Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 16.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Tagesprogramm Samstag, 30. September 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

"Ich spieße die Zeit mit der Feder auf"
Eine Lange Nacht über Virginia Woolf
Von Astrid Nettling
Regie: Stefan Hilsbecher

Unbestritten zählt Virginia Woolf (1882 - 1941) zu den Großen der literarischen Moderne. Früh nimmt sie die Herausforderung an, mit ihrem Schreiben dem neuen Jahrhundert gerecht zu werden. „Ich will alles Nutzlose, Abgestorbene, Überflüssige eliminieren: dem Augenblick ganz geben, was immer er enthält.” Von Kindheit an ist sie oft krank und übernervös. Seelische Krisen zwingen sie, als Schriftstellerin zu pausieren. Trotz all dieser Probleme hat sie ein beeindruckendes Oeuvre geschaffen. Neun Romane - darunter ‚Mrs. Dalloway‘, ‚Zum Leuchtturm‘, ‚Orlando‘, ‚Die Wellen‘, viele Essays, in denen sie sich mit literarischen Fragen beschäftigt, aber ebenso mit spitzer Feder in die männerdominierte Welt ihrer Zeit hineinsticht. Unzählige Briefe und Tagebücher kommen hinzu. Brillant, witzig, boshaft, zugleich nachdenklich und freimütig gewährt Virginia Woolf so Einblicke in ihre ebenso fragile wie dem Leben zugewandte Persönlichkeit. Lange stemmt sie sich durch ihr Schreiben gegen all die lauernden Abgründe. Zudem überschatten Krieg und Zerstörung die letzten Jahre ihres beschwerlichen Lebens: „Wenn der Krieg nicht wäre, dann würde ich immer weiter nach oben schweben, in diese erregende Schicht, in der man so selten lebt."

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Vincent Neumann

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Dresden - gestern und heute
Ein historischer Stadtrundgang
Von Geert Murmann
Deutschlandfunk 1970

Vorgestellt von Michael Groth

Angesichtes eines wenig erfreulichen Zustandes der Stadt Anfang der 70er-Jahre widmet sich der Autor Geert Murmann vor allem der vielseitigen Geschichte Dresdens, zwischen barockem Prunk und politischen Wechselbädern.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Katrin Heise

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Angelika Obert
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Gegenwind aus Deutschland? - Macron, der Erneuerer
Von Anke Schaefer

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

"Führerscheinpflicht" für Drohnen-Piloten: Sinnvoll oder über-bürokratisch?
Gespräch mit Tim Hoesmann, Rechtsanwalt und Justiziar für den Bundesverband der Copterpiloten, den Verband der Drohnenpiloten

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Buchkritik: "Der Preis, den man bezahlt" von Arturo Perez Reverte
Rezensiert von Katharina Döbler

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Welternährung ohne Fleisch - Illusion oder machbar?
Marc Pierschel, Regisseur des Films "The End of Meat"
Dr. Wilfried Bommert, Sprecher des Instituts für Welternährung
Moderation: Klaus Pokatzky
Telefonnummer 0800 2254 2254
E-Mail unter gespraech@deutschlandfunkkultur.de sowie auf Facebook und Twitter

Kaum ein Lebensmittel ist hierzulande so beliebt und zugleich so umstritten: Fleisch. 60 Kilo verzehrt ein Deutscher im Schnitt pro Jahr; bei 85 Prozent kommen Fleisch und Wurst täglich auf den Tisch. Viele Menschen können sich gar nicht vorstellen, auf ihr Steak oder den Burger zu verzichten. Andere haben Fleisch und Fisch bewusst von ihrem Speiseplan gestrichen, auch, um ein Zeichen gegen die Massentierhaltung und ihre Folgen zu setzen; die Zahl der Vegetarier und Veganer steigt. Daran erinnert der Welt-Vegetariertag am 1. Oktober.

Welche Folgen hat unser Appetit auf Fleisch?
Wie kann ein nachhaltiger Fleischkonsum aussehen?
Ist eine Welternährung ohne Fleisch möglich oder reine Illusion?

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Christian Rabhansl

Buchkritik: "Kometenjahre. 1918: Die Welt im Umbruch"
Von Daniel Schönpflug
Rezensiert von Holger Heimann

Anton Holzer:
"Krieg nach dem Krieg. Revolution und Umbruch 1918/19"
Gespräch mit dem Autor

Buchkritik: "Das sowjetische Jahrhundert" von Karl Schlögel
Rezensiert von Jörg Himmelreich

Buchkritik: "Die Farbe Rot" von Gerd Koenen
Rezensiert von Jaqueline Boysen

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Elke Durak

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Marcus Pindur

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

Mark Zuckerberg verliert die Kontrolle über seine Algorithmen

"Fuck the Facts" - Inszeniertes Zeitgeschehen

#280 Zeichen: Vertreibung aus dem Paradies

Debatte: Rolle der Medien beim Erfolg der AFD

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Janis El-Bira

Sechs Tage gelebte Utopie?
Zum Ende der Besetzung an der Berliner Volksbühne
Gespräch mit Annett Gröschner, Historikerin und Schriftstellerin

Theaterdebüt in München:
Die Filmemacherin Uisenma Borchu entdeckt die Bühne
Von Noemi Schneider

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

"Tom of Finland": ein Film über die Ikone der Schwulenbewegung
Gespräch mit dem Filmregisseur Dome Karukoski

Vorgespult: "Félicité", "Blood Simple" und "Unter deutschen Betten"
Vorgestellt von Christian Berndt

Macht, Gier, Korruption in Ägypten: der Politthriller "Die Nile Hilton Affäre"
Gespräch mit dem Filmregisseur Tarik Saleh

Baustellenbesichtigung: in L.A. wird das Oscar-Museum gebaut
Von Nicole Markwald

Das 65. Filmfestival San Sebastian geht zu Ende
Von Wolfgang-Martin Hamdorf

Emmy-Abräumer "The Handmaid's Tale" jetzt auch in Deutschland zu sehen
Von Jörg Taszman

Top Five: Noch Mensch oder schon Maschine?
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Müll - ist das falsche Wort
Moderation: Mandy Schielke

"Müll ist für uns lebenswichtig":
Zur Arbeit von Archäologen
Gespräch mit Thomas Kersting

Edelmüllnutzung: Ashley Heather designt mit Gold aus Festplatten
Von Leonie March

Der Müll auf der Straße - Altruismus für alle
Von Jürgen Stratmann

"Trash" als luxuriöse Werkausgabe:
Bahnhofskinofilme neu etndeckt
Von Thomas Groh

"Wer hat Lukas gebissen?", Folge 1:
"Der Tod des Lukas Bernardin"
Von Sebastian Hocke

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Elke Durak

17:30 Uhr

Tacheles

Der Frieden in Kolumbien ist relativ
Tom Koenigs, Kolumbien-Beauftragter der Bundesregierung stellt sich den Fragen von Burkhard Birke.

Endlich dauerhafter Frieden in Kolumbien? Vor einem Jahr scheiterte ein erster Friedensvertrag am Votum des Volkes. Im Dezember ratifizierte dann das Parlament eine modifizierte Fassung. Die Umsetzung des Abkommens verläuft aber eher schleppend - zumindest auf Regierungsseite. Denn nach Aussage des Kolumbien-Beauftragten der Bundesregierung, Tom Koenigs, hat die Guerilla alle Verpflichtungen des Abkommens umgesetzt. Könnte der nach 53 Jahren erzielte Frieden doch noch scheitern? Wie stehen die Chancen, auch die zweite Guerillagruppe ELN zu befrieden? Was kann getan werden, um Kolumbien beim Kampf gegen illegale Drogen zu helfen?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Adelante Muchachos
Kolumbianische Männer nach dem Bürgerkrieg
Von Étienne Röder
Regie: Beate Ziegs
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017
Länge: 53'58
(Ursendung)

Drei Männer, drei Feindbilder. Soldaten der Armee, der Paramilitärs und der Guerilla
setzen sich zusammen.

Irgendwo an Kolumbiens Karibikküste sitzen drei Männer an einem Tisch. Sie träumen von der Zukunft und sinnieren über Familie, Krieg und Frieden. Die Männer waren Soldaten dreier verfeindeter Armeen: der Guerilla, der Paramilitärs und der Armee. Doch das wissen sie nicht. Schweigen über die Vergangenheit ist die Bedingung dieses Gesprächs, das es so eigentlich noch nicht geben kann. Denn auch, wenn das Bemühen um einen Friedensvertrag die politische Aganda Kolumbiens beherrscht, bleibt die Frage, wie nach so vielen Jahren der Gewalt ein Zusammenleben möglich ist?

Étienne Roeder, geboren 1983 in Berlin, Publizist und Schauspieler. Er studierte Kulturanthropologie, Lateinamerikanistik und Kulturwissenschaften in Berlin und Kolumbien. Er übersetzt Poesie und Prosa aus dem Spanischen und Portugiesischen und ist Autor von Reportagen und Radiofeatures.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Schwetzinger SWR Festspiele
Rokoko-Theater des Schwetzinger Schlosses
Aufzeichnung vom 05.05.2017

Claudio Monteverdi
"L'Orfeo", Favola in Musica in einem Prolog und fünf Akten
Libretto: Alessandro Striggio

Luca Dordolo, Tenor - Orfeo
Emanuela Galli, Sopran - La Musica, Euridice
Giuseppina Bridelli, Mezzosopran - Messangera
Vittoria Giacobazzi, Sopran - Nymphe
Salvo Vitale, Bass - Caronte
Alessio Tosi, Tenor - Hirte, Geist, Echo
Massimo Altieri - Hirte, Geist
Raffaele Pé, Countertenor - Hirte
Davide Benetti, Bass - Plutone, Geist
Riccardo Pisani, Tenor - Apollo
Silvia Rosato, Sopran - Proserpina
Sophia Patsi, Mezzosopran - Hoffnung
La Venexiana
Davide Pozzi, Cembalo und Leitung

21:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Gabriel Fauré
Prélude zur Oper „Pénélope“

Gabriel Fauré
„Pelléas et Mélisande“, Suite für Orchester op. 80
(arrangiert von Charles Koechlin)

Claude Debussy
„Ariettes oubliées“ für Mezzosopran und Orchester
(arrangiert von Brett Dean)

Claude Debussy
„La mer“, Drei sinfonische Skizzen für Orchester

Magdalenza Kožená, Mezzosopran
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Robin Ticciati

Koproduktion Deutschlandfunk Kultur/Linn Records 2017

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

Kulturpresseschau-Wochenrückblick
Von Arno Orzessek

September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Unsere Empfehlung heute

Ein adliger SelbstversuchBlaublutbild
Symbol für Adel - blaublütig (imago / Steinach)

Zwischen ihrem Vor- und ihrem Nachnamen steht ein „Freiin“ und ein „von“. Ansonsten hatte die Autorin ihre adelige Herkunft eigentlich vergessen. Sie wird ihr aber immer wieder nachgetragen. Also stellt sie sich.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur