Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 28.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9

29.11.2016
Demonstranten gegen Gewalt gegen Frauen in Rabat, Marokko  (dpa / picture alliance / Abdelhak Senna)

MarokkoSchminktipps für Gewaltopfer

Der marokkanische Staatssender 2M hat "Schminktipps" für verprügelte Frauen gegeben − wie lassen sich Blutergüsse im Gesicht mit Make-Up kaschieren? Die TV-Sendung löste Empörung und eine Diskussion über häusliche Gewalt in Marokko aus.

Der 29-jährige David Janiczak von der rechtsradikalen Partei Jobbik ist Ungarns jüngster Bürgermeister.

Wo Jobbik regiertFrüher Stahl, heute rechtsradikal

Der Abstieg der Stahlstadt Ozd begann mit dem Ende des Sozialismus. Fachkräfte wanderten ab, es blieben Frust, Armut, Perspektivlosigkeit. Inzwischen regiert hier Ungarns jüngster Bürgermeister: David Janiczak von der rechtsradikalen Partei Jobbik.

Ein Demonstrant hält einen Schriftzug "NO" hoch. (Massimo Percossi, picture alliance / dpa)

Referendum in ItalienEs geht um alles, aber nicht um die Reform

Regierbarer und schneller reformierbar soll Italien werden, so will es Matteo Renzi. Deshalb will der Ministerpräsident gleich 46 der 139 Artikel der italienischen Verfassung per Referendum ändern lassen. Doch die Abstimmung gerät zum Wahlkampfthema.

Gigantischer Schutzmantel in Tschernobyl, Ukraine: die größte überirdische Konstruktion der Welt. (imago / Ukrainian News / Maksym Polischuk)

TschernobylGigantische Schutzhülle gegen Radioaktivität

Die Abmessungen der Konstruktion sind beeindruckend: Ihre Grundfläche entspricht der von sechs Fußballfeldern. Der neue Schutzmantel von Tschernobyl, in der Ukraine schlicht "Bogen" genannt, wurde jetzt über Reaktor Nummer 4 geschoben. Die alte Hülle hatte bereits Risse.

November 2016
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Nächste Sendung

28.01.2021, 05:05 Uhr Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Iva Procházková: "Die Residentur"Russische Machtspiele
Cover des Buchs „Die Residentur“ von Iva Procházková. (Braumüller / Deutschlandradio)

Wirklichkeit ohne Happy End: Die tschechische Autorin Iva Procházková macht in "Die Residentur" Putins aggressive Außenpolitik in Osteuropa zum Thema. Ein ungewöhnlicher und komplexer Polit-Thriller, der am Schluss viele Handlungsstränge offen lässt.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur