Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 07.04.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 22. März 2020
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Stunde 1 Labor

Wie sagen Sie’s den Außerirdischen
Hörerbotschaften ins All
Mit Julius Stucke und Martin Hartwig

Ende Januar haben wir uns in einer kleinen Sendereihe Gedanken darüber gemacht, wie eine Botschaft ins All verfasst sein müsste: Was sagt man, was lieber nicht? An wendet man sich und wohin? Zugleich wurden die irdischen Hörer von Deutschlandfunk Kultur dazu aufgerufen, ihre Nachricht an die Aliens zu schicken. Die schönsten Einsendungen werden vorgestellt. Gast im Studio ist der Klangkünstler und „Krachmacheur“ Frieder Butzmann, der sich unter anderem als Alienkenner und Komponist einer klingonischen Oper einen Namen gemacht hat.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Diskurs

Leben mit der Bombe
Braucht Deutschland noch Atomwaffen?

Darüber diskutieren:
- Heinrich Brauß, Generalleutnant a.D.
- Agnieszka Brugger, Mitglied des Deutschen Bundestages
- Susanna Baumann, Beauftragte der Bundesregierung für Fragen der Abrüstung und Rüstüngskontrolle, Auswärtiges Amt
- Roderich Kiesewetter, Mitglied des Deutschen Bundestages
- Werner Sonne, Autor des Buches "Leben mit der Bombe"
Moderation: Annette Riedel

Aufzeichnung vom 05.03.2020, Würth Haus Berlin

Seit sechs Jahrzehnten lagern in Deutschland amerikanische Atombomben. Im Kalten Krieg waren es tausende, heute sind es noch knapp zwei Dutzend. Sie schützen uns, im Rahmen der Nato, sagen die einen. Sie machen uns zum Angriffsziel, sagen die anderen.

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Chansons und Balladen
Moderation: Jörg Adamczak

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Clublounge
Moderation: Martin Risel

05:00 Nachrichten

06:00 Nachrichten

06:55 Uhr

Wort zum Tage

Unitarische Kirche

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

„…aber Kain und sein Opfer sah er nicht gnädig an.“
Die Macht der Kränkung
Von Barbara Manterfeld-Wormit, Berlin
Evangelische Kirche

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Erzählung
Marietta aus dem Supermarkt
Von Anna Tollkötter
Gelesen von Eva-Maria Meckbach
Ab 7 Jahre
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Moderation: Patricia Pantel

Aus einem Streit heraus erzählt Monja ihrer kleinen Schwester Marietta, dass ihre Eltern sie im Supermarkt gekauft hätten. Wie konnte Monja ahnen, dass Marietta das ernst nahm.

Eine kleine Schwester kann nerven. Noch dazu, wenn sie ständig die Sachen der Größeren kaputt macht. Da kann es schon einmal passieren, dass diese aus einem Streit heraus sagt: „In Wahrheit haben Mama und Papa dich im Supermarkt gekauft! Aus dem Tiefkühlfach haben sie dich geholt, aus Mitleid, weil dich sonst niemand wollte!” Muss die ältere Schwester dann wirklich damit rechnen, dass die Jüngere losrennt, um diese Behauptung zu überprüfen? Marietta ist jedenfalls verschwunden und Monja hat ein ziemlich großes Problem.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Kakadu

Kinderhörspiel
Die drei Recken
Von Rolf Gozell
Ab 8 Jahre
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Dieter Beckert
Mit: Margit Bendokat, Alexander Beyer, Boris Aljinovic, Steffen Schulte, Milan Peschel, Catharina Stoyan, Astrid Meyerfeld, Petra Hartung und Axel Wandtke
Produktion: Deutschlandradio Berlin 2002
Moderation: Patricia Pantel

Drei Königssöhne ziehen hinaus in die Welt, um sich als würdig für den Thron zu erweisen.

Vor vielen Jahren lebten an einem russischen Königshof eine Königin, eine Küchenmagd und eine Hündin. Eines Tages hatten alle drei von dem gleichen Fisch gegessen und so kam es, dass sie alle drei am gleichen Tag einen Sohn zur Welt brachten: Einen Königssohn, einen Küchensohn und einen Hundesohn. Gemeinsam wuchsen die drei heran, und schon nach wenigen Wochen waren sie kräftige junge Burschen geworden. Der König schenkte jedem einen Hengst, Reisegeld und eine neun Pfund schwere Keule. Damit zogen die drei in fremde Länder, um sich zu zeigen und zu beweisen, wie es sich für Recken gehört.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Kakadu

Magazin
Moderation: Patricia Pantel
08 00 22 54 22 54

09:30 Uhr

Sonntagsrätsel

Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Plus Eins

11:00 Nachrichten

11:59 Uhr

Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Marianne Allweiss

12:30 Uhr

Die Reportage

Goldrausch in Lappland
Rentierzüchter verteidigen Weideflächen
Von Jenni Roth

Auch in Europa gibt es indigene Völker, so zum Beispiel die Sami im hohen Norden. Sie leben überwiegend von der Rentierzucht und beobachten in Lappland mit Sorge, dass Minen, Trassen und Bohrungen ihre Weideflächen bedrohen. Finnland ist reich an Bodenschätzen und möchte sie nutzen, das ist offizielle Politik. Abgelegene Dörfer, die längst schon dem Aussterben preisgegeben waren, erleben dank der Bergbauunternehmen wieder Aufschwung und Zuzug von jungen Familien. Aber was für die einen Fortschritt bedeutet, ist für die Sami ein Rückschritt: ihre Kultur und Lebensweise sind massiv gefährdet.

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Sein und Streit

Das Philosophiemagazin
Moderation: Stephanie Rohde

Philosophische Flaschenpost
Erich Fromm und die Ziele des Lebens
Gespräch mit Prof. Dr. Thomas Kühn, International Psychoanalytic University Berlin

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Religionen

Moderation: Christopher Ricke

Queere Juden und Muslime

Gläubige Juden und Muslime die von der heteronorm abweichen haben in vielen Gemeinden Probleme
Von Gerd Brendel.

Religion ohne Kirche
Auch wenn sich die katholische Kirche auf den synodalen (Reform-)Weg gemacht hat: vielen Christen wird sie immer realitätsferner
Gespräch mit der Autorin Claudia Mönius

Engel geht immer
Sie verkündigen den Menschen Gottes Botschaft, beschützen und trösten in der Not. Auch im Islam und im Judentum glaubt man an Engel und verehrt sie.
Von Josefine Janert.

Der Wiener Kruzifix-Streit
Im kürzlich eröffneten Wiener Krankenhaus Floridsdorf wurde auf Kreuze in Krankenzimmern und -fluren verzichtet. Die Entscheidung gegen christliche Symbole führte zu wütenden Protesten.
Von Alexander Musik

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Marsch in den Untergang
Die Orchesterstücke op. 6 von Alban Berg
Moderation: Volker Hagedorn

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Marianne Allweiss

17:30 Uhr

Nachspiel

Das Sportmagazin
Moderation: Thorsten Jabs

Die Coronavirus-Krise, der Sport und die Berichterstattung
Gespräch mit Thomas Wheeler

Eishockey-Nachwuchsförderung
Das Bundesleistungszentrum Füssen
Von Stefan Osterhaus

2020 ohne Girl's Day
Das Mädchen-Eishockey-Team des Königsborner JEC
Von Heinz Schindler

Porträt: Eisschnellläuferin Victoria Stirnemann
Auf den Spuren von Mama Gunda
Von Wolf-Sören Treusch

18:00 Nachrichten

18:05 Nachspiel

Ein Ball für viele Fälle
Die Geschichte des Medizinballs
Von Günter Herkel
(Wdh. v. 01.09.2013)

Generationen von Schülern wurden mit ihm malträtiert. Felix Magath verdankt seinen Spitznamen „Quälix“ nicht zuletzt der Vorliebe für dieses unhandliche Trainingsgerät. Am Medizinball scheiden sich bis heute die Geister. Seine Spuren reichen zurück bis zum US-amerikanischen Boxsport im 19. Jahrhundert. In Deutschland tauchte er nach dem Ersten Weltkrieg auf, importiert und propagiert von zwei profilierten Sportlehrern: Carl Diem, dem späteren Organisator der Olympischen Spiele von 1936, und Hans Surén, dem Begründer der „Deutschen Gymnastik“. Die Erfolgsstory des Medizinballs ist eng verknüpft mit der deutschen Sport-, Politik- und Medizingeschichte des frühen 20. Jahrhunderts. Als Trainingsgerät sollte er Kraft, Schnelligkeit und Geschmeidigkeit fördern. Zu medizinischen Zwecken wurde er in Therapie, Reha und der Prophylaxe von chronischen Krankheiten eingesetzt. Die Gesundheitspolitiker der Weimarer Republik und der NS-Zeit erhofften sich von ihm wehrtüchtige Männer und gebärfähige Frauen. Im heutigen Schulsport eher eine Randerscheinung, erlebt der Medizinball im Profisport und in Fitnessstudios derzeit eine kleine Renaissance.

18:30 Uhr

Hörspiel

Das Wetter vor 15 Jahren
Von Wolf Haas
Bearbeitung und Regie: Oliver Sturm
Mit: Felix Römer, Maren Kroymann, Ulrich Diehr, Valerie Koch
Ton: Martin Eichberg, Ursula Potyra
Produktion: HR/Deutschlandfunk Kultur 2018
Länge: 85'33

Wie besessen studiert Vittorio Kowalski die Wetterdaten eines fernen Alpendorfs. Niemand kann sich dieses Faible erklären. Außer vielleicht ein gewisser Wolf Haas, der sich diese Liebesgeschichte ausgedacht, sie aber noch nicht veröffentlicht hat.

Seit 15 Jahren studiert Vittorio Kowalski wie besessen die Wetterdaten eines fernen Alpendorfs. Er kennt die Hoch- und Tiefwetterlagen eines jeden Tages auswendig, ist mit den täglichen Luftdruckschwankungen, Niederschlagsmengen und Sonnenstunden vertraut. Dann wird er mit diesem verrückten Spezialwissen sogar Wettkönig bei ‚Wetten, dass …?‘. Niemand kann sich dieses Faible erklären. Außer vielleicht ein gewisser Wolf Haas, der sich diese Liebesgeschichte ausgedacht, sie aber noch nicht veröffentlicht hat. Jedenfalls sagt er das der Literaturbeilage, die ihn gerade interviewt.

Wolf Haas, 1960 im Salzburger Land geboren, lebt als Schriftsteller in Wien. Wurde mit Kriminalromanen bekannt und mit vielen Preisen ausgezeichnet, u.a. drei Mal mit dem Deutschen Krimipreis, 2006 für „Das Wetter vor 15 Jahren“ mit dem Wilhelm-Raabe-Literaturpreis, 2017 mit dem Österreichischen Kunstpreis für Literatur. Weitere Hörspieladaptionen seiner Romane: „Auferstehung der Toten“ (ORF/WDR 1999, Hörspiel des Jahres in Österreich 1999), „Der Knochenmann“ (MDR/ORF 2000, Hörspiel des Jahres in Österreich 2000), „Komm, süßer Tod“ (ORF/WDR 2002), „Silentium!“ (ORF/BR 2005) und „Das ewige Leben“ (ORF/BR 2006, Hörspiel des Jahres in Österreich 2006) sowie das Originalhörspiel „Die Jungfrau und der Weihnachtsmann“ (SWR 2007). 2018 erschien sein zwölfter Roman „Junger Mann“.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 29.09.2019

William Walton
Konzert für Violoncello und Orchester op. 68

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Nicolas Altstaedt, Violoncello
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Robin Ticciati

22:00 Uhr

Nachrichten

22:03 Uhr

Literatur

Literatur im Gespräch
Friedrich Hölderlin - Dichter in dürftiger Zeit
Mit Daniela Danz und Karl-Heinz Ott
Moderation: Dorothea Westphal
(Langfassung v. 20.03.2020)

Wie kommt es, dass gerade Hölderlins Werk für Vereinnahmungen aller Art so gut eignet ist? Und was hat uns der Dichter heute zu sagen?

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Eckhard Roelcke

Insel und Isolation: Mozarts "Idomeneo"
Gespräch mit der tschechischen Mezzosopranistin Magdalena Kožená

Filmszene protestiert gegen Abwicklung des Kurzfilms bei 3sat
Gespräch mit Björn Melhus

Galleria dell’Accademia
Museumsarbeit in Florenz unter Ausnahmebedingungen
Gespräch mit der Museumsdirektorin Dr. Cecilie Hollberg

Schöner spionieren
Das Festival spy on my im Internet
Von Barbara Behrendt

Konzerte am Fenster: "Schön, dass du da bist"
Gespräch mit Anthony Kern

Kulturpresseschau
Von Tobias Wenzel

März 2020
MO DI MI DO FR SA SO
24 25 26 27 28 29 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Grüner HedonismusVerzichten – aber mit Stil
Porträt von Alexander von Schönburg in Berlin im Garten der Residenz des britischen Botschafters. Verschwommen im Hintergrund ein Gebäude. (DPA / Zentralbild / Jens Galane)

Ökologisches Handeln und Konsumverzicht werden sich nur durchsetzen, wenn sie mit einer Steigerung der Lebenslust einhergehen. Davon ist Alexander von Schönburg überzeugt. Wie das funktionieren kann, beschreibt der Journalist in "Der grüne Hedonist".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Atelierbesuch bei Jenny MichelKunst aus Staub und Spinnweben
Schaukästen mit fein säuberlich rubrizierten Wollmäusen. (Galerie Gillian Morris)

Das derzeit ständig präsente Bild des Coronavirus dient als Beleg für eine Macht, die für unser Auge unsichtbar ist. Die Künstlerin Jenny Michel beschäftigt sich seit Jahren mit kleinsten Teilchen: Staub, Spinnweben und elektromagnetische Felder im Raum.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur