Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Lesart | Beitrag vom 18.05.2021

Schriftsteller Christoph Hein"Wir sind an einer Zeitenwende"

Christoph Hein im Gespräch mit Joachim Scholl

Der Schriftsteller Christoph Hein hat weiße Haare und einen Schnauzbart, er trägt eine Brille. Er blickt in die Kamera. (imago /  epd-bild / Jens Schulze)
Christoph Hein greift die Ankunft von Flüchtlingen in Deutschland in seinem neuen Roman auf. Er selbst wuchs als Flüchtling in einer sächsischen Kleinstadt auf. (imago / epd-bild / Jens Schulze)

Der literarische Ort "Guldenberg" taucht nun schon zum sechsten Mal in Christoph Heins Werk auf. In seinem neuen Roman kommt eine Gruppe junger Migranten in den Ort. Hein nimmt Stammtisch und Lokalpolitik detailgenau unter die Lupe.

Christoph Hein kehrt mit seinem neuen Roman "Guldenberg" zum sechsten Mal literarisch zurück an einen Ort. Zum ersten Mal sei die Kleinstadt, die nun auch den Titel gibt, im Roman "Der fremde Freund" aufgetaucht, damals noch abgekürzt als G., sagt der Schriftsteller im Rückblick auf sein Werk aus fünfzig Jahren.  

Porträt einer Kleinstadt

"Guldenberg ist eine kleine Stadt an der Mulde, die Einwohner sind Kleinstädter, viel Kleinstätisches ist dabei", sagt Hein. Auch wenn sie nicht identisch sei mit der Stadt, in der er aufgewachsen sei, sei die Stadt seiner Jugend eine literarische Folie. Dort habe er als Flüchtling, aus Schlesien kommend, bis zum 14. Lebensjahr gelebt.

Von dort sei er 1958 nach West-Berlin geflohen, erzählt Hein. "Da musste ich gehen, weil ich in der DDR nicht mehr zur Schule gehen durfte, da bin ich abgehauen. Und nach 50 Jahren Berlin bin ich jetzt wieder in eine Kleinstadt gezogen."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Im literarischen Guldenberg – auch Figuren aus früheren Werken tauchen im neuen Roman wieder auf – wird eine Gruppe minderjähriger Migranten, syrische und afghanische Jugendliche, untergebracht, was für Unruhe im Ort sorgt.

Risse in der Gesellschaft

Was stereotyp erscheinen mag, war für Hein wichtig zu erzählen: "Ich habe das alles selber erlebt, war daran beteiligt: Die Gesellschaft ist da noch mal heftig zerrissen", sagt der 77-Jährige im Rückblick auf die Ereignisse.

Die aufkommenden Aggressionen stellt er in einer Collage aus Stammtisch-Stimmen dar: "Ich wollte mit diesem Stimmen-Teppich ein Bild der Kleinstadt liefern, wo allein die Stimmen die Farben sind, dass man einen Eindruck von diesem Guldenberg bekommt. Ich glaube, das ist mir auch einigermaßen gelungen."

Auch mit der Lokalpolitik beschäftigt sich der Schriftsteller in seinem neuen Werk. An der Aufbereitung wird offenkundig, wie tief er sich in das Thema hineingearbeitet hat, sodass er detailgenau erzählen kann: "Ich denke, das geht durch meine ganzen Arbeiten: Eine übergroße Genauigkeit ist wichtig. Ich finde, das gehört zur Literatur."

Mit der Pandemie gehe nun noch einmal ein Riss durch die Gesellschaft, diagnostiziert der Schriftsteller. Und er fürchte, dieser Riss werde bleiben: "Wir sind an einer Zeitenwende, da hat sich etwas verändert." 

(mfu)

Christoph Hein: "Guldenberg"
Suhrkamp, Berlin 2021
284 Seiten, 23 Euro

Mehr zum Thema

Christoph Hein - Anekdoten aus dem eigenen Leben
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.03.2019)

Vorwurf des DDR-Relativismus - Ex-Lektor verteidigt Schriftsteller Christoph Hein
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 30.01.2019)

Christoph Hein: "Verwirrnis" - Über die Liebe im Geheimen
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 14.08.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur