Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Dienstag, 27. September 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Poesie des Reibegeräusches
Marianthi Papalexandri-Alexandri und ihre Klangskulpturen
Von Matthias Nöther

Sie erfindet für jedes Werk ein neues Instrument - und lässt sich mit dem Publikum von der Musik überraschen.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Manuela Krause

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Liane von Billerbeck

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 75 Jahren: In Lyon wird das erste moderne Elektroauto vorgestellt

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pastor Sebastian Begaße
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Das Versagen der Linken
Von Christian Schüle

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

BGH-Urteil zu Wowereit-Fotos: Wann sind Politiker privat?
Gespräch mit Beate Rössler, Professorin für praktische Philosophie an der Uni Amsterdam

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Große Unterhaltung? TV-Duell Clinton-Trump
Von Thilo Kößler

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Onno Viets und der weiße Hirsch" von Frank Schulz
Rezensiert von Dirk Knipphals

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Der Historiker des Holocaust
Susanne Führer im Gespräch mit Saul Friedländer

Saul Friedländers Hauptwerk "Das Dritte Reich und die Juden" ein Standardwerk zu nennen, ist untertrieben. Darin schildert Friedländer in außergewöhnlich eindrücklicher Weise die historischen Ereignisse aus der Perspektive aller Beteiligten; anhand zahlreicher Quellen gibt er den Ermordeten ihre Stimme zurück - und damit die ihnen geraubte Würde, wie es in der Begründung zur Verleihung des Friedenspreises des deutschen Buchhandels hieß. Saul Friedländer wurde 1932 in Prag als Kind deutschsprachiger Juden geboren. Er überlebte den Nationalsozialismus unter falschem Namen in einem französischen katholischen Internat, seine Eltern wurden in Auschwitz ermordet. Lange habe es gedauert, sagt er, bis er den Weg zu seiner eigenen Vergangenheit wiederfand. Nach vielen historischen Werken legt der emeritierte Professor für Geschichte nun eine neue Autobiographie vor: "Wohin die Erinnerung führt".

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Jörg Magenau

Anreger und Aufreger: Michel Houellebecq zum Schirrmacher Preis
Gespräch mit Dr. Dirk Fuhrig

"Gewalt und Genderforschung": Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens
Gespräch mit Mithu Sanyal, Journalistin, Autorin und Kulturwissenschaftlerin

"Geschmack. Warum wir mögen, was wir mögen" von Tom Vanderbilt
Rezensiert von Tabea Grzeszyk

Literaturtipps
Von Susanne von Schenck

"... liest ein Bild"
Gespräch mit Stefan Weidner

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Aller Anfang... Ein Weg zur Integration von Flüchtlingskindern
Von Haino Rindler

Soundscout: 108 Fahrenheit aus Dresden und Leipzig
Von Martin Risel

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik ROC

Spitzennachwuchs für SpitzenchöreInternationale Meisterklasse für Chordirigieren
Von Carola Malter

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Frank Meyer

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Familie auf Zeit - Erziehungsstellen und ihre Arbeit
Von Nathalie Nad-Abonji
Moderation: Katja Bigalke

Ein fremdes Kind bei sich leben zu lassen - noch dazu eines, das von seinen Eltern vernachlässigt oder gar missbraucht wurde - viele Menschen würden sich diese Aufgabe nicht zutrauen. Für Tanja Franke war es schon immer ein Herzenswunsch. Vor zwei Jahren wurde aus ihren Vorstellungen Wirklichkeit: seither leitet sie eine Erziehungsstelle. Das sperrige Wort täuscht. Erziehungsstellen möchten Kindern ein neues Zuhause, Wärme und Geborgenheit geben. Eine Erzieherin lebt mit einem oder zwei Kindern in einem gemeinsamen Haushalt. Mit oder ohne eigene Kinder. Mit oder ohne Partner - aber immer wie in einer richtigen Familie.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Pepe, der Frosch: Wie eine US-Comicfigur zum Nazi und Trump-Fan wurde
Von Wolfgang Stuflesser

"Für die weiße Herrschaft": Alt Right - die amerikanischen Identitären
Gespräch mit Mark Potok

Gestalten! Der Doppel-T-Verbundpflasterstein
Von Marietta Schwarz

Kurzkritik: "Hacking Coyote - Tricks für den digitalen Widerstand"
Gespräch mit Enno Park

Frage des Tages - Hollywoodstars und Altersdiskriminierung: Geburtsjahre löschen?
Gespräch mit der Filmkritikerin Claudia Lenssen

Aufgenommen in die Meisterklasse:
Tim und Struppi-Zeichner Hergé im Grand Palais
Von Kathrin Hondl

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Medientag

u.a. Die Kakadu-Lesecrew stellt Bücher übers Essen vor
Von Regina Voss
Moderation: Paulus Müller

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Carsten Rochow

Soundscout: 108 Fahrenheit aus Dresden und Leipzig
Von Martin Risel

"Musik für jegliche Zeiten" die neue CD "Aufwind" der Fraunhofer Saitenmusik
Von Wolfgang Meyering

"Bloß nicht die Lücken füllen!" - Devendra Banhart über sein neues Album

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Brennende Wut - Intifada im indischen Teil Kaschmirs
Von Sandra Petersmann

Moderation: Isabella Kolar

Die Landschaft ist so malerisch wie die Schweiz, doch die Wut der Jugend ist lebensgefährlich: Die Himalaya-Region Kaschmir ist seit fast 70 Jahren zwischen den Atommächten Indien und Pakistan geteilt. Der indische Teil Kaschmirs erlebt seit diesem Sommer wieder schwere Unruhen - es sind die schwersten seit 2010. Auslöser war die Tötung des jungen Militanten Burhan Wani. Sicherheitskräfte erschossen ihn am 8. Juli. Für die indische Regierung war Burhan Wani ein Terrorist. Doch Kaschmirs Jugend verehrt ihn als Helden. Was bewegt die jungen Menschen im indischen Teil Kaschmirs? Wie denken sie über Indien und über Pakistan?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt

Magazin

19:30 Zeitfragen. Feature

Zwischen Blankoscheck und Aderlass
Nachhaltige Schulden- und Kreditpolitik
Von Kristina Hille

Nicht tragfähige Verschuldung ist eines der größten Probleme der ärmsten Länder des globalen Südens. Mit der Wirtschafts- und Finanzkrise in der europäischen Peripherie rückte die Problematik der exorbitanten Staatsverschuldung auch in die Perspektive europäischer Politik. Entschuldungen hochdefizitärer Staaten werden bisher, nicht vergleichbar mit einem zivilrechtlichen Insolvenzverfahren, im internationalen Raum verhandelt. Dabei sind Gläubiger und Schuldner auf sich alleine gestellt, die Verhandlungen unterliegen keiner unabhängigen Instanz. Je nach Fall wird unterschiedlich entschieden, meist nach den Regeln der Gläubiger. Betroffene Länder sind teilweise jahrzehntelang dem Schuldendienst verpflichtet, die wirtschaftliche Erholung wird erschwert oder unmöglich gemacht. Spekulationen mit den Schulden verschlimmern die Situation. Könnte Finanzpolitik auch anders funktionieren? Gibt es Spielräume für möglicherweise harte, aber klare und nachhaltige Regeln, sowohl bei der Kreditvergabe als auch bei der Entschuldung?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Musikfest Berlin
Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 10.09.2016
IPPNW-Benefizkonzert zugunsten des Vereins MitMachMusik - Ein Weg zur Integration von Flüchtlingskindern e. V.

Ludwig van Beethoven
Streichquartett Nr. 7 F-Dur op. 59,1

Dmitri Schostakowitsch
Sinfonie Nr. 15 A-Dur op. 141, bearbeitet für Klaviertrio und drei Schlagzeuger von Viktor Derevianko

Artemis Quartett:
Vineta Sareika, Violine
Anthea Kreston, Violine
Gregor Sigl, Viola
Eckart Runge, Violoncello

Kolja Blacher, Violine
Jens Peter Maintz, Violoncello
Özgür Aydin, Klavier
Raymond Curfs, Mark Haeldermans, Lukas Böhm, Schlagzeug

22:00 Uhr

Alte Musik

Das Prinzip Ciaconna
Von Bernhard Schrammek

Stets gleich in der Grundkonstruktion und doch immer anders im klanglichen Resultat.

Seit dem frühen 17. Jahrhundert taucht in verschiedenen musikalischen Quellen Italiens der Begriff Ciaconna (oder auch Chacona bzw. Chaconne) auf. Gemeint ist damit ein Musikstück, das auf einem stets gleichbleibenden, kurzen Bassmotiv beruht. Später wurde der Terminus auch in Frankreich und im deutschsprachigen Raum nicht nur für dieses spezielle Thema, sondern auch für die Ostinatoform allgemein verwendet. Ob Monteverdi, Couperin oder Bach - viele bedeutende Komponisten der Barockzeit haben das Ciaconna-Modell in ihren Werken verwendet.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Britta Bürger

Minimalist Terry Riley und Sohn bei einzigem Deutschlandkonzert in Berlin
Gespräch mit Thomas Doktor

Jetzt erst recht: Galeristen wehren sich gegen die Absage der Istanbul Biennale
Gespräch mit Ingo Ahrend, Kulturjounalist

Kriegsverbrechen: Den Haag urteilt über die Zerstörung Timbuktus
Gespräch mit Charlotte Wiedemann, freie Journalistin und Buchautorin

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

23:30 Kulturnachrichten

September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Unsere Empfehlung heute

Das Schlosstheater Drottningholm Barockoper im Spukschloss
Blick auf das Schlosstheater Drottningholm  (picture alliance/dpa - IBL Schweden)

Westlich von Stockholm findet sich das am besten erhaltene Barocktheater Europas, das Schlosstheater Drottningholm. Die Bühnentechnik ist noch original. Heute werden im Schlosstheater in den Sommermonaten Opern des 17. und 18. Jahrhunderts aufgeführt.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur