Seit 23:05 Uhr Fazit

Montag, 17.02.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
Tagesprogramm Samstag, 10. Oktober 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

"Bedauere es nicht, Träume gehabt zu haben ..."
Die Lange Nacht der indonesischen Literatur
Von Jochanan Shelliem
Regie: der Autor

17000 Inseln, 400 Sprachgemeinschaften und 250 Millionen Menschen vereint der weltgrößte Inselstaat Indonesien. Sumatra, Java und Kalimantan. Seeräubernester, Surabaya-Johnny und die Inseln vor dem Wind dienten Dichtern und Entdeckern gleichermaßen als Inspiration. Pfeffersäcke machten Hanseaten reich. Das Volk flocht eigene Legenden in das indische Schattenspiel um den Geschlechterkrieg der Königskinder. Heute flimmern die uralten Epen, ‚Mahabarata‘ und ‚Ramayana‘ als Alltagsorakel über den Bildschirm.
Die moderne indonesische Literatur beginnt im 20. Jahrhundert. Pramoedya Ananta Toer, geboren 1925, beschreibt die Emanzipation der niederländischen Kolonie. Nach der Machtergreifung von Haji Mohamed Suharto 1965 wird er deportiert. Zehn Jahre lebt er auf der Gefangeneninsel Buru. Dies ist sein Gulag. Von Hand kopiert, berichten seine Romane von der Geschichte einer verlorenen Generation. Nach drei Jahrzehnten Diktatur stehen im Tauwetter nach dem Rückzug des Präsidenten im Mai 1998 vor allem junge Autorinnen für den Aufbruch der Literatur. Der ‚weibliche Zungenschlag‘ prägt seit der Reformasi-Ära die Literatur. Das Erinnern wird thematisiert. Joshua Oppenheimer lässt die greisen Täter vor seiner Kamera die Massaker von 1965 rekapitulieren. Literatur und Film als Restauration und Heilung der Erinnerung. Daneben wächst Fantastisches.
Die Lyrik boomt. Islamische Herz-Schmerz-Geschichten werden zu Bestsellern. Comics und Emanzipationsromane blühen. „Bedauere nicht, Träume gehabt zu haben, mit dem Vorhandenen nicht zufrieden gewesen zu sein ...“ Pramoedyas Gefängnisreflexionen von 1973 wecken auf dem Sprung ins 21. Jahrhundert neues Aufbegehren. Während der frisch gewählte Präsident von Asiens größter moslemischer Gemeinde Glaubensgenossen in maroden Fluchtbarkassen auf das offene Meer hinaus schleppen lässt...

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Filmmusik
Moderation: Vincent Neumann

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Aus den Archiven

Elvis Presley: King (3/8)
Von Barry Graves
RIAS 1984
Vorgestellt von Michael Groth
(Teil 4 am 07.11.2015)

In der dritten Folge der RIAS-Reihe aus dem Jahr 1984 beschreibt Barry Graves die ersten Schallplattenaufnahmen von Elvis Presley. Im Sommer 1954 wurde im Sunstudio von Sam Phillips in Memphis Musikgeschichte geschrieben. Nach dem Cover von 'That’s Allright', einer Bluesnummer, startete die steile Karriere des King of Rock 'n' Roll. Wie immer arbeitet Graves auch in dieser Sendung mit vielen Querverweisen und mit dem Blick auf das soziale und kulturelle Umfeld des angehenden Weltstars.

06:00 Uhr

Nachrichten

06:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Ute Welty

Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
Fünf Fragen an Apti Bisultanow, Schriftsteller
Von Sabine Adler

06:20 Wort zum Tage

Joachim Opahle
Katholische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Kommentar der Woche

"Safe Harbour" ungültig - Eine Ohrfeige mit Signalwirkung
Von Peter Welchering

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Was is(s)t im Trend? - die weltweit größte Ernährungsmesse Anuga beginnt
Gespräch mit Dr. Wolfgang Adlwarth, Manager Consumer Panels, Gesellschaft für Konsumforschung

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Gehen, ging, gegangen" von Jenny Erpenbeck
Rezensiert von Wolfgang Schneider

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandradiokultur.de

Wie wird die Fremde zum Zuhause?
Matthias Hanselmann im Gespräch mit Farhad Dilmaghani, Gründer der Initiative "DeutschPlus - Initiative für eine plurale Republik"

10:00 Nachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Lesart

Das politische Buch
Moderation: Shelly Kupferberg

Gespräch mit Marina Naprushkina über
Neue Heimat?
Wie Flüchtlinge uns zu besseren Nachbarn machen
Europa Verlag Berlin

Karim El-Gawhary, Mathilde Schwabeneder
Auf der Flucht
Reportagen von beiden Seiten des Mittelmeers
Verlag Kremayr & Scheriau Wien
Rezensiert von Anselm Weidner

Armin Nassehi, Peter Felixberger
Kursbuch 183
Wohin flüchten?
Murmann Verlag Hamburg

Norman Manea
Wir alle leben im Exil
Essays
Hanser Verlag
Rezensiert von Joachim Hildebrandt

Wolfgang Kirchner
Notzeit: Vom Überleben in schlechten Zeiten
Epubli Verlag
Rezensiert von Heike Tauch

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages  
Moderation: Birgit Kolkmann

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick
Moderation: Axel Rahmlow

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Rang 1

Das Theatermagazin
Moderation: Susanne Burkhardt

14:30 Uhr

Vollbild

Das Filmmagazin
Moderation: Susanne Burg

Comeback für Johnny Depp? Der Gangsterfilm "Black Mass"
Gespräch mit dem Filmregisseur Scott Cooper

Männer, die tun müssen, was sie tun müssen: Joel Edgerton als FBI-Agent
Gespräch mit dem Filmschauspieler Joel Edgerton

Vorgespult: "Crimson Peak", "The Tribe" und "American Ultra"
Vorgestellt von Christian Berndt

Neues Zuhaus - Geschichten vom Ankommen:
Fünf Fragen an den Schriftsteller Apti Bisultanow
Von Sabine Adler

"The Program "- Die Dopingstory des Lance Armstrong im Kino
Gespräch mit dem Autor David Walsh

"Er ist wieder da" - Timur Vermes' Hitlersatire auf der Leinwand
Von Christian Berndt

Zynischer Abgesang auf die Familie: Lars Kraumes "Familienfest"
Gespräch mit dem Regisseur Lars Kraume

15:00 Nachrichten

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Echtzeit

Das Magazin für Lebensart
Wo Frankfurt noch wild ist
Live aus dem Bahnhofsviertel Frankfurt/ Main
Moderation: Katja Bigalke

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages mit Sport
Moderation: Birgit Kolkmann

17:30 Uhr

Tacheles

Der Westen und der Syrien-Krieg: Eine Allianz mit Russland?
Harald Kujat, Deutscher General a.D., stellt sich den Fragen von Martin Steinhage

Mit den Luftschlägen russischer Kampfjets hat der Krieg in Syrien eine neue Qualität bekommen. Noch ist nicht klar, ob Russland auf dem nahöstlichen Kriegsschauplatz eher ein Gegner des Westens ist, oder aber ein Partner werden kann. Fest steht jedoch, dass Präsident Putin auch im Kampf gegen den islamistischen Terror seine ganz eigene Agenda verfolgt.

General a.D. Harald Kujat gilt als Paradebeispiel für einen politisch denkenden Offizier. Seit vielen Jahren ist er ein anerkannter Experte in militärischen wie sicherheitspolitischen Fragen. Kujat hat sich bereits vor einigen Wochen für eine Allianz des Westens mit Russland ausgesprochen, um den Krieg in Syrien zu beenden.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

BoNT
Oder: Die Krankheit, die es nicht gibt
Von Nora Bauer
Regie: die Autorin
Mit: Volker Risch, Ulrike Schwab
Ton: Christoph Bette
Produktion: Deutschlandradio Kultur/NDR 2014
Länge: 54‘30
(Wdh. v. 13.12.2014)

Bauernhöfe werden von einer Rinderkrankheit befallen - was steckt dahinter? Ein Recherchekrimi, der ins Landwirtschaftsministerium führt.

BoNT steht für Botulinum Neurotoxin, ein Nervengift, Stoffwechselprodukt der Bakterienspezies Chlostridium Botulinum. Die Autorin folgt seiner Spur. Sie geht auf Bauernhöfe, wo seit einigen Jahren Hochleistungsmilchkühe erkranken - auch Menschen haben sich schon angesteckt. Sie besucht Veterinärmediziner und Toxikologen, die das Bakterium als Ursache vermuten. Es wird mit der Nahrung aufgenommen, vermehrt sich im Darm und produziert dort sein tödliches Gift. Schließlich befragt sie Aufsichtsbehörden, denen der Verdacht auf chronischen Botulismus gemeldet wird. Doch für die Behörde existiert die Krankheit nicht. Auf einmal geht es nicht bloß um Kühe: Gärreste aus Biogasanlagen, die auf die Böden als Dünger ausgebracht werden, stehen im Verdacht, kontaminiert zu sein.

Nora Bauer, geboren 1960, lebt in Köln. Radio-Autorin und Regisseurin für zeitgenössische Oper. Zuletzt: 'Reich ohne Eigentum oder der Homo Oeconomicus bricht aus' (DLF 2015).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Teatro Real Madrid
Aufzeichnung vom 12.06.2015

Jacques Offenbach
"Les Contes d’Hoffmann" (Hoffmanns Erzählungen)
Opéra fantastique in fünf Akten
Libretto: Jules Barbier

Hoffmann - Eric Cutler, Tenor
Nicklausse/Muse - Anne Sofie von Otter, Mezzosopran
Lindorf/Coppélius/Dr. Miracle/Dapertutto - Vito Priante, Bassbariton
Andrès/Cochenille/Frantz/Pitichinaccio - Christoph Homberger, Tenor
Olympia - Ana Durlovsky, Soprano
Antonia/Giulietta - Measha Brueggergosman, Sopran
Stella - Altea Garrido, Sopran
Stimme von Antonias Mutter - Lani Poulson, Mezzosopran
Luther/Crespel - Jean Philipppe Lafont, Bass
Nathanael - Gerardo López, Tenor
Spalanzani - Graham Valentine, Tenor
Hermann - Tomeu Bibilooni, Bass
Peter Schlemihl - Isaac Galán, Bass
Chor und Orchester des Teatro Real Madrid
Leitung: Sylvain Cambreling

22:20 Uhr

Die besondere Aufnahme

Deutschlandradio Kultur, Studio Britz
Aufzeichnung vom November 2014

Igor Strawinsky
Sonate für Klavier fis-Moll

Alexej Gorlatch, Klavier

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Vladimir Balzer

Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
Fünf Fragen an den Schriftsteller Apti Bisultanow
Von Sabine Adler

Aufbruch Neunzehnhundert: Eugene Delacroix & Paul Delaroche
Von Ulrike Thielmann

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Arno Orzessek

Oktober 2015
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Rechte TerrorzellenWie groß ist das Problem?
Kundgebung der Neonazi-Partei "Die Rechte" für die verurteilte und inhaftierte Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck am Jahrestag der Nazi-Reichpogromnacht am 9. November in Bielefeld. (oicture alliance/dpa/Robert B. Fishman)

Zwölf mutmaßliche Rechtsextreme hat die Polizei festgenommen, die Anschläge in Deutschland geplant haben sollen. Ihr Ziel soll gewesen sein, einen „Bürgerkrieg“ auszulösen. Wie groß ist die Gefahr, dass dieses Szenario eintrifft?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur