Sonntagsrätsel Ausgabe Nr. 2866

    Gesucht wurde: der BAMBUS

    Zu sehen ist ein ausgestopfter Bär
    Der ausgestopfte Braunbär „Bruno“ im Museum Mensch und Natur in München. © IMAGO / Stefan M Prager
    Moderation: Ralf bei der Kellen · 26.06.2022
    Spätestens seit Winnie-the-Pooh sind Bären jedem Kind als passionierte Honigesser bekannt. Der Eisbär hält es eher mit Fischen, der Panda ernährt sich zu 99% von Bambus. Sein Tagesbedarf liegt bei bis zu 40 Kilo. Da bleibt kaum Zeit für anderes.

    Gesucht wird: ein Substantiv mit sechs Buchstaben und zwei Silben

    1. Frage

    1894 und 1895 erschienen die beiden Bände der Erzählungs- und Gedichtsammlung „The Jungle Book“ des britischen Autors Rudyard Kipling. 1967 machte Walt Disney daraus einen Zeichentrickfilm. Zum bekanntesten Lied dieses Films wurde das Stück „The Bare Necessities“ (dessen deutsche Übersetzung in der Synchronfassung des „Dschungelbuchs“ als „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ ebenfalls zum Hit wurde). In der Sendung zu hören ist es als Duett von Melody Gardot und Raphael Gualazzi. Im Film wird das Lied von einem Bären gesungen. Der erste Buchstabe aus seinem Namen eröffnet diesmal den Buchstabenreigen.
    BBalu

    2. Frage

    Zur zweiten Musik suchen wir den Komponisten. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die Enigma-Variationen und natürlich die Pomp and Circumstance-Märsche. 1908 veröffentlichte er zwei Suiten mit dem Titel „The Wand Of Youth“ (zu Deutsch „Der Zauberstab der Jugend“). In der Sendung zu hören ist der fünfte Satz aus der zweiten Suite mit dem Titel „The Tame Bear“, also „Der zahme Bär“. Den gesuchten Buchstaben finden Sie im Vor- wie im Familiennamen dieses englischen Komponisten an vierter Position.
    A – Edward Elgar

    3. Frage

    Für den 2003 erschienen Disney-Film „Bärenbrüder“ schrieb Phil Collins die Lieder. In der Synchronfassung des Films sang er einige der davon auf Deutsch – so z.B. „Ich bin unterwegs“. Unterwegs war 2006 der Braunbär „JJ1“, genannt Bruno, den man damals mehr oder weniger offiziell als „Problembär“ bezeichnete. Bekannt wurde das Wort hierzulande in erster Linie durch eine unfreiwillig komische Rede des damaligen bayrischen Ministerpräsidenten, der zwischen „Normalbären“, „Schadbären“ und „Problembären“ unterschied. Und wie heißt dieser Mann? Der dritte Buchstabe aus seinem Vornamen bringt Sie der Lösung einen Schritt näher.
    M – Edmund Stoiber

    Wenn Sie mitmachen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin, oder senden Sie uns ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.

    4. Frage

    Im Oeuvre des zur vierten Musik gesuchten Komponisten gibt es gleich zwei Stücke, die den Titel „Bärentanz“ tragen. Die Komposition, die in der Sendung zu hören ist, stammt aus dem Zyklus „Ungarische Bilder“. Aus Ungarn stammt auch der gesuchte Mann, den man als Volksliedsammler und als Schöpfer der Oper „Herzog Blaubarts Burg“ kennt. Den benötigten Buchstaben finden Sie im Vor- wie im Familiennamen dieses Komponisten an erster Stelle.  
    BBéla Bartók

    5. Frage

    1980 veröffentlichte eine Gruppe aus der Schweiz ein Lied mit dem Titel „Eisbär“, das zu einem Klassiker der Neuen Deutschen Welle wurde. In der Sendung zu hören ist es in einer Version der französischen Gruppe Nouvelle Vague. Gesucht wird die Band um den Sänger und Gitarristen Martin Eicher, die das Lied zuerst aufnahm. Aus ihrem Namen, der nur aus einem Wort besteht, notieren Sie bitte den vierten Buchstaben.
    U – Grauzone

    6. Frage

    1956 nahm Little Richard die Single „Ready Teddy“ auf. „Teddy“ war damals schon der Name eines Spielzeugbären, der 1902 von der Firma Steiff erfunden wurde. Wie auch immer es dazu kam – benannt hatte man ihn nach dem 26. Präsidenten der USA. Sein Cousin fünften Grades bekleidete das Amt ebenfalls. Der vierte Buchstabe aus ihrem gemeinsamen Familiennamen beschließt das diesmal gesuchte Rätselwort.
    S – Theodore Roosevelt

    Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

    Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

    Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

    Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

    Willkommen zurück!

    Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

    Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
    Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
    Mehr zum Thema