Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 15.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Mittwoch, 28. Dezember 2016
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Feature

Mind the gap
Der Künstler Omer Fast
Von Peter Moritz Pickshaus
Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Jonas Baeck, Simon Roden, Robert Frank, Max von Pufendorf, Judith Engel, Justus Carrière und Omer Fast
Ton: Jonas Bergler
Produktion: WDR 2014
Länge: 51'48

Der Künstler verwischt die Grenzen von Dokumentation und Fantasie.

Omer Fast wurde 1972 in Jerusalem geboren. Er wuchs in Israel und New York auf und machte früh die Erfahrung, wie stark Identität eine soziale Konstruktion, eine Performance ist. Das, was andere am jeweiligen Ort für authentisch halten, lässt sich wie eine Rolle inszenieren. In seinen Mehrkanal-Video-installationen verwischt er subtil die Grenzen zwischen Dokumentation und Fantasie. Häufig arbeitet Omer Fast mit realen Interviews, die er zu einer fiktiven Geschichte montiert oder in Spielszenen nachstellt. Sie führen den Betrachter bei der Sinnsuche an der Nase herum.

Peter Moritz Pickshaus, 1955 geboren, schreibt Bücher und Radiostücke.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Americana
Moderation: Uwe Golz

Am Jahresende noch einmal quer durch das Jahr mit Alben von Garth Brooks, Loretta Lynn und Barry Waldrep & Kelli Johnson und vielen anderen. Und in der Geschichte der gepflegten Landmusik stehen heute Jimmie Dale Gilmore und das Geburtstagskind Joe Diffie im Mittelpunkt.

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: Dostojewskij beendet die Arbeit an seinem Roman "Schuld und Sühne"

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Pastoralreferent Martin Wolf
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Putins Siegesjahr
Von Jörg Himmelreich

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Stadtschreiber in Dresden
Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Peter Wawerzinek

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Die 'Liga der gewöhnlichen Gentlemen' mit Konzerten in Bremen und Hamburg
Von Almuth Knigge

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"The New Jim Crow" von Michelle Alexander
Rezensiert von Vera Linß

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Was hat Sie als Franzose an der DDR gereizt?
Klaus Pokatzky im Gespräch mit Alain Lance, französischer Lyriker

"Allemagne", Deutschland, von seinem Vater hört Alain Lance dieses Wort zum ersten Mal. Da ist der Zweite Weltkrieg schon ausgebrochen. Dennoch entwickelt Deutschland für Alain Lance später eine ganz eigene Anziehungskraft. Deutschland wird zu seinem Lebensthema.

Der spätere Lyriker studiert in der DDR, weil es für ihn Anfang der 1960er Jahre das bessere Deutschland zu sein scheint. Er übersetzt Autoren wie Christa Wolf und Volker Braun ins Französische, leitet später die französischen Kulturinstitute in Frankfurt am Main und Saarbrücken. Ein Kulturvermittler und Brückenbauer ist Alain Lance, der auch mit 77 Jahren kein bisschen müde geworden ist.

Warum er wegen eines Iranaufenthaltes 1968 die Pariser Mairevolte verpasste, was passieren muss, um die deutsch-französischen Beziehungen wieder zu aktivieren und ob Christa Wolf in Frankreich noch gelesen wird - darüber unterhält sich Klaus Pokatzky mit Alain Lance.

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Joachim Scholl

Der Autor und sein Mentor
Gespräch mit Saša Stanišić und Werner Nickisch

"Bogmail" von Patrick McGinley
von Thomas Wörtche

Straßenkritik: "Herzensstimmen" von Jan-Philipp Sendker
Von Jule Hoffmann

Das Lyrikwunder des Jahres: Der indonesische Dichter Aan Mansyur
Von Marten Hahn

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Olga Hochweis

Nigel Kennedy - 60 Jahre und die ersten Eigenkompositionen
Von Philipp Quiring

11:30 Chor der Woche

Freiburger Oratorienchor

Bach, Brahms und Britten aber auch alle anderen Komponisten klassischer Chorliteratur gehören zum Repertoire des Freiburger Oratorienchors. Zweimal im Jahr tritt der Chor in Freiburg aber auch in der Umgebung auf - zum Beispiel im kommenden Jahr beim Orgelfestival im Elsass. Die Sängerinnen und Sänger orientieren sich bei ihrem Programm nicht nur an den Wünschen des Publikums, sondern sie haben den persönlichen Ehrgeiz, Werke möglichst vieler Komponisten kennenzulernen.

11:35 Folk

"Welcome To 2016": Die bissige Jahresbilanz des Briten Beans On Toast
Von Kerstin Poppendieck

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation: Anke Schaefer

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Endspurt bei der Elbphilharmonie
Im Januar findet das Auftaktkonzert statt
Von Axel Schröder

Am 11. Januar 2017, sechs Jahre später als geplant, wird das neue Wahrzeichen der Hansestadt Hamburg eröffnet werden. Die Kosten für die Steuerzahler haben sich verzehnfacht. Noch immer sind Musiker, Bauarbeiter und Ingenieure im Dauereinsatz, damit das Auftaktkonzert reibungslos stattfinden kann. Die Reportage führt hinter die Kulissen der Elbphilharmonie und zeigt, wie komplex das Räderwerk des Hauses ist, wie der Betrieb des Luxushotels über dem Konzerthaus anläuft, mit welchen Schwierigkeiten die Organisatoren noch zu kämpfen haben. Und sie geht der Frage nach, wie das Ziel der Planer erreicht werden kann, die Elbphilharmonie für alle Hamburger, auch für jene mit kleinem Geldbeutel, zu öffnen.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Stephan Karkowsky

Frage des Tages:
Hoffnungen des Jahres - was wir uns vom Kulturbetrieb 2017 wünschen
Von Azadê Peşmen

Luther im Strampler: Thesen zur Erinnerungspolitik
Gespräch mit Achim Landwehr

Hinter uns II: Comics 2016
Von Markus Dichmann

Im Keller I: Analog ist besser
Filmumschnitt zur Archivierung
Von Matthias Dell

Vorgespult: "Love & Friendship", "Einfach das Ende der Welt" und "Baden Baden"
Vorgestellt von Christian Berndt

14:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Musiktag

u.a. Klassik für Einsteiger
Von Ulrike Timm
Moderation: Tim Wiese

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Carsten Rochow

Rückblick (2):
Sehen ist das neue Hören: 2016 und der Trend zum "Visuellen Album"
Von Christoph Möller

Zum 60. Geburtstag: Nigel Kennedy - der Vollblutmusiker
Von Philipp Quiring

Heimspiel revisited (2) - AMI und ihr Live-Song in der Tonart

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

17:30 Kulturnachrichten

Von Susanne Balthasar

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Mehr als Wilder Westen - Cowboykultur jenseits der Klischees
Von Rolf Büllmann

Moderation: Angelika Windloff

Im Westen der USA gibt es eine Kultur, die weitgehend im Verborgenen blüht: die Cowboy-Kultur. Sie hat nichts zu tun mit den Klischees, die Hollywood oder Karl May uns vorsetzen. Es geht um das Leben als Viehzüchter und Farmer in einer harten, unerbittlichen Landschaft und wilder Natur. Nur eines der Klischees stimmt: das vom Cowboy, der nach getaner Arbeit eine Mundharmonika aus der Tasche zieht und virtuos darauf spielt. Denn es war das einzige Instrument, das die Viehtreiber mitnehmen konnten, wenn sie unterwegs waren.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen

KulturSchock
Der satirische Jahresrückblick 2016
Moderation: Andre Zantow

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Historische Aufnahmen
Schatzkammern des Geistes und der Kunst
Überraschende Funde in europäischen Musikarchiven

21:30 Uhr

Hörspiel

Begegnung am Nachmittag
Von Henning Mankell
Übersetzung, Regie und musikalische Leitung: Rainer Clute
Mit: Nadja Tiller und Walter Giller
Mitwirkung: Brandenburgisches Kammerorchester
Ton: Thomas Monnerjahn und Eckhard Glauche (Musikaufnahme)
Produktion: Deutschlandradio Kultur/RB/SR 2008
Länge: 54'34
(Wdh. v. 26.11.2008)

Mit 80 will sie die Scheidung!

Nach 60 Ehejahren will sie die Scheidung: "Ich will nicht länger mit einem Mann verheiratet sein, von dem ich seit 23 Jahren getrennt lebe." Oder sind es sogar 24 Jahre? Jedenfalls ist sie zu ihm gekommen, damit er die Papiere unterschreibt, und zwar sofort. Er will nicht. Aus dem Alter ist er raus. 80-Jährige lassen sich nicht scheiden, sie reden über Betablocker und Diabetes. Einiges sollte aber am Lebensende doch noch geklärt werden, denn Angst vorm Sterben haben beide: "Wie geht es dir eigentlich?"

Henning Mankell, 1948 in Stockholm geboren, war Schriftsteller und Theaterregisseur. In Deutschland war er vor allem für seine Wallander-Krimis bekannt. Zahlreiche internationale Auszeichnungen, u.a. auch für sein Engagement in Afrika. Zuletzt erschien auf Deutsch sein Buch "Treibsand: Was es heißt, ein Mensch zu sein" (2015), in dem er sich mit seiner Krebserkrankung auseinandersetzt. Er starb am 5. Oktober 2015 in Särö/Schweden.

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Oliver Thoma

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann

Das Reden der Anderen: Flüchtlinge als Museums-Guides
Gespräch mit Tony Al-Arkan

Früchte des Zorns - Teil 3
Kultur in Zeiten der Unordnung: Frankreich
Von Jürgen König

Filme der Woche:
"Einfach das Ende der Welt" und "Baden Baden"
Vorgestellt von Jörg Tasmann

Kulturpresseschau
Von Burkhard Müller-Ullrich

23:30 Kulturnachrichten

Von Benjamin Ebeling

Dezember 2016
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Unsere Empfehlung heute

Cristian Măcelaru in StockholmGiselle macht Revolution
Der Dirigent Cristian Mӑcelaru (Sorin Popa/DSO Berlin)

Ein druckfrisches Cellokonzert und eine Revolutionssinfonie spielen Gastsolist Truls Mørk und das Schwedische Rundfunk-Sinfonieorchester unter Leitung von Cristian Măcelaru: Werke von Victoria Borisova Ollas und Dmitrij Schostakowitsch.Mehr

Ein adliger SelbstversuchBlaublutbild
Symbol für Adel - blaublütig (imago / Steinach)

Zwischen ihrem Vor- und ihrem Nachnamen steht ein „Freiin“ und ein „von“. Ansonsten hatte die Autorin ihre adelige Herkunft eigentlich vergessen. Sie wird ihr aber immer wieder nachgetragen. Also stellt sie sich.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur