Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Samstag, 26. November 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Im Bann der Wildnis
Eine Lange Nacht über Jack London
Von Christian Blees
Regie: Klaus-Michael Klingsporn

"Ich kann Hungern nicht vertragen", soll Jack London (1876-1916) einmal gesagt haben. Dem aus ärmlichen Verhältnissen stammenden, später weltberühmten Autor ('Der Seewolf') blieb daher zunächst nichts anderes übrig, als sich bereits in jungen Jahren in allen möglichen Berufen zu verdingen - unter anderem als Zeitungsjunge, Arbeiter in einer Konservenfabrik oder Matrose auf einem Robbenfänger. Diverse Versuche, parallel dazu eine Karriere als Autor zu starten, scheiterten zunächst eher kläglich. Erst 1903 gelang London mit 'Der Ruf der Wildnis' der Durchbruch als Schriftsteller. Dieser und nachfolgende Romane ermöglichten es ihm zwar unter anderem, auf einer eigenen Yacht ausgedehnte Seereisen zu unternehmen. Dennoch hatte London aufgrund diverser geschäftlicher Fehlentscheidungen bis zum Ende seines Lebens immer wieder mit finanziellen Problemen zu kämpfen. Aus Anlass seines 100. Todestages am 22. November erinnert die 'Lange Nacht' an einen Autor, der in manchen Büchern seine sozialistische Grundhaltung mit aus heutiger Sicht eigenwilligen, jedoch zeittypischen sozialdarwinistischen Ansichten vermischte.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Andreas Müller

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Am Anfang war das Radio (6/7)
Germany Calling - Ätherkrieg mit Charlie and his Orchestra
Swing als Mittel nationalsozialistischer Propaganda

Von Lutz Adam
RIAS 1988
Vorgestellt von Michael Groth
(Teil 7 am 31.12.2016)

'Germany Calling' hieß eine Propagandasendung, die während des Zweiten Weltkriegs vor allem an Engländer und Amerikaner gerichtet war. Nur mit Parolen, das wussten Goebbels’ Radioleute, konnte dies nicht gelingen. Musik musste her - nicht irgendeine, sondern Klänge, die in Großbritannien und den Vereinigten Staaten vertraut waren - Swing Music - manches Mal versehen mit neuen englischen Texten, antisemitische Zeilen ebenso eingeschlossen wie Lob für die Wehrmacht.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Katrin Heise

06:20 Wort zum Tage

Militärdekan Dirck Ackermann
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Gratwanderung - Wohin marschiert die SPD?
Von Daniel Friedrich Sturm

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Briefe" von Marcel Proust
Rezensiert von Rainer Moritz

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Neue Ideen für unsere Städte: Wie wollen wir leben und wohnen?
Christine Hannemann, leitet das Fachgebiet "Architektur- und Wohnsoziologie" am Institut für Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart
Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des deutschen Städte- und Gemeindebundes
Moderation: Gisela Steinhauer

Telefon: 0 08 00.22 54 22 54
E-Mail: gespraech@deutschlandradiokultur.de
sowie auf Facebook und Twitter

Unsere Innenstädte haben sich in den letzten Jahrzehnten massiv verändert: Immer mehr kleine Läden müssen den großen Shopping Centern weichen. Die Fußgängerzonen ähneln sich; kennt man eine, kennt man - fast - alle.
Und da sich immer weniger Menschen die gestiegenen Mieten in der City leisten können, ist die soziale Mischung bedroht. Wie kann man das ändern? Wie können unsere Innenstädte wieder lebendiger und attraktiver werden? Welche Ideen haben wir für unsere Städte? Wie wollen wir dort leben und wohnen?

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Florian Felix Weyh

John Stuart Mill
Die Gesamtausgabe im Murmann Verlag ist abgeschlossen
Ein Gespräch mit der Herausgeberin Ulrike Ackermann

Wolfgang Fach: "Regieren: Die Geschichte einer Zumutung"
Transcript Verlag
Rezensiert von Michael Schornstheimer

Ulrich Hamenstädt (Hg.): "Politische Theorie im Film"
Springer VS
Rezensiert von Hartwig Tegeler

Harald Welzer u.a.: "Die offene Gesellschaft und ihre Freunde"
S. Fischer Verlag
Vorgestellt von Nana Brink

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Moritz Behrendt

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Vera Linß

K-Frage
Trump: 100-Tage-Programm und Regierungsbildung
EU-Türkei
Gespräche mit Jens Thurau

Brillant oder Bullshit!?
Das Wochenchaos
Von Panajotis Gavrilis

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
Moderation: Katja Bigalke und Martin Böttcher

Snoopers Charter: Die überwachte englische Art
Gespräch mit Jim Killock von der Open Rights Group

Digitale Genossenschaften/Platform Cooperativism
Von Patrick Stegemann

Kritik zu Sexvergnügen podcast
Von Nora Gohlke

Medien und Meinungen:
Zensursoftware von und für Facebook in China?
Von Miriam Sandabad

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: André Mumot

Zuschauerschrei
"Wo ist dieses Theater der Kraft, Poesie, Ästhetik?"

Theaterleute antworten: "Wo ist dieses Theater"?
Von Christoph Farkas

"Djihad" in der Schule
Ein Theaterstück geht ganz nah an seine Zuschauer
Von Elske Brault

Die geniale Stelle
Bariton Christian Gerhaher über Schumanns "Die Sennin"

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

Die Habenichtse
Ambivalente Lebensgefühle der Thirtysomethings
Gespräch mit dem Regisseur Fabian Hoffmeister

Vorgespult
" Marie Curie", "Sully" und "Lied für Nour"
Vorgestellt von Christian Berndt

Der letzte Konservative
Wie Eastwood US-Helden strickt
Gespräch mit Katja Nicodemus

Heimkino
"Hoff the record"
Gespräch mit Noemi Schneider

"Marketa Lazarova"
Der beste tschechische (und slowakische) Film aller Zeiten
Von Jörg Taszman

Tabu: Muttermissbrauch in "Die Hände meiner Mutter"
Gespräch mit Florian Eichinger

Top Five
Lack-und-Leder Filme
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Moderation: Mandy Schielke

High mit chicken shit - die Lieblingsdroge der Tadschiken
Von Stephanie Rohde

Einfach mit Tradition - das Pa amb Tomàquet
Von Julia Macher

Messy - Ordnung war gestern
Gespräch mit Tim Harford

Body pur - der Einteiler wird ausgehtauglich
Von Gesine Kühn

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Moritz Behrendt

17:30 Uhr

Tacheles

"Es wird ziemlich einsam für Polen" - Folgen der US-Wahl
Piotr Buras, polnischer Politikwissenschaftler, stellt sich den Fragen von Patrick Garber

Der Wahlsieg Donald Trumps ist für die nationalkonservative Regierung Polens eine zweischneidige Angelegenheit, findet Piotr Buras, der das Warschauer Büro des Think Tanks European Council on Foreign Relations leitet. Einerseits fühlt man sich dem nationalbetonten Populismus Trumps ideologisch nahe. Andererseits berühren die Wertschätzung des künftigen US-Präsidenten für seinen russischen Kollegen Putin und sein distanziertes Verhältnis zur Nato vitale Sicherheitsinteressen Polens. Es könnte einsam werden für Polen, meint der Warschauer Politologe und Publizist, zumal die polnische Regierung mit der EU und wichtigen Partnerländern in der Union überquer ist.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Königskinder - eine Familiengeschichte zwischen Togo und Deutschland
Von Michael Weisfeld
Regie: Günter Maurer
Mit: Johannes Wördemann, Joachim Jung, Uwe Springer, Stefanie Lindner, Simon Kubat und Martin Michalski
Ton: Martin Vögele
Produktion: SWR 2015
Länge: 54'38

Ein afrikanischer Prinz ist Sozialarbeiter in Bremen.

Bassirou Ayéva ist Prinz und Dichter. In seinem früheren Leben war er Feuilleton-Chef der größten Zeitung in Togo. Anfang der 1990er brach eine demokratische Revolte gegen die Militärdiktatur los, Ayéva war einer der Anführer. Die Diktatur siegte, der Prinz floh nach Deutschland. In Bremen wurde er Sozialarbeiter. Jedes Jahr kehrt er in die togolesische Provinz zurück und veranstaltet ein Festival, das Musik und Tänze seines Volkes wiederbeleben soll. Heimkehren will er nicht. Seine sechs Kinder leben in Europa.

Michael Weisfeld, 1947 in Sachsenhausen geboren, lebt in Bremen, er arbeitet als Rundfunkreporter und hat zahlreiche Features geschrieben. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: "Die lange Nacht des Vodoo - eine Reise zu den Geistern" (2015) und "Hungern müssen die anderen. Europa reformiert seine Fischereipolitik" (WDR/Deutschlandradio Kultur 2013).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Bayreuther Festspiele
Festspielhaus
Aufzeichnung vom 29.07.2016

Richard Wagner
"Siegfried"
Zweiter Tag des Bühnenfestspiels "Der Ring des Nibelungen"

Stefan Vinke, Tenor - Siegfried
Andreas Conrad, Tenor - Mime
John Lundgren, Bariton - Der Wanderer
Albert Dohmen, Bassbariton - Alberich
Karl-Heinz Lehner, Bass - Fafner
Nadine Weissmann, Mezzosopran - Erda
Catherine Foster, Sopran - Brünhilde
Ana Durlovski, Sopran - Waldvogel
Orchester der Bayreuther Festspiele
Leitung: Marek Janowski

November 2016
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Radiorecorder

Aufnehmen statt Herunterladen

(SXC - Samir Admane)

Wer möchte nicht gern von den Sendezeiten im Radio unabhängig sein? Der Deutschlandradio-Recorder macht es möglich! Radio wann immer Sie wollen, wo immer Sie wollen - kostenlos und kinderleicht. Schneiden Sie Ihre Lieblingssendungen als MP3-Datei mit, indem Sie einfach in unserer Programmvorschau auf den roten aufnehmen-Knopf rechts neben der gewünschten Sendung klicken.

Installation und Bedienung des Deutschlandradio-Recorders

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Gelbwesten-Proteste in Frankreich"Ein plebejischer Aufstand"
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Auto in Paris. (imago stock&people)

Die Gelbwesten erinnern Präsident Macron nachdrücklich an die soziale Ungleichheit in Frankreich, sagt Raul Zelik. Nur auf den parlamentarischen Weg zu setzen, findet der Schriftsteller naiv - und begrüßt die neue "Wucht und Vehemenz" der Straßenproteste.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur