Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 17.01.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Chor der Woche | Beitrag vom 28.03.2019

Vokalensemble Canzone 11Feiner Klang

Beitrag hören Podcast abonnieren
Gruppenbild des Chores auf einer Wiese (Canzone11)
Beim Schwäbischen Kunstsommer lernten sich die Sänger kennen. Mittlerweile singen sie seit acht Jahren zusammen. (Canzone11)

Seit 2011 gibt es das Vokalensemble Canzone 11 mit seinen etwa 25 Sängerinnen und Sängern. Auch wenn der Chor in München zu Hause ist, liegen seine Wurzeln irgendwo zwischen dem Bodensee und der bayerischen Landeshauptstadt.

In einer Sommerakademie der schönen Künste trafen unterschiedliche Kunstgattungen aufeinander. Weil es allen so viel Spaß machte, traf man sich fortan regelmäßig. Das Vokalensemble Canzone 11 singt anspruchsvolle Chorliteratur verschiedener Epochen. Ein besonderer Moment war für alle ein Auftritt in der deutschen Kirche in Helsinki und die Zeit, die sie gemeinsam auf der Festungsinsel Suomenlinna verbrachten.

Die nächsten Konzerte des Vokalensembles Canzone 11:

Samstag, den 30.03.2019, 18:00 Uhr
Diner-Konzert im Kloster Irsee

Sonntag, den 31.03.2019, 19:00 Uhr
Konzert in der Blutenburg München

Mehr zum Thema

Frauenchor VocaLisa - Transzendente Stimmen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 21.03.2019)

Arkona Forte - Berliner und Zugezogene gründen Kiezchor
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 14.03.2019)

Confido Vocale - Leidenschaft für große Musik
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 07.03.2019)

Tonart

Sleaford Mods: "Spare Ribs"Den Frust Englands auskotzen
Ein Mann mit Dreitagebart schreit auf einer Bühne in ein Mikrofon. Er trägt ein bedrucktes dunkelgraues T-Shirt. Auf den Unterarmen sind viele verschiedene Tattoos zu erkennen. (Gonzales Photo - Jarle H. Moe / picture alliance / Photoshot)

Wenn man zum Brexit-Drama der letzten Jahre einen Soundtrack sucht, kommt man an einer Band nicht vorbei: Sleaford Mods aus Nottingham. Auf ihrem neuen Album „Spare Ribs“ zeigen sie sich maximal verärgert über die Lage in Großbritannien.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur