Donnerstag, 05.12.2019
 
Tagesprogramm Sonntag, 30. Juli 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Laboratorium der Zukunft
Sizilien und seine Literatur
Von Maike Albath

Von Sizilien aus wurde einst die italienische Literatur erneuert. Heute ist die Insel erneut ein Laboratorium der Zukunft - dank der Flüchtlinge.

Sizilien sei viel zu heiß, um etwas zu ändern, so beschrieb es der Fürst Don Fabrizio Salina in Giuseppe Tomasi di Lampedusas Klassiker ‚Der Leopard‘ von 1958. Die Passivität ist aber nur die eine Seite der süditalienischen Insel. Während in Palermo der alteingesessene Adel müde über seine Besitztümer wachte, herrschten in Catania umtriebige Patrizierfamilien. Nach dem Erdbeben von 1693 bauten sie die Stadt wieder auf, und im 19. Jahrhundert etablierten sich Theater, Verlage, Literaturzirkel und Zeitschriften. Im Mailand des Südens erfand Giovanni Verga den Verismus, die italienische Variante des Naturalismus. Sizilien brachte mit Luigi Pirandello und Salvatore Quasimodo zwei Nobelpreisträger hervor und einen Aufklärer wie Leonardo Sciascia, der als erster Schriftsteller von der Mafia erzählte. Heute ist Sizilien als Fluchtpunkt der Migration aus Afrika wieder ein Laboratorium der Zukunft. In Palermo findet neuerdings ein arabisch-italienisches Literaturfestival statt.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Wolfgang Meyering

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Kerstin Poppendieck

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen)

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Prisca und Paulus
Ein Apostel auf emotionalen Abwegen
Von Susanne Krahe
Evangelische Kirche

„Die Liebe ist die größte unter ihnen.“ Dieser berühmte Satz und das ganze Kapitel über die Liebe haben möglicherweise viel mit dem persönlichen Erleben des Apostels zu tun. Man braucht allerdings einige erzählerische Phantasie, um dem auf die Spur zu kommen.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzähltag
Ich bin ein echtes Sommerkind
Von Sigrid Zeevaert
Gelesen von Laura Maire
Ab 7 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Moderation: Tim Wiese

In den Sommerferien umziehen zu müssen ist gemein, da will man ins Freibad, anstatt Kisten zu packen. Doch ein Umzug ist auch ein abenteuerlicher Neuanfang.

Weil der Vater einen neuen Job in einer anderen Stadt gefunden hat, muss die Familie umziehen. Nun heißt es für die drei Kinder Abschied nehmen, die Kisten packen, um woanders neu anzufangen. Aber warum sollte Lena nicht eine ebenso gute Freundin werden, wie es Luisa bisher war. Der Sommer ist noch lange nicht vorbei.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag
Wenn Pinguine fliegen
Von Sarah Trilsch
Ab 8 Jahren
Regie: Judith Lorentz
Komposition: Lutz Glandien
Mit: Marija Mauer, Nastassja Revvo, Arnd Klawitter, Levon Schlegel, Gustav Peter Wöhler
Ton und Technik: Alexander Brennecke und Eugenie Kleesattel
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 52'
(Wdh. v. 21.08.2016)
Moderation: Patricia Pantel

Karl hält Antonia für einen Jungen. Das gefällt Antonia, sie klärt den Irrtum lange nicht auf.

In Antonias Nachbarhaus zieht am Ende der Sommerferien eine neue Familie ein. So wohnt plötzlich Karl nebenan, ein Junge, der einen anderen Jungen zum Fußballspielen sucht. Mit Mädchen möchte er nichts zu tun haben. Da Antonia von ihrer Schwester Toni gerufen wird und in Hose und T-Shirt herumläuft, denkt Karl, sie wäre ein Junge. Antonia deckt den Irrtum nicht auf, im Gegenteil: Nun spielt sie einen Jungen, sie schneidet ihre Haare ab, lernt Fußballspielen und baut sich mit ihrem Stiefvater ein Holzschwert. Da will Karl sie spontan zu Hause besuchen. Gerade noch kann Antonia all ihre Puppen, Pferdeposter und Sommerkleider verstecken. Aber lange kann sie das Spiel nicht mehr durchhalten. Was wird aus der Freundschaft, wenn Karl den Irrtum bemerkt?

Sarah Trilsch, geboren 1986 in Dreseden, studierte Germanistik und Literarisches Schreiben in Leipzig, schreibt erfolgreich Theaterstücke und Hörspiele, für "Wenn Pinguine fliegen" bekam sie 2015 den Förderpreis des Berliner Kindertheaterpreises und eine Hörempfehlung der Jury zum Deutschen Kinderhörspielpreis 2016.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Sonntagmorgen

Das Rätselmagazin
Raumfahrt
Moderation: Matthias Hanselmann
sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Nachrichten

10:30 Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit Prominenten
Renate Schönfelder unterwegs mit der Sängerin und Autorin Dotschy Reinhardt in ihrer Heimatstadt Ravensburg

Als Kind sprach Dotschy Reinhardt nur Romanes, die Sprache der Sinti und Roma. In der Schule wurde sie deswegen oft gehänselt. Vorurteile gehörten zu ihrem Alltag. Das Z-Wort empfand sie immer als rassistisch. Doch es hat sie auch selbstbewusst gemacht. So kritisiert die Sinteza, dass 'Knorr' eine Gewürzmischung Zigeuner-Sauce nennt oder den Berliner Rapper Marteria, der von einem „dreckigen Zigeuner“ singt. In ihrer eigenen Musik schafft sie Neues, löst sich vom Klang stereotypen Sinti-Swings und kombiniert Jazz, Bossa Nova, Pop und Singer-Songwriter Elemente.
Die 41-jährige Jazzsängerin lebt heute in Berlin, aufgewachsen ist sie aber in Ravensburg. Dort errichteten die Nationalsozialisten einst ein so genanntes Zigeunerzwangslager für Sinti-Familien. Heute gibt es am Marktplatz der oberschwäbischen Kreisstadt ein Denkmal für die in der Nazizeit ermordeten Sinti. Sechzehn mal steht darauf der Name Reinhardt. Dotschy Reinhardt kehrt gerne nach Ravensburg zurück. Die Stadt bietet ein unzerstörtes Stadtbild, weckt zahlreiche Erinnerungen und machte sie zu dem, was sie heute ist: eine traditions- und selbstbewusste Sinteza und eine kreative Musikerin.

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

12:30 Uhr

Die Reportage

Wildhüter im Virunga-Nationalpark
Der Kampf um Kongos Naturschatz
Von Bettina Rühl

Der Lebensraum von Berggorillas und Schimpansen wird immer knapper. Im Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo leben noch einige dieser seltenen Exemplare. Allerdings ist ihr Bestand auch dort bedroht. 600 bewaffnete Ranger müssen sie schützen, weil Wilderer, Rebellen und illegale Holzfäller ihnen das älteste Schutzgebiet Afrikas immer öfter streitig machen. Ihr Job gilt als einer der gefährlichsten Berufe Afrikas. Für den Schutz der einzigartigen Naturlandschaft im Ostkongo haben in den vergangen zehn Jahren bereits 150 Ranger ihr Leben gelassen.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
u.a. Philosophie für Bewegungshungrige
Modertion: Joachim Scholl

Der philosophische Wochenkommentar:
Vorsicht beim Pfadwechsel
Von Rainer Hank

Nichtstun ist keine Lösung
Gespräch mit Hilal Sezgin, Autorin und Islamwissenschaftlerin

Philosophie des Spazierens
Von Jule Hoffmann

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Geweihte Jungfrauen
Die weltlichen Bräute Jesu in Polen
Von Marta Kupiec

Talarart.net
Die Pfarrerin als sexuelles Wesen
Von Josefine Janert

"Männer haben ein großes Bedürfnis, sich in der Welt zu verorten"
Gespräch mit Jens Janson vom Evangelischen Zentrum für Frauen und Männer

"Mit Biss und Beharrlichkeit"
Porträt der Theologin Esther Bollag
Von Susanne Krahe

"Wann schlafen Sie eigentlich?"
Porträt der 90-jährigen Caroline Rüss über ihre Entwürfe für Kirchensiegel
Von Gunnar Lammert-Türk

Moderation: Ralf Bei der Kellen

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Edward Elgars Violoncellokonzert
Gast: Harald Eggebrecht, Musikpublizist
Moderation: Ruth Jarre

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Oliver Thoma

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin
Moderation: Thomas Wheeler

Einwurf: Zum Abschluss der World Games
Tauziehen muss wieder olympisch werden
Von Günter Herkel

World Games Klettern wird olympisch!
Gespräch mit Pia Rauschenberger

Vollgas voraus:
Der norwegische Elektroauto-Rennfahrer Robort Kristensen
Von Michael Frantzen

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

200 Jahre Fahrrad
Vom Drahtesel zum Carbon-Hightech-Sportgerät
Von Elmar Krämer

Das Fahrrad wird in diesem Jahr 200 Jahre alt. Am 12. Juni 1817 fuhr Karl Drais erstmals auf einer Laufmaschine (Draisine) durch Mannheim. Die Laufmaschine gilt als Urform des Fahrrads. Doch von wegen alt: Fahrräder entsprechen dem Zeitgeist: Carbon-Hightech-Sportgeräte bringen bei Radrennen und beim Triathlon unter Umständen das Quäntchen, das zum Sieg verhilft. Auf BMX-Rädern fliegen die Freestyler akrobatisch durch die Luft. Was ist der aktuelle Stand der Technik und was ist auf zwei Rädern möglich? Das ‚Nachspiel. Feature‘ steigt auf den Sattel und tritt in die Pedale.

18:30 Uhr

Hörspiel

Kunststücke
Crossing Map
Von Liliane Lijn
Bearbeitung und Übersetzung: Gaby Hartel
Regie: Giuseppe Maio
Mit: Liliane Lijn, Gabriele Blum
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 57'24
(Wdh. v. 08.11.2015)

Anschließend:
Glittering in the Sun
Von Gaby Hartel
Regie: Giuseppe Maio
Mit: Liliane Lijn, Cristin König, Gaby Hartel
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 27'19
(Wdh. v. 08.11.2015)

Die Verbindung von Kunst und Physik ist entscheidend für die technisch forcierten Skulpturen aus Licht und Bewegung von Liliane Lijn.

Liliane Lijn, 1939 in New York geboren, gehört seit Mitte der 60er-Jahre zu den herausragenden Protagonistinnen zeitgenössischer Kunst. Mit ihren technisch forcierten Arbeiten, Licht- und Bewegungsskulpturen, wird Lijn eine frühe Vertreterin von Computerkunst. Zwischen 1967 und 1974 entstand ‚Crossing Map‘, ein visionäres, oratorisches und teils autobiografisches Sprach-Kunstwerk. ‚Glittering in the Sun‘ gibt eine Einführung in ihr Werk.
Ihre Kindheit verbringt Liliane Lijn im vitalen Umfeld von sechs Sprachen. Diese Vielstimmigkeit begleitet sie auch während ihrer Aufenthalte in Europa. Im Kontakt mit André Breton, William Burroughs, Takis oder Caresse Crosby entwickelt sie ihren Stil. Entscheidend für Lijns Arbeiten ist die Verbindung zwischen Kunst und Physik, z.B. im Austausch mit Physikern der NASA.

Gaby Hartel, geboren 1961, Autorin für Kunst und Literatur, Kuratorin internationaler Projekte.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Bachwoche Ansbach
St. Gumbertus
Aufzeichnung vom 30.07.2017

Johann Sebastian Bach
"Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort“, Kantate BWV 126
"Gott, der Herr, ist Sonn und Schild“, Kantate BWV 79
Messe für Soli, Chor und Orchester G-Dur BWV 236

Dorothee Mields, Sopran
Benno Schachtner, Altus
Benedikt Kristjánsson, Tenor
Tobias Berndt, Bass
Gaechinger Cantorey
Leitung: Hans-Christoph Rademann

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Schattendasein im Rampenlicht
Schauspielmusik - ein wenig beachtetes Genre
Von Heidi Mottl
(Wdh. v. 11.03.2012)

Obwohl Musik für das Schauspiel bzw. für die Sprechbühne gerade in jüngerer Zeit zunehmend an Bedeutung gewinnt, kämpft dieses Genre immer noch gegen das Image an, lediglich eine Hilfskunst zu sein. Es zeichnet sich jedoch ein Wandel ab, denn es gibt eine neue Generation von Bühnenkomponisten und Sounddesignern, die ihren oft grundlegenden Beitrag zum Gesamtkunstwerk selbstbewusst vertreten.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Robert Brammer

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Bilderpredigt wie im Wimmelbuch: Der Gothaer Tafelaltar wird wieder ausgestellt
Gespräch mit dem Kurator Timo Trümper

#disPlaced - #rePlaced Radialsystem
von Gerd Brendel

„Kinshasa Collection". Online Doku über die kongolesische Modemetropole
Gespräch mit Dorothee Wenner, Leiterin des Talentcampus auf der Berlinale

Kulturpresseschau
Von Paul Stänner

Juli 2017
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur