Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk

Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Folk
Tagesprogramm Sonntag, 19. Januar 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Stunde 1 Labor

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Diskurs

Between Ethics and Politics
50 Jahre nach Biafra und die Folgen für die humanitäre Hilfe

Darüber diskutieren:
Bärbel Kofler, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe
Oliver Müller, Leiter Caritas international
Martin Kessler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe
Tanja Müller, Manchester University  
Moderation: Friederike Sittler
Aufzeichnung vom 14.01.2020, Auswärtiges Amt Berlin

Ausgemergelte Gestalten, Massengräber voller verhungerter Kinder. 1968 flimmern täglich Bilder von hungernden Kindern in der nigerianischen Provinz Biafra über die ersten Farbfernseher: Sie gehörten zum Schlimmsten, was die Welt seit der Herrschaft der Nazis zu sehen bekam. Diese Bilder haben unsere Wahrnehmung von Afrika stärker beeinflusst als jedes andere Ereignis. Und sie lösten ein bis dahin beispielloses Engagement kirchlicher Hilfsorganisationen wie Diakonie und Caritas aus.
Aber war jede "Hilfsaktion" wirklich hilfreich? Welchen Stellenwert hat glaubensbasierte humanitäre Hilfe heute?
Was spricht für und was gegen internationale Entwicklungszusammenarbeit?
Und warum geht es den Menschen in der Sahelzone heute, nach einem halben Jahrhundert Entwicklungshilfe, schlechter als je zuvor?

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jutta Petermann

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Böttcher

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Die Religion Abrahams

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

20 Millionen Klicks für die Kirchenmusik
Wie ein junger Organist als "Lingualpfeife" das Netz erobert
Martin Korden, Köln
Katholische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Feature
Von Päckchen, Paketen und der Post
Von Annette Bäßler
Moderation: Ulrike Jährling

Seit etwa 100 Jahren befördert die Post Päckchen und Pakete, so wie wir es heute kennen. In einem Jahr können das gern mal 1,5 Milliarden Pakete in Deutschland werden, die da von A nach Z transportiert und an der richtigen Adresse abgegeben werden müssen. Beeindruckend! Wie funktioniert das eigentlich? Wir klären auch: Was war davor? Transport per Postkutsche oder Kurier - nicht für jedermann und jederfrau, sondern nur für Könige und Co.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Kinderhörspiel
Ein himmlischer Platz
Von Gabriele Bigott
Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Guus Kuijer
Ab 8 Jahre
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Michael Rodach
Mit: David Reibel, Hanna Matejka, Chris Pichler, Wilfried Hochholdinger, Tatja Seibt, Tonio Arango, Nana Spier, Tim Kahlich, Viktor Neumann, Anton Hübner
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2007
Moderation: Ulrike Jährliing

Auf Florians Kopf landet ein Spatz und nistet sich dort ein. Er bringt viele Überraschungen mit.

Eines Tages fliegt ein Spatz auf Florians Kopf und bleibt in seinen roten Haaren sitzen. Da passieren ungewöhnliche Dinge. Jeden Tag geht er mit Katja zur Schule, doch als der Vogel auf seinem Kopf sitzt, gibt sie ihm einen Kuss. Katja ist elf Jahre alt, Florian erst zehn und nun völlig durcheinander. Gemeinsam lernen sie die alte Frau Raaphort kennen, die etwas verwirrt vor ihrer Tür steht und den Schlüssel nicht mehr findet. Der Spatz fliegt zu ihr auf den Kopf, sie hat schon auf ihn gewartet.

Guus Kuijer, geboren 1942 in Amsterdam, seit 1973 freischaffender Schriftsteller, für seine Kinder- und Jugendbücher vielfach international ausgezeichnet.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kakadu

Magazin
Moderation: Ulrike Jährling
08 00 22 54 22 54

09:30 Uhr

Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Plus Eins

Moderation: Caroline Korneli

11:00 Nachrichten

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Vera Linß

12:30 Uhr

Die Reportage

Wissen, wohin das Geld fließt
Entwicklungshilfe selbst gemacht
Von Ulrich Ziegler

Das Ehepaar Asuna und Willy Schneider - sie aus Kenia, er aus dem Schwarzwald - hat 120 Kinder. Seit über 25 Jahren betreiben die beiden, mit Unterstützung von deutschen Spendern, das Malaika-Kinderheim, ein Zufluchtsort im Westen Kenias für Waisen und verlassene Kinder und Jugendliche. Im Grunde haben die beiden nur das fortgesetzt, was Asunas Mutter ihnen auf dem Sterbebett mit auf den Weg gegeben hat. Auch sie hat zu Lebzeiten in einem kenianischen Dorf Waisenkinder in die eigene Großfamilie aufgenommen und befand, dass ihre Tochter und der deutsche Schwiegersohn, ein Pfarrer, ihre Arbeit weiterführen sollten. Das nimmt das Ehepaar Schneider ernst, bis heute.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Simone Rosa Miller

Wahrheit und Politik
Schlimmer als Lüge ist Scheinheiligkeit
Von Arnd Pollmann

Fehlbarkeit
Sicher ist nur, dass nichts sicher ist. Sicher?
Gespräch mit Geert Keil

Philosophische Flaschenpost
Roland Barthes und der gesunde Menschenverstand
Von Constantin Hühn

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Moderation: Christopher Ricke

Was wäre wenn der Messias wirklich käme?
Die Netflix-Serie Messiah
Von Kirsten Dietrich

Kritik am Verhalten Benedikt XVI
Ein Zwischenruf des Ex-Vatikankorrespondenten
Von Jan-Christoph Kitzler

Jesu Apell: kümmert euch um die Schwachen
Gespräch mit Christian Grethlein, Theologe

Versuch einer Plattform
Der internationale Rat muslimischer Gemeinschaften
Von Thilo Guschas

Imam-Ausbildung in Deutschland
Von Ita Niehaus

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Großes Kino für die Geige
Das Violinkonzert von Erich Wolfgang Korngold
Gast: Carolin Widmann, Geigerin
Moderation: Michael Struck-Schloen

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Vera Linß

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin
Moderation: Thorsten Jabs

Der Kampf ums Geschlecht
Die hyperandrogene Athletin Annet Negesa
Ein Porträt
Von Jutta Heeß

Wie soll der Sport auf das dritte Geschlecht reagieren?
Gespräch mit Tobias Arenz

Fast 17.000 Siege
Zum 70. Geburtstag der Trabrennsportlegende Heinz Wewering
Von Thomas Wheeler

Papas Stolz
Fußballbegeisterte Väter und ihre Kids
Von Bettina Ritter

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Das andere Nairobi
Fußball und Kultur in den Slums von Kenias Hauptstadt
Von Tilo Mahn

Knapp eine Million von Nairobis geschätzten gut drei Millionen Einwohnern leben in einem der zahlreichen Slums der Hauptstadt. Die Kluft zwischen arm und reich ist dort als Trennlinie mitten durch die Stadt erfahrbar. Die nichtstaatliche Organisation ‚Mathare Youth Sports Association‘, kurz MYSA, hat es sich zur Aufgabe gemacht, mithilfe von Sport einen Ausgleich zu schaffen. In Fußballprojekten bieten die Mitarbeiter Kindern und Jugendlichen neue Perspektiven und Ideen für eigene Projekte. MYSA arbeitet mitten in den Slums als Anlaufstelle für Beratung, als Inspirationsquelle und als eine Art Kultur- und Sportzentrum. Jugendliche wie Nicholas Kimeu haben auf den Fußballplätzen der Eastlands, der Armengegend von Nairobi, richtig Kicken gelernt - und wie man etwas aus sich machen kann, egal wo man aufwächst. Inzwischen schreibt Nicholas Kimeu Gedichte und Texte über das Leben im Slum Mathare und dreht eigene Filme.

18:30 Uhr

Hörspiel

Delta
Von Susanne Amatosero
Regie: die Autorin
Mit: Ulrike Grote, Bayo Ade, David Kyungu, Audrey Motaung, Monica Bleibtreu, Donata Höffer, Christian Kaiser, Tockey Adeyéfa, Itumeleng Wa-Thusi, Davies Adeyemo, Olajide Akinosye, Ali Musa, Kojo Samuels und Kevin Stephens
Komposition: Kojo Samuels
Ton: Gerd-Ulrich Poggensee und Ulrich Speicher
Produktion: NDR/SR 1995
Länge: 67'55

Die Autorin begegnet dem Nigerianer Tokunbo. Sie lernt von ihm eine der vielen Sprachen des Deltas und überprüft mit Witz und Phantasie ihren Blick auf die andere Kultur.

Anschließend:
Vorschau auf das Hörspiel vom 26. Januar, 18.30 Uhr
Lene Albrecht im Gespräch mit Enis Maci zu deren Hörspiel „AUTOS“
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2019
Länge: 18'55

Tokunbo, zu Deutsch ‚Kam über das Meer‘, stammt aus dem Delta, aus Nigeria, und wundert sich in Deutschland nicht nur über die Sitzordnung. Von ihm lernt die Autorin eine der vielen Sprachen des Deltas, in der Behörde ‚Behorhordenge‘ heißt und Feierabend ‚Fafafyriquam‘. Mit Witz und Fantasie erzählt sie über ihre Begegnungen mit den Bewohnern des Deltas und die gegenseitigen Blicke auf die jeweils andere Kultur.

Susanne Amatosero, geboren 1952 in Wittlich an der Mosel, lebt als Autorin und Regisseurin für Theater und Radio in Hamburg. Sie studierte an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und an der Hochschule für bildende Künste Hamburg. 1988: Prix Leroi Gourhan auf der „Septième Bilan du Film Ethnografique“, Paris, für den Dokumentarfilm „Die Reise der Pilgrim Number One“. Das Hörspiel „funky yard“ (BR/NDR 1996) wurde auf The New York Festivals 1997 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Weitere Hörspiele: „Asylanten“ (DLR Berlin/NDR 1999), „The girl from Ipanema in Dub“ (DLR Berlin/NDR 2003) und die Trilogie „Voodoo Child und die Musik als fünftes Element“ (Deutschlandradio Kultur 2011), „Mercury“ (NDR/Deutschlandradio Kultur 2012) und „Sparky“ (Deutschlandradio Kultur 2013) und zuletzt das Kurzhörspiel „Fischerhaus Küche“ (Deutschlandfunk Kultur 2018). „Delta“ war Hörspiel des Monats März 1996.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik
Live aus dem Großen Sendesaal im Haus des Rundfunks

Francisco Guerrero
"Antar Atman“ für Orchester

Vito Zuraj
"Stand up“ für Orchester

ca. 20.45 Konzertpause

Fabien Lévy
“De l’art d’induire en erreur” für drei Stimmen und Orchester (Uraufführung)

Truike van der Poel, Mezzosopran
Martin Nagy, Tenor
Andreas Fischer, Bass
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Johannes Kalitzke

Moderation: Volker Michael

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Literatur

Literatur im Gespräch
Von den Märchen
Michael Köhlmeier und Michael Maar
Moderation: Dorothea Westphal

Für Michael Köhlmeier sind Märchen eine lebenslange Liebe und für Michael Maar sind sie unsterblich.

Ob ‚Rapunzel‘, ‚Aschenputtel‘ oder unbekanntere Märchen wie das von der Gänsemagd und ihrem Hengst Fallada, Märchen sind „die Primzahlen der Literatur”. Das jedenfalls findet der Schriftsteller Michael Köhlmeier, der in seiner Abhandlung ‚Von den Märchen‘ seiner lebenslangen Liebe zu dieser speziellen Gattung nachgeht sowie der Frage, warum Märchen so anders sind als jede andere Erzählung und dass es gar nicht darum gehen kann, sie zu begreifen oder gar zu deuten. Für den Literaturwissenschaftler Michael Maar sind Grimms Märchen Weltliteratur und sie sind unsterblich, wie er in seinem Buch ‚Hexengewisper‘ darlegt, „weil sie von den Urdingen und Tabus erzählen, die den Menschen schon immer auf der Seele lagen”. Für sein neues Buch hat sich Michael Köhlmeier daran gemacht, selbst Märchen zu schreiben: keine Nacherzählungen, sondern eigene Erfindungen, unheimliche, oft verstörende Geschichten - die Märchen unserer Zeit.

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Lessing-Tage
"Hereroland" - deutsch-nambibisches Projekt am Thalia Hamburg
Gespräch mit Michael Laages

Mit Stickstoff gegen Schädlinge
Museen wollen von EU Ausnahmegenehmigung
Von Stefan Simon

Abschlußbericht Ultraschall Festival
Von Friedrike Kenneweg

Brasilien: kulturpolitische Entgleisungen
Von Peter Schumann

Poetische, barocke Erfindungen
Zum 100. Geburtstag von Federico Fellini
Gespräch mit Ulrich Gregor

Kulturpresseschau
Von Arno Orzessek

Januar 2020
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Unsere Empfehlung heute

Hörspiel über das Kind als GegnerTerrorkind
(EyeEm / Thorsten Gast)

Eine Mutter wird Zeugin eines Amoklaufs – eine Gewalterfahrung, durch die sich ihre Wahrnehmung zunehmend verschiebt. Ihr fünfjähriger Sohn wirkt auf sie plötzlich bedrohlich, sie verliert sich in einem Sog aus Angst und Gewalt.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur