Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 23.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Rang I | Beitrag vom 30.07.2016

Regisseur Nurkan ErpulatTürkei in zwei bis drei Jahren ohne Theater

Nurkan Erpulat im Gespräch mit Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Der Theatermacher Nurkan Erpulat, Hausregisseur im Berliner Maxim Gorki Theater, aufgenommen 2012 (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)
Der Theatermacher Nurkan Erpulat, Hausregisseur im Berliner Maxim Gorki Theater (picture alliance / dpa / Horst Ossinger)

"Love it or leave it" heißt das neue Projekt von Nurkan Erpulat, dem Hausregisseur des Berliner Maxim-Gorki-Theaters. Es geht um die Türkei, in der Erpulat 25 Jahre lang gelebt hat. Er glaubt, dass es dort in zwei bis drei Jahren keine Theater mehr geben wird.

Zurzeit recherchiert Nurkan Erpulat für sein Projekt "Love it or leave it" in Istanbul. Er hat die Niederschlagung des Putschversuches miterlebt. Seiner Meinung nach hat die Türkei kein "Erdogan-Problem", sondern ein Demokratie-Problem. "Ich liebe auf eine Weise dieses Land und hasse es genauso. Im Moment sieht es so aus, dass viele Leute das Land verlassen wollen."

Theaterschließungen von langer Hand geplant

In der Türkei würden Theaterdirektoren entlassen und durch politisches, AKP-nahes Personal oder etwa einen Ingenieur ersetzt. Die Regierung plant laut Erpulat seit gut zehn Jahren, die Theater ganz zu schließen. "Sie versuchen, diese Szene zu kriminalisieren, Stück für Stück die Protagonisten auszutauschen, überflüssig zu machen und letztendlich zuzumachen." Für Erpulat ist das keine Zukunftsmusik. Er glaubt, das werde in den nächsten zwei bis drei Jahren passieren.

Die Leute in der freien Theaterszene hätten Angst. Ihnen werde damit gedroht, ihre Theater anzuzünden oder sie zur Zielscheibe zu machen, so Erpulat. Vor diesem Hintergrund habe er bei seiner Inszenierung von Wolfram Lotz' "Die Lächerliche Finsternis" im Februar dieses Jahres in Istanbul Selbstzensur betrieben. Er habe Wörter wie "Türkei" und "Erdogan" nicht benutzt, um die Schauspieler zu schützen.

Die Künstler seien machtlos gegenüber dem Handeln der Regierung. "Wir nehmen an, was da passiert. Wir haben keine Kraft mehr", sagte Erpulat im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Mehr zum Thema

Türkei - Erdoğan steuert auf Bürgerkrieg zu
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 29.07.2016)

Türkei - "Klima der Angst" unter Wissenschaftlern
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 28.07.2016)

Deutsch-Türken meiden Türkei - "Ich mache mir Sorgen, dass ich verhaftet werde"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 28.07.2016)

Rita Süssmuth zu Türkisch-Deutscher Universität - Sorge um Türkei-Kooperationen in der Wissenschaft
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 26.07.2016)

Schriftsteller in der Türkei - Schreiben gegen die Ohnmacht
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 25.07.2016)

Ausnahmezustand - Mit aller Gewalt krempelt Erdoğan die Türkei um
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 23.07.2016)

Der Putsch nach dem Putsch - Die Türkei auf dem Weg in die Erdogan-Diktatur?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 22.07.2016)

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Zum Tod von Sigmund JähnDer Kosmonaut der Herzen
Sigmund Jähn, früherer Kosmonaut und erster Deutscher im Weltall, steht im Kosmonautenzentrum in Chemnitz vor dem Modell des Raumschiffes Mir. Jähn besuchte die Einrichtung aus Anlass des 40. Jahrestages der Namensgebung Kosmonautenzentrum "Sigmund Jähn". (Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)

"Ein unglaublicher Brückenbauer" sei Sigmund Jähn gewesen, sagt Raumfahrt-Experte Dirk Lorenzen über den deutschen Raumfahrt-Pionier, der nun im Alter von 82 Jahren gestorben ist. In der Bundesrepublik hätte Jähn mehr gewürdigt werden müssen.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur