Seit 10:05 Uhr Lesart
Mittwoch, 28.07.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Studio 9

24.10.2016

Porträt-Serie zur US-Wahl (1/6)Zu Besuch bei einem Trump-Fan

Steve Clark, Besitzer von Clark Brothers Gunshop (Deutschlandradio/ Nana Brink)

Was bedeutet der amerikanische Traum heute? Für Steve Clarks auch das Recht, Waffen zu besitzen. Das ist einer der Gründe, warum der Waffenhändler aus Virgina Donald Trump wählen wird. Dabei hat er den bisherigen Präsidenten Barack Obama sogar einmal bewundert.

Der Generalsekretär der spanischen Sozialisten (PSOE), Javier Fernandez (r.), und weitere Mitglieder des Bundeskomitees der Partei beim Treffen am 23. Oktober 2016. (AFP - Gerard Julien)

SpanienMinderheitsregierung mit Duldung der Sozialisten?

Nach zwei Wahlen hat Spanien immer noch keine Regierung. Das könnte sich ändern: Die Sozialisten wollen sich bei der Abstimmung im Parlament enthalten und so den Weg frei machen für eine konservative Minderheitsregierung. Die Parteimitglieder protestieren.

November 2017
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Nächste Sendung

28.07.2021, 17:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Abend
Moderation: Axel Rahmlow

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Interview

Juristische StandardwerkeKeine Nazis als Namensgeber
Nahaufnahme des "Palandt": ein juristisches Standadwerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Das Buch ist sehr dick und hat einen weißen Umschlag, die Schrift darauf ist rot und schwarz.  (picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann)

Der C.H. Beck Verlag hat erklärt, juristische Standardwerke nicht länger nach Juristen aus der NS-Zeit benennen zu wollen. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich hält den Schritt für notwendig: Namensgeber müssten "integre Persönlichkeiten" sein.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur