Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 03.06.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Samstag, 16. Juli 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Stimmen des Abends
Eine Lange Nacht über Natalia Ginzburg und ihre Familien
Von Eva Pfister
Regie: Burkhard Reinartz

So subtil wie psychologisch genau - und nicht ohne Witz - beschrieb Natalia Ginzburg (1916 - 1991), was zwischen Menschen geschieht, die sich nahestehen. Die Tochter eines jüdischen Wissenschaftlers und einer katholischen Sozialistin hörte und sah genau hin, wie Männer und Frauen, Eltern und Kinder, Liebende und Freunde miteinander umgehen. Ihre Erzählungen und Romane wie 'Alle unsere Gestern', 'Die Stimmen des Abends' oder das berühmte Erinnerungsbuch 'Familienlexikon' berichten vom Mussolini-Faschismus, vom Krieg und vom Winter in den Abruzzen, wohin die junge Mutter zweier Kinder ihrem Mann in die Verbannung folgte. Leone Ginzburg war aktiver Antifaschist; 1944 wurde er von der Gestapo in Rom ermordet. Als Lektorin beim Turiner Einaudi-Verlag und als Autorin wurde Natalia Ginzburg später eine wichtige Figur in der italienischen Kulturszene und nahm oft zu gesellschaftlichen Problemen Stellung. So bildet das Gesamtwerk der Autorin, deren 100. Geburtstag am 14. Juli zu feiern ist, eine Chronik des italienischen Alltagslebens im 20. Jahrhundert.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Dimitri Tiomkin
"55 Days at Peking" (55 Tage in Peking)
The Sinfonia of London

Danny Elfman
"Real Steel" (Stahlharte Gegner)
The Hollywood Studio Symphony
Leitung: Pete Anthony

Franz Waxman
"Demetrius and the Gladiators" (Die Gladiatoren)

John Ottman
"Non-Stop"
The Slovak National Symphony Orchestra
Leitung: Allan Wilson
Moderation: Birgit Kahle

In seine lustvoll entworfene, Oscar-nominierte, üppige, exotische und mitunter übermütige Partitur für Nicolas Rays exzellent fotografiertes historisches Drama „55 Days At Peking“ integrierte Dimitri Tiomkin den Song „So Little Time“. Es geht um den sogenannten Boxer-Aufstand in Peking im Jahr 1900, der sich u. a. wendet gegen die Präsenz allzu vieler fremder Einflüsse und Begehrlichkeiten. - Danny Elfman oblag es, mit seiner Musik die beiden gleich starken Handlungsstränge des Action-Dramas „Real Steel“ miteinander zu verbinden: eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung und den Kampf kolossaler Roboter, die im Boxring der nahen Zukunft gegeneinander antreten. - Umfassend digital restauriert präsentiert sich uns Franz Waxmans erste Musik für ein Bibelepos: „Demetrius and the Gladiators“, das die Handlung von „The Robe“ sowie dessen Erfolg fortsetzt. Waxman verband geschickt seine kompositorische Handschrift mit der Vorgabe, die Alfred Newmans Musik für das Prequel geliefert hatte. - John Ottman entwarf für Jaume Collet-Serras Action-Thriller „Non-Stop“ eine phantasievolle, nahtlos gearbeitete Kombination von Orchesterklang mit Geräuschen und elektronisch erzeugten Sequenzen.

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Unsere Heimat ist heute vor Madrid
Internationale Brigaden im spanischen Bürgerkrieg
Von Robert Gerhardt
Deutschlandfunk 1986
Vorgestellt von Michael Groth

Vor 80 Jahren, im Juli 1936, begann der spanische Bürgerkrieg, in dem rechte Putschisten unter General Franco gegen die demokratisch gewählte Volksfrontregierung der Zweiten Republik kämpften. In dem Feature 'Unsere Heimat ist heute vor Madrid' geht es um die Rolle der Internationalen Brigaden. Freiwillige aus fast allen Teilen Europas und aus Nordamerika kamen damals nach Spanien, um die Regierungstruppen zu unterstützen und den Faschisten den Weg an die Macht zu versperren.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Gemeindereferentin Monika Wiedemann
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Terror in Nizza: Verletztes Frankreich, europäische Solidarität
Von Ursula Wlter

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

"Gegenstimmen". Das Leben als Künstler in der DDR
Gespräch mit dem Künstler Via Lewandowsky

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Kunst des Tabubruchs - "Summer Of Scandals" auf ARTE
Von Hendrik Efert

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Neun Nächte mit Violeta" von Leonardo Padura
Rezensiert von Marko Martin

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Sommerzeit - Urlaubszeit - Lesezeit!
Endlich können wir mal wieder ganz entspannt lesen - ob im Strandkorb oder auf dem heimischen Balkon - bei Sonnenschein oder Dauerregen.
Nur, welche Bücher sollten in den Urlaubskoffer?

„Bücher für den Ferienkoffer - Tipps von und für Hörer“ heißt es am Samstag, den 16. 07. bei „Im Gespräch“, von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr. Zu Gast sind Joachim Scholl, Literaturkritiker und Moderator - und die Autorin und Literaturagentin Andrea Reichart. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen unter der Telefonnummer 00800  2254  2254 oder per E-Mail unter gespraech@deutschlandradiokultur.de oder auf Facebook und Twitter.

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Shelly Kupferberg

Alexandra Senfft: "Der lange Schatten der Täter"
Rezensiert von Heike Tauch

Naomi Schenck: "Mein Großvater stand am Fenster"
Rezensiert von Carsten Hueck

US-Themenwoche: Richard Ford: "Frank"

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Thorsten Jabs

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Julius Stucke

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur
TALK
Moderation: Philip Banse

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Susanne Burkhardt

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Patrick Wellinski

"The Girl King" - Schwedische Königin bricht mit Traditionen
Gespräch mit dem Filmregisseur Mika Kaurismäki

Vorgespult: "BFG", "Censored Voices" und "Frühstück bei Monsieur Henri"
Vorgestellt von Christian Berndt

Kein Quoten-Terrorist: Ashraf Barhoum spielt in "Tyrant" die Hauptrolle
Von Noemi Schneider

Kleiner Bildschirm ganz groß: Emmy Nominierungen sind bekannt
Gespräch mit Henrik Efert

Liebe in Zeiten digitaler Kommunikation im Debüt: "Ma Folie"
Gespräch mit der Regisseurin & Drehbuchautorin Andrina Mracnikar

Amerika-Woche: Hollywood und Obama
Von Wolfgang Stuflesser

Top Five - Die Arthouse-Charts
Von Hartwig Tegeler

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Kartographie
Moderation: Katja Bigalke

Besser als ein GPS - Londons Taxifahrer und ihre beinharte Ausbildung
Von Ruth Rach

Live on tape: Papertowns - Orte, die es gar nicht gibt
Von Sonja Beeker

Der Boom der (Kunst-)Karten - wo kommt er her?
Gespräch mit Prof. Verena Krieger

Die Karte aus dem Netz - Wie Big Data uns zu unbewussten Kartographen macht
Von Matthias Finger

Serie: "Mutti und ich"
Von Marietta Schwarz

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Thorsten Jabs

17:30 Uhr

Tacheles

Die überforderte Demokratie - mehr Macht für Experten?
Helmut Willke, Lehrstuhl für Global Governance, Universität Friedrichshafen, stellt sich den Fragen von Thorsten Jantschek

"Deutsche fürchten den Kontrollverlust des Staates" - so fasst die Tageszeitung "Die Welt" die Ergebnisse einer jährlichen Studie zusammen, die die R&V Versicherung in dieser Woche vorgestellt hat. Angst vor Terrorismus, politischem Extremismus, zunehmenden Spannungen durch Zuzug von Ausländern, der Überforderung der Deutschen durch Flüchtlinge, all diese Befürchtungen weisen gegenüber dem letzten Jahr Zuwachsraten von etwa 20% auf.

Zeigt das eine Schwäche des Systems? Ist unsere Demokratie, die sich einst in überschaubaren griechischen Stadtstaaten entwickelt hat, überfordert bei der Bewältigung von Problemen in einer globalisierten Welt, wo alles mit allem zusammenhängt? Führt dies zwangsläufig zu mehr Einfluss und Macht von Experten, von akademischen Politikberatern bis zu interessengeleiteten Lobbyisten? Und was bedeutet das für die Legitimation von Herrschaft?

Diesen Fragen stellt sich der Politiktheoretiker Helmut Willke. Er behauptet: Wir brauchen weniger Parlament und mehr externe Expertise.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Wer nicht zahlt, der trinkt nicht
Warum in Brasilien das Wasser knapp wird
Von Andreas Weiser
Realisation: der Autor
Produktion: Deutschlandradio Kultur/WDR 2016
Länge: 53'03
(Ursendung)

In Brasilien wird das Wasser knapp. Wo liegen die Ursachen?

Brasilien galt bislang als eines der wasserreichsten Länder der Welt. Ca. 70 Prozent seiner Stromversorgung bezieht es aus Wasserkraft. Doch 2014 und 2015 erlebte das Land dramatische Dürreperioden im bis dato so fruchtbaren Südosten des Landes. Dem bevölkerungsreichen ökonomischen Zentrum Brasiliens drohte das Wasser auszugehen. Wo liegen die Ursachen und wie kommt es, dass die Verantwortlichen so träge reagieren?

Andreas Weiser, geboren 1957 in Bergisch Gladbach, lebt als Autor, Musiker und Komponist in Berlin. Er produziert Dokumentarfilme, Hörspiele und Features. Zuletzt bei Deutschlandradio Kultur: "Brasiliens Ton - Eine Liebeserklärung" (Autorenproduktion 2014).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Royal Opera House Covent Garden, London
Aufzeichnung vom 04.06.2016

George Enescu
"Oedipe"
Tragédie lyrique in vier Akten und sechs Bildern op. 23
Libretto: Edmond Fleg nach der Tragödie des Sophokles

Oedipe - Johan Reuter, Bariton
Tirésias - John Tomlinson, Bass
Antigone - Sophie Bevan, Sopran
Thésée - Samuel Dale Johnson, Bariton
Mérope - Claudia Huckle, Alt
Jocaste - Sarah Connolly, Mezzosopran
Die Sphinx - Marie-Nicole Lemieux, Mezzosopran
Ein Hirte - Alan Oke, Tenor
Ein Hoherpriester - Nicolas Courjal, Bass
Laios - Hubert Francis, Tenor
Créon - Samuel Youn, Bariton
Phorbas - In-Sung Sim, Bass
Der Wächter - Stefan Kocan, Bass
Chor und Orchester des Royal Opera House Covent Garden
Leitung: Leo Hussain

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Max Reger
Klarinettenquintett A-Dur op. 146

Stephan Siegenthaler, Klarinette
Leipziger Streichquartett

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Andrea Gerk

Gegen die urbane Verdrängung: "Kunst am Spreeknie 2016"
Von Elisabeth Nehring

Live aus den Gummistiefeln: "Tag des Offenen Kanals" in Berliner Unterwelt
Gespräch mit Florian Werner

Kulturpresseschau-Wochenrückblick
Von Adelheid Wedel

Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Unsere Empfehlung heute

Traumabewältigung – ein HörspielZimmerstunde.
Fünf Frauenstimmen, jede für sich allein, erzählen von ihren Lebenskämpfen.  (EyeEm / Tommy Lee)

„Ist das lustig, oder tut das weh?“ Etwas ist passiert, früher, ein Trauma, das ein Leben lang bewältigt werden muss. Von diesem Lebenskampf erzählen fünf Frauenstimmen. Stimmen, die sich zusammenfinden und zu einer Stimme werden. Bericht über eine Selbstrettung.Mehr

Schwerpunkt: Ich kann so nicht arbeiten!Screener
(Lucas Derycke)

Auf der Suche nach einem kurzfristigen Job meldet sich Felix für eine Stelle als Content Reviewer. Von da an filtert er Tag für Tag explizite Videos aus dem Internet. Doch bald droht das Gesehene ihn einzuholen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur