Seit 22:03 Uhr Literatur
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 22:03 Uhr Literatur

Universum JSB

Die große Hörbiografie zu Johann Sebastian Bach

(imago/Deutschlandradio)
Seite 1/2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Alte Musik

Jan Dismas ZelenkaBarocke Spitzenleistung
Blick von Unten zum Kirchenschiff und Turmspitze der Dresdner Hofkirche mit ihren vielen Figuren auf dem Dach und der gelb-grauen Sandsteinfassade. (imago / agefotostock / Claudio Divizia)

Jan Dismas Zelenka gilt inzwischen als bedeutendster tschechischer Komponist der Barockzeit. Vor allem in Dresden komponierte er für den alltäglichen Kirchengebrauch, ohne weitere Aufmerksamkeit zu erwirken. Heute wird Zelenka Bach gleichgestellt.Mehr

Universum JSB (27) Bachs letztes Jahrzehnt
Auf einer Heckflosse eines Passagierflugzeugs ist das Bildnis von Johann Sebastian Bach zu sehen.  (imago / STAR-MEDIA)

Das letzte Lebensjahrzehnt Johann Sebastian Bachs ist ein Mysterium, denn die wenigen Quellen zeichnen ein widersprüchliches Bild. Bach fährt einerseits seine Aktivitäten in Leipzig aufs Nötigste herunter. Auf der anderen Seite reist er: so viel wie noch nie.Mehr

Giovanni Paisiellos "Barbier von Sevilla"Besser als Rossini?
Der Komponist Giovanni Paisiello auf einem Gemälde, bei dem er seinen Blick verklärt Richtung Himmel lenkt - so gemalt von Marie Elisabeth Louise Vigee Le brun und heute im Museo della Scala de Milan zu  sehen.  (imago / Leemage)

Sie war eine Erfolgsoper - als Privatauftrag 1782 für das Theater der Zarin Katharina II. komponiert, verbreitete sich Paisiellos "Barbier" in Windeseile. Mozart schreibt eine Fortsetzung: "Figaros Hochzeit". Und Rossini wagt, nach dem gleichen Stoff zu greifen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur