Seit 10:05 Uhr Lesart

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.07.2014

Überwachung"Effektiver als die Stasi"

Der Autor Gregor Sander über die NSA, Spitzel und Edward Snowden

Moderation: Joachim Scholl

Podcast abonnieren
Der Autor Gregor Sander spricht am Samstag auf der Leipziger Buchmesse (picture alliance / dpa / Foto: Florian Eisele)
Der Autor Gregor Sander (picture alliance / dpa / Foto: Florian Eisele)

Im vergangenen Jahr unterzeichnete der Autor Gregor Sander den Aufruf seiner Kollegin Juli Zeh gegen die massenhafte Internetüberwachung. Der 1968 in Schwerin geborene Sander beschrieb zuletzt in seinem Roman "Was gewesen wäre", wie Überwachung die Gesellschaft beeinflusst - und fordert mehr Empörung darüber.

Ein BND-Mitarbeiter wird als Spion der NSA enttarnt, ein Whistleblower warnt vor der Totalüberwachung. Ist die Wirklichkeit nur ein Groschenroman? Würde einem ein Lektor nicht eine Story, wie sie gerade in realitas passiert, um die Ohren hauen?

Die Frage, wie sich Autoren mit der Überwachung durch NSA, Google, Facebook und Co. auseinandersetzen, beantwortet der Autor Gregor Sander. Der in der DDR Aufgewachsene kennt sich aus mit dem Leben in einem Überwachungsstaat und hat dieses Thema mehrfach in seinen Texten verarbeitet: Stasi-Spitzel werden entlarvt, ein Gedenktag für Republik-Flüchtlinge wird gefeiert, die Grundhaltung zwischen Betrug und Vertrauen wird detailreich geschildert. 

"Man hat das Auspioniertwerden im Alltag immer mit eingerechnet", erinnert sich Sander an seine eigene Jugend.

Das war alles zwar ganz und gar nicht harmlos, reicht aber nicht an die Raffinesse und das technische Knowhow des US-Geheimdienstes NSA heran, meint Sander:

"Die sind effektiver als die Stasi. Die Realität wird noch krasser sein, als wir uns das vorstellen können."

Was da gemacht werde, sei verboten und widerspreche dem Grundgesetz.

"Mir ist unser aller Haltung zu sanft und zu wenig empört."

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Ismael Kadare: "Geboren aus Stein"Balkanische Grotesken
Zu sehen ist das Buchcover des albanischen Autors Ismail Kadare "Geboren aus Stein" auf einem orange-weißem Hintergrund. (Buchcover: Fischer Verlag)

In "Geboren aus Stein" versammelt der Albaner Ismael Kadare Texte, die seine Familiengeschichte mit der seines Landes verknüpfen. Es entsteht das Bild einer archaischen Clan-Gesellschaft, die durch die sozialistische Diktatur grotesk überformt war. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur