Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 12.12.2019
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Tagesprogramm Freitag, 21. April 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

documenta 14: Every Time A Ear di Soun
Our Musuem
Von Charles Curtis
Produktion: documenta 14/Deutschlandradio Kultur 2017
Länge: 36'58
(Ursendung)

Was bedeutet Gleichklang? Ein Essay aus Worten und Tönen.

"Our Musuem" lässt zwei voneinander unabhängige Text/Ton-Ströme gegeneinander laufen, die entweder zeitgleich auf verschiedenen Radiofrequenzen gesendet und auf vielen Geräten gehört werden können oder einander auf derselben Frequenz mal verstärken, mal stören, dabei aber kaum ineinandergreifen. Die Textfragmente hinterfragen gängige Vorstellungen vom Wesen der Klänge, vom Musikmachen als solchem und vom Akt der Darbietung. Einzelne Klangelemente heben einander durch Frequenzabgleich und nahezu vollständigen Gleichklang auf. Gleichklang in der Musik bedeutet die Dopplung ähnlichen Materials. "Our Musuem" unterzieht den Gleichklang einer Auseinander-Setzung im eigentlichen Sinn des Wortes, macht aus ihm einen Dis-Kurs oder geteilten Strom.

Charles Curtis ist Cellist. Zusammenarbeit unter anderem mit La Monte Young und Marian Zazeela, Alvin Lucier, Éliane Radigue und Christian Wolff. Ehemaliges Mitglied der Band "King Missile".

"Every Time A Ear di Soun" ist eine gemeinsame Radiokunst-Ausstellung von documenta 14 und Deutschlandradio Kultur. Sie zeigt 30 neue Hörstücke von internationalen Künstlerinnen und Künstlern.
Diese Klänge werden von acht Rundfunksendern auf der ganzen Welt ausgestrahlt - und sie erscheinen im Klangkunstprogramm von Deutschlandradio Kultur während des documenta-Zeitraums vom 8. April bis 17. September.
Der Titel der Ausstellung ist einem Song des jamaikanischen Dub-Poeten Mutabaruka entlehnt. Er bedeutet "Immer wenn ich den Klang höre".

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Weltmusik
Moderation: Thorsten Bednarz

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Dieter Kassel

Thementag Frankreich

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: In Griechenland putscht sich das Militär an die Macht

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Thomas Broch
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Gespaltenes Frankreich - das 'Ancien Regime' in den Köpfen
Von Cécile Wajsbrot, Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin

07:30 Nachrichten

07:40 Alltag anders

Plakate
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50 Interview

Präsidentschaftswahl in Frankreich - vor dem ersten Wahlgang
Gespräch mit Thomas Ostermeier, Intendant der Berliner Schaubühne

08:00 Nachrichten

08:20 Neue Krimis

"Eine kurze Geschichte von sieben Morden" von Marlon James
Rezensiert von Thomas Wörtche

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Zorn und Vergebung" von Martha Nussbaum
Rezensiert von Marko Martin

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Thementag Frankreich
Susanne Führer im Gespräch mit Martin Graff

"Ich bin zunächst Europäer, dann Elsässer, dann Franzose“, sagt der Journalist und Autor Martin Graff. Geboren wurde er 1944 in Munster, seine Muttersprache ist Elsässisch, seine Profession: Grenzen überwinden.
In seinen TV-Dokumentationen wie in seinen Büchern thematisiert Graff die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede von Frankreich und Deutschland, dabei wechselt er gern die Sprachen: vom Französischen ins Deutsche ins Elsässische und zurück.
Susanne Führer möchte von Martin Graff erfahren, warum er den Pfarrerberuf für den des Journalisten aufgegeben hat, welche Bedeutung die elsässische Geschichte für ihn hat und mit welchen Gefühlen er auf die anstehende Präsidentschaftswahl in Frankreich blickt.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Frank Meyer

Thementag Frankreich

Rückkehr nach Korsika: Jérôme Ferrari und die französische Politik
Von Dirk Fuhrig

Ein Tag im Herbst - Die RAF, der Staat und der Fall Schleyer
Gespräch mit Anne Ameri-Siemens

Rolando Villazón und sein Roman "Lebenskünstler"
Von Tobias Wenzel

Buchkritik: "Die vielen Namen der Liebe" von Kim Thúy
Rezensiert von Birgit Koß

Straßenkritik
"Hades" von Candice Fox
Von Norbert Zeeb

Ihre Buchhändlerin empfiehlt:
"Librairie Allemande" in Paris
Gespräch mit Iris Mönch-Hahn

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Carsten Beyer

Thementag Frankreich

Frankreichs Musiker und die Präsidentschaftswahlen
Gespräch mit Francis Gay, Musikchef von WDR Funkhaus Europa

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

11:30 Musiktipps

11:35 Klassik

Trauergeiger: Matthias Well auf der Suche nach einer vergessenen Zunft
Von Claus Fischer

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schaefer

Thementag Frankreich

12:50 Mahlzeit

Klimagas Methan - flüchtige Daten
Von Udo Pollmer

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Moderation: Nana Brink

Hamburg und Berlin
Die Mietpreis-Explosion und die Folgen
Von Vanja Budde und Axel Schröder

Miete und Indianer
Glosse von Klaus Nothnagel

Seit Jahren steigen die Mieten vor allem in den Großstädten dramatisch an. Das hat zu einer massiven Verdrängung geführt: Zahlungskräftige Mieter ziehen in die Citylagen, während die, die sich die teuren Wohnungen downtown nicht mehr leisten können, ausweichen müssen - an den Stadtrand oder ins Umland. In Hamburg ist der Immobilienmarkt schon seit Langem überhitzt, Berlin hat diese Entwicklung mit Riesenschritten nachvollzogen. Verkehrstechnisch optimal erschlossene Orte in Stadtnähe profitieren davon - zugleich veröden Ortschaften, die weniger gut an die Metropolen angebunden sind.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Christine Watty

Thementag Frankreich

Frage des Tages:
Wie steht es um den französischen Hip Hop?
Gespräch mit Keno Mescher

"Das Leben wegwerfen, um es zu gewinnen" - Unwahrscheinliche 70 Jahre Iggy Pop
Gespräch mit Hartwig Vens

Die Welt aus der Sicht des Teletextes: Buch von Luca Schenardi
Gespräch mit dem Schweizer Illustrator Luca Schenardi

Fundstück 79:
Andy Warhol - Excerpt From Record Bound In A. Warhol's Index Book
Von Paul Paulun

Eskapismus to outer space? Elektromusiker Jeff Mills und Carl Craig
Von Martin Risel

14:30 Kulturnachrichten

Von Elena Gorgis

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Entdeckertag

Vom Urknall bis zum Smartphone-Ton
Ein Feature über Geräusche
Von Regina Voss
Moderation: Fabian Schmitz

Das Wort Urknall lässt vermuten, dass es Geräusche wohl schon immer gab. Und wer dann noch die ganze Weltgeschichte akustisch an sich vorbeiziehen lässt, merkt schnell, dass es unendlich viele Geräusche gibt: Jedes Wesen und fast alle Dinge machen ein ganz eigenes Geräusch. Doch was passiert, wenn diese Geräusche fehlen, wie z.B. bei einem noch nicht fertig produzierten Trickfilm oder bei digitalen Geräten? Dann müssen die fehlenden Geräusche künstlich erzeugt werden. Und spätestens beim Geräuschemachen wird klar, dass sie mehr sind als 'Kling, Bing und Ring'. Geräusche sind eindeutige Signale, persönliche Markenzeichen und im besten Fall Musik.

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Martin Böttcher

Das muss man gehört haben - oder auch nicht
Von Uwe Wohlmacher

Frankreichs Präsidentschaftswahlen: Das große Schweigen der Musiker
Von Martina Zimmermann

"Electric Lines" - Das Solodebüt von Hot Chip-Mastermind Joe Goddard
Gespräch mit dem Musiker

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Thementag Frankreich

Le Luc-en-Provence
Report aus einer Hochburg des FN in Südfrankreich
Von Anne Raith und Andreas Noll

17:30 Kulturnachrichten

Von Elena Gorgis

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Wortwechsel

Thementag Frankreich
Macron, Le Pen, Fillon oder Mélenchon? - Präsidentschaftswahl in Frankreich

Es diskutieren:
Claire Demesmay,
seit 2009 Leiterin des Frankreich-Programms der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP)
Danielle Grandmontagne-Hofmann,
Mitglied des rechtsextremen „Front National“
Ronan Le Gleut,
Vorsitzender der deutschen Sektion der französischen Konservativen „Les Républicains“
Hélène Kohl,
Journalistin in Berlin, die als Deutschland-Korrespondentin für mehrere französische TV- und Radiosender arbeitet

Moderation: Burkhard Birke

Am Sonntag steht die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich an. Welche beiden Kandidaten wählen die rund 45 Millionen wahlberechtigten Franzosen in die Stichwahl am 7. Mai? Laut letzten Umfragen liegen vier Politiker zwischen 18 und 23 Prozentpunkten: Der junge sozialliberale Emmanuel Macron, der früher bei den Sozialisten war und nun die eigene Bewegung "En Marche!" anführt. Der Kandidat der Republikaner - François Fillon - gegen den wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder ermittelt wird. Auch gegen Marine Le Pen vom rechtsextremen Front National wird u. a. wegen der Verbreitung von Gewaltbildern ermittelt und zuletzt stark aufgeholt hat der Vorsitzende der "Parti de Gauche" Jean-Luc Mélenchon, der vor allem viele Anhänger auf Internetplattformen wie YouTube vorweisen kann und ein milliardenschweres Investitionsprogramm fordert.

Wer hat die besten Chancen die nächsten fünf Jahre Frankreichs Präsident zu sein? Wie könnte und muss sich Frankreich verändern? Welche politischen Konzepte konkurrieren in unserem Nachbarland?Welche Wirkung kann die Wahl auf die Europäische Union haben?

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

Frankreichs Juden und Le Pen
Zum 1. Wahlgang in Frankreich: gibt es jüdische Wähler, die dem Front National ihre Stimme geben?
Von Burkhard Birke

„Auf einmal waren sie weg“
Zum Jom Hashoah (23. und 24.4.17) Gedenken an deportierte und ermordete Münchner Juden
Eine Kunstaktion des Münchner Künstlers Wolfram Kastner
Von Julia Smilga

Zum Schabbat: Gebet aus der Schabbatliturgie im portugiesischen Ritus, der in der Synagoge von Bordeaux gepflegt wird.

19:30 Uhr

Zeitfragen. Literatur

Von Wasserhosen, Windsbräuten und Wirbelstürmen
Stürme in der Literatur
Von Peter Urban-Halle

In vielen Werken der Weltliteratur geben Stürme einer dramatischen Situation den letzten Pfiff

Ab einer Geschwindigkeit von 75 Kilometern in der Stunde wird Wind zum Sturm. Dann kann er auf der Erde verheerende Schäden anrichten. Ernten werden vernichtet, Häuser zerstört, Menschen und Tiere getötet. Trotz aller Fortschritte in Wissenschaft und Technik sind Stürme nicht zu verhindern. Menschen sind der Urgewalt schutzlos ausgeliefert. In der Literatur spielen Stürme in der Regel eine unheimliche Rolle - und eine schicksalhafte. Sie sind nicht nur Zerstörer des Alten, sondern ebenso oft auch Schöpfer des Neuen. Mörderische Stürme können Geburtshelfer sein. Sie korrigieren Unrecht, bestrafen Untaten, lösen Rätsel. In vielen Werken der Weltliteratur ziehen Stürme auf, um einer dramatischen Situation den letzten Pfiff zu geben.

20:00 Uhr

Konzert

Live aus dem Grande Auditório der Gulbenkian Foundation, Lissabon

Erik Satie
“Gymnopédies Nr. 1 und 3”
(für Orchester arrangiert von Claude Debussy)

Camille Saint-Saëns
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 a-Moll op. 33

ca. 20.40 Konzertpause mit Nachrichten

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Gautier Capuçon, Violoncello
Gulbenkian Orchestra
Leitung: Paul McCreesh

22:00 Uhr

Einstand

No piano, no problem

Werke von Florentine Mulsant, Sebastian Currier und Astor Piazolla

Philippe Villafranca, Violine
Manon Louis, Harfe

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Thementag Frankreich

Frankreichs Präsidentschaftswahlen: Das große Schweigen der Musiker
Von Martina Zimmermann

Wild trifft brav:
Nacho Duato / Hofesh Shechter-Choreografien im Staatsballett Berlin
Gespräch mit Elisabeth Nehring

Literaturskandal in Italien - Walter Sitis neuer Roman polarisiert
Von Thomas Migge

Dämmerung der Liebe in Braunschweig: "Romeo und Julia" von Zandonai
Gespräch mit Bernhard Doppler

Kulturpresseschau
Von Klaus Pokatzky

23:30 Kulturnachrichten

Von Cora Knoblauch

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur