Studio 9 

Neue Dauerausstellung im Haus der Wannsee-KonferenzEin Experiment in Sachen Inklusion

Ein Mann steht vor einer Informationswand, die zahlreiche historische Dokumente zeigt. (picture-alliance/dpa/Paul Zinken)

Das Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin erhält eine neue Dauerausstellung. Auf die Bedürfnisse von Seh- und Lernbehinderten und Menschen mit anderen Herausforderungen wurde in dieser "Ausstellung für alle" besonders Rücksicht genommen.

Beitrag hören

Bayerischer Filmpreis Brüderlichkeit und gekapertes Mikrofon

Die Schauspielerin Anne Ratte-Polle hielt beim Bayerischen Filmpreis ihre Dankesrede vom Boden aus. (picture-alliance/dpa/Tobias Hase)

Die Schauspieler und Schauspielerinnen Anne Ratte-Polle, Bjarne Mädel und Lars Eidinger erhalten den Bayerischen Filmpreis 2019. Regisseurin Sherry Hormann wurde für die beste Regie geehrt. Der Ehrenpreis ging an Heiner Lauterbach.

Beitrag hören

Wem gehört der Dino? Teil 6Besuch in Daressalam

Der Eingangsbereich des Nationalmuseums in Daressalam, Tansania. (imago / Xinhua)

Im Nationalmuseum von Daressalam sind kaum Besucher. Trotzdem sind die Mitarbeiter davon überzeugt, dass die Tansanier sehnsüchtig auf den Dino warten. Und Audax Mabulla, der Direktor des Museums, will noch viel mehr.

Beitrag hören

Theaterstück "Hereroland" in HamburgGemeinsam in die Zukunft blicken

Ein weißer und ein schwarzer Mann vor einem historischen Schwarz-Weiß-Foto. (Thalia/Armin Smailovic)

Aus verschiedenen Perspektiven: David Ndjavera aus Namibia und sein deutscher Regiekollege Gernot Grünewald erzählen am Thalia Theater den Völkermord an den Herero und Nama – und fragen: Wie können zwei Gesellschaften wieder nach vorne schauen?

Beitrag hören

Wem gehört der Dino? Teil 5Die Kopie

Die große Ausstellungshalle mit dem Brachiosaurus im Naturkundemuseum in Berlin. (picture alliance / Markus C. Hurek /dpa)

Bei einem Meeting in Berlin platzt die Bombe. Dort sprechen Erica und Frank mit ihren deutschen Partnern über konkrete Pläne, eine Kopie des Brachiosaurus nach Tansania zu holen. Die könnte bald schon im Garten des Museums in Tansania stehen.

Beitrag hören

Wem gehört der Dino? Teil 4Koloniales Nicht-Gedenken

Auf einer Gedenktafel in Berlin-Neuköllen steht: "Zum Gedenken an die Opfer der (Deutschlandradio / Eberhard Schade)

Orte, die an die Verbrechen der Kolonialzeit erinnern, gibt es in Deutschland kaum. Und meist gehen sie zurück auf die Initiative zivilgesellschaftlicher Gruppen. Auf Spurensuche in Berlin mit Erica und Frank.

Beitrag hören

KrisenbewältigungImmer locker bleiben!

Ein französischer Händler erträgt stoisch den Regen (um 1930). (dpa / picture alliance)

Die Buschbrände in Australien, die Krise zwischen Iran und den USA: Das neue Jahr verlangt schon jetzt einiges von uns ab. Doch es ist wichtig, auch in Krisenzeiten gelassen zu bleiben, meint unser Autor André Hatting und nennt dafür fünf Gründe.

Beitrag hören

Metal-Musiker Freddy LimEin Kämpfer für die Freiheit Taiwans

Metal-Musiker und Politiker Freddy Lim fordert die Unabhängigkeit Taiwans. Hier ist er beim Interview in seinem Wahlkampfbüro. (Andre Zantow)

Egal ob auf der Bühne als Metal-Musiker oder als Abgeordneter im Parlament: Freddy Lim kämpft für die Unabhängigkeit Taiwans von China. So wie in Hongkong dürfe es auf der Insel nicht kommen, beschreibt er sein Ziel bei den Wahlen am Samstag.

Beitrag hören

Wem gehört der Dino? Teil 3In der Knochenkammer

Blick in den sogenannten Knochenkeller im Museum für Naturkunde, aufgenommen am 16.04.2009 in Berlin. Im "Knochen-Keller", einem langen schmalen Raum unter dem Museum, lagern die Reste von Sauriern, Mammuts und von Mastodonten, den elefantengroßen Rüsseltieren aus dem Jungtertiär. Oberschenkelknochen liegen dort neben Zähnen und Füße neben gigantisch großen Rückenwirbeln. (picture alliance / dpa / Rainer Jensen)

In der Knochenkammer des Naturkundemuseums liegen allein mehr als 10.000 Fossilien aus Tansania. Für den Präparator eine Jobgarantie bis zur Rente. Doch wie fühlt es sich für Erica an, inmitten all der Knochen aus ihrer Heimat zu arbeiten?

Beitrag hören

Zerstörung von Kulturstätten„Barbarischer Akt religiöser Intoleranz“

Eine der beiden riesigen, Jahrhunderte alten Buddha-Statuen von Bamiyan, aufgenommen im Februar 2001. Kurz darauf wurden die beiden Statuen von den Taliban gesprengt. (dpa/ epa / afp / Chapon)

Die Haager Konvention aus dem Jahr 1954 schützt Kulturstätten bei bewaffneten Konflikten vor Zerstörung. Das hinderte die Taliban jedoch nicht daran, die Buddha-Statuen von Bamiyan im Frühjahr 2001 zu zerstören. Das Entsetzen weltweit war groß.

Beitrag hören

Wem gehört der Dino? Teil 2Franks Traum

Frank an seinem Arbeitsplatz im Naturkundemuseum Berlin (Deutschlandradio / Eberhard Schade)

Frank James Wajega würde lieber in seiner Heimat nach einem neuen Dino graben, als ständig über die Rückgabe des Brachiosaurus zu diskutieren. Doch was ist, wenn es nicht zu einem ähnlich spektakulären Fund kommt?

Beitrag hören

Wem gehört der Dino? Teil 1Der Austausch

Frank James Wajega und Erica Mela im Innenhof des Deutschen Historischen Museums in Berlin. (Deutschlandradio / Eberhard Schade)

Zwei junge tansanische Wissenschaftler arbeiten drei Monate lang im Museum für Naturkunde in Berlin. Dort lagern viele Knochen aus ihrer Heimat. Der Besuch fällt in eine Zeit, in der in Deutschland über die Rückgabe von Kulturgütern debattiert wird.

Beitrag hören

Zum 60. Todestag des AutorsFünf Gründe, wieder Albert Camus zu lesen

Der Schriftsteller Albert Camus im Jahr 1957  (picture-alliance/United Archives/)

Seine Bücher wie "Der Fremde" oder "Die Pest" sind echte Klassiker. Vor 60 Jahren starb der französische Schriftsteller und Philosoph Albert Camus. Fünf Gründe, warum man den Nobelpreisträger für Literatur heute noch lesen sollte.

Beitrag hören

Kinderhilfswerk zu "Umweltsau"-Lied"WDR hätte mehr Rückgrat zeigen müssen"

Tom Buhrow mit der Maus (imago images / Klaus W. Schmidt)

In der Debatte um ein Satire-Lied des WDR steht Intendant Tom Buhrow in der Kritik. Der Sprecher des Deutschen Kinderhilfswerks, Uwe Kamp, hält das Löschen des Videos für einen Fehler. Die Kinder seien nicht instrumentalisiert worden.

Beitrag hören

Mehr anzeigen