsbürger?
Gespräch mit Michael Watzke

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Timo Grampes

Beschlagnahmte Filme damals und heute:
Kettensägenmassaker für alle!
Gespräch mit Roland Seim, Telos-Verlag

Die Pariser "Autophoto" zeigt Emanzipation und Scheitern des Automobils
Von Jürgen König

Das Lesen der Anderen:
beitraegezurkunst.blogspot.de

Vorgespult:
''The Party', 'Baby Driver' und 'Paradies'
Vorgestellt von Christian Berndt

14:30 Kulturnachrichten

Von Benjamin Ebeling

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

Moderation: Patricia Pantel

Keine Hochzeit ohne Klezmer
Von Kristina Dumas

Klassik für Einsteiger:
Vom Mixen und Rühren bei Beethoven!
Von Ulrike Timm

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Carsten Rochow

"Viel Bauchgefühl"
Die Trompeten- und Produzenten-Legende Herb Alpert

Resonate: Die Streaming-Genossenschaft
Gespräch mit Peter Harris, Gründer von Resonate

Schellack im Netz - das "Great 78 Project" digitalisiert 200.000 alte Platten
Von Achim Heppelmann

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Benjamin Ebeling

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Endstation Serbien - Warum für immer mehr Menschen die Flucht dort endet
Von Martin Gerner

Müssen sich andere kümmern - Ungarns unerbittliche Flüchtlingspolitik
Von Stephan Ozsvath

Moderation: Susanne Arlt

Endstation Serbien - Warum für immer mehr Menschen die Flucht dort endet
Serbien war lange für Geflüchtete nur ein Durchgangsland. Da Ungarn seine Grenze jedoch größtenteils geschlossen hat, steigt dort die Zahl der Gestrandeten. Vor Monaten ließ Ungarn bis zu 35 Menschen pro Tag aus Serbien über seine Grenze kommen, mittlerweile sind es nur noch zehn. Seitdem Ungarn zum "Vorposten der Festung EU“ geworden ist, droht Serbien vom Transitland zu einer der größten "Wartehallen für Flüchtlinge“ im Herzen Europas zu werden. Die Sorge vor einem Slum der Heimatlosen mitten in Europa wächst.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Kultur und Geschichte

Magazin

Historische Begriffe zur Zeit: Was ist Faschismus?
Von Ludger Fittkau

Die spanische Geschichtspolitik und das Erbe Francos
Von Wolfgang Martin Hamdorf

19:30 Zeitfragen. Feature

Anarchie des Gehens
Das subversive Potenzial des urbanen Spazierens
Von Jule Hoffmann
(Wdh. v. 23.11.2016)

Was ist das anarchistische Moment beim Zufußgehen? Wovon befreit es und was ermöglicht es?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzertaufnehmen

Elbphilharmonie Hamburg, Kleiner Saal
Aufzeichnung vom 10.06.2017

Johannes Brahms
Drei Gesänge für sechsstimmmigen gemischten Chor a cappella op. 42

Anton Webern
Vier frühe Lieder (Arrangement: Clytus Gottwald)

Alma Mahler
"Bei dir ist es traut" (Arrangement: Clytus Gottwald)
"Die stille Stadt" (Arrangement: Clytus Gottwald)
"Laue Sommernacht (Arrangement: Clytus Gottwald)

Ernst Krenek
"Die Jahreszeiten", Vier a cappella-Chöre nach Hölderlin op. 35

Arnold Schönberg
"Schein uns, du liebe Sonne" aus: Drei deutsche Volkslieder für gemischten Chor

Johannes Brahms
Fünf Gesänge für gemischten Chor a cappella op. 104

NDR Chor
Leitung: Florian Helgarth

21:30 Uhr

Hörspielaufnehmen

Bei uns dehaam - Aus dem Leben einer hessischen Familie (3/3)
Von Robert Stromberger
Vorgestellt von Clarisse Cossais und ihrem Gast Peter Liermann
Mit: Danielo Devaux, Marianne Steinbrecher, Günter Mange, Marianne Bürgel, Joseph Offenbach, Otti Ottmar, Uwe Dallmeier, Erwin Scherschel, Jacob P. Walter, Carl Rühl, Reno Nonsens, Traute Großgarten, Jochen Wagner, Luise Decker-Lindt, Josef Wageck, Lia Wöhr, Ursula Köllner, Christel Pfeil, Sophie Engelke, Gaby Reichardt, Heinz Stoewer, Liesel Weicker, Ingrid Hagen
Produktion: HR 1962/1964
Länge: 59'36

Ein Ehepaar schließt einen Vertrag zur Gleichberechtigung.

Die Kronauers, Vater Walter, Mutter Helga, Kinder Rolf und Ulla, Oma und Opa, wohnen in einer hessischen Kleinstadt. Wir erleben mit ihnen die interessanten Jahre des Wirtschaftswunders gespiegelt in den alltäglichen Überraschungen. Zur Erprobung der Gleichberechtigung zum Beispiel schließt das Ehepaar einen interessanten Vertrag.

Die Französin Clarisse Cossais stellt uns die auf Hessisch produzierte Serie vor und bereitet ein akustisches Wörterbuch vor.

Clarisse Cossais, geboren in Marseille, studierte Germanistik und promovierte 1998 in Straßburg. Seit 1991 lebt sie in Berlin, seit 1993 arbeitet sie bei Deutschlandradio (früher RIAS). Von 1998 bis 2013 moderierte sie für Deutschlandradio Kultur die Sendereihe "Familie in Serie", in der sie Familiengeschichten aus Ost und West präsentierte. Für ihr Stück "La Sehnsucht" (SWR 2008) wurde sie mit dem Deutsch-Französischen-Journalistenpreis 2009 ausgezeichnet. Sie führt Regie im Hörfunk, moderiert literarische Veranstaltungen und schreibt Sendungen über Literatur, Musik, Frankreich und manchmal auch über ganz andere Dinge. Zuletzt über das gerollte R im Französischen: "Histoire de R - Geschichte eines Lauts" (Deutschlandradio Kultur 2016).

22:30 Uhr

Studio 9 kompaktaufnehmen

Themen des Tages
Moderation: Vera Linß

23:00 Uhr

Nachrichtenaufnehmen

23:05 Uhr

Fazitaufnehmen

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Filme der Woche: 'Dunkirk' und 'The Party"'
Vorgestellt von Patrick Wellinski

"Der Preis für unabhängigen Journalismus"
Zwischenstand Cumhuriyet-Prozess
Gespräch mit Nora Wehofsits, European Centre for Press and Media Freedom Leipzig

Kulturpresseschau
Von Arno Orzessek

23:30 Kulturnachrichten 

Von Nadya Luer

Mai 2018
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Radiorecorder

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Kalenderblatt

Vor 20 Jahren Land unter im Oderbruch
Als das Wasser kam: Ratzdorf aus der Luft fotografiert (picture alliance / dpa / Torsten Silz)

Anhaltende starke Regenfälle über Gebirgsregionen in Tschechien und Polen führten im Sommer 1997 zu einer schweren Flut im Odergebiet. Ende Juli brachen mehrere Deiche und lösten mit insgesamt 30.000 Soldaten den größten Inlandseinsatz der Bundeswehr im Katastrophenschutz aus. Mehr

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Breitband

(Bild: Deutschlandradio)
Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur