Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
Tagesprogramm Montag, 6. Mai 2019
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Beyond the Rainbow
Von Jörg Albrecht
Regie: Stefanie Ramb
Mit: René Dumont, Christian Erdt, Karolina Horster, Aurel Manthei, Franz Pätzold, Julia Riedler
Komposition: Beißpony
Ton: Winfried Meßmer
Produktion: BR 2017
Länge: 53'23

Transfrauen und -männer und andere queere Menschen schreiben ein Filmmärchen neu.

Silvana Trans ist eine Frau, doch ihr Spiegelbild behauptet das Gegenteil. Um endlich weiblich genug zu sein, durchläuft sie Therapien, Untersuchungen, Gerichtsanhörungen, Operationen. Für sie und vier weitere genderfluide Personen ist der Spiegel das denkbar untauglichste Mittel der Selbsterkenntnis. „I’ ll be my mirror!”, sagen sie daher und suchen nicht weiter nach Spiegel- sondern nach Filmbildern. Wie verlockend die Idee, es käme der Zauberer von Oz und führte ihre Geschichte mit einem Fingerzeig zum Happy End.

Jörg Albrecht, geboren 1981 in Bonn, studierte Komparatistik, Geschichte, Literatur- und Theaterwissenschaft in Wien und Bochum. Neben seinen Romanen veröffentlichte er zahlreiche Hörspiele und Theaterstücke, zuletzt: "Die blauen Augen von Terence Hill", das beim Steirischen Herbst 2011 in Graz uraufgeführt wurde und danach in Berlin und Jena gespielt wurde. Gemeinsam mit dem Musiker Matthias Grübel inszeniert er als Duo ‚phonofix‘ Hörspiele und multimediale Literaturperformances. 2016 erhielt er den Margarete-Schrader-Preis der Universität Paderborn. Jüngster Roman: "Der Kotti" (2015). Jüngste Hörspiele: "Barbarellastrip" (DKultur 2012), "Hell of Fame" (BR 2013). Jörg Albrecht ist Mitbegründer des Berliner Theaterkollektivs ‚copy & waste’ und seit 2018 Künstlerischer Leiter der Burg Hülshoff/Münsterland.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Haino Rindler

Es ist ein bedeutender Unterschied, ein Solo-Recital zu spielen oder gemeinsam mit einer Pianistin oder einem Orchester auf der Bühne zu sein - die Intensität ist eine andere, aber auch die Anstrengung. Andrei Ionita, der am 1. Januar 1994 in Bukarest zur Welt kam, kennt mit 25 Jahren fast alle Situationen, denen sich ein Solocellist aussetzt. Für sein Soloalbum-Debüt hat sich der Rumäne einer Herausforderung gestellt: Einzig und allein sein Cello füllt den Raum mit Klang - das allerdings so farbenreich und atemberaubend, das man keine Begleitung vermisst. Sein Programm stellt er als Studiogast in der Tonart Klassik vor. Zu hören sind zeitgenössische Stücke von Brett Dean und Svante Henryson im Kontext von Meisterwerken wie Kodalys Sonate op. 8 oder Bachs Cellosuite Nr. 1. Auch wenn die Anstrengung immens ist - Musik macht süchtig, sagt Andrei Ionita.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Stephan Karkowsky

u.a. Kalenderblatt
Vor 275 Jahren: Der schwedische Astronom und Physiker Anders Celsius gestorben

05:30 Nachrichten

05:50 Aus den Feuilletons

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Sunniten versus Schiiten
Konflikt aus politischem Kalkül
Von Fabian Goldmann

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Mit künstlicher Intelligenz gegen wirtschaftliche Kriminialität
Gespräch mit Christian Riess, Universität Nürnberg-Erlangen

08:00 Nachrichten

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

Sachbuch:
"Jitzchak Rabin. Als Frieden noch möglich schien" von Itamar Rabinovich
Rezensiert von Carsten Hueck

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Fotograf Karsten Thielker im Gespräch mit Ulrike Timm

Er war Kriegsreporter für Associated Press und hat die Gräuel während des Genozids in Ruanda fotografiert. 25 Jahre nach dem Völkermord der Hutu an den Tutsi besuchte Karsten Thielker Ruanda noch einmal. Und kam mit zwiespältigen Gefühlen zurück.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Andrea Gerk

Für Amos Oz
Deutsche Theater erinnert an den israelischen Schriftsteller
Von Etienne Roeder

Kubas Literaturszene
Gespräch mit Marko Martin

Straßenkritik:
"Der Gott der kleinen Dinge" von Arundhati Roy
Von Andi Hörmann

Die Bibliotheca Alexandrina
Gedächtnis der Araber
Von Cornelia Wegerhoff

Buchkritik:
"Lucky Luke sattelt um" von Mawil
Rezension von Frank Meyer

Hörbuch:
"Werke" von Wolfgang Herrndorf
Von Tobias Wenzel

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Mascha Drost

Hoffnungslos aber unter Kontrolle
Zur Situation junger Opernsänger
Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Siebenhaar, Leiter des Instituts für Kultur- und Medienmanagement/ FU Berlin

Das muss man gehört haben... oder auch nicht: Weltmusik
Von Grit Friedrich

11:30 Musiktipps

11:45 Rubrik: Jazz

Das "Art Ensemble of Chicago" auf neuen Wegen?!
Gespräch mit Wolf Kampmann

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 - Der Tag mit ...

Moderation: Korbinian Frenzel

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Länderreport

Moderation: André Hatting

Einst grau, heute bunt
Wittenberge in der Prignitz erfindet sich neu
Von Vanja Budde

Wider den Verfall
Wittenberge ist stolz auf seine Industriegeschichte
Von Vanja Budde

Fernab der Metropolen
Das ehemalige Pommern wächst wieder zusammen
Von Vanja Budde

Alternative für rüstige Rentner
"Service-Wohnen" im Seniorendorf Kirkel
Von Tonia Koch

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Max Oppel

Fusion Festival auf der Kippe?
Polizei kritisiert Sicherheitskonzept
Gespräch mit Martin Eulenhaupt, Veranstalter der Fusion

Anno 1800
Wieviel Geschichte verträgt ein Computerspiel?
Gespräch mit Dom Schott

Tilt
Unterwegs bei der Deutschen Flippermeisterschaft
Von Johannes Berthoud

Lesen der Anderen: Spex.de
Gespräch mit Dennis Pohl

14:30 Kulturnachrichten

Von Ben Ebeling

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Infotag

Moderation: Ulrike Jährling

Geheime Orte (1/3)
Von Inga Marie Ramcke

Leonardos 500.
Der Diebstahl der Mona Lisa
Von Peter Kaiser

Tierisches Liebesleben
Von Ursel Böhm

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Oliver Schwesig

Gespräch und Live-Song mit Lily & Madeleine

re:publica 2019
„Burn In Hell“ - wie Metal die Klimakatastrophe vertont
Von Christoph Möller

Das muss man gehört haben... oder auch nicht: Weltmusik
Von Grit Friedrich

Soundscout
Sparkling aus Köln
Von Martin Risel

16:00 Nachrichten

16:30 Musiktipps

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Moderation: Andre Zantow

Fake News in Indien
Wo Lügen wahlentscheidend sein können
Von Benedik Schulz

Facebook und WhatsApp sind die wichtigsten Nachrichtenquellen für Millionen Inder. Sie lesen täglich, welche Ereignisse ihnen zur Parlamentswahl zugespielt werden. Aus beiden großen Lagern kommt es immer wieder zu bewusst gestreuten Falschmeldungen. Oft sollen sie den Gegner diffamieren, die eigenen Anhänger aufstacheln oder sich selbst in einem besseren Licht darstellen. Das führt auch zu Gewalt. Mehrere Menschen wurden 2018 von Mobs gelyncht nach Aufrufen über WhatsApp.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin

Neutralitätsgebot
Zivilgesellschaft unter Druck
Von Jennifer Stange

Gemeinnützigkeit der NGOs
Die Grenzen des Politischen
Von Anastasia Roon

19:30 Zeitfragen. Feature

Strafe muss sein!
Was heißt es, gerecht zu bestrafen?
Von Peggy Fiebig

„Wie würden Sie entscheiden?”, hieß vor Jahren eine populäre Gerichtsshow im ZDF. Ein ausgewähltes Publikum hatte die Möglichkeit, zu echten Fällen, die im Studio noch einmal verhandelt wurden, seine Meinung abzugeben. Heute ist eine Aufforderung nicht mehr notwendig: Fast jeder ist zum Hobbyrichter geworden - mit dezidierter Meinung insbesondere im Strafrecht. Meist sind danach die Urteile viel zu lasch, ein härteres Durchgreifen der Justiz wird gefordert. Wann aber ist eine Strafe wirklich gerecht, und wie kann sichergestellt werden, dass niemand willkürlich bestraft wird? In den USA hat man in den 80er-Jahren sogenannte sentencing guidelines aufgestellt, Leitlinien für ein bestimmtes Strafmaß für konkrete Straftaten. Auch in Deutschland wird darüber diskutiert, ob das eine Möglichkeit sein kann, strafrechtliche Sanktionen transparenter und damit auch ein Stück weit gerechter zu machen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Klosterscheune Zehdenick
Aufzeichnung vom 07.04.2019

Suden Aika:
Katariina Airas, vocals, mora harp, wooden flute
Karoliina Kantelinen, vocals, kantele, percussions, wooden flute
Liisa Matveinen, vocals, kantele
Veera Voima, vocals, percussions, low whistle

Folkige Frauenpower aus Finnland

Moderation: Holger Beythien

Suden Aika bedeutet Zeit der Wölfe, wobei für die vier finnischen Musikerinnen der Wolf für Freiheit, Wahrheit und das Wilde steht. „Wir möchten, dass unsere Seelen zusammen klingen. Wenn man zusammen singt und sich dabei in die Augen schaut, kann man den Moment erleben, an dem man miteinander im Ein-Klang ist und an dem die Zeit stehen bleibt“, sagen Suden Aika und haben damit auch die Wirkung ihrer tief in der finnischen und nordischen Tradition verwurzelten Musik auf die Zuhörer beschrieben. Für sie bleibt tatsächlich die Zeit stehen, wenn das Frauenquartett - a cappella oder von nordischen Volksinstrumenten wie die zitherähnliche Kantele oder die Schlüsselfiedel Mora harp, aber auch von Percussion und Flöten begleitet - seine Lieder zelebriert. Dabei sind sie kein Quartett im herkömmlichen Sinne: „Die klassische Aufteilung in zwei Sopran- und zwei Altstimmen gibt es bei uns nicht. Wir singen alle sowohl die ganz hohen als auch die tiefen Töne und oft pendeln unsere Stücke zwischen leisen und explosiven Passagen“. Woraus sich oft spannende, ungewohnte Klanggemälde entwickeln. Seit 2003 ist das Ensemble unterwegs und hat sich auch in Deutschland spätestens seit seinem Auftritt beim Tanz & Folkfest Rudolstadt 2006 eine treue Fangemeinde erspielt. "Sisaret" (Schwestern) heißt nun ihr aktuelles Studioalbum, in dessen Liedern sie auf bis zu 1000 Jahre alte Sagen und Gedichte zurückgreifen, die sie in der Tradition der Runengesänge mit einem eigenen musikalischen Zugang interpretieren. "Selbst wenn die Zuhörer die gesungenen Texte nicht verstehen, ahnen sie schnell, worum es geht. Denn letztlich ist es die Musik, die die Geschichten erzählt."

21:30 Uhr

Kriminalhörspiel

Harald
Von Annette Scheld
Regie: Wolfgang Seesko
Mit: Katja Danowski, Konstantin Graudus, Udo Jolly, Peter Kaempfe, Mirco Kreibich, Birte Kretschmer, Günter Kütemeyer, Bettina Kurth, Hans Löw, Leslie Malton, Siegfried W. Maschek, Fjodor Olev, Jens Rachut, Erik Schäffler, Hans Schernthaner, Guido A. Schick, Ole Schloßhauer, Gabriela Maria Schmeide, Jan Schütte, Felix Sprung, Uta Stammer, Shawna Storoszczuk, Jürgen Uter, Benjamin Utzerath, Michael Wittenborn, Sebastian Zimmler
Ton und Technik: Corinna Gathmann, Joachim Henning, Matthias Kunz, Gerd-Ulrich Poggensee, Sebastian Ohm
Produktion: NDR 2017
Länge: 51'20

In der Elbe stößt ein Angler auf eine Leiche. Doch den toten Mann scheint niemand zu vermissen.

Ein Angler stößt an der Gose Elbe auf eine Leiche. Es handelt sich um einen Mann: circa 40 Jahre alt, 75 Kilo schwer, 1,82 groß, Identität nicht feststellbar. Wer ist dieser Unbekannte, den niemand zu vermissen scheint? Was hat ihn an diesen Ort verschlagen? Welches Drama mag sich hier abgespielt haben? Als die Polizei den Namen des Toten herausfindet, zeigt sich, dass dieser schon vor seinem Tod nahezu verschwunden war. Die Recherche offenbart die erschütternde Absurdität eines menschlichen Lebens, das kaum bleibende Spuren hinterlässt.

Annette Scheld arbeitet als Journalistin, Lektorin und Dramaturgin für Kino- und Fernsehstoffe. Sie lebt in Hamburg. Seit 2011 entwickelt sie zahlreiche Reportagen und Kurzfeatures für SWR, RBB, NDR und Deutschlandfunk Kultur. In der ‚Kurzstrecke‘ auf Deutschlandfunk Kultur (2017) lief ihr Feature "Traumfrau gesucht".

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Thomas Jaedicke

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Marietta Schwarz

"too long; didn't read"
Die 13. "re:publica" hat begonnen
Gespräch mit Jenny Genzmer

Nationalgalerie Prag
Internationale Proteste nach Abberufung des Direktors Fajt
Gespräch mit Marion Ackermann, Generaldirektorin des Staatlichen Kunstsammlung Dresden

Kubas Kunst - in Havanna und Matanzas
Von Jana Münkel

"Die ganze Aufregung ist peinlich"
Diskussion um Kühnerts Enteignungs-Thesen
Gespräch mit Johano Strasser, Schriftsteller und deutscher PEN-Präsident

Die Bibliotheca Alexandrina
Gedächtnis der Araber
Von Cornelia Wegerhoff

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

23:30 Kulturnachrichten

Von Michael Leverkus

Mai 2019
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Unsere Empfehlung heute

Vladimir Jurowski dirigiert Britten und EnescuInnere Unruhe
Der Dirigent in einer wilden Geste im Gegenlicht eines Scheinwerfers (Vladimir Jurowski / Roman Gontcharov)

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin spielt Werke, die die Unruhe der beiden Weltkriege seismographisch spiegeln. Enescus dritte Sinfonie ist nervös mit Splittern der rumänischen Volksmusik durchsetzt. Und Brittens Violinkonzert ist von Beklemmung gezeichnet.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Solidaritätslesung für HongkongJeder ist die Revolution
Die Künstlerin Alice Kahei Yu aus Hongkong sitzt hinter einem Blumenstrauß auf dem Pflaster, sie trägt eine Sonnenbrille und auf ihrem Pullover steht "Steht Hongkong bei" (Tomas Fitzel)

Die Proteste in Hongkong gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung finden weltweite Aufmerksamkeit und Unterstützung. In Berlin organisierte die deutsche Sektion der Schriftstellervereinigung P.E.N. eine spontane Solidaritätslesung.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur