Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 21.09.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper
Tagesprogramm Samstag, 27. Juli 2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

„Oh Bartleby! Oh Menschheit!“
Die Lange Nacht über den amerikanischen Schriftsteller Herman Melville
Von Manfred Bauschulte
Regie: Stefan Hilsbecher
(Wdh. v. 03./04.06.2017)

Herman Melvilles Figuren von ‚Bartleby’ über ‚Benito Cereno’ zu ‚Billy Budd’ haben heute ihren festen Platz in der Weltliteratur. Kaum bekannt ist dagegen, dass ihr Autor, als er 1891 starb, vergessen war. Seine Zeitgenossen hielten schon sein bekanntestes Werk ‚Moby Dick oder Der Wal’ (1851) für schlicht unlesbar. Die Laufbahn Melvilles, der als junger Matrose auf Kriegs- und Walfangschiffen diente und Abenteuerromane über das Leben auf See schrieb, war nach dem Misserfolg von ‚Moby Dick’ beendet, bevor sie richtig beginnen konnte. Für den Rest seines Lebens arbeitete er als Zollinspektor im Hafen von New York. Aus leidgeprüften Erfahrungen schöpfte er die Motive und Stoffe für seine vieldeutigen Romane und rätselhaften Erzählungen. Eine ‚Lange Nacht’ auf den Spuren dieses ungewöhnlichen Lebens - durch die Südsee, durch Europa und den Orient.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Vincent Neumann

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Pinsel und Schnorchel
Kabarettistische Reihe mit Erich Kestin und Friedrich Steig
RIAS Berlin 1952, 1954, 1957
Vorgestellt von Michael Groth

In fiktiven Kneipengesprächen zweier DDR-Funktionäre geht es u.a. um den Handel mit der Sowjetunion, die Feiern aus Anlass der Oktoberrevolution und um Familienplanung.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Shanli Anwar

u.a.
Von Menschen und Zügen - Reisen mit der Bahn

06:20 Wort zum Tage

Winfried Haunerland, München
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Krise deutscher Großkonzerne
Welchen Anteil daran haben die Chefetagen?
Gespräch mit Rudolf Hickel, Universität Bremen

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Auf Erden sind wir kurz grandios" von Ocean Voung
Rezensiert von Maike Albath

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

50 Jahre Christopher Street Day - Wie weit sind wir?

Gäste: Sabine Arnolds, Dachverband Lesben und Alter - und
Peter Rehberg, Schwules Museum Berlin
Moderation: Katrin Heise

Live mit Hörern
0 0800 2254 2254
gespraech@deutschlandfunkkultur.de

Er markiert den Beginn der Lesben - und Schwulenbewegung: Der Aufstand gegen die Polizeigewalt in der Christopher Street in New York 1969. 50 Jahre später wird der CSD in vielen Städten gefeiert. Wie weit sind wir? Diskutieren Sie mit.

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Maike Albath

„Die Freiheit der Liebe: Paare zwischen zwei Kulturen“ von Michael Jeismann
Gespräch mit dem Autor

Buchkritik:
Emilia Smechowski: „Rückkehr nach Polen“
Rezensiert von Simone Schmollack

„Was heilt Kunst?“ von Sophie Schönberger
Gespräch mit der Autorin

Buchkritik:
H. Glenn Penny: „Im Schatten Humboldts“
Rezensiert von Günther Wessel

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Ebru Taşdemir, Neue deutsche Medienmacher e.V.
Moderation: Axel Rahmlow

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

Das Gesicht als Lügendetektor?
"Physiognomik" reloaded
Gespräch mit Adrian Lobe

Vater der künstlichen Intelligenz
Alan Turing
Von Hagen Terschüren

Podcastkritik:
"The clearing"
Von Carina Fron

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: André Mumot

Klassenfahrt in den Faschismus
"Jugend ohne Gott" in Salzburg
Gespräch mit Thomas Ostermeier

Volksfeinde for Future
Wie das Theater den Klimawandel bühnentauglich macht
Von Julia Reimer

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

Vorgespult:
"Leberkäsjunkie" / "Der unverhoffte Charme d. Geldes" / "Love after Love"
Von Christian Berndt

Serie I
Euphoria (HBO)
Gespräch mit Anna Wollner

Serie II
Too Old To Die Young (Amazon Prime)
Gespräch mit Jörg Taszman

Serie III
Tokyo Vampire Hotel (Amazon Prime)
Gespräch mit Patrick Wellinski

Serie IV
Catch 22 (StarZ Play)
Gespräch mit Susanne Burg

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Moderation: Martin Böttcher

Live on Tape:
Leben, wo andere Pause machen
Auszeit in Barcelona
Gespräch mit Julia Macher

Mittagsschlaf reloaded
Ruhen in der Kapsel
Von Tobias Nagorny

Workwear für die Freizeit
Gespräch mit Ulrike Nägele

Lieber geschichtet als geschmiert
Vom Ende des Pausenbrots
Von Matthias Finger

"La vie en rose" (5)
Diebe
Von Tom Heithoff

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Axel Rahmlow

17:30 Uhr

Tacheles

Abschied von Kohle und Co
Marie-Luise Wolff, Präsidentin Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, stellt sich den Fragen von Annette Riedel

Die Präsidentin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft, Marie-Luise Wolff, beklagt die Zögerlichkeit der Politik beim Ausstieg aus dem fossilen Zeitalter. Aber es ärgere sie auch, wenn deutliche Erfolge gar nicht mehr gefeiert würden.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Wirklichkeit im Radio
Unser Vater der du bist in der Hölle
Das Ende von Jonestown
Von James Reston Jr.
Deutsche Adaption: Sibylle Tamin
Regie: Waclaw Stawny
Mit: Roland Schäfer, Christian Brückner, Ulrich Kuhlmann, Hansi Jochmann, Melanie Hagege, Vincent Gressieker, Heinz Rabe, Eva-Maria Werth, Vera Kluth, Uwe Müller, Andreas Thieck
Ton: Erdmann Müller
Produktion: NPR Washington / SFB 1988
Länge: 53'59

Am 18. November 1978 starben in Guyana 913 Männer, Frauen und Kinder durch Massenselbstmord. 600 Tonbandkassetten bezeugen, wie Sektenoberhaupt Jim Jones seine Jünger, die „Jones-People“, in den Abgrund führte.

Am 18. November 1978 starben in Guyana 913 Männer, Frauen und Kinder durch Massenselbstmord. Jim Jones, Oberhaupt der Sekte der ‚Jones People’, hatte seine Anhänger in die Utopie einer nicht-rassistischen und nach strikter Gleichheit lebenden Kommunität verführt. Aber aus der Herde Gottes wurde eine Herde Gefangener. Das FBI fand in Guyana 600 Tonbandkassetten mit 900 Stunden Material. National Public Radio Washington gelang es nach langem Bemühen, das Material freizubekommen. Die US-Produktion wurde 1983 mit dem Prix Italia ausgezeichnet.

James Reston jr., geboren 1941 in New York, studierte Philosophie und lebt in Chevy Chase, Maryland. Bekannt ist er vor allem als Journalist und Autor von über 20 Büchern und Theaterstücken. Er war einer der Rechercheure von David Frost für die legendären Watergate-Interviews mit Richard Nixon (1977). Sein Buch „The Conviction of Richard Nixon“ ist auch die Grundlage für das Theaterstück und den Hollywoodfilm „Frost/Nixon“ von Peter Morgan.

Sibylle Tamin, geboren 1949, studierte Theaterwissenschaft und an der Hochschule für Fernsehen und Film in München. Sie ist Autorin für Fernsehen und Hörfunk und schrieb jahrelang als Essayistin und Rezensentin bei der FAZ. Zahlreiche Radiostücke: „Jagdszenen aus Unterfranken - Der Fall Eschenau“ (BR/WDR/Dlf 2008), „Aus der Mitte der Gesellschaft. Der Fall Eislingen - Psychologie eines Verbrechens“ (DKultur/BR 2011), „Schnee“ (DKultur 2011), „Der Fall Arnold“ (NDR 2013).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Rossini in Wildbad
Live aus der Trinkhalle Bad Wildbad

Gioachino Rossini
"Matilde di Shabran, o sia Bellazza e cuor di ferro" (Mathilde von Shabran oder Schönheit und Herz von Eisen)
Melodramma giocoso in zwei Akten
Libretto: Jacopo Ferretti
(Neuedition der Urfassung von Florian Bauer)

Matilde - Sara Blanch, Sopran
Corradino - Michele Angelini, Tenor
Isidoro - Giulio Mastrototaro, Bariton
Aliprando - Emanuel Franco, Bass
Eduardo - Victoria Yarovaya, Mezzosopran
Ginardo - Ricardo Seguel Iturra, Bass
Contessa - Diletta Scandiuzzi, Mezzosopran
Raimondo - Shi Zong, Bass
Górecki Chamber Choir
Passionart Orchestra
Leitung: José Miguel Perez-Sierra

In dieser Komödie - seiner letzten für Italien - hat Rossini ein Feuerwerk musikalischer Formen und Ideen gezündet. Dieses brillante und dramaturgisch interessante Dramma giocoso hat die gleiche Gattungsbezeichnung wie Mozarts ‚Don Giovanni’ und auch hier darf man rätseln, ob die Hauptfigur Corradino, der Frauen- und Poetenhasser, eine eher lächerliche oder eine tragische Figur ist. Matilde wird ihn heilen. Für diese anspruchsvolle und groß besetzte Oper hat das Festival in Wildbad mit Alisdair Kent, Sara Blanch, Victoria Yarovaya, Julio Mastrototaro, Emmanuel Franco eine ideale Besetzung. Gespielt wird die Oper in einer eigens erstellten Neuedition in der Fassung der römischen Uraufführung von 1821. Stefania Bonfadelli, in zahlreichen Rossini-Rollen auf der Bühne umjubelt, hat eine vielversprechende Regiekarriere begonnen. Es dirigiert José Miguel Pérez-Sierra.

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Sequenza
Die Geigerin Franziska Hölscher

Werke von
Heinrich Ignaz Franz Biber
Salvatore Sciarrino
Luciano Berio
Robert Schumann

Franziska Hölscher, Violine
Severin von Eckardstein, Klavier

Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Live aus Bautzen
Moderation: Vladimir Balzer

#WannWennNichtJetzt
Warum ostdeutsche Städte einen Aufbruch brauchen
Gespräch mit Bruno Rösel und Frieda Schiler

"Theater muss nicht neutral sein"
Deutsch-sorbisches Volkstheater mit Position
Gespräch mit Lutz Hillmann

Von der Bedeutung kultureller Räume
Das Museum Bautzen wird 150 Jahre alt
Gespräch mit Jürgen Vollprecht

Vom sorbischen Künstlerbund und sorbischem Heavy-Metall-Festival in Nucknitz
Gespräch mit Sebastian Nawka

Oper zur Klimakrise
Peter Sellers inszeniert "Idomeneo" in Salzburg
Gespräch mit Jörn Florian Fuchs

Kulturpresseschau
Wochenrückblick
Von Tobias Wenzel

Juli 2019
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

Vladimir Jurowski dirigiert Britten und EnescuInnere Unruhe
Der Dirigent in einer wilden Geste im Gegenlicht eines Scheinwerfers (Vladimir Jurowski / Roman Gontcharov)

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt Werke, die die Unruhe der beiden Weltkriege seismographisch spiegeln. Enescus dritte Sinfonie ist nervös mit Splittern der rumänischen Volksmusik durchsetzt. Und Brittens Violinkonzert ist von Beklemmung gezeichnet.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur