Seit 13:05 Uhr Bücherherbst 2021
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 13:05 Uhr Bücherherbst 2021

Interview | Beitrag vom 24.09.2021

Rituale zur BundestagswahlNüchtern statt festlich

Barbara Stollberg-Rilinger im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Eine Frau wählt im Wahllokal bei der Europawahl 2019 in der Wahlkabine in der traditionellen Schwarzwälder Bollenhuttracht. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
In Tracht zur Abstimmung: Auch so kann man das Wählen zelebrieren. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)

Es ist ein wichtiger demokratischer Akt, doch hierzulande wird das Wählen einfach und schlicht gehalten. Die Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger vermisst Rituale, die die Bedeutung der Stimmenabgabe unterstreichen.

Am Sonntag wird in Deutschland ein neuer Bundestag gewählt. Kein Tag wie jeder andere, meint Barbara Stollberg-Rilinger, Historikerin und Ritualforscherin am Wissenschaftskolleg Berlin. Deswegen empfindet sie es als wichtig, dass jede Bürgerin und jeder Bürger - als Mitglied des Souveräns - dies auch auf eine bestimmte Art zelebriert.

In großen Gruppen an die Urne

Hierzulande laufe der Wahlakt indes recht nüchtern ab, bedauert sie. Das mache es zwar einerseits einfach, das Wählen zu organisieren, doch gehe damit auch das Feierliche verloren, "obwohl es ein ganz bedeutender politischer Akt ist".

Die Nüchternheit stehe "im großen Kontrast zur wirklich fundamentalen Bedeutung für die Demokratie". Schöner wäre es beispielsweise, wenn die Menschen in größeren Gruppen ins Wahllokal gingen, findet die Historikerin.

Das Wichtigste zur Bundestagswahl im Überblick (@Deutschlandradio / imago images / Alexander Limbach)

Auch Politiker hätten Wahlrituale, so die Wissenschaftlerin. Sie zeigten damit, dass sie Wähler seien wie alle anderen Bürger auch – und keine Monarchen.

Bedauerlich sei die Tendenz, dass immer mehr Menschen per Briefwahl abstimmten, sagt Stollberg-Rilinger. Dadurch gehe die Unmittelbarkeit der Wahl verloren. Auch könne gezielt Misstrauen geschürt werden, um das Vertrauen in die Abstimmung zu untergraben.

Als Beispiel verweist Stollberg-Rilinger auf die USA, wo Ex-Präsident Donald Trump nach seiner Niederlage bei der Präsidentschaftswahl behauptete, bei der Briefwahl sei massiv betrogen worden. Die Beweise dafür ist er allerdings bis heute schuldig geblieben.

Wahlen als Volksfeste

Doch auch in Deutschland sei das Vertrauen in die Briefwahl geringer, so die Ritualforscherin. Das zeige sich unter anderem daran, dass der Bundeswahlleiter auf die Korrektheit der Abstimmungsart hingewiesen habe. Sie selbst gehe, wenn möglich, persönlich zur Wahl und sei auch schon Wahlhelferin gewesen, betont die Historikerin.

In anderen Zeiten und Ländern sei der Wahlakt weniger nüchtern als in Deutschland gewesen, berichtet Stollberg-Rilinger. So seien die Abstimmungen in den Vereinigten Staaten des 19. Jahrhunderts mit exzessiven Volksfesten verbunden worden. Dabei sei es allerdings auch zu gewalttätigen Übergriffen auf Schwarze gekommen, die am Wählen gehindert werden sollten.

(rzr)

Mehr zum Thema

Bundestagswahl 2021 - Mächtige Gefühle – wie Politik unsere Emotionen nutzt
(Deutschlandfunk Kultur, Stunde 1 Labor, 19.09.2021)

Bundestagswahl und Sicherheit - Cyberangriffe auf die Demokratie
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 30.08.2021)

Bundestagswahl - Briefwahl: Bequem und sicher
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.08.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Saudi-ArabienKlimafreundlicher mit Ölförderung?
Ein saudischer Mann schaut durch ein Flugzeugfenster, durch das eine Ölraffinerie zu sehen ist. (AFP / Giuseppe Cacace)

Saudi-Arabien verdient viel Geld mit dem Erdölexport. Dennoch will es unabhängiger vom Öl werden. Eine Wende in der Klimapolitik? Es gehe eher um wirtschaftliche und politische Motive, sagt der Energie-Experte Tobias Zumbrägel von der NGO Carpo.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur