Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Sonntag, 13.08.2017

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Literatur

    Lyriksommer
    Innere und äußere Landschaften in den Gedichten von Simon Armitage, John Burnside und Alice Oswald
    Von Michael Hillebrecht
    (Wdh. v. 25.08.2013)

    Drei Briten, drei Landschaftsdichter und keine Idylle weit und breit.

    Idyllische Naturlyrik schreiben diese drei britischen Dichter nicht. In den Gedichten von John Burnside liefert die Minenarbeiterstadt seiner Kindheit und ihre Umgebung das Modell für Landschaften, die wenig pastoral ausfallen. Die Strophen von Simon Armitage sind vom Ausblick aus dem Fenster inspiriert, den er als Junge genoss - vor ihm lag sein Geburtsort in West-Yorkshire, umgeben von Mooren. Und Alice Oswald bezeichnet die südwestenglische Landschaft am Fluss Dart in Devon als ihre wahre Heimat; geboren wurde sie woanders. Michael Hillebrecht hat die drei Lyriker in ihren äußeren Landschaften besucht - und ihre inneren Landschaften erkundet.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Uwe Golz

    Politisch Lied, ein garstg Lied - nicht erst seit dem 20. Jahrhundert haben sich Dichter über die Herrschenden mokiert. Georg Friedrich Rudolf Theodor Andreas Herwegh war ein Dichter des Vormärz, jener Zeit also, als sich der deutsche Bürger nichts anderes als Freiheit wünschte und er hielt nicht seinen Mund. Diesem Dichter und seinem Werk haben nun die Grenzgänger ihr Album "Lieder eines Lebendigen" gewidmet. Wer auf Herweghs Texte hört, der merkt schnell, wirklich viel hat sich nicht verändert, weder an den Träumen, den Hoffnungen und Wünschen, noch an den Zuständen.
    Die Sängerin Dalida hatte nicht nur mit "Am Tag als der Regen kam" einen ihrer größten Erfolge, dieses Lied ist und war symptomatisch für ihr Leben, das jetzt als Biopic ins Kino kam.Ein Filmtipp für die sommerlichen Regentage.
    Mit den Mills Brothers, Edith Piaf, Line Renaud, Hannes Wader und Karen Kassulat geht es auf Weltreise, sie haben Postkarten aus ihren Urlaubsorten geschickt.

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Clublounge
    Moderation: Mathias Mauersberger

    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • 06:55 Uhr

    Wort zum Tage

    Die Christengemeinschaft

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    "Kann mir bitte jemand das Wasser reichen?"
    Eine kurze Geschichte der Arroganz
    Von Antje Borchers
    Evangelische Kirche

    Beim Blättern durch Geschichtsbücher und durch mythische Erzählungen zeigt sich: Arroganz folgt einem Schema. Und geht oft einher mit der „Siegeskrankheit“. Manchmal ist Heilung in Sicht.

  • 07:30 Uhr

    Kakadu für Frühaufsteher

    Erzähltag
    Jonathan haut ab
    Eine Erzählung von Anna Arnoldi
    Gelesen von Max von Pufendorf
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
    Moderation: Fabian Schmitz

    Als Jonathan Windpocken bekommt, ist der fröhliche Sommerurlaub plötzlich zu Ende.

    Sommerferien und Urlaub mit der Familie: Das ist die schönste Zeit des Jahres. Mit den Eltern und seiner Schwester ist Jonathan ans Meer gefahren, alle haben Zeit und sind sehr vergnügt. Und wenn Jonathan nicht am Strand spielt, dann plant er seinen Geburtstag, den er gleich feiern will, wenn sie wieder zu Hause sind. Die Freunde sind schon alle eingeladen. Dieser Sommer ist wunderbar! Aber das ändert sich schlagartig, als Jonathan krank wird. Er hat Windpocken bekommen, die Heimreise muss verschoben werden, und so wird er nicht rechtzeitig zu seiner Geburtstagsfeier zu Hause sein. Doch Jonathan will das einfach nicht einsehen. Er haut ab.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Das Schwein kam mit der Post
    Von Andrea Otte
    Nach dem Kinderbuch von Jörg Juretzka
    Ab 7 Jahren
    Regie: Iris Drögekamp
    Mit: Max Felder, Nico Sablik, Lukas Nathrath, Laura Charlotte Syniawa, Jens Bohnsack, Oliver Kraushaar, Hans-Jörg Krumpholz, Johanna Gastdorf, Jan Gregor Kremp u.a.
    Produktion: SWR 2007
    Länge: 49'39
    Moderation: Fabian Schmitz

    Leo bekommt ein Paket mit einem kleinen Schwein und muss das vor allen verstecken.

    Leo hat den letzten Schultag hinter sich. Zwei Wochen Ferien! Das heißt: Grundsätzlich bis mittags pennen, ungesundes Zeug essen, keinerlei körperliche Betätigung, mindestens drei Stunden täglich vor der Glotze. Aber eine Kiste macht Leo einen Strich durch die Rechnung. Sie steht im Flur und ist so groß wie eine Waschmaschine. Aus der Kiste riecht es. Wie bei einem Ausflug aufs Land, wenn man die Autoscheiben nicht schnell genug hochdreht. Und dann hört Leo ein schweinisches Grunzen. Das tibetanische Kleinschwein Agathe ist eine Leihgabe von Lieblingsonkel Ernst, der auf Weltreise ist. Aber was denkt der sich eigentlich? Leo stehen turbulente Tage bevor: Im Haus ist Tierhaltung streng verboten! In dieser Situation zeigt sich, was echte Freundschaft ist.

    Jörg Juretzka, geboren 1955 in Mühlheim an der Ruhr. Er ist gelernter Tischler und Zimmermann, hat erst 1990 mit dem Schreiben angefangen, veröffentlicht vor allem Kriminalromane.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • 09:05 Uhr

    Sonntagmorgen

    Das Rätselmagazin
    Moderation: Matthias Hanselmann
    sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
  • 11:00 Uhr

    Nachrichten

  • 11:05 Uhr

    Deutschlandrundfahrt

    Spaziergänge mit Prominenten
    Renate Schönfelder unterwegs mit dem Tierfilmer Andreas Kieling in der Eifel

    Seine Erlebnisse reichen für mindestens zwei Leben. Auf der Flucht aus der DDR wird er angeschossen, lebt viele Jahre mit Grizzly-Bären in Alaska , aber ausgerechnet ein Wildschwein verletzt ihn schwer. Heute zählt Andreas Kieling zu den bekanntesten deutschen Tierfilmern. Warum er es schafft so nahe an die Tiere heranzukommen? „Weil ich mich in ihre Seele versetze.“ Wenn der gebürtige Thüringer nicht gerade in der Welt unterwegs ist, um Gorillas oder Elefanten zu beobachten, dann lebt er mit seiner Familie und dem Hund Cleo in Hümmel in der Eifel. Der kleine Ort ist sein „Heimathafen“. Für den Abenteurer müssen es nicht immer fremde Länder sein. „Mitten im wilden Deutschland“, hieß Kielings fünfteilige Dokumentation, für die der 57-Jährige den ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen entlang wanderte. Für Deutschlandfunk Kultur will sich der gelernte Jäger jetzt auch einmal Zeit nehmen. Auf seinem Bauernhof wird die Tour beginnen, dann soll es in die Hocheifel gehen. Und Kielings Hündin Cleo? Die kommt vielleicht auch mit auf den Spaziergang.

  • 11:59 Uhr

    Freiheitsglocke

  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9 kompakt

    Themen des Tages
    Moderation: Thorsten Jabs

  • 12:30 Uhr

    Die Reportage

    Der Tierdealer - Im größten Zoogeschäft der Welt
    Von Tina Hüttl
    (Wdh. v. 28.08.2016)

    Die größte Zoohandlung der Welt liegt in Duisburg. Gegründet hat Norbert Zajac, ein absoluter Tier-Freak, der sich selbst „Tierdealer“ nennt. Er führt den Laden seit 40 Jahren, macht auf 12 000 Quadratmeter Fläche 20 Millionen Euro Umsatz pro Jahr und verkauft jährlich 250 000 Tiere. Von Affen über Krokodile bis zum Zwergotter-Pärchen gibt es dort alles - aber natürlich auch Hundespielzeug, Hunderegenmäntel, Hundejeanswesten und Knabbereien für den Vierbeiner. Mit diesen Accessoires verdient Zajac wesentlich mehr Geld als mit den Tieren.
    Zajac lebt mit seiner Familie über dem gigantischen Geschäft und beobachtet am Wochenende zufrieden die Einweiser am Parkplatz, die die Autoschlangen dirigieren. Alles Besucher, die meisten kommen zum Gucken, aber keiner geht, ohne nicht wenigstens eine Bratwurst gegessen zu haben.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Sein und Streit

    Das Philosophiemagazin
    Moderation: Stephanie Rohde
    u.a. Philosophie für Bewegungshungrige

    Neymars Wert
    Von Andrea Roedig

    Carl Schmitt - "verflucht aktuell"?
    Gespräch mit Reinhard Mehring, Politikwissenschaftler

    Philosophie des Kletterns
    Von Pia Rauschenberger

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 14:05 Uhr

    Religionen

    Moderation: Ralf Bei der Kellen

    "Papa ist Moslem. Mama ist Jüdin. Punkt.“
    Religionsverschiedene Ehen in Deutschland
    Von Stefanie Oswalt

  • 15:00 Uhr

    Nachrichten

  • 15:05 Uhr

    Interpretationen

    Joachim Kaiser zum Gedenken (2/3)
    Dem Wahnsinn nahe
    "Kreisleriana" von Robert Schumann
    Moderation: Joachim Kaiser
    (Wdh. v. 03.02.2008)
    (Teil 3 am 20.08.2017)

    Joachim Kaiser war eine prägende Stimme der "Interpretationen". Zu Ehren des verstorbenen Kritikers wiederholen wir drei frühe Sendungen der Reihe.

    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9 kompakt

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Thorsten Jabs

  • 17:30 Uhr

    Nachspiel

    Das Sportmagazin

    18:00 Uhr
    Nachrichten
    18:05 Uhr
    Nachspiel. Feature

    Achtung Videobeweis!
    Revolution in der Fußball-Bundesliga
    Von Wolf-Sören Treusch

    Phantomtore und Elfmeterschwalben wird es in der Bundesliga nicht mehr geben. So jedenfalls der Plan. In den Stadien der Ersten Liga wird der Video-Schiedsrichter eingeführt. Flächendeckend bei allen 306 Saisonspielen. Das wird den Profifußball in Deutschland revolutionieren. Der Video-Assistent wird sich nur dann ins Spiel einmischen, wenn er eine gravierende Fehlentscheidung erkennt. Und auch nur in vier speziellen Fällen: Tor, Strafstoß, Platzverweis und Spielerverwechslung. Die Schiedsrichter selbst versprechen, die meisten groben Fehler lassen sich dadurch künftig korrigieren, das Spiel wird gerechter. Die Basis unkt, jetzt werde es noch mehr Diskussionen um Schiedsrichter-Entscheidungen geben. Im Elitebereich des Fußballs werden die Arbeitsbedingungen für Schiedsrichter immer professioneller, an der Basis jedoch nehmen die Nachwuchssorgen zu. Angesichts zunehmender Gewalt auf den Fußballplätzen wollen immer weniger junge Menschen Schiedsrichter werden.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Kunststücke
    Zum Tode von Tankred Dorst
    Künstler
    Von Tankred Dorst
    Mitarbeit: Ursula Ehler
    Regie: Jörg Jannings
    Mit: Ingo Hülsmann, Martina Gedeck, Maximilian von Pufendorf, Robert Gallinowski, Bernhard Schütz, Michael Rotschopf, Angela Schanelec, Falk Rockstroh, Traugott Buhre, Linda Olsansky, Jakob Adler, Claudia Hübbecker, Tony de Maeyer, Christian Gaul, Wilfried Hochholdinger, Miriam Götting und: Schülerinnen und Schülern der 6. Klasse der Richard-Wagner-Schule Berlin-Karlshorst
    Komposition: Wolfgang Florey
    Ton: Thomas Monnerjahn
    Produktion: Deutschlandradio Kultur/RB 2007
    Länge: 81'59
    (Wdh. v. 27.05.2007)

    Das Ursprungsmodell der Künstler-, Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Worpswede scheitert an den starken Künstlerpersönlichkeiten.

    Um 1889 bildet sich in Worpswede bei Bremen eine Künstlergemeinschaft, die abseits der bürgerlichen Zwänge nach neuen Lebens- und Arbeitsformen strebt. Neben Heinrich Vogeler wohnen dort Paula Modersohn-Becker, Otto Modersohn, Fritz Mackensen, Fritz Overbeck und Hans am Ende. Das Leben in der Gruppe ist nicht frei von privaten Auseinandersetzungen und künstlerischen Disputen. Die ‘moderne’ Paula zieht es nach Paris. Heinrich Vogeler will seinen Traum von einer gerechten Welt in der UdSSR verwirklichen.

    Tankred Dorst, geboren 1925 in Oberlind/Thüringen, gestorben am 01. Juni 2017 in Berlin, war Dramatiker, Prosa- und Drehbuchautor. Georg-Büchner-Preis 1990, arbeitete seit den 1970er-Jahren gemeinsam mit seiner Frau Ursula Ehler. Deutschlandradio hat mehrere seiner Stoffe als Hörspiel produziert: "Herr Paul" (DLR Berlin 1996), "Parzivals Weg. Ein Fragment" (DKultur 2005), "Ich soll den eingebildet Kranken spielen" (DKultur 2010).

  • 20:00 Uhr

    Nachrichten

  • 20:03 Uhr

    Konzert

    BBC Proms
    Royal Albert Hall, London
    Aufzeichnung vom 07.08.2017

    Ludwig van Beethoven
    Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 26

    Richard Strauss
    Symphonische Fantasie aus "Die Frau ohne Schatten" für Orchester

    Sergej Prokofjew
    "Es sind ihrer Sieben (Chaldäische Beschwörung)" für Tenor, gemischten Chor und großes Orchester op. 30

    William Walton
    "Belshazzar's Feast" für Bariton, gemischten Chor und Orchester

    David Butt Philip, Tenor
    James Rutherford, Bariton
    National Youth Choir of Great Britain
    Bournemouth Symphony Orchestra
    Leitung: Kirill Karabits

  • 22:00 Uhr

    Musikfeuilleton

    "Der Fandango des Padre"
    Antonio Soler, ein musikalischer Außenseiter des 18. Jahrhunderts
    Von Hans Rempel
    (Wdh. vom 15.04.2012)

  • 22:30 Uhr

    Studio 9 kompakt

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Kirsten Lemke

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Marietta Schwarz
    u.a. Lyriksommer

    Die Documenta beschäftigt sich mit der Typologie von Flüchtlingslagern
    Von Werner Bloch

    Störenfriede:
    Die niederländische Künstlerin Tinkebell
    Von Kerstin Schweighöfer

    Abschlußkonzert beim Festival Wassermusik mit Khaled
    Von Thorsten Bednarz

    Kulturpresseschau
    Von Ulrike Timm