Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
Tagesprogramm Montag, 12. Oktober 2015
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Mitternachtsshopping
Hörspiel von Nikola Richter
Regie: Judith Lorentz
Mit: Claudius von Stolzmann, Franz Hartwig, Marie-Luise Schramm u.a.
Ton: Martin Eichberg
Produktion: SWR/Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: 54’27
(Wdh. v. 15.03.2010)

Mick und Sammi sind 'Wendekinder': die Eltern sind dauerabwesend, die Schule spielt keine Rolle - ein guter Boden für radikale Ansichten.

Mick wohnt gegenüber von Sammi, sie sind beste Freunde und machen jeden Mist zusammen, am liebsten aber Holzschwertkämpfe im Wald. 'Wendekinder' sind sie, geboren in Umbruchlandschaften, in die Riesensupermärkte wie Symbole des anderen Systems Einzug halten. Die Arbeit fehlt und die Erwachsenen sind zunehmend überfordert. Sammis Eltern trennen sich, die Mutter zieht mit ihm ins Nachbardorf. Nichts ist mehr wie früher. Immer öfter hängen die Jungen nun am Supermarkt herum. Die Eltern sind dauerabwesend, die Schule spielt keine Rolle und dann kommen die einfachen Antworten radikaler Politik ins Spiel.

Felix Janitz, 1990 geboren, seine Geschichte diente Nikola Richter als Vorlage für dieses Hörspiel.

Nikola Richter, geboren 1976 in Bremen, Autorin, Kuratorin, Verlagsleiterin. 2006 Roman und Hörspiel 'Die Lebenspraktikanten' (SWR/DKultur). 2014 'Young Excellence Award' des Börsenblatts für ihre Arbeit als Digitalverlegerin.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

Tonart

Klassik
Moderation: Haino Rindler

02:00 Nachrichten

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Morgen
Moderation: Nana Brink

Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
Fünf Fragen an Nizaqete Bislimi, Juristin
Von Stefan Keim

05:30 Nachrichten

05:50 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Die britische Krankenpflegerin Edith Cavell wird hingerichtet

06:00 Nachrichten

06:20 Wort zum Tage

Dietrich Heyde
Evangelische Kirche

06:30 Nachrichten

06:40 Aus den Feuilletons

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Kulturelle Differenz
Warum es unergiebig ist, über Unterschiede zu debattieren
Von Deniz Utlu

07:30 Nachrichten

07:40 Interview

Der demographische Wandel und was dahinter steckt
Gespräch mit Prof. Gerd Bosbach, Professor für Sozial- und Betriebswirtschaft Statistik, Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung an der Hochschule Koblenz, Standort Remagen (RheinAhrCampus)

08:00 Nachrichten

08:20 Frühkritik

Auftakt unter neuem Chef: Eröffnung der Münchner Kammerspiele
Von Michael Laages

08:30 Nachrichten

08:50 Buchkritik

"Dictator" von Robert Harris
Rezensiert von Ralph Bollmann

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Im Gespräch

Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
Wie schafften Sie es als Flüchtling Anwältin zu werden?
Katrin Heise im Gespräch mit der Juristin Nizaqete Bislimi

10:00 Uhr

Nachrichten

10:07 Uhr

Lesart

Das Literaturmagazin
Moderation: Carsten Hueck

"Comic-Transfer" - Hamburger Aussstellung eröffnet
Von Norbert Zeeb

Wie schreibt man einen Bestseller? Über Schreibratgeber
Von Irene Binal

"Minimal" von Tanikawa Shuntaro
Rezensiert von Katharina Borchardt

Indonesische Impressionen: Andrea Hirata in Jakarta
Von Ulla Lenze

Straßenkritik: "Du hast das Leben noch vor dir" von Romain Gary

Hörbuch: „Sherlock & Watson - Neues aus der Baker"
Vorgestellt von Elamr Krämer

11:00 Uhr

Nachrichten

11:07 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag
Moderation: Olga Hochweis

Wie kommt das Münchner Solidaritätskonzert bei Flüchtlingen an?
Von Tobias Ruhland

11:30 Musiktipps

11:35 Jazz

"Nachtfahrten" - das neue Album des Pianisten Michael Wollny
Von Ilka Lorenzen

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Mittag
Moderation:Katja Schlesinger und Frank Meyer

Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
Portrait Nizaqete Bislimi, Juristin
Von Stefan Keim

13:00 Nachrichten

13:30 Uhr

Länderreport

Flüchtlingen helfen - Ehrenamtliche machen sich stark
Von Beke Schulmann

Flüchtlinge, die nach einem langen und oft auch traumatischen Weg in Deutschland ankommen, werden meist in großen Flüchtlingsunterkünften untergebracht und haben daher kaum Kontakt mit der deutschen Sprache oder den Menschen, die hier leben. Damit sich das ändert, engagieren sich immer mehr Ehrenamtliche für Flüchtlinge. Sie geben zum Beispiel Deutschunterricht, begleiten und dolmetschen auf Behördengängen oder organisieren Ärzte, die Flüchtlinge kostenlos behandeln. In vielen Städten haben sich ganze Netzwerke von Helfern und vor allem Helferinnen entwickelt, die versuchen, den Flüchtlingen die Ankunft in einem fremden Land leichter zu machen. Beke Schulmann hat Helfer in Osnabrück, Lüneburg und Hannover getroffen.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Kompressor

Das Kulturmagazin
Moderation: Stephan Karkowsky

Frage des Tages: Sollen Kinder streiken lernen?
Gespräch mit Heiko Messerschmidt, Pressesprecher der IG Metall Küste in Hamburg

Embedded Journalism - live dabei auf der Flucht?
Gespräch mit dem Medienethiker Marc Sehr vom Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften in Tübingen

Lesen der anderen: abwärts - mit "ungewaschener Lyrik"
Gespräch mit Robert Mießner

Projekt "Songbook" - Klassik trifft Videoclip
Von Philip Artelt

Top Five: Die Kinocharts
Von Hartwig Tegeler

14:30 Kulturnachrichten

15:00 Uhr

Kakadu

15:00 Nachrichten für Kinder

15:05 Infotag

Moderation: Patricia Pantel

15:30 Uhr

Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag
Moderation: Andreas Müller

My Life in Light - B3 begrüßt Brian Eno - Video-und Soundinstallationen
Von Rudolf Schmitz

St. Germain: Der stille Mann hinter dem Comeback
Von Eric Leimann

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Studio 9

Kultur und Politik am Abend
Moderation: Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen:
Fünf Fragen an Nizaqete Bislimi, Juristin
Von Stefan Keim

17:20 Kommentar

17:30 Kulturnachrichten

18:00 Nachrichten

18:30 Uhr

Weltzeit

Wege aus der Armut - Indonesien setzt verstärkt auf Bildung
Von Udo Schmidt

Moderation: Burkhard Birke

Indonesien ist das Partnerland der Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr. Doch noch immer lernen zu wenig Kinder Lesen und Schreiben. Grund ist die große Armut. Deshalb will die Regierung mehr Geld in den Bildungssektor investieren.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Zeitfragen. Politik und Soziales

Magazin

Wie wird man Entscheider? Bundesamt für Migration und Flüchtlinge braucht Verstärkung
Von Klaus Schirmer

Sharehouse Refugio - gemeinsam mit Flüchtlingen leben
Von Cara Wuchold

19:30 Zeitfragen. Feature

"Wir sind hier nicht im 4-Sterne-Hotel!"
Zwanzig Tage im Gefängnis
Von Charlotte Paul

Sie wurde gewarnt, sie wurde bekniet: "Willst du dir das wirklich antun? Ersatzweise zwanzig Tage Haft für 600 Euro Geldstrafe?" Selbst die Rechtspfleger der Staatsanwaltschaft und das Gericht, die sie immerhin angeklagt und verurteilt hatten, versuchten, sie zur ersatzweisen gemeinnützigen Arbeit zu überreden. Die wegen Beleidigung verurteilte Journalistin blieb stur. Es war eine simple Rechnung, die mit dem Urteil aufgemacht wurde. Statt täglich 30 Euro einzunehmen kostete der Gefängnisaufenthalt den Staat pro Tag mindestens 250 Euro. So viel wie eine Nacht im 4-Sterne-Hotel! Nach zwanzig Tagen in dem kostspieligen Ambiente wusste sie es besser. Ein Erfahrungsbericht.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

Stadthauptmannshof, Mölln
Aufzeichnung vom 02.10.2015

Deutschland, einig Liederland...
Ein deutsch-deutscher Liedermacherabend zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung
Mit Felix Meyer feat. Erik Manouz
und Wenzel & Band
Moderation: Holger Beythien

Mit Wenzel und Felix Meyer stehen unterschiedlich sozialisierte Liedermacher zweier Generationen auf der Bühne: Der eine, Wenzel, ist im Juli 60 Jahre alt geworden und galt schon in der DDR als streitbarer Vertreter seiner Zunft. Zwei LPs darf er in Ostberlin produzieren. Erst nach der Wiedervereinigung startet er richtig durch. Auszeichnungen, eigenes Label, teilweise mehrere Alben pro Jahr. Wenzel erobert spätestens mit dem Album 'Schöner Lügen' 1999 nach und nach auch viele Bühnen in den so genannten alten Ländern. Ein ostdeutscher Liedermacher bleibt er trotzdem. Der andere, Felix Meyer, wird im Dezember 40. Er ist in Westberlin und in Bayern aufgewachsen und kommt über die Fotografie zur (Straßen-)Musik. Als die Mauer fällt, ist er 14 Jahre alt. 2010 erscheint sein Debütalbum 'Von Engeln und Schweinen', zwei weitere Alben folgen. 'Menschen des 21. Jahrhunderts' ist sein aktuelles. Er ist in Ost und West gleichermaßen bekannt. Ein (gesamt-)deutscher Liedermacher. Beide verbindet die Fähigkeit, mit wortgewandter, bildhafter Poesie von der Wirklichkeit zu singen, ohne dabei vor Belanglosigkeit und Banalität ins Gewöhnliche zu gleiten.

21:30 Uhr

Kriminalhörspiel

Van Goghs Schweigen
Von Christoph Prochnow
Regie: Andrea Getto
Ton: Burkhard Pitzer-Landeck
Komposition: Michael Rodach
Mit: Jürg Löw, Matti Krause, Hanna Plaß, Nils Beckmann u.a.
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 53'08
(Ursendung)

Paris 1897: Ein anonymer Brief belastet René Secrétan. Hat der Geschäftsmann sieben Jahre zuvor den Maler Vincent van Gogh getötet?

Im Spätsommer des Jahres 1897 erhält Kommissar Joubert von der Witwe des Kunsthändlers Theo van Gogh einen Brief, der ihr anonym zugespielt worden war. Darin wird ein gewisser René Secretan beschuldigt, den Bruder des Kunsthändlers, den berühmten Maler Vincent van Gogh sieben Jahre zuvor ermordet zu haben. Die Polizei ging damals trotz einiger Ungereimtheiten von einem Selbstmord oder Unfall aus. Vor allem, weil der schwerverletzte Maler bis zu seinem Tod beteuerte, selbst Hand an sich gelegt zu haben. Nun wird Kriminalassistent Cocu an den damaligen Tatort Auvers-sur-Oise geschickt, um die alten Ungereimtheiten und die neuen Beschuldigungen zu überprüfen.

Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und schreibt seit 1973 Hörspiele. Lebt in Berlin. Zuletzt ermittelten Kommissar Joubert und Assistent Cocu in 'Zolas Schornstein' (Deutschlandradio Kultur 2014).

22:30 Uhr

Studio 9 kompakt

Themen des Tages
Moderation: Miriam Rossius

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
Moderation: Christine Watty

Der Deutsche Buchpreis 2015 - Kommentar
Von Kolja Mensing

Wie geht Kultur im Fernsehen? - Das TV-Magazin "Aspekte" wird 50
Gespräch mit Prof. Dr. Stephan Porombka, Autor und Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der UdK Berlin

Projekt "Songbook" - Klassik trifft Videoclip
Von Philip Artelt

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

23:30 Kulturnachrichten

Oktober 2014
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur