Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.03.2013

Siegfried als Computer-Nerd

Wagners "Ring der Nibelungen" in Dessau

Von Uwe Friedrich

Podcast abonnieren
Anhaltisches Theater in Dessau.
Anhaltisches Theater in Dessau.

Der Dessauer Intendant André Bücker verschiebt Wagners "Siegfried" in das Computerzeitalter und lässt ihn in Baggypants mit Machogehabe durch den Wald tänzeln. Das ist gewagt und gelingt nur zum Teil. Besonders um die Spitzentöne von Siegfried muss man sich sorgen.

Der Dessauer Intendant André Bücker erzählt Richard Wagners "Ring des Nibelungen" vom Ende her, so wie Wagner ihn ursprünglich entworfen hat. Ausgehend von Siegfrieds Tod merkte er, dass er immer mehr von der Vorgeschichte erzählen wollte, um das Finale plausibel zu machen.

Eher zufällig entfernte er sich dabei immer weiter von seiner Vorlage, dem Nibelungenlied, und schuf schließlich einen neuen Mythos für das 19. Jahrhundert. Diesen verschiebt Bücker wiederum ins Computerzeitalter des 21. Jahrunderts, indem er den kommenden Superhelden Siegfried als Computer-Nerd mit Schwäche für Abenteuerspiele zeigt.

In der leicht verwahrlosten Wohnung seines Ziehvaters Mime daddelt er munter vor sich hin, erschrickt den Alten mit der Projektion eines Bären, während Mime sich mit dem Uraltspiel Tetris abmüht. Wenig später entwirft Siegfried sich mit Hilfe von Designsoftware ein neues Schwert, das er offenbar aus einem modernen 3D-Drucker zieht.

Im zweiten Aufzug tänzelt er mit "Checker"-Gesten und pubertärem Machogehabe durch den wilden Wald, in dem er Fafner erlegen wird. Vorher hatte bereits der Wanderer seinen ersten Auftritt in einem türkisgrünen Schlafanzug, in dem ein ambitionierter Strippenzieher wie dieser frühere Gott wohl nicht mal im Dunkeln den Müll runterbringen würde. Auch sonst zeigt sich die Kostümbildnerin Suse Tobisch mit weißen Baggypants für Siegfried oder unabitioniertem Fantasyplunder für Alberich nur bedingt geschmackssicher.

Anspielungen auf das Triadische Ballett Oskar Schlemmers liegen in der Bauhausstadt Dessau zwar nahe, ergeben in Kombination mit der ebenfalls zitierten Computerspielästhetik aber weder ein geschlossenes ästhetisches Erscheinungsbild, noch treten sie mit einander in eine produktive Reibung. Der Regisseur André Bücker verschenkt die gruseligen Momente, in denen Siegfried ganz naiv zum Mörder wird und als wonniges Kind Schäden anrichtet, die er noch nicht überblicken kann. Auch der Moment, in dem er seinen Großvater auf dem Weg zur ihm versprochenen Frau kaltherzig entmachtet, rauscht seltsam unbeteiligt vorbei.

Generalmusikdirektor Antony Hermus treibt den ersten Aufzug mit straffem Tempo in die Groteske, die er mit Mimes Allmachtsphantasien zweifellos auch ist, nimmt im zweiten Aufzug das Tempo zurück und gestattet auch sanftere Klangfarben, um schließlich Vorspiel zum dritten Aufzug die Dramatik wieder zu steigern und beim Zusammentreffen von Siegfried und Brünnhilde erneut aufzudrehen. Die Anhaltische Philharmonie Dessau folgt ihm diszipliniert und wird vom Publikum dafür zu Recht gefeiert.

Albrecht Kludszuweits Mime ist grandios in Verschlagenheit und Verzweiflung, stets textverständlich (wie ausnahmslos das gesamte Ensemble) gelingt ihm ein rundum überzeugendes Charakterporträt. Ulf Paulsens Wanderer kämpft mit dem lächerlichen Kostüm, nicht aber mit den vokalen Anforderungen seiner Partie, Angelina Ruzzafante ist ein zauberhafter Waldvogel, Rita Kampfhammer eine sonore Erda. Iordanka Derilova kann in der letzten Szene als Brünnhilde gar nicht anders als den abgekämpften Siegfried von Peter Svensson in Grund und Boden zu singen.

Um dessen Spitzentöne musste man sich von Anfang an große Sorgen machen, am Ende des langen Abends röchelte er nur noch. Siegfried mag das Fürchten kaum gelernt haben am Ende des Abends - der Sänger und das Publikum wissen nun zumindest, was die Angst vor hohen Noten bedeutet.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur