Seit 06:00 Uhr Nachrichten

Montag, 09.12.2019
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Samstag, 1. April 2017
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

Tief im Westen
Eine Lange Nacht über das Ruhrgebiet
Von Jörg Stroisch
Regie: Jan Tengeler

Gib mal den Mottek - im Ruhrgebiet mit seinen fünf Millionen Menschen weiß jeder, dass damit der große Hammer gemeint ist. Jahrzehntelang haben Bergbau und Stahlindustrie das Arbeitsleben bestimmt. Die Ansprache ist direkt und ohne Umschweife, manchmal schroff, dann aber auch überraschend sensibel. Und wofür steht der Begriff Gelsenkirchener Barock? Diese 'Lange Nacht' geht zu den Menschen: Zum Beispiel zur Zeche Hugo in Gelsenkirchen. Dort steht die Arbeit schon seit 2000 still. Der ehemalige Bergarbeiter Hannes Wilde blickt auf diese Zeit zurück. Und Peter Strohmeier, ehemals Professor an der Ruhr-Universität Bochum, beschreibt, wo das Ruhrgebiet beginnt und aufhört, geografisch und sozial. Die vielbefahrene A40 - auch Ruhrschneckenweg genannt, unterteilt die Region in den armen Norden und den reichen Süden. Und Fußball wird an jeder Ecke gespielt, auch in vielen kleinen Nachbarschaftsvereinen. Zum Beispiel bei Arminia Klosterhardt aus Oberhausen, 1923 gegründet, deren erste Mannschaft schon mal 12:2 gegen einen Konkurrenten gewinnt und beim nächsten 0:4 verliert. Soziologisch ist der Pott geprägt von der Arbeitsmigration, die seit Beginn der Industrialisierung auch Gebräuche und Lebensarten wild mischte. Die heilige Barbara - die Schutzpatronin der Bergarbeiter - gelangte aus Oberschlesien in den Pott. Der Ruhrgebietsslang nahm auch Wörter anderer Sprachen auf, wie etwa Mottek - für großen Hammer - aus dem Polnischen oder Maloche - für Arbeit - aus dem Jiddischen. Eine 'Lange Nacht' auf Spurensuche nach der Mentalität des Ruhrgebiets und seiner Menschen.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Bronislau Kaper
'Lili'
Leitung: Hans Sommer

Dusan Radíc
'The Long Ships' (Raubzug der Wikinger)
Leitung: Borislav Pascan

Dusan Radic
'Genghis Khan' (Dschingis Khan)
Leitung: Muir Mathieson

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Mr. Tambourine Man (8/8)
Eine Annäherung an Bob Dylan
Von Siegfried Schmidt-Joos
RIAS Berlin 1982
Vorgestellt von Michael Groth

Im letzten Teil der Reihe aus dem Jahr 1982 kommt der Literaturnobelpreisträger persönlich zu Wort. In einem Interview spricht der damals 40-jährige Dylan u.a. über sein Verhältnis zum Glauben.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

06:20 Wort zum Tage

Pfarrerin Christina-Maria Bammel
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

Großbritannien und der Brexit
Von Friedbert Meurer

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Der biblische Lot als moderne Fluchtgeschichte
Gespräch mit Jenny Erpenbeck, Schriftstellerin und Theaterregisseurin

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"1947. Als die Gegenwart begann" vom Elisabeth Asbrink
Rezensiert von Carsten Hueck

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Die Haut: Unser größtes Organ und Spiegel unserer Seele
Gast: Dr. Yael Adler, Hautärztin und Autorin
Moderation: Klaus Pokatzky

Tel: 00800 2254 2254
E-Mail unter gespraech@deutschlandradiokultur.de
sowie auf Facebook und Twitter

Mit rund zwei Quadratmetern Fläche ist sie unser größtes Organ: unsere Haut. Sie ist aber auch ein wichtiges Sinnesorgan - und Spiegel unserer Seele.
Doch wie halten wir unsere Haut gesund?
Was bringen teure Kosmetika?
Was schützt die Haut, was schadet ihr?
Und wie können wir Hautkrankheiten vorbeugen?

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Florian Felix Weyh

Martin C. Wolff:
"Ernst und Entscheidung"
Eine Phänomenologie von Konflikten
Gespräch mit dem Autor

Jean Ziegler:
"Der schmale Grat der Hoffnung"
Rezensiert von Paul Stänner

Heiner Geißler:
"Kann man noch Christ sein, wenn man an Gott zweifeln muss?"
Rezensiert von Ernst Rommeney

Ines-Jacqueline Werkner / Klaus Ebeling (Hg.):
"Handbuch Friedensethik"
Vorgestellt von Nana Brink

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Marianne Allweiss

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Axel Flemming

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

“Die Rache des Analogen”
Gespräch mit David Sax, kanadischer Schriftsteller

Medien und Meinungen
von Jochen Dreier

S-Town
von Meike Laaf

(Netzkultur)
von Christian Schiffer

Moderation: Katja Bigalke und Marcus Richter

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: André Mumot

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

"Tiger Girl" - Jakob Lass
Gespräch mit dem Filmemacher

Vorgespult: "Free Fire", "Die Hütte" und "Es war einmal in Deutschland"
Vorgestellt von Christian Berndt

Serie 1: The Young Pope (Sky)
Serie 1: You are wanted (Amazon)
Serie 3: Fleabag (BBC)
Serie 4: Big Little Lies (Sky)
Gespräch mit Anna Wollner und Hendrik Efert

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Moderation: Martin Böttcher

Fruchtbarkeitstracking und der Boom der FemTech-Branche
Von Vanessa Loewel

Mokli - eine App für Straßenkinder
Von Jürgen Stratmann

Spiritland - ein Cafè in London verspricht Wellness fürs Ohr
Von Ruth Rach

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Marianne Allweiss

17:30 Uhr

Tacheles

Mehr als Populismus - Wie weit ist die AfD nach rechts gerückt?
Volker Weiß, Historiker und Rechtsextremismusforscher, stellt sich den Fragen von Thorsten Jantschek

"Wie hältst Du es mit den Rechten?“ - ist die Gretchenfrage, die in diesem Jahr gleich mehrmals von den Wählern bei Landtagswahlen und im Herbst bei der Bundestagswahl beantwortet wird. Doch wofür steht die AfD heute eigentlich? Denn es scheint, als habe sich die junge Partei von einer eurokritischen Protestpartei über eine nationalkonservative Position hin zu einer völkisch nationalen Partei entwickelt. Damit stellt sich die Frage, wie die AfD innerhalb der Neuen Rechten verortet werden kann und wie sie im rechten politischen Spektrum vernetzt ist. Die These des Hamburger Historikers Volker Weiß ist, dass das Denken der Neuen Rechten das der Alten Rechten ist und dass - anders als es auf der medialen Oberfläche erscheint - der Hauptgegner der Rechten heute nicht der Islam ist, sondern die offene, pluralistische Lebensform, die der Liberalismus hervorgebracht hat.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Messer und Uhr
Eine Halluzination
Von Lutz Dammbeck
Regie: der Autor
Mit: Judith Engel, Peter Groeger, Fabian Hinrichs, Astrid Meyerfeldt, Sebastian Rudolph
Ton: Nikolaus Löwe
Produktion: RBB/DLF 2016
Länge: 51'02
(Wdh. v. 27.05.2016)

Wurden Spielshows im Fernsehen für eine psychisch gestörte Nation entwickelt?

In einer Sendung des deutschen Fernsehens erzählt Joachim Fuchsberger, dass die Spiele für seine erste Spielshow in der amerikanischen Psychiatrie entwickelt wurden. Auf die Frage: "Und wie viel Patienten haben da zugeschaut?", antwortet Fuchsberger: "Eine ganze Nation! Eine psychisch gestörte Nation!" Waren die Deutschen, genauer die Westdeutschen, damals eine psychisch gestörte Nation? Eine Halluzination über heitere und ernste Spiele und die Ideengeschichte einer permanenten Revolution.

Lutz Dammbeck, geboren 1948 in Leipzig, Maler und Grafiker, seit 1976 auch Autor, Animator und Regisseur von Experimental- und Animationsfilmen. Beginnt 1978 die bis heute andauernde Arbeit am "Herakles Konzept", einem Gesamtkunstwerk aus Malerei, Film, Tanz, Fotografie, Text und Mediencollagen. 2005 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste. Zuletzt: "Overgames" (Dokumentarfilm 2015). Lebt und arbeitet in Hamburg.

19:00 Uhr

Oper

Live aus der Metropolitan Opera New York

Ludwig van Beethoven
"Fidelio"
Oper in zwei Akten
Libretto: Joseph Sonnleithner

Klaus Florian Vogt, Tenor - Florestan
Adrianne Pieczonka, Sopran - Leonore
Falk Struckmann, Bass - Rocco
Hanna-Elisabeth Müller, Sopran - Marzelline
David Portillo, Tenor - Jaquino
Greer Grimsley, Bassbariton - Don Pizarro
Günther Groissböck, Bass - Don Fernando
Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York
Leitung: Sebastian Weigle

ca. 20.00 Konzertpause
Liebe mit Hindernissen
Ludwig van Beethoven und seine Oper ‚Fidelio‘
Von Uwe Friedrich

Debüt an der MET
Die Sopranistin Hanna-Elisabeth Mülller im Gespräch mit Elgin Heuerding

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Colin McPhee
"Tabuh-Tabuhan", Toccata für Orchester und zwei Klaviere

John Adams
"Grand Pianola Music" für zwei Klaviere, drei Frauenstimmen, Bläser und Schlagzeug

GrauSchumacher Piano Duo
Trio Mediaeval
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Brad Lubman

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Kulturpresseschau-Wochenrückblick
Von Tobias Wenzel

April 2017
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

"German Zero"Wie ein Bürgerrat das Klima retten will
Berber sitzt im Wuestensand, Marokko, Merzouga. (imago images / blickwinkel / M. Woike)

Das Klimapaket der Bundesregierung reicht nicht, um einen entscheidenden Beitrag zur Klimawende zu leisten, sagen Kritiker. Die Bürgerinitiative "German Zero" will ein Gesetz einbringen, dass der Politik höhere Ziele setzt, das Klima zu schützen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ersan Mondtags "Die Verdammten" in KölnUnter Untoten
Eine lange Tafel, an deren beiden Enden zwei Frauen sitzen. Eine Frau sitzt auf dem Tisch. Im Hintergrund ist ein überdimensioniertes Foto eines Babys zu sehen. Dahinter ist eine Treppe zu sehen, auf deren oberen Ende ein Mann sitzt. Über allem liegt eine Schicht weiße Federn. (Birgit Hupfeld / Schauspiel Köln)

Ersan Mondtag inszeniert Luchino Viscontis „Die Verdammten“ am Schauspiel Köln. Das Stück über eine deutsche Industriellenfamilie, die sich mit den aufstrebenden Nationalsozialisten einlässt, lässt für unseren Kritiker Michael Laages Fragen offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur