Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Breitband | Beitrag vom 21.05.2016

SendungsüberblickSoftware, die die Welt verändert

Dating-Apps, Chatbots und Egoshooter

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die Welt wird immer digitaler und das bedeutet natürlich, dass das Digitale die Welt verändert. Oder verändert hat. Manchmal ist es eine einzelne Software, die dazu führen kann, dass sich ganz grundlegende Dinge verändern. Zum Beispiel...

1.) In der Gegenwart: Dating
Onlinedating gibt es zwar schon so lange es Internet gibt, aber vor vier Jahren hat Tinder den Markt revolutioniert. Noch nie war die Aus- und Abwahl von Menschen einfacher, schneller und unromantischer. Die App Once will das Gegenteil sein: Statt riesiger automatisch ermittelter Auswahl wird den Nutzern hier alle 24 Stunden ein von Hand ausgesuchter potentieller Partner vorgestellt.

Wie hat Tinder unsere Beziehungen verändert? Was ist der Reiz an Once? Und was sagt das alles über unser Liebesleben aus? Ist ein Markt? Oder doch ganz romantisch? Fragen, die wir in der Sendung an die Soziologin Julia Hahmann weitergeben wollen. Und an Matthias Finger, der Once für uns testen wird.

2.) In der Zukunft: Unser Alltag
In dieser Woche hat Google auf der jährlichen Entwicklerkonferenz Google I/O die Zukunftspläne der Firma vorgestellt.

Wenig überraschend möchte der Konzern sich immer weiter mit uns vernetzen. Bei Projekt Tango wird an der digitalen Kartographierung unserer näheren Umgebung gearbeitet. Außerdem sollen uns in Zukunft digitale Assistenten den Alltag erleichtern - sowohl in unserer Wohnung, als auch per Chat. Was Google damit erreichen will und wie konkurrenzfähig die Produkte sind, erklärt Philip Banse.

3.) In der Vergangenheit (und jetzt wieder?): Gaming
Es ist schon 23 Jahre her, dass mit dem Erscheinen eines Spiels ein ganz neues Genre begründet wurde: Damals hat Doom die Ära der Egoshooter eingeleitet.

Jetzt ist ein neuer Teil herausgekommen. Eigentlich das vierte Spiel in der Reihe, der Name ist aber einfach: Doom. Ob das Spiel selbst genauso bahnbrechend sein wird, wie sein Urahn wird uns Marcus Richter verraten.

...und sonst so?
Außerdem wird uns Vera Linß die aktuellen Medien und Meinungen der Woche und Roland Graffé ausgesuchte Netzmusikstücke präsentieren.

An den Mikrofonen führen Katja Bigalke und Martin Böttcher durch die Sendung, während hinter den Kulissen Teresa Sickert und Jana Wuttke die Fäden in der Hand halten und Marcus Richter dafür sorgt, dass alle Inhalte auch zeitsouverän nutzbar sind.

Bildnachweis: "student-banner" von  EFF Photos unter CC-BY-Lizenz

Breitband

Breitband SendungsüberblickFake News überall
Würfel, die auf der Kippe stehen und sowohl auf "Fact", als auch auf "Fake" landen könnten (imago images / Alexander Limbach)

Während des US-Wahlkampfs zirkulieren in den sozialen Medien lauter Falschmeldungen und Halbwahrheiten. Haben die Plattformen aus 2016 gelernt? Außerdem: mangelnde Kontrolle bei Software-Exporten und der Umgang der Medien mit Trumps Covid-Erkrankung.Mehr

Soziale Medien und die US-WahlAus 2016 wenig gelernt
Sprechblase, die aus einem Smartphone kommt und in Vögel zerfällt (imago images / Ikon Images)

Die Rolle, die Facebook, Twitter und Co. im letzten US-Wahlkampf gespielt haben, war keine rühmliche. Seitdem gab es viele Entschuldigungen und noch mehr Versprechungen. Doch wirklich gerüstet sind die Plattformen für die Wahl im November nicht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur